Arbeitsblatt: Psychologie Kognitive

Material-Details

Kognitive Psychologie, zusammenfassung
Pädagogik und Psychologie
Grundlagen und Begriffe
12. Schuljahr
17 Seiten

Statistik

108212
1821
10
07.12.2012

Autor/in

Fabio Küttel
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Behaviorismus   Zusammenfassung  Psychologieprüfung    Behaviorismus  und  Kognitive  Psychologie  Dienstag  20.  November  2012     Sie  können  den  Behaviorismus  definieren   und  auch  angeben,  was  das  Wort   Behaviorismus  etymologisch  bedeutet.   Beispielaufgaben:   1. Definieren  Sie  „Behaviorismus.   2. Was  bedeutet  das  Wort   „Behaviorismus  etymologisch?   3. Was  ist  das  Hauptziel  des  Behaviorismus   gemäss  Watson?     1. Behaviorismus  ist  eine  Richtung  der  Psychologie,  die  erstens  nur  das  direkt  beobachtbare  Verhalten  als   Gegenstand  wissenschaftlicher  Psychologie  zulässt  und  zweitens  Psychologie  als  eine  objektive  (Natur-‐)   Wissenschaft  auffasst.   Im  Zentrum  des  Behaviorismus  steht  die  Analyse  des  tierischen  oder  menschlichen  Verhaltens-‐  der   gesamte  Komplex  des  Erlebens  wird  nicht  berücksichtigt.   2. Die  etymologische  Bedeutung  von  Behaviorismus  ist  „Lehre  des  Verhaltens   3. Das  Hauptziel  der  behavioristischen  Psychologie  gemäss  Watson  ist,  „die  Vorhersage  und  Kontrolle  des   Verhaltens.   • • • • Sie  kennen  und  verstehen  wichtige   Grundannahmen  des  Behaviorismus.   Beispielaufgaben:   1. Was  wird  im  Behaviorismus  als  „Black-‐ Box  bezeichnet  und  was  ist  der  Grund   dafür?   2. Was  besagt  das  Reiz-‐Reaktions-‐Modell   des  Behaviorismus?   3. Wie  werden  Lernvorgänge  im   Behaviorismus  bezeichnet?   4. Warum  lehnt  der  Behaviorismus  die   freudsche  Konzeption  eines   Unbewussten  ab?   5. Warum  spielen  Gefühle  oder  Gedanken   für  die  Erklärung  des  Verhaltens  aus   Sicht  des  Behaviorismus  keine  Rolle?   • • • Lernen  wird  im  Behaviorismus  als  Konditionierung  bezeichnet.  Der  Behaviorismus  geht  davon  aus,  dass   prinzipiell  jedes  tierische  oder  menschliche  Verhalten  erlernt  und  auch  wieder  verlernt  werden  kann.   Der  klassische  Behaviorismus  lehnt  die  Verwendung  von  Kognitionen  (mentalen  Prozessen)  zur   Verhaltenserklärung  ab.   Die  Psychologie  sollte  sich  nur  mit  objektiven  Daten  beschäftigen.   Ausschliesslich  direkt  beobachtbare  Phänomene  sind  Gegenstand  des  Behaviorismus:  nur  das   beobachtbare  Verhalten  in  einer  beobachtbaren  Situation  wird  untersucht.   Die  Annahme  eines  Unbewussten  oder  eines  Es,  kurz:  alle  Grundbegriffe  der  Psychoanalyse  sowie  die   psychoanalytische  Technik,  seine  allesamt  unwissenschaftlich.   Begriffe  wie  „Denken;  „Fühlen  oder  „Motivation  sollen  ebenfalls  nicht  zur  Erklärung  von  Verhalten   benutzt  werden.  Diese  Begriffe  seien  blosse  Konstrukte,  nicht  direkt  beobachtbar  und  sollten  in   wissenschaftlichen  Erklärungen  vermieden  werden.   Das  Verhalten  wird  erklärt  als  Ergebnis  einer  Reaktion  des  Menschen  auf  Reize  der  Umwelt.   Ø Behaviorismus  akzeptiert  also  nur  beobachtbares  Verhalten  als  Gegenstand  der  Psychologie  –  die   Untersuchung  von  inneren  Prozessen  wird  als  unwissenschaftlich  angelehnt.     1. Das  gesamte  „Innenleben  des  Menschen  (die  gesamte  menschliche  Psyche)    ist  für  den  Behaviorismus   eine  „Black  Box,  in  die  man  nicht  hineinsehen  könne  und  solle.  Verhalten  wurde  im  Behaviorismus  allein   durch  Reaktion  auf  Umweltbedingung  zu  erklären  versucht.   2. Das  Reiz-‐Reaktions-‐Modell  (Stimulus-‐Response-‐Modell)  besagt,  dass  es  Reize  aus  der  Umwelt  sind,  welche   eine  Reaktion  des  Organismus  auslösen  –  alle  Reaktionen  (Verhaltensweisen)  des  Organismus  lassen  sich   gemäss  des  Reiz-‐Reaktions-‐Modelles  vollständig  durch  die  Umweltreize  erklären,  die  Annahme  von   innerpsychischen  Vorgängen  ist  für  die  Erklärung  von  menschlichen  oder  tierischen  Verhalten  somit   überflüssig.   3. Lernen  wird  im  Behaviorismus  als  Konditionierung  bezeichnet.  Der  Behaviorismus  geht  davon  aus,  dass   prinzipiell  jedes  tierische  oder  menschliche  Verhalten  erlernt  und  auch  wieder  verlernt  werden  kann.   4. Die  psychoanalytische  Annahme  eines  Unbewussten  ist  für  den  Behavioristen  lediglich  Ausdruck  einer   unwissenschaftlichen  Haltung  –  schliesslich  kann  man  das  Unbewusste  nicht  direkt  beobachten,  weshalb  es   ein  blosses  unbewiesenes  theoretisches  Konstrukt  sei.   5. Weil  im  Behaviorismus  Gefühle  und  Gedanken  blosse  Beispiele  von  Verhalten  sind,  welche  durch  Stimuli  in   der  Umwelt  hervorgerufen  werden.  Seelische  Vorgänge  verursachen  nicht  das  Verhalten.   Sie  kennen  die  Grundbegriffe  des   klassischen  Konditionierens  und  können   diese  auch  anwenden.   Beispielaufgaben:   1. Erklären  Sie  die  Grundbegriffe  des   klassischen  Behaviorismus  UCS,  UCR,  NS,   CS  und  CR  anhand  eines  eigenen   Beispiels.                                                             Bei  der  klassischen  Konditionierung  wird  eine  natürliche,  abgeborene  Reaktion  des  Organismus  auf  einen   bestimmten  und  bekannten  auslösenden  Reinz  mit  einem  anderen  (ursprünglich  neutralen)  Reiz  gekoppelt:   Reiz-‐Reaktions-‐Lernen.   Lernt  der  Organismus  Ereignisse  zu  verknüpfen,  über  die  er  keine  Kontrolle  hat    klassische  Konditionierung:   der  Organismus  wird  durch  den  Reiz  kontrolliert.   1. UCS  /  Unkonditionierter  Stimulus  (unconditioned  stimulus)  wird  auch  als  unbedingter  Stimulus   bezeichnet.  Der  UCS  ist  ein  Reiz  der  unkonditioniert  (ungelernt)  –  angeborener  weise  und  automatisch  –   eine  Reaktion  auslöst.   UCR  /  Unkonditionierte  Reaktion  (unconditioned  response)  wird  auch  als  unbedingte  Reaktion   bezeichnet.  Der  UCR  ist  eine  nicht  gelernte,  natürlich  auftretende  Reaktion  auf  einen  unkonditionierten   Stimulus  (UCS).   NS  /  Ein  neutraler  Stimulus  ist  ein  Reiz,  der  zu  keiner  Reaktion  bzw.  nur  zu  einer  Orientierungsreaktion   führt.   CS  /  Ein  konditionierter  Stimulus  (conditioned  stimulus)  wird  auch  als  bedingter  Stimulus  bezeichnet.  Ein   CS  ist  zunächst  ein  neutraler  Reit  (NS),  der  nach  Verknüpfung  mit  einem  unkonditionierten  Reiz  (UCS)  eine   konditionierte  Reaktion  auslöst  –  der  Reiz  wurde  gelernt,  weshalb  man  auch  von  einem  konditionierten   Stimulus  spricht.   CR  /  Eine  konditionierte  Reaktion  (conditioned  response)  wird  auch  als  bedingte  Reaktion  bezeichnet.  Die   Reaktion  die  auf  den  konditionierten  Stimulus  folgt.   Bei  der  klassischen  Konditionierung  werden  zwei  Reize  miteinander  verknüpft:  ein  UCS  und  ein  NS.  Nach   mehrmaliger  Kopplung  mit  dem  UCS  kann  der  CS  (vormals  NS)  nun  alleine  die  Reaktion  auslösen  (CR),  die   vormals  nur  der  UCS  auslösen  konnte.     • Beispiel:  Ein  5-‐jähriges  Mädchen  spielt  an  einem  vielbefahrenen  Bahnhof  auf  einem  Peron  mit  dem   Treppengeländer  und  klemmt  sich  darin  den  Fuss  ein.  Das  Mädchen  kann  sich  aus  dieser  misslichen  Lage   nicht  mehr  selbst  befreien  und  kriegt  Angst.  Immer  wenn  dass  Mädchen  nun  an  einem  viel  befahreneren   Bahnhof  ist,  wo  sie  die  Züge  fahren  hört,  kriegt  sie  Angst.   UCS    Einklemmen  bewirkt  UCR    Angst   NS    Zug   UCS    Einklemmen    NS  Zug  bewirkt  UCR    Angst   CS    Zug  bewirkt  CR    Angst   • Beispiel  2:  Maria  (4  Jahre)  wird  von  einem  Pferd  geschlagen  und  weint  darauf  hin.  Nach  diesem  Vorfall   weint  das  Mädchen  jedes  Mal,  wenn  sie  ein  Pferd  sieht.  Das  Pferd  ist  der  NS,  der  Schlag  UCS  und  das   Weinen  UCR.  Nachdem  das  Pferd  das  Mädchen  geschlagen  hat,  ist  das  Pferd  nun  zum  CS  geworden  und   das  Weinen  zum  CR.         2. Erläutern  Sie  das  Experiment  von   Pawlow.  Verwenden  Sie  hierzu  die   Grundbegriffe  des  klassischen   Behaviorismus  UCS,  UCR,  NS,  CS  und  CR.   3. Identifizieren  Sie  in  den  angeführten   Beispielen,  was  jeweils  des  UCS,  UCR,   NS,  CS  und  CR  ist   4. Welche  Reihenfolge  ist  für  die  Kopplung   (Assoziation)  von  UCS  und  NS  am   effektivsten?   5. Welche  Bedingungen  muss  ein  Stimulus   erfüllen,  damit  er  ein  UCS  ist?  Erläutern   Sie  die  Bedingungen,  anhand  der  Stimuli   Taschenlampe,  Musik,  Geld  und   Nahrung.   6. Was  bedeutet  Löschung  beim   klassischen  Konditionieren  und  wie   entsteht  sie?       2. Pawlow  setzte  seinem  Hund  einen  Schlauch  ein,  mit  dessen  Hilfe  er  den  Speichelfluss  messen  konnte.   Schon  beim  Anblick  von  Futter,  dem  unkonditionierten  Reiz  (UCS),  sonderten  die  Hunde  Speichel  ab  –  das   war  die  unkonditionierte  (natürliche)  Reaktion  (UCR).   Pawlow  gab  nun  zusammen  mit  dem  Futter  mehrmals  einen  neutralen  Reiz  (NS):  ein  Ton  oder  ein   Lichtsignal.   Nach  einiger  Zeit  sonderten  die  Hunde  auch  Speichel  ab,  wenn  der  künstliche  Reiz  (CS)  allein  gegeben   wurde:  konditionierte  Reaktion  (CR).   Aber:  Wir  der  Glockenton  oder  das  Lichtsignal  nicht  immer  wieder  durch  die  Futterabgabe  begleitet,  klingt   die  Wirkung  langsam  ab  –  die  CR  wird  schwächer  und  bleibt  dann  fast  ganz  aus.   3. nicht  beantwortbar,  abhängig  von  Prüfungsbespielen   4. Am  effektivsten  funktioniert  die  klassische  Konditionierung,  wenn  der  NS  kurz  vor  dem  UCS  gegeben  wird.   5. Der  UCS  ist  ein  Reiz,  der  unkonditioniert  (ungelernt)  –  angeborenerweise  und  automatisch  –  eine  Reaktion   auslöst.   Ø Kopplung  UCS  und  UCR  muss  angeboren  sein.   • Taschenlampe:  Lege  ich  einem  Kleinkind  eine  Taschenlampe  vor  die  Nase,  weiss  es  nicht  für  was   diese  gut  ist  und  was  es  damit  anfangen  soll.  Die  Taschenlampe  löst  somit  keine  direkte  Reaktion   aus.   • Musik:  Musik  löst  ebenfalls  nicht  automatische  eine  Reaktion  aus.   • Geld:  Auch  Geld  löst  keine  automatische  Reaktion  aus.   • Nahrung:  Löst  eine  automatische  Reaktion  aus,  Speichelfluss  zum  Beispiel.   6. Löschung  oder  Extinktion  bezeichnet  ein  kontinuierliches  Schwächerwerden  der  CR.  In  der  klassischen   Konditionierung  tritt  Löschung  ein,  wenn  dem  CS  kein  UCS  mehr  folgt.  Achtung:  bei  der  operanten   Konditionierung  tritt  dir  Löschung  ein,  wenn  eine  Reaktion  nicht  mehr  verstärkt  wird.   Sie  kennen  die  Prinzipien  des  operanten   Konditionierens  und  können  diese  auch   anwenden.   Beispielaufgaben:   1. Was  ist  eine  Skinner-‐Box?   2. Welche  Formen  des  operanten   Konditionierens  erhöhen  die   Verhaltenshäufigkeit  und  welche   Verringern  die  Verhaltenshäufigkeit?   3. Welche  vier  Arten  von  Konsequenzen   werden  beim  operanten  Konditionieren   unterschieden?                                                     Während  Pawlow  sich  für  Reaktionen  als  Konsequenz  unmittelbar  vorangehender  Reize  interessierte,   untersuchte  Skinner  in  den  30er  Jahren  Reaktionen  als  Konsequenz  unmittelbar  nachfolgender  Reize.   Bei  der  operanten  Konditionierung  wird  die  Häufigkeit  eines  auf  die  Umwelt  einwirkenden  Verhalten  aufgrund   von  Konsequenzen  erhöht  oder  vermindert:  das  Lernen  erfolgt  beim  operanten  Konditionieren  aufgrund  von   Konsequenzen.   Dies  ist  auch  der  Grund  für  die  Wortwahl  „operant:  Gemäss  Skinner  bezeichnet  der  Begriff  „operant  die   Beeinflussung  der  Umwelt  bzw.  einen  operativen  Eingriff  auf  die  Umwelt.   Lernt  der  Organismus  Verknüpfungen  zwischen  seinem  Verhalten  und  den  sich  daraus  ergebenden   Konsequenzen    operante  Konditionierung:  der  Organismus  wirkt  aktiv  auf  die  Umwelt  ein.     1. Die  Skinner-‐Box  ist  eine  Apparatur  zur  Erforschung  des  operanten  Konditionierens.  In  der  Skinner-‐Box   konnte  einerseits  der  Boden  unter  Strom  gesetzt  werden,  andererseits  konnte  auch  Futter  verabreich   werden  –  damit  konnten  die  Mechanismen  der  Verstärkung  und  Bestrafung  genauer  untersucht  werden.   Als  Versuchstiere  darin  brauchte  der  Forscher  B.  F.  Skinner  vor  allem  Ratten  und  Tauben.  Die  Versuchstiere   konnten  zum  Beispiel  einen  Hebel  betätigen  oder  auf  die  Scheibe  picken.  Wenn  sie  aus  Sicht  des   Versuchsleiters  das  richtige  Verhalten  gezeigt  hatten,  wurden  die  Tiere  bspw.  Mit  Futter  belohnt  (positive   Verstärkung),  wenn  die  Tiere  ein  unerwünschtes  Verhalten  zeigte,  wurde  ihnen  bspw.  ein  Stromschlag   verabreicht  (positive  Bestrafung).  Die  grossen  Vorteile  der  Skinner-‐Box  sind,  dass  erstens  die  Reize  aus   der  Umwelt  komplett  kontrolliert  werden  können  und  zweitens  genau  festgelegt  werden  konnte,  wann   und  wie  oft  ein  Verstärker  verabreicht  werden  konnte.   2. Per  Definition  senkt  Bestrafung  (positive  sowie  negative  Bestrafung)  immer  die  Wahrscheinlichkeit  des   Wiederauftretens  einer  Reaktion  (Verringern  der  Verhaltenshäufigkeit),  während  Verstärkung  (positive   sowie  negative)  die  Wahrscheinlichkeit  des  Wiederauftretens  (Erhöhen  der  Verhaltenshäufigkeit)  einer   Reaktion  erhöht.   3. positive  Verstärkung,  negative  Verstärkung,  positive  Bestrafung  und  negative  Bestrafung   „positiv  bedeutet  hinzugeben  und  „negativ  bedeutet  wegnehmen   Bei  der  positiven  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Angenehmes  hinzugefügt.   Bei  der  positiven  Bestrafung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangehmes  hinzugefügt.   Bei  der  negativen  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangenehmes  weggenommen.   Bei  der  negativen  Bestrafung  wird  als  Konsequenz  etwas  Angenehmes  weggenommen.     Verhaltenshäufigkeit   Form  der  operanten  Konditionierung     positive  Verstärkung   negative  Verstärkung   -‐   negative  Bestrafung   positive  Bestrafung         4. Geben  Sie  je  ein  eigenes  Beispiel  für  jede   der  vier  Konsequenzen  des  operanten   Konditionierens.   5. Identifizieren  Sie  in  den  angeführten   Beispielen,  welche  Konsequenz  gemäss   dem  operanten  Konditionieren  zur   Anwendung  kommt.   6. Die  Eltern  des  kleinen  Christoph  drohen   ihm,  sein  Kinderfest  abzusagen,  sollte  er   die  Hausaufgaben  nicht  machen.   Christoph  fügt  sich,  macht  die   Hausaufgaben  und  darf  sein  Kinderfest   veranstalten.  Nehmen  Sie  auf  der   Grundlage  des  operanten   Konditionierens  Stellung  zum  Verhalten   der  Eltern  und  erklären  Sie,  welche  Form   des  operanten  Konditionierens  sie   angewendet  haben  und  warum  dieses   wirkt.   7. Wir  werden  die  Worte  „positiv  und   „negativ  im  operanten  Konditionieren   verwendet?   8. Sowohl  die  negative  Verstärkung  als   auch  die  positive  Bestrafung  verwenden   unangenehme  Reize.  Wie  unterscheidet   sich  die  negative  Verstärkung  von  der   positiven  Bestrafung?   9. Eignet  sich  ein  Verstärker  für  alle   Organismen  in  jeder  Situation?   Begründen  Sie  Ihre  Antwort.   4. Positive  Verstärkung:  Ein  Kind  schreibt  gute  Note  und  erhält  von  seiner  Mutter  dafür  ein  Brüggeli.   Negative  Verstärkung:  Ein  Kind  weigert  sich  die  Treppen  hoch  zu  laufen  und  weint.  Die  Mutter  nimmt  es   deshalb  auf  den  Arm  und  trägt  es  die  Treppen  hoch.  (Negative  Verstärkung    Kind  wird  dieses  Verhalten   wahrscheinlich  auch  zukünftig  zeigen,  da  es  erfolgreich  war)   Positive  Bestrafung:  Ein  Kind  isst  zu  Hause  das  Mittagessen  nicht  auf.  Darauf  hin  schimpft  die  Mutter  mit   dem  Kind.  Das  Kind  isst  zukünftig  den  Teller  auf.   Negative  Bestrafung:  Ein  Kind  läuft  mit  schmutzigen  Schuhen  durch  die  Wohnung.  Die  Mutter  verbietet   ihm  daraufhin  am  Nachmittag  mit  seinen  Freunden  in  den  Wald  spielen  zu  gehen.   5. nicht  beantwortbar,  abhängig  von  Prüfungsbespielen   6. Etwas  Angenehmes  wird  weggenommen,  deshalb  handelt  es  sich  hier  um  eine  negative  Bestrafung.  Das   Verhalten  der  Eltern  wirkt,  weil  der  kleine  Christoph  sein  Kinderfest  veranstalten  möchte  und  durch  die   Drohung  nun  weiss,  dass  die  Bedingung  dafür  ist,  dass  er  seine  Hausaufgaben  macht.  Er  geht  also  einen   Kompromiss  ein.   7. Die  Bedeutung  der  Begriffe  „positiv  und  „negativ  bei  der  operanten  Konditionierung  wird  häufig   missverstanden,  da  diese  Begriffe  anders  als  in  der  Alltagssprache  verwendet  werden;  die  Begriffe  „positiv   und  „negativ  kennzeichnen  beim  operanten  Konditionieren  keine  Wertung,  sondern  werden  analog  zu  der   Verwendung  in  Mathematik  gebraucht:  „positiv  bedeutet  hinzugeben  (Addition)  und  „negativ  bedeutet   wegnehmen  (Subtraktion).   Bei  der  positiven  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Angenehmes  hinzugefügt.   Bei  der  positiven  Bestrafung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangehmes  hinzugefügt.   Bei  der  negativen  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangenehmes  weggenommen.   Bei  der  negativen  Bestrafung  wird  als  Konsequenz  etwas  Angenehmes  weggenommen.   Bei  der  negativen  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangenehmes  weggenommen.   8. Bei  der  negativen  Verstärkung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangenehmes  weggenommen.   Bei  der  positiven  Bestrafung  wird  als  Konsequenz  etwas  Unangenehmes  hinzugefügt.   9. Nicht  jeder  Verstärker  ist  in  jeder  Situation  für  jeden  Organismus  geeignet.  Bspw.  Süssigkeiten  für  Kinder   eigenen  sich  bspw.  nur,  wenn  das  Kind  hunger  hat  oder  den  Verstärker  mag.  Genau  gleich  eignet  sich  eine   Spielrassel  wohl  eher  nicht  für  ein  10-‐jähriges  Kind,  da  dieses  kein  Interesse  an  diesem  Verstärker  hat.   klassisches  Konditionieren   Das  individuelle  Verhalten  wird  von  Stimuli   kontrolliert  (CS  und  UCS),  die  der  Reaktion  des   Organismus  vorangehen.   Belohnung  oder  Bestrafung  wird  nicht  verwendet   Löschung  entsteht  in  der  Regel,  wenn  mehrmals  auf   einen  CS  kein  UCS  mehr  folgt  (Ausnahme:  Angst)   Sie  kennen  die  wichtigsten  Unterschiede   von  klassischer  und  operanter   Konditionierung.   Beispielaufgaben:   1. Nennen  Sie  fünf  Punkte  hinsichtlich   derer  sich  die  klassische  von  der   operanten  Konditionierung   unterscheidet.   operantes  Konditionieren   Das  individuelle  Verhalten  wird  von  den   Konsequenzen  kontrolliert,  welche  erst  nach  der   Reaktion  des  Organismus  erfolgen.   verwendet  werden  Belohnung  und  Bestrafung   Löschung  entsteht  in  der  Regel,  wenn  es  keine   Verstärkung  mehr  als  Konsequenz  auf  ein  Verhalten   gibt.   Ein  Stimulus  (ein  Verstärker)  erzeugt  neues   Verhalten.   Ein  neuer  Stimulus  (CS)  wird  gelernt,  als  Reaktion   darauf  wird  aber  nur  ein  altes  Verhalten  (UCR)   gezeigt.   Das  individuelle  Verhalten  hat  keine  Konsequenzen:   Das  individuelle  Verhalten  hat  Konsequenzen:   Lernen  basiert  auf  reiner  Verknüpfungen  vom  NS  mit   Lernen  beruht  auf  Konsequenzen    aktiv   UCS    passiv     Sie  kennen  die  behavioristische   Störungslehre  am  Beispiel  der   Angstströmungen  und  können  erklären,   wie  eine  Angstströmung  aus  Sicht  des   Behaviorismus  entsteht.   Beispielaufgaben:   1. Erklären  Sie  am  Beispiel  des  kleinen   Albert  (oder  anhand  eines  eigenen   Beispiels),  wie  aus  Sicht  des   Behaviorismus  Ängste  entstehen   können.  Erläutern  Sie  dabei  die   Grundbegriffe  des  klassischen   Konditionierens  UCS,  UCR,  NS,  CS  und   CR.   2. Erklären  Sie  an  einem  Beispiel,  warum   Vermeidungsverhalten  problematisch   ist.   Psychische  Symptome  sind  im  Behaviorismus  immer  durch  die  individuelle  Lerngeschichte  eines  Organismus   erklärbar.  Psychische  Störungen  können  nicht  nur  erlernt,  sondern  ebenso  auch  verlernt  werden.   Behavioristische  Theorien  betrachten  Angst  bzw.  Angstströmungen  als  erlernte  Reaktion  auf  bestimmte  Reize.     Gemäss  dem  klassischen  Konditionieren  wird  eine  Reiz-‐Reaktions-‐Verknüpfung  wieder  gelöscht  (Extinktion),   wenn  der  CS  (Ratte)  wiederholt  ohne  den  UCS  (Knall)  auftritt.   1. Dem  kleinen  Albert  wurde  eine  weisse  Ratte  (NS)  vorgehalten.  Vor  dieser  hatte  er  zunächst  keine  Angst.   Anschliessend  gab  es,  während  die  weisse  Ratte  bei  ihm  war,  einen  lauten  Knall  (Ton    UCS).  Albert  fing  an   zu  weinen  (UCR).  Von  nun  an  beging  Albert  jedes  Mal  wenn  er  eine  weisse  Ratte  (CS)  sah  zu  weinen  (CR).   Die  weisse  Ratte  (NS)  in  Verbindung  mit  dem  Knall  (UCS)  bewirkte  also,  dass  Albert  zu  weinen  begann   (UCR).   2. Für  das  Beibehalten  von  Angst  ist  ein  Vermeidungsverhalten  verantwortlich.  Der  kleine  Albert  meidet  zum   Beispiel  strikt  Situationen,  in  denen  er  mit  dem  Stimulus  „weisse  Ratte  in  Verbindung  kommt.   Vermeidungsverhalten  ist  sehr  problematisch,  weil  dadurch  angstauslösenden  Stimuli  aus  dem  Wege   gegangen  wird.  Auf  diese  Weise  bleibt  dem  Organismus  die  Erfahrung  vorenthalten,  dass  auf  die   angstauslösenden  Stimuli  keinen  unangenehmen  Konsequenzen  folgen.  Die  Angst  wird  also  nicht  verlernt   sondern  stabilisiert  sich:  das  Vermeidungsverhalten  wird  gemäss  dem  Modell  des  operanten   Konditionierens  negativ  verstärkt  da  durch  die  Vermeidung  der  ausauslösenden  Situation  die   unangenehme  Angst  nicht  mehr  auftritt.  Negative  Verstärkung  spielt  also  bei  der  Aufrechterhaltung  von   Angststörungen  wie  Phobien  eine  wichtige  Rolle.   Sie  kennen  und  verstehen  die   verschiedenen  Verstärkerpläne  bei  der   operanten  Konditionierung.   Beispielaufgaben:   1. Welche  zwei  Arten  von  Verstärkerplänen   gibt  es  beim  operanten  Konditionieren?   2. Welche  Arten  der  intermittierenden   Verstärkung  gibt  es?   3. Geben  Sie  jeweils  ein  eigenes  Beispiel  für   die  kontinuierliche  Verstärkung  als  auch   für  die  zwei  Arten  der  intermittierenden   Verstärkung.   4. Nach  welchem  Verstärkerplan  sollte   man  vorgehen,  wenn  man  möchte,  dass   ein  Verhalten  möglichst  schnell  gelernt   wird?   5. Nach  welchem  Verstärkerplan  sollte   man  vorgehen,  wenn  man  möchte,  dass   ein  Verhalten  möglichst  langfristig   gelernt  wird?   6. Wie  geht  man  gemäss  der  Theorie  des   operanten  Konditionierens  am  Besten   vor,  wenn  ein  Kind  ein  neues  Verhalten   (selbständig  Hausaufgaben  zu  machen)   regelmässig  und  langfristig  zeigen  soll?   Erläutern  Sie  anhand  des  Beispiels   (selbständig  die  Hausaufgaben  zu   machen),  welche  Konsequenzen   angewendet  werden  sollten  und  welche   Verstärkerpläne  in  welcher  Reihenfolge   zur  Anwendung  kommen  sollten.   Berücksichtigen  Sie  auch  die   Möglichkeit,  dass  das  Kind  ein   unerwünschtes  Verhalten  zeigt.   1. kontinuierlicher  (dauernder)  Verstärkungsplan:  jedes  Mal,  wenn  ein  Verhalten  auftritt,  wird  es   verstärkt   intermittierender  (partieller)  Verstärkungsplan:  ein  Verhalten  wird  nicht  jedes  Mal,  sondern  nur   gelegentlich  (entweder  nach  Quote  oder  Intervall)  verstärkt   2. Quoten:  reaktionsgebunden,  Verstärker  werden  nach  durchschnittlich  jeder  n-‐ten  Reaktion  gegeben   Intervall:  zeitgebunden,  Verstärker  werden  gemäss  vorab  festgelegten  Zeitplänen  gegeben   3. Kontinuierliche  Verstärkung:   Intermittierende  Verstärkung  /  Quote:   Intermittierende  Verstärkung  /  Intervall:   4. Nach  dem  kontinuierlichen  Verstärkerplan,  dieser  zeigt  einen  raschen  Lernerfolg,  da  jedes  richtige   Verhalten  verstärkt  wird.  Der  Lernerfolg  ist  jedoch  eher  kurzfristig,  weil  das  Verhalten  ohne   Verstärkung  schnell  nicht  mehr  gezeigt  wird  (dieser  Vorgang  wird  beim  operanten  Konditionieren  auch   als  Löschung  bezeichnet).   5. Nach  dem  intermittierenden  Verstärkerplan,  weil  das  gewünschte  Verhalten  auch  ohne  Verstärkung   noch  lange  gezeigt  wird.  Jedoch  dauert  der  Aufbau  neuen  Verhaltens  auch  sehr  lange.   6. Zuerst  jedes  gewünschte  Verhalten  kontinuierlich  mittels  positiver  Verstärkung  verstärken.  Sobald  das   gewünschte  Verhalten  regelmässig  gezeigt  wird,  intermittierend  verstärken.   Wenn  möglich,  sollte  unerwünschtes  Verhalten  nicht  beachtet  werden  (keine  Konsequenzen  folgen),   da  es  auf  diese  Weise  gelöscht  wird.   Beispiel:  Wenn  das  Kind  das  erste  Mal  die  Hausaufgaben  selbständig  macht,  gibt  die  Mutter  ihm  ein   Kaugummi.  Dies  macht  sie  ein  paar  Mal  hintereinander  (kontinuierlich),  bis  das  Kind  die  Hausaufgaben   immer  selbständig  macht.  Dann  gibt  sie  ihm  nur  noch  jedes  10te  Mal  ein  Kaugummi  (intermittierend  /   Quote).  Wenn  das  Kind  die  Hausaufgaben  nicht  selbständig  macht,  ignoriert  die  Mutter  dieses   Verhalten  (keine  Konsequenz  folgt),  das  Verhalten  wird  auf  diese  Weise  gelöscht.   Sie  kennen  einige  Probleme,  die  bei  der   Bestrafung  auftreten  können  und  können   aus  Sicht  der  Psychologie  hierzu  kritisch   Stellung  beziehen.   Beispielaufgaben:   1. Nennen  Sie  drei  psychologische   Gründe,  warum  Bestrafung   problematisch  sein  kann.   2. Eine  Sozialarbeiterin  schimpft   regelmässig  mit  einem  16-‐jährigen   Jugendlichen,  wenn  diese  in  den   Gruppensitzungen  stört.  Trotzdem   nimmt  das  Störverhalten  des   Jugendlichen  nicht  ab,  sondern  zu.   Wie  kann  das  Verhalten  des   Jugendlichen  mittels  des  operanten   Konditionierens  erklärt  werden?   3. In  der  Schule  fehlt  ein  Schüler  mit   sehr  schlechten  Schulerfahrungen   sehr  häufig  im  Unterricht.  Jedes  Mal,   wenn  er  wieder  in  der  Schule  ist,   schimpft  der  Klassenlehrer  mit  ihm.   Mit  der  Zeit  besucht  der  Schüler  den   Unterricht  immer  seltener  und   seltener.  Wie  erklären  Sie  das   Verhalten  des  Schülers  aus  Sicht  der   operanten  Konditionierung?  Was   würden  Sie  dem  Klassenlehrer  aus   Sicht  der  operanten  Konditionierung   raten?                 • • • • • 1.   Kinder,  die  vielbestraft  werden,  lernen  dass  sie  immer  dann  besonders  viel  Aufmerksamkeit  erhalten,  wenn   sie  etwas  falsch  machen.  Die  intendierte  positive  Bestrafung  (z.B.  Tadeln  als  ein  unangenehmer  Reiz,  der   hinzugefügt  wird)  wandelt  sich  in  eine  positive  Verstärkung  (Tadeln  als  angenehmer  Reiz,  da  man   Aufmerksamkeit  bekommt).   Bestrafung  führt  niemals  zu  einer  Verstärkung  eines  erwünschten  Verhaltens,  sondern  nur  zu  einer   Abschwächung  oder  zeitweiligen  Unterdrückung  eines  unerwünschten  Verhaltens.  Durch  Bestrafung  lernt   das  Kind  nicht,  welches  andere  Verhalten  erwünscht  ist.   Diese  zeitweilige  Unterdrückung  des  unerwünschten  Verhaltens  seitens  des  Kindes  kann  das   Bestrafungsverhalten  der  Eltern  negativ  verstärken:  Das  Kind  verhält  sich  unangemessen,  woraufhin  es  von   seinen  Eltern  geschlagen  wird.  Als  Folge  der  Schläge  zeigt  das  Kind  das  unerwünschte  Verhalten  nicht   mehr.  Das  Verhalten  der  Eltern  (Schläge  zu  verabreichen)  hat  als  Konsequenz,  dass  ein  unangenehmer  Reiz   abnimmt  (Fehlverhalten  des  Kindes)  weshalb  das  Verhalten  der  Eltern  negativ  verstärkt  wird.   In  vielen  Studien  konnte  festgestellt  werden,  dass  geschlagene  Kinder  ein  erhöhtes  Aggressions-‐  und   Depressionsrisiko  (Terry  2000)  haben  und  eher  ein  geringeres  Selbstbewusstsein  aufweisen  als  andere   Kinder.   Wenn  Eltern,  Lehrer  oder  Erzieher  bestrafen,  besteht  die  Gefahr,  dass  sie  selbst  zum  CS  werden,  welcher   die  Angstreaktion  auslöst.   2. Durch  das  „Schimpfen  wird  etwas  Unangenehmes  hinzugefügt.  Das  heisst,  das  Verhalten  wird  positiv   bestraft.  Da  der  Jugendliche  aber  durch  das  Schimpfen  immer  Aufmerksamkeit  erhält  wandelt  sich   diese  positive  Bestrafung  zu  einer  positiven  Verstärkung  (Schimpfen  als  angenehmer  Reiz,  da  er  dann   Aufmerksamkeit  bekommt.   3. Durch  das  Schimpfen  wird  etwas  Unangenehmes  hinzugefügt.  Das  heisst,  das  Verhalten  wird  positiv   bestraft.  Da  der  Lehrer  aber  scheinbar  zum  CS  wurde  und  somit  beim  Schüler  eine  Angstreaktion   auslöst,  kommt  der  Schüler  nun  noch  weniger  in  die  Schule,  weil  er  Angst  vor  dem  Lehrer  hat.  Ich   würde  dem  Lehrer  raten,  den  Schüler  jedes  Mal  wenn  er  in  die  Schule  kommt  zu  loben.  Somit  würden   wir  etwas  Angenehmes  hinzufügen,  was  zu  einer  positiven  Verstärkung  führt.  Ich  gehe  davon  aus,  dass   der  Schüler  die  Schule  anschliessend  wieder  öfters  besuchen  wird,  weil  er  weiss,  dass  er  nicht  mehr   beschimpft  wird  und  keine  Angst  mehr  vor  dem  Lehrer  haben  muss.   Kognitive  Psychologie     Sie  kennen  wichtige  Grundbegriffe  der   kognitiven  Psychologie.   Beispielaufgaben:   1. Was  sind  Kognitionen?   2. Was  sind  kognitive  Inhalte?   3. Was  sind  kognitive  Prozesse?   4. Was  sind  die  sechs   Hauptforschungsfelder  der  kognitiven   Psychologie?   1. Der  Begriff  „Kognition  (geistig)  bezeichnet  alle  Formen  des  Wissens.  Zu  Kognitionen  gehören  sowohl   Inhalte  als  auch  Prozesse.   2. Kognitive  Inhalte  beziehen  sich  darauf,  was  man  weiss  –  auf  Begriffe,  Fakten,  Aussagen,  Regeln  und   Gedächtnisinhalte.   3. Kognitive  Prozesse  beziehen  sich  darauf,  wie  man  diese  geistigen  Inhalte  manipuliert  –  z.B.  beim   Problemlöseverhalten.   4. Wahrnehmung,  Intelligenz,  Sprache,  Denken  und  Problemlösen,  Gedächtnis  sowie  Aufmerksamkeit.     Die  kognitive  Psychologie  ist  Teilgebiet  der  übergeordneten  Kognitionswissenschaft.  Neben  der   Kognitionspsychologie  umfasst  die  Kognitionswissenschaft  auch  Linguistik,  Neurowissenschaft,  Philosophie  und   Künstliche  Intelligenz  /  Informatik.   Sie  kennen  und  verstehen  die  kognitive   Wende  in  der  Geschichte  der  Psychologie.   Beispielaufgaben:   1. Welches  Ereignis  wird  mit  dem  Begriff   „Kognitive  Wende  bezeichnet?   Mit  dem  Begriff  „kognitive  Wende  (auch  als  Paradigmenwechsel  bezeichnet)  wird  die  Hinwendung  der   Psychologie  auf  die  Analyse  kognitiver  (geistiger)  Prozesse  bezeichnet,  nachdem  die  behavioristische  Erklärung   menschlichen  Verhaltens  auf  der  alleinigen  Basis  einer  Reiz-‐Reaktions-‐Beziehung  allgemein  als  gescheitert   angesehen  wurde.   Sie  kennen  das  Menschenbild  der   kognitiven  Psychologie.   Beispielaufgaben:   1.  Skizzieren  Sie  das  Menschenbild  der   kognitiven  Psychologie.   Der  kognitiven  Psychologie  liegt  das  Menschenbild  zugrunde,  dass  der  Mensch  ein  vernunftorientiertes  Wesen   ist,  das  aus  bewusster  Erkenntnis  und  Einsicht  handelt.  Der  Mensch  wird  hier  –  völlig  anders  als  beispielsweise   im  Behaviorismus  –  als  aktiver  Gestalter  seines  Weltbildes  gesehen.  Entscheiden  für  das  Menschenbild  der   kognitiven  Psychologie  ist  de  Betonung  der  kognitiven  (geistigen)  Prozesse,  die  zwischen  Reizaufnahme  und   Verhalten  stattfinden.   Sie  kennen  die  Prinzipien  des   Problemlösens  und  können  diese  auch   anwenden.   Beispielaufgaben:   1. Nennen  Sie  die  Standarddefinition  eines   Problems  (Newel  &  Simon  1972)  und   erläutern  Sie  die  Definition  an  einem   eigenen  Beispiel.   2. Nennen  Sie  die  Teilschritte  einer   typischen  Problemlösesequenz  (Hayes   1989).   3. Was  ist  das  Entscheidende  beim   Problemlösen?   1. Ein  Problem  ist  definiert  durch:   • einen  Anfangszustand  –  die  unvollständige  Information  oder  die  unbefriedigende  Zustandslage,   von  der  sie  ausgehen   • einen  Zielzustand  –  die  Information  oder  der  Zustand  in  der  Welt,  den  Sie  zu  erreichen  hoffen   • und  eine  Menge  von  Operatoren  –  die  Schritte,  die  Sie  unternehmen,  um  sich  vom  Anfangszustand   auf  den  Zielzustand  hin  zu  bewegen   Beispiel:  Ich  habe  einen  steilen  Felsen  vor  mir  (Anfangszustande),  welchen  ich  hinauf  klettern  muss   (Zielzustand)  um  meine  Wanderung  fortsetzen  zu  können.  Dazu  habe  ich  ein  Seil,  einen  Gurt  und   meinen  Wanderkollegen  (Operatoren).  Mit  Hilfe  dieser  Dinge  muss  ich  es  nun  schaffen  die  Felswand   hoch  zu  klettern.   2. Die  sechs  Teilschritte  lauten  wie  folgt:   • Erkennen  des  Problems   • Repräsentation  des  Problems   • Planung  einer  Lösung   • Ausführung  des  Plans   • Bewertung  des  Plan   • Bewertung  der  Lösung   3. Entscheidend  für  die  Lösung  eines  Problems  ist,  wie  dieses  Problem  kognitiv  repräsentiert  ist.     Wichtige  Grundbegriffe  der  kognitiven  Psychologie  des  Problemlösens  sind  Einsicht  und  Aha-‐Erlebnis,   funktionale  Gebundenheit  und  Einstellung  /  Einstellungseffekt.  Funktionale  Gebundenheit  und   Einstellungseffekt  beschreiben  innere  Hindernisse  beim  Problemlösen,  Einsicht  und  Aha-‐Erlebnis  hingegen   einen  wichtigen  Schritt  zur  Lösung  eines  Problems.   Sie  kennen  typische  Schwierigkeiten  beim   Problemlösen  und  können  hierfür  eigene   Beispiele  geben.   Beispielaufgaben:   1. Erläutern  Sie  anhand  eines  eigenen   Beispiels  „funktionale  Gebundenheit.   2. Erläutern  Sie  anhand  eines  eigenen   Beispiels  den  Einstellungseffekt.   1. Gemäss  dem  Begriff  „funktionale  Gebundenheit,  gibt  es  eine  Neigung,  Objekte  im  Sinne  ihrer   vertrauten  Verwendung  wahrzunehmen.  Diese  Neigung  macht  es  oft  schwer,  Objekte  auf  eine  nicht   vertraute  Art  und  Weise  zu  verwenden.  Die  funktionale  Gebundenheit  impliziert  eine  mangelnde   Flexibilität  in  der  Repräsentation  von  Objekten.   Beispiel:  Eine  Schere  wird  grundsätzlich  dazu  verwendet  um  zu  schneiden.   2. Der  Einstellungseffekt  (auch  mentalter  Set  Effekt  gennant)  liegt  beim  Problemlösen  dann  vor,  wenn  bei   einer  Serie  ähnlicher  Probleme  ein  bestimmtes  Lösungsmuster  zur  Routine  wird.  An  sich  ist  es  sehr   hilfreich,  wenn  wir  ein  sogenanntes  mentales  Set  haben.  Auf  diese  Weise  können  wir  von  unseren   vergangenen  Problemlösungen  profitieren,  da  wir  dank  eines  etablierten  Lösungsmusters  schneller  ein   Problem  lösen  können.   Problem:  Dieses  Lösungsmuster  (mental  set)  wird  selbst  dann  noch  ausgeführt,  wenn  es  einfachere   bzw.  Lösungswege  gibt.   Der  Einstellungseffekt  beim  Problemlösen  zeigt  einerseits  die  Schnelligkeit  der  Lernens  von   Problemlösungen  und  die  Stabilität  einmal  gebildeter  Routinen.  Andererseits  werden  aufgrund  dieser   Routinen  gewisse  Operatoren  bevorzugt  –  auch  dann,  wenn  es  für  die  Lösung  des  Problems  nachteilig   ist.   Beispiel:  Bei  einer  Matheaufgabe  mit  vielen  Brüchen  habe  ich  mir  angewöhnt  jeweils  Zahlen  zu  kürzen   um  rascher  zur  Lösung  zu  kommen.  Nun  habe  ich  eine  Aufgabe  vor  mir  in  der  ich  nichts  kürzen  kann   und  ich  studiere  krampfhaft  wie  ich  hier  doch  etwas  kürzen  könnte  und  übersehe  so,  dass  der   Lösungsweg  ein  ganz  simpler  wäre.   Sie  kennen  typische  wichtige  Schritte  beim   1.  Einsicht  und  Aha-‐Erlebnis   Lösen  eines  Problems  (unmittelbares   Erkennen  der  Lösung  oder  der  zur  Lösung   • Einsicht  ist  die  plötzlich  und  unerwartet  im  Bewusstsein  auftauchende  Lösung  eines  lange  ungelöst   notwendigen  Schritte).   gebliebenen  Problems.   Beispielaufgaben:   • Ein  Aha-‐Erlebnis  ist  das  plötzlich  und  unerwartete  Verstehen  eines  Problems,  welches  die  verborgenen   1.  Nennen  Sie  zwei  typische  wichtige  Schritte   Strukturen  erkennt.   beim  Lösen  eines  Problems.   Sie  kennen  die  Attributionstheorie  von   Weiner  und  können  diese  auch  anwenden.   Beispielaufgaben:   1. Zeigen  Sie  an  einem  Beispiel,  auf  welche   vier  Weisen  ein  bestimmtes  Ereignis  (z.B.   Erfolg  oder  Misserfolg  einer  Prüfung)   gemäss  Weiner  attribuiert  werden  kann.   2. Ordnen  Sie  den  folgenden  angeführten   Beispielen  jeweils  einen  Attributionstil  zu   (internal  /  external;  stabil  /  variabel).   3. Welches  sind  günstige  bzw.  ungünstige   Attributionsmuster  für  Erfolg  und   Misserfolg?  Erläutern  Sie  jeweils  an   einem  eigenen  Beispiel.                                                 Die  Attributionstheorie  beschreibt  die  Urteile,  die  Menschen  über  die  angenommenen  Ursachen  von  Verhalten   fällen.  Attributionen  sind  subjektive  Überzeugungen  über  die  Ursachen  von  psychologischen  Ereignissen  und   Sachverhalten.  Attributionen  sind  immer  nur  subjektive  Erklärungen  einer  Verhaltensursache  –  die   angenommenen  Ursachen  müssen  nicht  die  wirklichen  Ursachen  eines  Verhaltens  sein.     1.       Internal  (Person)   External  (Umwelt)   stabil  (zeitlich,  immer)   Begabung   (bin  dumm,  klug)   Aufgabenschwierigkeit     (schwierig  /  leicht)   variabel  (zeitlich,  nicht  immer)   Anstrengung   (genügend  /  zu  wenig  getan)   Zufall   (Glück  Pech  gehabt)     2. nicht  beantwortbar,  anhängig  von  Prüfungsaufgaben     3. Günstige  und  ungünstige  Attributionsmuster   • Günstige  Attributionsmuster  für  Erfolg:   Internal    variabel  (ich  habe  mich  viel  angestrengt)   Konsequenz:  Zufriedenheit,  Erleichterung:  „Ich  kann  es  schaffen!   • Ungünstige  Attributionsmuster  für  Erfolg:   External  (Ich  habe  Glück  gehabt,  die  Aufgaben  waren  leicht)   Konsequenz:  Überraschung,  keine  Erleichterung:  „Es  ist  nicht  mein  Verdienst.,  keine  Zuversicht  für   künftige  Situationen   • Günstige  Attributionsmuster  für  Misserfolg:   External  oder  internal  variabel  (Pech  gehabt,  zu  wenig  angestrengt.)   Konsequenz:  Zuversicht  „Ich  kann  es  beim  nächsten  Mal  schaffen.   • Ungünstige  Attributionsmuster  für  Misserfolg:   Internal    stabil  „Ich  bin  dumm.   Konsequenz:  Scham,  Niedergeschlagenheit,  keine  Zuversicht  für  künftige  Situationen  (nicht  veränderbar!)   Beispiel:  Ich  gehe  mit  meinem  Pferd  auf  ein  Turnier  und  gewinne  dieses  oder  scheide  aus  weil  ich  während   des  Parcours  vom  Pferd  falle.   • Günstige  Attributionsmuster  für  Erfolg  (Sieg)   Internal    variabel  (ich  habe  das  Pferd  gut  durch  den  Parcours  geführt  und  bin  gut  geritten)   Konsequenz:  Zufriedenheit,  Erleichterung   • Ungünstige  Attributionsmuster  für  Erfolg:   4. Welche  Aussage  macht  die   Attributionstheorie  über  den   Zusammenhang  vom  beruflichen  Erfolg   und  Attributionsstil?   5. Durch  welchen  Attributionsstil  zeichnen   sich  glückliche  Partnerschaften  aus  und   durch  welche  unglückliche   Partnerschaften?   6. Erfassen  Attributionen   notwendigerweise  die  wirklichen   Ursachen  eines  Verhaltens?  Begründen   Sie  Ihre  Antwort.                                                     External    variabel  (ich  habe  Glück  gehabt,  mein  Pferd  war  heute  besonders  gehorsam  und  brav)   Konsequenz:  Überraschung,  keine  Erleichterung:  „Es  ist  nicht  mein  Verdienst.,  keine  Zuversicht  für   künftige  Situationen   • Günstige  Attributionsmuster  für  Misserfolg:   External  oder  internal  variabel  (der  Boden  war  extrem  matschig  und  es  war  schwer  darauf  nicht   auszurutschen)   Konsequenz:  Zuversicht  „Ich  kann  es  beim  nächsten  Mal  schaffen.   • Ungünstige  Attributionsmuster  für  Misserfolg:   Internal    stabil  „Ich  bin  eine  schlechte  Reiterin  und  habe  mein  Pferd  nicht  im  Griff.   Konsequenz:  Scham,  Niedergeschlagenheit,  keine  Zuversicht  für  künftige  Situationen  (nicht  veränderbar!)     4. Forschungsergebnisse  legen  nahe,  dass  Schülerinnen  und  Schüler,  die  davon  überzeugt  sind,  Kontrolle  über   ihre  berufliche  Laufbahn  zu  haben  (internale  Attribution),  mit  höherer  Wahrscheinlichkeit  ihre  gesteckten   beruflichen  Ziele  erreichen.   • Werden  Sie  aufgrund  Ihrer  Kompetenzen  und  Ihrer  Initiative  eine  gute  stelle  finden  (internale  Attribution)?   • Oder  werden  Sie  eine  Stelle  finden  bedingt  durch  zufällige  Umstände  und  Glück  (externale  Attribution)?     5. Eine  glückliche  Partnerschaft  zeichnet  sich  idealerweise  durch  folgenden  Attributionsstil  aus:   • Positives  Verhalten  der  Partnerin  /  des  Partners  wird  signifikant  häufiger  internal  attribuiert.   Beispiel:  „Er  hat  mir  Blumen  geschenkt,  weil  er  ein  guter  Mensch  ist  und  voller  Liebe  für  mich  ist.   • Negatives  Verhalten  der  Partnerin  /  des  Partners  wird  signifikant  häufiger  external  attribuiert.   Beispiel:  „Sie  kam  deshalb  zu  spät,  weil  der  Zug  Verspätung  hatte.   In  unglücklichen  Ehen  ist  es  genau  umgekehrt:   • Positives  Verhalten  der  Partnerin  /  des  Partners  wird  signifikant  häufiger  external  attribuiert.   Beispiel:  „Er  hat  mir  Blumen  mitgebracht,  weil  die  Blumen  heute  zufällige  besonders  günstig  sind.   • Negatives  Verhalten  der  Partnerin  /  des  Partners  wird  signifikant  häufiger  internal  attribuiert.   Beispiel:  „Sie  kam  deshalb  zu  spät,  weil  ich  ihr  gleichgültig  bin.     6. Attributionen  sind  immer  nur  subjektive  Erklärungen  einer  Verhaltensursache  –  die  angenommenen   Ursachen  müssen  nicht  die  wirklichen  Ursachen  eines  Verhaltens  sein.   Beispiel:  Wenn  meine  Freundin  zu  spät  zu  einer  Verabredung  kommt,  gehe  ich  automatisch  davon  aus,   dass  etwas  Wichtiges  oder  schlimmes  passiert  ist.  Dies  muss  aber  nicht  zwingend  der  Fall  sein,  vielleicht  hat   sie  unsere  Verabredung  auch  einfach  vergessen.           7. Nennen  Sie  die  fünf  häufigsten  Arten  von   7. Fünf  Arten  von  Attributionsfehlern   Attributionsfehlern  und  geben  Sie  jeweils   • Fundamentaler  Attributionsfehler   ein  eigenes  Beispiel  für  mindestens  drei   Bei  der  Beurteilung  des  Verhaltens  anderer  Menschen  attribuieren  wir  zu  oft  intern  und  zu  selten  extern.  Der   Arten  von  Attributionsfehlern.   fundamentale  Attributionsfehler  ist  die  gleichzeitige  Tendenz  bei  der  Suche  nach  Ursachen  für  ein  Verhalten   internale  Faktione  überzubewerten  (den  anderen  Menschen  verantwortlich  machen)  und  externale,  situatiove   Faktoren  unterzubewerten  (die  Situation  zu  vernachlässigen).   Beispiel:  Ein  Kind  streubt  sich  zu  laufen.  Ich  kann  nun  denken  das  Kind  ist  einfach  bequem  und  möchte   getragen  werden  (internale  Attribution)  oder  mir  Gedanken  darüber  machen,  dass  ihm  vielleicht  die  Schuhe   drücken  und  es  deshalb  nicht  laufen  will  /  kann  (externale  Attribution).   • Akteur-‐Beobachter-‐Unterschied   Beobachter  attribuieren  das  Verhalten  eines  Menschen  vor  allem  auf  dessen  Person  (internal:  „Er  greift  einen   anderen  Menschen  an,  weil  er  aggressiv  ist.),  während  die  Handelnden  selbst  stärker  situative  Anreize  zur   Erklärung  ihres  Verhaltens  heranziehen  (external:  „Ich  greife  ihn  an,  weil  er  mich  provoziert  hat.)   Beispiel:  Eine  alte  Dame  die  nicht  mehr  gut  sieht  sucht  ihr  Portemonnaie  in  ihrer  Tasche.  Ein  Beobachter  denkt   „die  junge  Frau  ist  eine  Diebin  (internal),  ich  als  Akteur  möchte  der  Dame  jedoch  nur  helfen  ihr  Portemonnaie   in  der  grossen  Tasche  zu  finden  (external).   • Self-‐serving  Bias  (Selbstwertschützende  Attribution)   Self-‐serving  Bias  bringt  Menschen  dazu,  Erfolg  internal  zu  attribuieren  und  gleichzeitig  die  Verantwortung  für   Misserfolge  abzuleugnen  (external  zu  attribuieren).  Menschen  neigen  in  vielen  Situationen  dazu,  internale   Attributionen  für  Erfolge  und  externale  Attributionen  für  Misserfolge  vorzunehmen.   Beispiel:  Wenn  ich  an  einem  Turnier  mit  meinem  Pferd  erfolgreich  bin,  sage  ich  mir  „ich  bin  gut  geritten  und   hatte  einen  guten  Tag  (internal).  Wenn  ich  an  einem  Turnier  von  meinem  Pferd  falle  und  deswegen   disqualifiziert  werde,  sage  ich  mir  „mein  Pferd  hat  sich  extrem  daneben  benommen  und  mich  absichtlich   abgeschmissen  (external).   • Verzerrung  zu  Ungunsten  der  eigenen  Person   Kognitive  Theorien  zu  den  Ursprüngen  der  Depression  legen  nahe,  dass  manche  Menschen  Misserfolge  zu  sehr   auf  sich  selbst  (internale  Attribution)  statt  auf  situative  Gründe  vornehmen  (externale  Attribution)  und  bei   Erfolgen  zu  sehr  die  Situation  (externale  Attribution)  in  den  Vordergrund  stellen  und  ihre  eigenen  Fähigkeiten   (internale  Attribution)  ausser  acht  lassen.   Beispiel:  Ich  laufe  einen  Marathon.  Wenn  ich  erfolgreich  bin  sage  ich  mir  „Ach,  die  Route  ging  auch  nur   abwärts  (external).  Wenn  ich  nicht  erfolgreich  bin  sage  ich  mir  „ich  bin  eine  katastrophale  Läuferin  (internal).   • Defensivattribution   Den  Attributionsfehler,  bei  Menschen  in  Not  eine  internale  Attribution  vorzunehmen  und  die  Situation  zu   vernachlässigen  bezeichnet  man  als  Defensivattribution.  Defensiv  deshalb,  weil  der  Glaub  an  eine  gerechte  und   kontrollierbare  Welt  vom  Beobachtenden  durch  diese  Attribution  verteidigt  wird.   Beispiel:  Über  einen  (nicht  sichtbaren)  Invaliden  sagt  man  z.B.  „der  tut  nur  so  als  hätte  er  Schmerzen,  der   könnte  problemlos  arbeiten  und  müsste  keine  IV-‐Rente  beziehen  (internal).