Arbeitsblatt: Luftdruck

Material-Details

Informationen zum Luftdruck
Physik
Mechanik der Flüssigkeiten
8. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

100506
1245
8
20.06.2012

Autor/in

Andreas Bossart
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Luftdruck Die Erde ist von einer Luftschicht umgeben. Weil die Luft Gewicht hat, drückt sie auf alle Körper auf der Erde. Normalerweise spürt man den Luftdruck nicht, da er überall wirkt – auch z.B. im Innern unseres Körpers. Bei bestimmten Versuchen kann man aber die Wirkung des Luftdrucks deutlich beobachten. Magdeburger Halbkugeln Wenn aus dem Innern der zusammengelegten Halbkugeln Luft herausgepumpt wird, entsteht ein luftverdünnter Raum. In der Kugel herrscht dann ein viel geringerer Druck als aussen (Unterdruck). Die Luft presst daher die zusammen. umgebende Halbkugeln Den Luftdruck kann man messen In einem Experiment hat Otto von Guericke den Luftdruck gemessen: Er stellte ein langes Rohr in einen Bottich mit Wasser und saugte mit einer Pumpe die Luft aus dem Rohr. Der äussere Luftdruck drückte Wasser aus dem Bottich in das Rohr. Bei etwa 10 Höhe blieb das Wasser stehen. Der Luftdruck trägt also eine 10 hohe Wassersäule. Später wurde der Luftdruck mit Quecksilber gemessen Quecksilber ist etwa 13mal so schwer wie Wasser. Deshalb ist die Quecksilbersäule, die vom Luftdruck getragen wird, wesentlich kürzer. Sie ist etwa 760 mm hoch. Auf älteren Barometern steht oft „mm Hg; d.h.: Auf der Skala wird angezeigt, wie hoch die Quecksilbersäule ist, die der Luftdruck trägt. Heute wird der Luftdruck in der Einheit Bar (bar)gemessen. Man gibt ihn auch in Millibar (mbar)bzw. in Hektopascal (hPa) an. 1 bar 1‘000 mbar 1‘000 hPa Der normale Luftdruck auf der Erde (den man in Meereshöhe misst) beträgt ungefähr 1‘000 mbar (1 bar).