Arbeitsblatt: Frageblatt zum Wetter

Material-Details

Ein Frageblatt zu den Themen Klimazonen, Wolken/Gewitter und Wasserkreislauf
Geographie
Anderes Thema
5. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

106910
282
10
01.06.2016

Autor/in

Basil Furrer
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Was weisst du noch? Aufgabenblatt zum Thema Wetter Klimazonen 1. Zwischen welchen Breitengraden befindet sich die Subpolare Zone? 2. In welcher Klimazone liegt die Schweiz? 3. In welcher Klimazone liegt der Nordpol? 4. Wie heisst die Zone zwischen den Breitengraden 23.5 und 0? 5. Beschreibe die Vegetation in der Tropischen Zone. 6. In welcher Klimazone liegt Südafrika? 7. In welcher Jahreszeit ist die Regenzeit im Süden Indiens? 8. Notiere die Klimazonen der Reihe nach (von Norden nach Süden). 9. Auf welchem Breitengrad liegt der Äquator? 10.Zu welchem Land gehört Alaska? Wie ist wohl das Wetter dort? 11.Wie nennt man die Darstellung, aus der man die durchschnittliche Temperatur und den Niederschlag aus einer Stadt ablesen kann? Wolken/Gewitter 1. Wie nennt man die Schönwetterwolken auch noch? 2. Hören wir bei einem Gewitter zuerst den Donner oder sehen wir zuerst den Blitz? 3. Als was sind Stratuswolken auch bekannt? 4. Wie nennt man die Gewitterwolken auch noch? 5. Wie sind die Luftströmungen bei einem Gewitter? 6. Was wird bei einem Gewitter in den Wolken rauf und runtergeschleudert? 7. Aus was besteht Nebel? 8. Bis in wie viele Kilometer Höhe geschieht das Wetter? Wasserkreislauf 1. Nenne ein anderes Wort für verdampfen und beschreibe wo dies im Wasserkreislauf vorkommt. 2. Wie heisst der Vorgang, bei dem sich der Dampf in flüssiges Wasser verwandelt? 3. Wie nennt man den Vorgang, wenn das Wasser (Regen) von den Wiesen ins Grundwasser läuft? 4. Beschreibe den Weg des Regenwassers von den Bergen bis ins Meer. 5. Erkläre warum das Wasser im Wasserkreislauf nie verloren geht. Basil Furrer, PHZ Zug, November 2012