Arbeitsblatt: Erdöl und Fisch aus der Nordsee

Material-Details

Fragen zu den Seiten 56-57 in "Das Geobuch 1" inklusive Lösungen.
Geographie
Europa
7. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

111082
734
6
04.02.2013

Autor/in

Sarah Hauswirth
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

    In   der   Nordsee   werden   jährlich   mehr   als     Fisch   gefangen.         mitgefangener   Fische   ist       .   Diese   Fische  werden  _  in  die  See  zurückgeworfen.   Wodurch  nimmt  die  Verschmutzung  der  Meere  zu?       Erkläre  möglichst  detailgetreu,  weshalb  die  norwegische  Küste  sehr  fischreich  ist.           Weshalb  nimmt  der  Fischbestand  dennoch  ab?     Was  macht  man,  um  das  Problem  „Ausfischung  der  Meere  zu  umgehen?     Was  versteht  man  unter  „Fischfarming?  Erkläre  genau.         Weshalb  ist  es  kein  Genuss,  Fisch  aus  Fischfarming-‐Stationen  zu  verzehren?       Wie  wird  das  Sinken  der  Fischpreise  aufgehalten?     Der  _   -‐  Fund  machte  Norwegen  zu  einem  sehr  wohlhabenden   Land.  Erdöl   wird  oft  auch  als    bezeichnet.  Pro  Tag  werden     Erdöl   pro   Tag   gefördert   (1Barrel    ).   Davon   werden    exportiert.     Nenne  die  drei  wichtigsten  Erdölländer.       Wie  werden  die  Rohstoffe  Erdöl  und  Erdgas  transportiert  und  wo  hin?           Welchen  Zusammenhang  gibt  es  zwischen  autofreien  Sonntagen  in  der  Schweiz  und   Erdölkrisen?           Welche  negativen  Auswirkungen  haben  die  Ölplattformen  der  Nordsee  auf  Tiere  und   Pflanzen?             Welche  problematischen  Seiten  des  Ölbooms  sind  dir  bekannt?       In   der   Nordsee   werden   jährlich   mehr   als   2,5   Millionen   Tonnen   Fisch   gefangen.       Eine   weitere   Million  Tonnen  mitgefangener  Fische  ist  zu  klein.  Diese  Fische  werden  tot    oder  sterbend  in  die  See   zurückgeworfen.   Wodurch  nimmt  die  Verschmutzung  der  Meere  zu?     Durch  Fischfarming,  Ölgewinnung  oder  andere  Nutzung  der  Meere  durch  die  Menschen.     Erkläre  möglichst  detailgetreu,  weshalb  die  norwegische  Küste  sehr  fischreich  ist.   An  der  norwegischen  Küste  herrschen  günstige  Lebensbedingungen,  da  es  viel  Plankton  gibt,  die  den   Fischen  als  wichtigste  Nahrungsquelle  dienen.   Die  verschiedenen  Meeresströmungen  durchmischen  zudem  das  Meerwasser,  wodurch  weitere   Nährstoffe  aus  tieferen  Wasserschichten  an  die  Oberfläche  gelangen  und  sich  der  Sauerstoffgehalt  im   Wasser  erhöht.   Auch  bringen  die  vielen  Flüsse  Nährstoffe  ins  Meer.     Weshalb  nimmt  der  Fischbestand  dennoch  ab?   Durch  die  verbesserten  Fischfangmethoden  (z.B.  die  engmaschigeren  Schleppnetze,  Fischradar  usw.)   wird  mehr  Fisch  gefangen,  als  nachwachsen  kann.  Man  nennt  dieses  Problem  auch  „Ausfischung.     Was  macht  man,  um  das  Problem  „Ausfischung  der  Meere  zu  umgehen?   Man  fing  an,  Lachse  und  Forellen  zu  züchten,  damit  es  wieder  genügend  Fische  hat.     Was  versteht  man  unter  „Fischfarming?  Erkläre  genau.   Unter  Fischfarming  versteht  man  das  Züchten  von  Fischen  in  geschützten  Meeresbuchten.   Diese  Fische  bleiben  ihr  ganzes  Leben  lang  (vom  Ei  bis  zur  Schlacht)  in  einem  geschlossenen,   schwimmenden  Netzbehälter  und  werden  automatisch  mit  Fischabfällen  gefüttert.     Weshalb  ist  es  kein  Genuss,  Fisch  aus  Fischfarming-‐Stationen  zu  verzehren?   Die  Fische  in  Fischfarmen  bewegen  sich  zu  wenig,  werden  dadurch  fettleibig  und  eher  krank.   Daher  werden  sie  vorsorglich  mit  Medikamenten  geduscht  und  die  Käfige  mit  chemischen  Mitteln   gereinigt.  Beides  essen  wir  zusammen  mit  dem  Fisch.  :-‐/       Wie  wird  das  Sinken  der  Fischpreise  aufgehalten?   Indem  die  Erhöhung  der  Fischproduktion  gebremst  wird.     Der   Erdöl-‐Fund   machte   Norwegen   zu   einem   sehr   wohlhabenden   Land.   Erdöl   wird   oft   auch   als   schwarzes   Gold   bezeichnet.   Pro   Tag   werden   2,7   Millionen   Barrel   Erdöl   pro   Tag   gefördert   (1Barrel     163,6  Liter).  Davon  werden  2,5  Millionen  exportiert.     Nenne  die  drei  wichtigsten  Erdölländer.   Saudi-‐Arabien,  Russland  und  Norwegen     Wie  werden  die  Rohstoffe  Erdöl  und  Erdgas  transportiert  und  wo  hin?   Die   Rohstoffe   werden   via   Pipelines   nach   Grossbritannien,   Dänemark   und   Deutschland   transportiert.   Von  dort  aus  danach  noch  weiter.     Welchen  Zusammenhang  gibt  es  zwischen  autofreien  Sonntagen  in  der  Schweiz  und   Erdölkrisen?   Im   Jahre   1973   wurde   das   Erdöl   in   Europa   erstmals   knapp.   Um   den   Rohstoff   zu   sparen,   wurden   verschiedene  Massnahmen  getroffen.  In  der  Schweiz  beispielsweise  autofreie  Sonntage.     Welche  negativen  Auswirkungen  haben  die  Ölplattformen  der  Nordsee  auf  Tiere  und   Pflanzen?   Bohrschlamm,   giftige   Chemikalien   und   Ölrückstände   belasten   Tiere   und   Pflanzen   auf   dem   Meeresboden  bei  Ölplattformen  stärker,  als  bisher  angenommen.   Einige   Arten   sind   zurückgegangen,   andere   bereits   ganz   verschwunden.   Vor   allem   Schlangensterne,   Muscheln  und  Krebse  sind  betroffen.     Welche  problematischen  Seiten  des  Ölbooms  sind  dir  bekannt?   Nordseeöl  ist  teuer:  Die  Gewinnung  von  Erdöl  auf  dem  offenen  Meer  ist  aufwändig  und  mit  grossen   Risiken  verbunden.  Man  braucht  teure  und  sehr  stabile  Förderanlagen  usw.  (nicht  wie  am  Festland)     -‐  Wenn  die  Ölpreise  allgemein  sinken,  kann  Nordseeöl  nicht  mehr  gewinnbringend  verkauft  werden.     -‐  Wirtschaftskrise   Die   Ölquellen   (in   der   Nordsee)   werden   bald   versiegen.   Experten   schätzen,   dass   bereits   2/3   aller   Vorkommnisse  gefördert  wurden.  Tatsächlich  sind  aber  immer  mehr  Menschen  von  Öl  abhängig.   Immer  wieder  kommt  es  auf  den  Bohrplattformen  oder  infolge  defekter  Pipelines  zum  Austritt  von  Öl.   Schon   kleinste   Mengen   genügen,   um   das   Wasser   grossräumig   zu   verschmutzen   und   das   Leben   im   Meer  ernsthaft  zu  schädigen.  Tiere,  welche  in  Kontakt  mit  ausgelaufenem  Öl  kommen,  verenden  meist   elendiglich,  da  sich  ihr  Gefieder  verklebt.   Für  die  Bohrungen  werden  mit  Chemikalien  angereicherte  Schmiermittel  verwendet,  welche  absinken   und  im  Anschluss  den  Meeresboden  vergiften.     Die  Arbeiten  auf  den  Plattformen  sind  hart  und  gefährlich:  Das  Öl  wird  rund  um  die  Uhr  und  bei  jedem   Wetter  gefördert.  Eine  Arbeitsschicht  dauert  immer  12h.  Für  diese  hohen  Strapazen  erhält  man  jedoch   auch  viel  Lohn.