Arbeitsblatt: DArwins Evolutionstheorie

Material-Details

Darwins Evolutionstheorie im Ausgang von den Darwinfinken. Siehe MAterial DArwinfinken
Biologie
Evolution
10. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

114818
871
1
16.08.2017

Autor/in

Benjamin litschka
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Hypothese von Charles Darwin: Da auf Galapagos nur wenig andere Tierarten leben, hatte der Ur-Fink kaum Fressfeinde und Nahrungskonkurrenten. Er konnte sich deshalb sehr stark vermehren, bis die Nüsse der Insel nicht mehr für alle Finken ausreichten (intraspezifische Konkurrenz). Viele Finken mussten sterben (Konkurrenzausschluss). Diejenigen, die durch Zufall einen anderen Schnabel hatten, konnten die Konkurrenz durch das Nutzen einer anderen Nahrung vermeiden und überleben. Denn die Struktur der Schnäbel bestimmt ihre Funktion. So ist der dicke Schnabel gut zum Knacken der Nüsse, der spitze Schnabel ist gut zum Fangen von Insekten, der lange Schnabel ist gut zum Fressen an stacheligen Kakteen und die Fähigkeit, ein Stöckchen nutzen zu können, ist gut, um Würmer in Baumritzen zu erreichen. Die Konkurrenz kann vermieden werden, indem man sich auf eine neue Nahrung spezialisiert. Der Biologe bezeichnet diese Spezialisierung als Erschließung einer neuen Nische.