Arbeitsblatt: Sonnenwerkstatt

Material-Details

fächerübergreifende 3-wöchige Werkstatt zum Thema Sonne, Licht und Sonnenenergie für die 5./6. Primarklasse.
Diverses / Fächerübergreifend
Anderes Thema
5. Schuljahr
48 Seiten

Statistik

1188
1646
85
25.05.2006

Autor/in

Sara Zingg
Land:
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

mittel Sonnensteckbrief Heft Nr. 1 min Sonnenwerkstatt 2. Woche Ziele • Ich weiss, wie sich ein Sonnensystem entwickelt. • Ich kenne die Vorgänge in der Sonne und kann erklären, wie die Sonne so viel Energie herstellt. • Ich kann erklären, was Spektralfarben sind und weiss, wie es kommt, dass wir einen Gegenstand farbig sehen. • Ich habe mindestens ein Experiment ausgeführt. Nr. Titel 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Planetenreise Im Sonnenkern Sternenleben Sonnensystem Licht 1 Licht 2 Licht 3 Licht 4 Sonnensprüche Flaschenexperiment Feuer entfachen Zeit Datum Meine Partner: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bemerkungen: ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Sonnenwerkstatt 1. Woche Ziele • Ich kenne verschiedene Sonnenvorstellungen und Geschichten zur Entstehung der Sonne. • Ich kenne den kleinen Sonnensteckbrief. • Ich weiss die Reihenfolge und die Namen der verschiedenen Planeten und kann erklären, weshalb wir Menschen nur auf der Erde leben können. Nr. Titel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Sonnensteckbrief Sonnenzeichen Himmelskörper Sonnenabstand Sonne Erde Jahreszeiten Gegensätze Indianische Sage Sonnenaufgang Sonne Architektur Sonnenvorstellung Zeit Datum Meine Partner: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bemerkungen: ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Staub und Gase ziehen sich zusammen und erhitzen sich. Daraus wird allmählich ein heisser Klumpen, der zu glühen und zu leuchten beginnt. Das Leben des Sterns hat begonnen. Die Sonne war am Anfang ein heisser, blauer Stern. Mit der Zeit wuchs sie, kühlte ab, wurde gelb und entwickelte sich zu dem Stern, der heute für uns scheint. Den grössten Teil ihres Daseins wird die Sonne als gelber Stern verbringen: Sie scheint etwa 10 Milliarden Jahre lang ziemlich gleichmässig. Dann wird sie allmählich anschwellen und sich in einen „Roten Riesen verwandeln. Rote Riesen können über hundert Mal grösser sein als die ursprüngliche Sonne. Sie sind heller, aber kälter als die Sonne. Dieser Zustand bedeutet das nahe Ende eines Sterns. Wenn sich ein Stern einmal zu einem Roten Riesen aufblähte, so gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, wie er sich entwickeln kann. Sterne wie die Sonne kühlen als Roter Riese immer mehr ab und beginnen dann zu schrumpfen. Sie können ihre ganze äussere Schicht abstossen sie löst sich sozusagen in nichts auf. Danach bleiben nur noch kleine, fast tote Sterne im All zurück. Man nennt diese Resten „Weisse Zwerge. Sterne, die grösser sind als die Sonne, entwickeln sich ein wenig spektakulärer: Sie blähen sich immer mehr und mehr auf, bis sie mit einer riesigen Explosion zerplatzen. Diese Explosion nennt man „Supernova. Danach bleibt nur noch eine Wolke aus Staub und Gas zurück und ein riesiges, pechschwarzes Loch, das alles aufsaugt, was in seine Nähe kommt. Dieses Löcher nennt man „Schwarze Löcher und ihre Kraft ist so gross, dass sie sogar Licht schlucken. Sonnenwerkstatt Prüfung Lies jede Aufgabe zuerst gut durch und beginne sie erst dann zu lösen. Viel Glück! 1. Zähle die neun Planeten in ihrer richtigen Reihenfolge auf! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2. Wie haben sich die Griechen die Erde vorgestellt? Ž als Kugel Ž als Höhle Ž als Scheibe 3. Wer dreht sich um wen? Ž die Sonne um die Erde Ž die Erde um die Sonne Ž die Erde um den Mond 4. Wie gross ist der Durchmesser der Sonne? Ž 3,2 Millionen Kilometer Ž 1,4 Milliarden Kilometer Ž 1,4 Millionen Kilometer 5. Wie heiss ist es im Innern der Sonne? Ž etwa 3200 Grad Ž etwa 5500 Grad Ž etwa 7400 Grad 6. Wenn wir in der Schweiz Sommer haben, ist es in Australien . Ž Sommer Ž Frühling Ž Winter 7. Wie entsteht die Energie in der Sonne? Ž durch Kernspaltung Ž durch Atome, die explodieren Ž durch Atome, die miteinander verschmelzen 8. Vor 5 Milliarden Jahren entstand unser Sonnensystem. Ganz am Anfang sah man jedoch noch keine Planeten, sondern . Ž ein Wasserball Ž ein Feuerball Ž eine Gaswolke 9. Schreibe die Spektralfarben in ihrer richtigen Reihenfolge auf! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 10. Wir sehen Farben, weil . Ž alle Gegenstände unterschiedlich angemalt wurden Ž die Lichtstrahlen auf einen Gegenstand treffen und gebrochen werden Ž die Sonne einzelne Farbstrahlen zur Erde sendet 11. Im Zusammenhang mit Licht spricht man oft von „absorbieren. Was ist damit gemeint? Ž Die Lichtstrahlen beginnen zu brennen. Ž Die Lichtstahlen werden von einem Gegenstand verschluckt. Ž Die Lichtstrahlen drehen sich immer im Kreis. 12. Notiere zwei Vor- und zwei Nachteile der Sonnenenergie-Nutzung! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------13. In der Schweiz wird die Energie nach drei verschiedenen Arten produziert. Es sind dies: Ž Ölkraftwerke, Sonnenkraftwerke und Kernkraftwerke Ž Ölkraftwerke, Schneekraftwerke und Gaskraftwerke Ž Ölkraftwerke, Kernkraftwerke und Wasserkraftwerke 14. Nenne drei Möglichkeiten, um Energie zu sparen! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 15. Beschreibe, wie ein Treibhaus funktioniert! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 16. Beschrifte die untenstehende Skizze des Sonnenkraftwerkes. Verwende dabei die folgenden Begriffe: Wasser, Licht, Generator, Dampf, Turbine, Spiegel, Brennpunkt Sonnenwerkstatt Prüfung Lies jede Aufgabe zuerst gut durch und beginne sie erst dann zu lösen. Viel Glück! 1. Zähle die neun Planeten in ihrer richtigen Reihenfolge auf! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2. Wie haben sich die Griechen die Erde vorgestellt? Ž als Kugel Ž als Scheibe Ž als Höhle 3. Wer dreht sich um wen? Ž die Sonne um die Erde Ž die Erde um den Mond Ž die Erde um die Sonne 4. Wie gross ist der Durchmesser der Sonne? Ž 1,4 Millionen Kilometer Ž 3,2 Millionen Kilometer Ž 1,4 Milliarden Kilometer 5. Wie heiss ist es im Innern der Sonne? Ž etwa 3200 Grad Ž etwa 7400 Grad Ž etwa 5500 Grad 6. Wenn wir in der Schweiz Sommer haben, ist es in Australien . Ž Frühling Ž Sommer Ž Winter 7. Wie entsteht die Energie in der Sonne? Ž durch Kernspaltung Ž durch Atome, die miteinander verschmelzen Ž durch Atome, die explodieren 8. Vor 5 Milliarden Jahren entstand unser Sonnensystem. Ganz am Anfang sah man jedoch noch keine Planeten, sondern . Ž ein Feuerball Ž ein Wasserball Ž eine Gaswolke 9. Schreibe die Spektralfarben in ihrer richtigen Reihenfolge auf! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 10. Wir sehen Farben, weil . Ž die Lichtstrahlen auf einen Gegenstand treffen und gebrochen werden Ž alle Gegenstände unterschiedlich angemalt wurden Ž die Sonne einzelne Farbstrahlen zur Erde sendet 11. Im Zusammenhang mit Licht spricht man oft von „absorbieren. Was ist damit gemeint? Ž Die Lichtstahlen werden von einem Gegenstand verschluckt. Ž Die Lichtstrahlen drehen sich immer im Kreis. Ž Die Lichtstrahlen beginnen zu brennen. 12. Notiere zwei Vor- und zwei Nachteile der Sonnenenergie-Nutzung! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------13. In der Schweiz wird die Energie nach drei verschiedenen Arten produziert. Es sind dies: Ž Ölkraftwerke, Schneekraftwerke und Gaskraftwerke Ž Ölkraftwerke, Sonnenkraftwerke und Kernkraftwerke Ž Ölkraftwerke, Kernkraftwerke und Wasserkraftwerke 14. Nenne drei Möglichkeiten, um Energie zu sparen! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 15. Beschreibe, wie ein Treibhaus funktioniert! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 16. Beschrifte die untenstehende Skizze des Sonnenkraftwerkes. Verwende dabei die folgenden Begriffe: Wasser, Licht, Generator, Dampf, Turbine, Spiegel, Brennpunkt schwierig Licht und Wärme o-o Heft Blatt Nr. 33 Nr. 33 25 min Der Zusammenhang zwischen Licht und Wärme 1. Lest euch den untenstehenden Text gegenseitig vor. 2. Klebt das Blatt Nr. 33 in euer Heft und versucht es zu verstehen. 3. Notiert euch kurz, wie ein Treibhaus funktioniert. Wo könnte man dieses System mit der Glasplatte sonst noch überall anwenden? Notiert mindestens 3 Stichworte dazu in euer Heft. Der Zusammenhang zwischen Licht und Wärme Du weisst, dass einige Gegenstände alles Licht verschlucken und darum schwarz erscheinen. Gegenstände, die weiss sind, werfen alles Licht wieder zurück: sie reflektieren es. Im Sommer hast du sicher auch schon bemerkt, dass schwarze Gegenstände wie z.B. Strassen ganz heiss werden. Wie kommt das wohl? Wie du weisst, wird das Licht auf dem dunklen Asphalt verschluckt. Mit dem Licht verschluckt die Strasse immer auch Wärme und je länger die Sonne an einem heissen Tag vom Himmel brennt, desto wärmer wird auch die Strasse. Im Gegensatz zum Licht, das, wenn es einmal verschluckt ist, nicht mehr weg kann, versucht die Wärme zu fliehen. Weil die Luft oberhalb der Strasse kälter ist als der Asphalt, geht die Wärme eben in die Luft weg. Wenn man jetzt etwas oberhalb der Strasse eine Glasplatte montiert, geschieht etwas erstaunliches: Zwischen der Strasse und der Glasplatte wird es immer heisser. Das Licht kommt nämlich durch das Glas hindurch auf die Strasse. Die Wärme wird dann wieder von der Strasse abgestrahlt aber kommt nicht mehr durch die Glasplatte hindurch. So bleibt sie zwischen Strasse und Glasplatte eingesperrt es ist ein richtiges Treibhaus entstanden, das immer heisser wird. mittel Energie sparen Heft Nr. 32 20 min Wie kann ich Energie sparen? Unten stehen einige Vorschläge, wie jeder von uns Energie sparen kann. 1. Studiere die Vorschläge, schreibe sie in dein Heft und überlege dir, wie und wo damit Energie gespart wird. 2. Kontrolliere dich selbst: Hältst du dich an diese Energiespar-Regeln? 3. Hast du weitere Ideen, wie und wo Energie gespart werden kann? Notiere sie gross auf ein Blatt und hänge sie mit einem Magnet an die Wandtafel (zum Titel Energie sparen). Zum Energiesparen sind keine grossen Vorbereitungen nötig. Du kannst hier und jetzt beginnen: 1. Raumtemperatur senken: zum Wohnen höchstens 20ºC, zum Schlafen genügen 16ºC. 2. Räume mehrmals täglich, dafür aber nur kurz und kräftig lüften. 3. Nachts die Fensterläden (oder Rolläden) schliessen. 4. Für kurze Strecken das Velo, für lange Strecken die öffentlichen Verkehrsmittel (Bus, Zug) benutzen. 5. Abfälle rezyklieren (wiederverwerten): Altpapier, Eisen, Aluminium, Batterien, alte Kleider, Altöl etc. sammeln, Küchen- und Gartenabfälle kompostieren. 6. Geräte nur ersetzen, wenn sie wirklich kaputt sind (z.B. neue Stereoanlage.) oder zumindest die alte fachgerecht entsorgen! 7. Häuser möglichst gut isolieren. 8. Nur volle Geschirr- und Waschmaschinen laufen lassen sonst von Hand waschen. mittel Sonnenfinsternis Heft Nr. 31 15 min Wie eine Sonnenfinsternis entsteht Wenn Sonne, Mond und Erde genau in einer Linie stehen, gibt es entweder eine Mond- oder eine Sonnenfinsternis. Findest du heraus, in welcher Reihenfolge Sonne, Mond und Erde stehen müssen, damit es eine Sonnenfinsternis gibt? Und wie sind sie angeordnet bei einem Mondfinsternis? Zeichne deine zwei Lösungen in dein Heft und beschrifte sie. schwierig Sonnenkraftwerke Heft Blatt Nr. 30 Nr. 30 20 min Wie ein Sonnenkraftwerk funktioniert 1. Lies den untenstehenden Text gut durch. 2. Studiere das Blatt Nr. 30. Kannst du die Begriffe mit Hilfe des gelesenen Textes zuordnen? 3. Klebe das Blatt in dein Heft und notiere eine kurze Erklärung, wie ein Sonnenkraftwerk funktioniert. Wie ein Sonnenkraftwerk funktioniert In Regionen, wo die Sonne sehr intensiv scheint, gibt es Sonnenkraftwerke. Anstatt Öl zu verbrennen, Atome zu spalten oder Wasser zu stauen wird in Sonnenkraftwerken nur mit der Kraft der Sonne Energie gewonnen. Das funktioniert folgendermassen: Die Sonnenstrahlen treffen auf viele, grosse Spiegel. Diese Spiegel sind so ausgerichtet, dass sie die Sonnenstrahlen alle auf einen Punkt weiterleiten. Dieser Punkt heisst Brennpunkt, weil es dort so heiss wird, dass jeder Gegenstand, der sich am Brennpunkt befindet, gleich zu brennen beginnt. Am Brennpunkt hat es einen grossen Behälter mit Wasser drin. Dieses Wasser wird durch die gebündelten Sonnenstrahlen so stark erwärmt, dass es zu kochen beginnt und zu Dampf wird. Der Dampf gelangt dann durch Rohre zu einer Turbine, die sich zu drehen beginnt. Damit treibt sie einen Generator an, also ein Gerät, das Strom erzeugt. Der Dampf, der die Turbine antreibt, kühlt sich danach wieder ab, wird zu Wasser und kann am Brennpunkt erneut erhitzt werden. (Falls du nicht mehr weiterkommst, liegt in der Werkstattkiste ein Lösungsblatt mit den korrekten Begriffen.) mittel Farbkreisel Wasserfarbe Material Nr. 29 Nr. 29 45 min Farbkreisel basteln Du kennst nun die Spektralfarben und weisst viele Dinge über das Licht. Die Farben entstehen ja dadurch, dass das Licht gebrochen wird. Eigentlich sollte man diesen Vorgang doch auch umkehren können, also aus den einzelnen Spektralfarben wieder weiss erhalten. Wenn wir die Spektralfarben aus dem Wasserfarbkasten mischen, gibt es jedoch ein komisches grau-braun-schwarz. Doch es gibt Möglichkeiten, wie man aus den Spektralfarben wieder weiss herstellen kann. Hast du eine Idee? Wenn du die Anleitung zur Herstellung eines Farbkreisels (sie hängt an der Wandtafel) genau befolgst, schaffst du dies bestimmt! mittel Energieproduzenten Heft o-o Nr. 28 30 min Die verschiedenen Energieproduzenten 1. Lest den untenstehenden Text gut durch und merkt euch, wo wieviel Energie produziert wird. 2. Diskutiert die Vor- und die Nachteile der verschiedenen Energieproduzenten. Notiert je 3 Vor- und 3 Nachteile in euer Heft. 3. Könnt ihr euch erklären, weshalb wir bei uns die Sonnenenergie nicht vermehrt nutzen? Diskutiert mögliche Antworten und notiert sie ins Heft. Die verschiedenen Energieproduzenten Du verbrauchst jeden Tag Energie, sei dies zum Kochen, Heizen, fürs Licht oder auch im Auto. Beinahe alles, was wir tun, braucht Energie. Doch woher kommen diese Unmengen von Energie? In der Schweiz wird die Energie an verschiedenen Orten produziert. Und wenn wir einmal zu wenig Energie haben, kaufen wir sie teuer vom Ausland ein. Von der gesamten Energie, die wir verbrauchen, werden 60% in Wasserkraftwerken hergestellt, 38% in Kernkraftwerken und 2% in Ölkraftwerken. Die Wasserkraftwerke lassen Wasser, das in Stauseen gesammelt wurde, durch lange Schächte in die Tiefe stürzen. Ganz unten trifft das Wasser auf Turbinen (riesige Propeller), die vom Wasser angetrieben und gedreht werden. Diese Turbinen treiben wiederum einen Generator (eine Maschine, die die Turbinendrehungen in Strom umwandeln kann) an und so können wir dann den Strom wieder verbrauchen. Die Kernkraftwerke machen eigentlich etwas ähnliches wie das, was im Sonneninnern geschieht: sie arbeiten mit Atomen. Allerdings spaltet man im Atomkraftwerk die einzelnen Atomkügelchen. Ähnlich wie bei der Atomverschmelzung wird auch bei der Atomspaltung enorm viel Hitze frei. Mit dieser Hitze kann Wasser erhitzt werden, dieses wird zu Dampf, geht durch Turbinen und treibt so den Generator an. Weil sich zur Kernspaltung nur einige spezielle Atome eignen (z.B. die radioaktiven Uranatome) und es diese in der Schweiz nicht gibt, müssen sie zuerst vom Ausland eingekauft werden. Die Ölkraftwerke verbrennen in riesigen Öfen Öl und erwärmen mit dieser Hitze Wasser zu Dampf, das durch die Turbinen geht, so den Generator antreibt und schliesslich wieder abgekühlt wird, um bald darauf erneut erwärmt zu werden. Weil es in der Schweiz keine Ölvorkommen gibt, muss das gesamte Öl, das verbrannt wird, zuerst eingekauft werden. mittel Sonnenenergie Heft Blatt Nr. 27 Nr. 27 30 min Die Vor- und Nachteile der Sonnenenergie Auf dem Blatt Nr. 27 findest du einige Sätze, die einige Vor- und Nachteile der Sonnenenergie-Nutzung aufzeichnen. Leider sind sie ein wenig durcheinander geraten. kannst du sie wieder ordnen? 1. Schneide die Sätze aus. 2. Ordne sie in zwei Gruppen. auf der einen Seite die Vorteile, auf der anderen die Nachteile der Sonnenenergie-Nutzung. 3. Kontrolliere die Gruppen mit dem Lösungsblatt (in der Werkstattkiste). Wenn alle richtig sind, kannst du sie in dein Heft kleben. 4. Was hältst du von der Sonnenenergie-Nutzung? Überwiegen für dich die Vor- oder die Nachteile? Schreibe deine Meinung mit einer kurzen Begründung in dein Heft. mittel Solarpropeller o-o Nr. 26 Heft Material Nr. 26 20 min Solarpropeller Habt ihr auch schon einmal einen Motor gesehen, der nur von der Sonne angetrieben wird? Hier könnt ihr einen kleinen Solarmotor testen, der einen Propeller antreibt! 1. Stellt den Solarpropeller so hin, dass die Sonne direkt auf die Solarzelle scheint. 2. Probiert nun aus, wieviel Sonnenlicht der Propeller braucht, um zu drehen. Deckt dazu mit der Hand einen Teil der Solarzelle ab. Wieviel von der Solarzelle muss Licht bekommen, damit sich der Propeller dreht? 3. Überlegt euch, wo man überall Solarzellen braucht und wo man sie noch einsetzen könnte. Könnt ihr euch erklären, warum man nicht überall Solarzellen einsetzt? 4. Notiert eure Überlegungen zu Punkt 2 und 3 in euer Heft. schwierig Solarmobil o-o Heft Material Nr.25 Nr. 25 30 min Solarmobil Geht nach draussen und sucht einen flachen Platz. Stellt das Solarmobil so auf, dass sich das Zahnrad an der Radachse und dasjenige am Solarmotor berühren. Reicht das Licht bereits aus, um das Auto anzutreiben? Wenn nicht, könnt ihr mit dem Spiegel nachhelfen: haltet den Spiegel so, dass er das Sonnenlicht genau auf die Solarzelle wirft. Läuft das Auto nun? Wenn nicht, fragt die Lehrerin um Hilfe. 1. Zeichnet eine Strecke von 1m auf den Boden. 2. Lasst nun das Solarmobil diese Strecke zurücklegen und messt die Zeit. 3. Fährt das Auto schneller, wenn ihr mit dem Spiegel nachhelft? Stoppt die Zeit erneut. 4. Rechnet nun aus, was für eine Geschwindigkeit das Solarmobil erreicht und notiert es in euer Heft. Könnt ihr die Geschwindigkeit in m/sec, m/min, km/h oder sogar km/h angeben? mittel Sonnenkollektor o-o Nr. 24 Heft Material Nr. 24 30 min Warmwasser Produktion Mit Hilfe eines kleinen Sonnenkollektors kann man ohne Mühe Wasser aufheizen. Du benötigst dazu nur etwas Sonne und das Material Nr. 24. 1. Füllt den Plastikbecher mit Wasser und messt seine Temperatur. Notiert sie ins Heft und geht mit dem gesamten Material nach draussen. 2. Stellt den Sonnenkollektor so hin, dass die Sonne direkt durch die Glasscheibe auf die schwarze Fläche scheint. 3. Klemmt nun den unteren Schlauch mit der Wäscheklammer ab und giesst den Plastikbecher Wasser in den Trichter, bis die Schläuche im Sonnenkollektor (also die schwarzen) ganz voll sind. 4. Wartet nun 15min (in dieser Zeit zeichnet ihr den Versuch ab und beschreibt im Heft, was ihr macht). Dann öffnet ihr die Wäscheklammer und lasst das Wasser aus dem Schlauch in den Plastikbecher laufen. 5. Messt nun die Wassertemperatur zum zweiten Mal. Was stellt ihr fest? Könnt ihr dies erklären? Notiert eure Überlegungen ins Heft. (Falls ihr mehr zu diesem Thema wissen möchtet, löst den Posten Nr.33.) leicht Gedicht Heft Nr. 23 20 min Globus Gedicht 1. Lies das Gedicht von Hans Manz Gedanken beim Anblick des Globus. 2. Schreibe das Gedicht in Schönschrift auf eine neue Heftseite. Schreibe jede Strophe in einer anderen Schrift. Die Schrift soll zum Inhalt der Strophe passen. (Kleiner Tip: du findest Adjektive, die dir weiterhelfen!) 3. Kannst du dir vorstellen, was Hans Manz meint, wenn er schreibt, dass so vieles schief gelaufen sei? Notiere dir 2-3 Ideen dazu in dein Heft. Gedanken beim Anblick des Globus Wenn man den Globus betrachtet, könnte man denken: Er ist eine Kugel, es sollte doch alles schön rundlaufen darauf. Wenn man den Globus betrachtet, könnte man ebenso logisch denken: Seine Achse steht schief, ist deshalb so vieles schief gelaufen? Was kann er denn dafür? Für alles Verbogene und Krumme müssen seine Bewohner, seine Besiedler geradestehen. mittel Feuer entfachen o-o Nr. 22 Heft Material Nr. 22 35 min Die Sonne als Feuerzeug Gelingt es euch, nur mit dem Material Nr. 22 Feuer zu machen? Geht ins Freie und befolgt Schritt für Schritt der Versuchsanleitung. 1. Nehmt zuerst die Lupe und ein kleines Stück schwarzes Papier. Haltet die Lupe so in die Sonne, dass ihr auf dem schwarzen Papier einen hellen Lichtfleck seht. Wenn ihr nun die Lupe ganz ruhig haltet und ein wenig Geduld habt, beginnt das Papier plötzlich zu rauchen und sogar zu brennen. Schafft ihr es auch, nur mit der Lupe ein Streichholz zu entzünden? Aber Achtung: Wenn ihr nicht aufpasst, könnt ihr euch die Finger verbrennen! 2. Nehmt nun den Parabolspiegel und legt ihn in die Sonne. Sucht mit einem schwarzen Papierstück den Brennpunkt, also dort, wo das Licht zu einem kleinen, ganz hellen Fleck wird. Falls ihr den Brennpunkt nicht gleich findet, so fühlt zuerst mit den Händen, wo es warm wird. Doch Vorsicht: es wird rasch heiss! Versucht nun ebenfalls, das schwarze Papier und das Streichholz zu entzünden. 3. Könnt ihr euch erklären, weshalb man so Feuer machen kann? Diskutiert zusammen die verschiedenen Lösungen! 4. Vergleicht nun die beiden Versuche. Wo brannte es rascher und wieso? 5. Notiert eure Überlegungen zu Punkt 3 und 4 in euer Heft. mittel Flaschenexperiment o-o Nr. 21 Heft Material Nr. 21 25 min Die Sonne als Flaschenwärmer Die Sonne ist wie ein riesiger Ofen sie wärmt die Erde. Doch wie kann man beeinflussen, wie stark etwas aufgewärmt wird? Löst diesen Versuch und ihr werdet es wissen. 1. Stellt die weisse und die schwarze Flasche mit Wasser gefüllt in die Sonne. Achtet darauf, dass beide Flaschen mit gleich kaltem Wasser gefüllt werden. 2. Messt nun die Temperatur der beiden Flaschen und notiert sie in euer Heft. 3. Zeichnet nun in eurem Heft die Versuchsanordnung, die beiden Flaschen mit dem Thermometer in der Sonne. Schreibt ganz kurz dazu, was ihr in diesem Experiment macht. 4. Messt nun zum zweiten Mal die Temperatur. Was stellt ihr fest? Notiert es in euer Heft. 5. Findet ihr eine Erklärung für eure Feststellung? Diskutiert eure Lösungen gemeinsam und schreibt sie in euer Heft. leicht Sonnensprüche Heft Nr. 20 20 min Lateinische Sonnensprüche Unten stehen verschiedene lateinische Sonnensprüche. Es sind kurze Sätze, mit denen bereits die Römer zeigten, dass die Sonne für sie wichtig war. 1. Lies nun die Sprüche und deren Übersetzung durch und überlege, was sie wohl bedeuten und meinen. 2. Wähle 2-3 Sprüche, die dir gefallen, aus und schreibe sie in dein Heft. Versuche, einen der Sprüche besonders schön zu schreiben und farbig zu gestalten. Du kannst auch ein kleines Bild dazu malen. 3. Kannst du dir die lateinischen Sprüche merken? (Eine kleine Hilfe: Man spricht das Lateinische genau so aus, wie es geschrieben wird.) Fiat lux. Sine sole nihil. Sol lucet omnibus. Transit hora, lux manet. Utere praesenti, memor ultimae. Velox umbra, velecior vita. Utere, non redit hora. Ex his una tibi. Una dabit, quod altera negat. Me lumen, vos umbra regit. Es werde Licht. Ohne Sonne das Nichts. Die Sonne scheint für alle. Die Stunde vergeht, das Licht bleibt. Nütze die gegenwärtige und denke an die letzte Stunde Schnell ist der Schatten, schneller das Leben. Nütze die Stunde, sie kehrt nicht wieder. Von diesen Stunden gilt eine dir. Eine Stunde wird dir geben, was die andere dir versagt. Mich regiert das Licht, euch der Schatten. schwierig Licht 4 Heft o-o Nr. 19 30 min Warum sehen wir farbige Dinge? Lest den Text und beantwortet dann die Frage 1 in euer Heft. Vielleicht könnt ihr eure Antwort mit einer Skizze noch besser darstellen. Wisst ihr auch die Antworten zu den Fragen 2 und 3? Wenn ja, notiert sie in euer Heft. Wenn nein, sucht gemeinsam nach möglichen Erklärungen. Wir werden die Lösungen dann in der Klasse besprechen. Warum sehen wir farbige Dinge? Wenn die Farbengruppen auf einen Gegenstand treffen, so hängt es von der Oberfläche des Gegenstandes ab, welche Farbe sie abspalten. Wenn diese Oberfläche unter einem ganz starken Mikroskop rauh aussieht, werden alle Farben verschluckt und wir sehen schwarz. Wenn die Oberfläche hingegen fein ist, werden die Farben zurückgeworfen (reflektiert) und wir sehen weiss. Das tönt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach: Wenn die Siebenergruppe des Lichts auf ein schwarzes Blatt Papier treffen, so passiert folgendes: Die Oberfläche dieses Papiers ist so gemacht, dass alle Farbteilchen absorbiert (verschluckt) werden. Sie saugt sozusagen das ganze Licht auf. Wir schauen das Blatt an, sehen keine Farbteilchen mehr und sagen, das sei nun eben schwarz. Trifft nun eine Siebenergruppe auf ein Baumblatt, so absorbiert das Blatt alle Farben ausser grün. Die grüne Farbe kann das Blatt nicht verschlucken, sondern wird reflektiert. Die grünen Teilchen sind also noch die einzigen, die übrig bleiben und deshalb sehen wir ein grünes Baumblatt. 1. Was geschieht, wenn wir einen blauen Pullover sehen? Wieso erscheint er uns blau? 2. Findet ihr heraus, was passieren muss, damit wir einen Gegenstand braun sehen? 3. Und noch schwieriger: was passiert mit dem Licht in einem Spiegel? mittel Licht 3 Heft Blatt Nr. 18 Nr. 18 30 min Warum ist der Himmel blau? 1. Lies die untenstehenden Texte gut durch und versuche sie zu verstehen. 2. Klebe das Blatt Nr. 18 in dein Heft und male es aus. 3. Notiere dir daneben ganz kurz die Erklärung, weshalb der Himmel blau und der Sonnenuntergang rot ist. Warum ist der Himmel blau? Wenn die Siebenergruppen der Spektralfarben als Sonnenlicht durchs Weltall rasen, sehen wir keine Farbe. Denn Farben können wir erst sehen, wenn das Licht auf irgendeinen winzigen Gegenstand trifft, der die Farbengruppe stören kann. Im Weltall hat es aber nichts, was das Licht stören könnte und darum sehen wir dort eben auch keine Farben. Doch sobald das Licht der Sonne nahe genug zur Erde kommt, dringt es in die Atmosphäre (die Lufthülle rund um die Erde) ein. Luft ist jedoch ein Gas mit winzig kleinen Wasser- und Dreckteilchen darin. Und diese Teilchen stören die Farbgruppen des Lichts ein wenig. Sie brechen nämlich die Farbe blau. Das heisst, dass sie von der Siebenergruppe das blaue Kügelchen abspalten. Diese Blauteilchen schwirren dann am Himmel umher. Die übrigen Farben und all jene Blauteilchen, die nicht abgespalten wurden, kommen auf die Erde. Wenn wir also den blauen Himmel ankucken, sehen wir viele kleinste Blauteilchen, die von den Wasser- und Staubteilchen aus dem Licht gebrochen wurden und sich dann in der Luft verteilt haben. Wieso ist der Sonnenuntergang rot? Wenn die untergehende Sonne im Westen tief am Himmel steht, muss das Licht einen weiteren Weg als sonst durch die Atmosphäre zu uns zurücklegen. Innerhalb der Farben der Siebenergruppe hat es eine Farbe, die sich am schwierigsten abspalten lässt: die Farbe rot. Auf dem langen Weg durch die Atmosphäre wird also eine Farbe nach der anderen von den Wasser- und Staubteilchen in der Luft abgespalten und bei uns kommen nur noch die roten Teilchen an. So sehen wir also die untergehende Sonne nur noch in der stärksten Farbe, eben rot. schwierig Licht 2 Heft Blatt Nr. 17 Nr. 17 15 min Die Spektralfarben Im Posten Nr. 16 hast du einen eigenen kleinen Regenbogen hergestellt. Hier kannst du nachlesen, wieso das überhaupt funktioniert und was dabei alles geschieht. 1. Lies den untenstehenden Text und versuche ihn zu verstehen. 2. Male das Blatt Nr. 17 aus und klebe es in dein Heft. 3. Lerne die Reihenfolge der Spektralfarben auswendig. Die Spektralfarben Da Licht setzt sich aus verschiedenen Farben zusammen den Regenbogenfarben. In der Fachsprache heissen die Regenbogenfarben Spektralfarben. Dieser Name kommt daher, dass die Spektralfarben ein ganzes Spektrum von Farben darstellen. Das heisst, dass alle Farben der Welt aus den Spektralfarben aufgebaut sind. Um zu malen bräuchten wir also nur die sieben Spektralfarben im Wasserfarbkasten zu haben und könnten damit jede Farbe mischen. Doch wie kommt es eigentlich, dass wir weisses Licht plötzlich farbig sehen? Am einfachsten stellst du dir das Licht als eine unendlich grosse Zahl von Kügelchen vor. Diese Kügelchen sind immer in Siebenergruppen aneinandergehängt: zuvorderst violett, dann blau, dunkelgrün, hellgrün, gelb, orange und rot. Diese Kugelschnur sehen wir nicht, denn so lange die ganze Siebenergruppe zusammen ist, scheint es für uns weiss. Trifft nun diese Gruppe auf das Prisma (aus dem Versuch im Posten Nr. 16), wird der Lichtstrahl gebrochen (wie aufgespalten) und wir sehen dann anstatt alle Farben übereinander (weiss) alle Farben nebeneinander (Regenbogen). leicht Licht 1 o-o Nr. 16 Heft Material Nr. 16 20 min Regenbogen Sicher habt ihr auch schon einmal einen Regenbogen gesehen. Hier lernt ihr, wie man selber einen kleinen Regenbogen machen kann. 1. Nehmt erstmals das Becken und füllt es mit Wasser. Dann stellt ihr es so hin, dass die Sonne ins Becken scheint. Stellt nun den Spiegel ins Wasser und bewegt ihn in der Sonne schräg auf und ab, bis ihr die Regenbogenfarben an der Wand oder an der Decke seht. 2. Nehmt nun das Prisma (die Toblerone aus Glas) und setzt es auf ein weisses Blatt Papier. Stellt beides ins Sonnenlicht und bewegt das Prisma hin und her, bis ihr auf dem Blatt die Regenbogenfarben seht. 3. Malt nun die Regenbogenfarben mit Farbstift in euer Heft ab. Kontrolliert immer wieder mit dem Prisma, damit ihr die Farben auch richtig mischt. (Kleiner Tip: Wenn ihr wissen wollt, weshalb man bei diesen Experimenten plötzlich einen Regenbogen sieht, löst den Posten Nr. 17!) schwierig Sonnensystem o-o Heft Blatt Nr. 15 Nr. 15 35 min Die Entstehung eines Sonnensystems Um diesen Posten zu verstehen, müsst ihr zuerst den Posten Nr. 13 lösen. 1. Lest euch den Text gegenseitig vor. Versucht, den Text gemeinsam zu verstehen und diskutiert die Entstehung des Sonnensystems. Könnt ihr euch die Entstehung des Sonnensystems vorstellen? 2. Klebt das Blatt Nr. 15 in euer Heft und beschriftet die Bilder. Notiert euch zu jedem Bild 1-3 Sätze, sodass ihr euch später erinnert, wie ein Sonnensystem entsteht. 3. Falls ihr Lust habt, könnt ihr die Bilder ausmalen. Die Entstehung eines Sonnensystems Vor über 5 Milliarden Jahren war dort, wo sich heute die Sonne und die neun Planeten (Merkur, Venus, Erde.) befinden, noch nichts. Das heisst, man sah nichts. Aber mit der Zeit bildeten sich immer mehr Gase, die sich zu einer riesigen Wolke zusammenzogen. Einer Wolke, so gross wie unser heutiges Sonnensystem. Diese Wolke wurde immer dichter, denn sobald ein Gasteilchen in die Nähe eines anderen kam, zogen sich diese zwei Teilchen gegenseitig an. Ein drittes, viertes, fünftes kam hinzu bis schliesslich aus der Wolke eine richtige, riesige Kugel geworden war. Rund um die Kugel, die sich langsam um sich selbst zu drehen begann, befand sich noch sehr viel Gas. Dieses Gas ordnete sich ringförmig um die Kugel an und begann, sich im Kreis um die Kugel zu drehen. Je schneller aber die Kugel rotierte (sich um sich selbst drehte), desto enger rückten die Gasteilchen in der Kugel zusammen. Dadurch, dass diese Gasteilchen immer näher zusammengepresst wurden, wurde es im Innern der Kugel immer wärmer. Bis es schliesslich so heiss war, dass die einzelnen Gasteilchen, die Atome, miteinander zu verschmelzen begannen: eine Sonne war entstanden. Rund um die Sonne hatte es bis zum Anfang der Kernfusion (also der Atomverschmelzung) noch Gasringe. Nun bildeten sich in diesen Ringen jedoch plötzlich Wirbel, die sich immer schneller drehten, bis sich aus diesen Wirbeln ebenfalls kleine Kugeln geformt hatten. Auch daraus wurden zuerst glühende Kernen. Aber weil es die grosse Sonne bereits länger gab, war sie stärker: sie verbrannte mit ihren Strahlen einen grossen Teil der Gase, die sich rings um die neuen glühenden Kerne befanden. Die glühenden Kerne selbst kühlten jedoch rasch ab sie hatten ja kein Gas mehr zum Verbrennen und drehten weiterhin um die grosse Sonne. Während etwa 1 Milliarde Jahren ist so unser Sonnensystem entstanden: in der Mitte die Sonne, rundherum die neuen Planeten, die sich um die Sonne drehen. Und im Laufe der Zeit entwickelte sich auf einem dieser Planeten Leben. Ganz langsam wuchs es heran und heute sitzen wir Menschen auf unserer Erde und versuchen zu verstehen, wie sich das ganze Sonnensystem entwickelt hat. (Falls ihr gar nicht mehr weiterkommt: Für Notfälle liegt ein mögliches Lösungsblatt in der Werkstattkiste.) mittel Sternenleben Heft Blatt Nr. 14 Nr. 14 25 min Das Leben eines Sterns Das Leben eines Sterns verläuft in verschiedenen Phasen. Auch wenn kein Mensch jemals das ganze Leben eines einzelnen Sterns beobachten konnte (das dauert viele Milliarden Jahre!), so weiss man heute doch schon recht viel über die verschiedenen Stufen im Leben eines Sterns. Das Blatt Nr. 14 gibt Auskunft darüber. 1. Lies das Blatt Nr. 14 zuerst gut durch und versuche ihn dann mit Hilfe der Bilder zu verstehen. 2. Schreibe die leeren Linien an. Kannst du nun erklären, was ein Stern, ein Roter Riese, eine Supernova oder ein Schwarzes Loch ist? 3. Klebe das Blatt Nr. 14 in dein Heft und male es aus. (Kleine Hilfe, falls du gar nicht weiterkommst (aber erst nach langem Überlegen!): Wenn du nicht weisst, welche Begriffe auf die Linien passen und welche Farben du wählen sollst, schaust du in der Werkstattkiste nach. Dort hat es ein Lösungsblatt.) mittel Im Sonnenkern o-o Heft Nr. 13 35 min Der Energievorgang in der Sonne 1. Lest den Text einzeln durch und versucht, möglichst viel zu verstehen. 2. Diskutiert zusammen eure Unklarheiten. Falls ihr irgendwelche Wörter nicht versteht, schlagt sie im Wörterbuch oder in einem Schülerlexikon nach. 3. Notiert eine kurze Zusammenfassung des Energievorgangs in der Sonne in euer Heft. Schreibt es so auf, dass ihr später noch wisst, wieso die Sonne so viel Energie abstrahlt. Der Energievorgang in der Sonne Die Sonne strahlt seit über 5 Milliarden Jahren mit ungefähr der gleichen Intensität wie heute. Man vermutet, dass es im Innern der Sonne 15 Millionen Grad heiss ist. Doch wie schafft es die Sonne, während all dieser Zeit eine solche Temperatur zu halten? Im Innern der Sonne ist es so heiss, dass die kleinen Gasteilchen, Atome genannt, instabil werden. Das heisst, sie verändern ihre Form. Bis anhin waren es unendlich viele einzelne, kleine Kügelchen, die umhergeschwirrt waren. Nun jedoch beginnen die Wasserstoffatome miteinander zu verschmelzen. Und zwar immer vier zusammen. Daraus entsteht ein einziges, dafür grösseres Atom, ein Heliumatom. Das Heliumatom jedoch braucht mehr Platz, um sich wohl zu fühlen und wandert deshalb ein wenig weg vom Kern der Sonne. So macht es gleich Platz für weitere Wasserstoffatome, die in Richtung Sonnenkern drängen und dort verschmelzen. Das Heliumatom hingegen wandert mit der Zeit immer weiter an den Rand der Sonne. Die eigentliche Energie der Sonne entsteht im Moment, wo die vier Wasserstoffatome zu einem Heliumatom verschmelzen. Da wird in einem kurzen Augenblick enorm viel Energie frei es gibt eine richtige Hitzeexplosion. Diese Hitze wandert dann mit dem Heliumatom nach draussen, zum Rand der Sonne. Dort wird die Wärme ins Weltall abgestrahlt und trifft einige Minuten später mit dem Licht auf der Erde auf. Die Energie der Sonne ist unglaublich gross. Sie geht unterwegs zur Erde zwar zum grössten Teil im Weltraum verloren, aber ist auch so auf der Erde noch genügend gross, um Leben zu ermöglichen. Die Sonne wird auch in der nächsten Zeit noch weiterhin ihre Umgebung erwärmen. Forscher haben ausgerechnet, dass der Vorrat an Wasserstoffatomen, die zu Heliumatomen verschmelzen können, noch für ca. 5 Milliarden Jahre reichen wird. leicht Planetenreise Heft Nr. 12 35min Meine Planetenreise Stell dir vor, du könntest mit einem ultra-schnellen Raumschiff, das extra für dich entwickelt wurde, zu einem Planeten deiner Wahl reisen. Welchen Planeten würdest du wählen und was würdest du dort unternehmen, entdecken und erleben? Überlege dir eine Phantasiegeschichte und schreibe sie dann in dein Heft! leicht Sonnenvorstellung Heft Blatt Nr. 11 Nr. 11 20 min Die griechische Sonnenvorstellung Die Griechen glaubten, dass die Erde eine Scheibe sei, die auf dem Meer schwimme. Über die Erde wölbte sich der Himmel, wo sich die Gestirne bewegten. Die Sonne stieg entlang diesem Gewölbe jeden Tag über die Erde hinweg. Während der Nacht wurde sie vom Götterboten mit seinem Wagen unter der Erden-Scheibe hindurch wieder nach Osten gebracht, wo sie am nächsten Morgen erneut aufstieg. Die damaligen Menschen glaubten, dass man, wenn man bis ans Ende der Scheibe wandern würde, aus dem Gewölbe herausfallen und sofort sterben würde. Das Blatt Nr. 11 zeigt eine solche Szene. Klebe das Blatt Nr. 11 in dein Heft und notiere ganz kurz, weshalb die griechische Sonnenvorstellung falsch ist. Kannst du dir dennoch erklären, weshalb die Griechen auf diese Idee kamen? Wenn du willst, kannst du das Bild ausmalen. mittel Sonne Architektur Heft o-o Nr. 10 30 min Die Sonne in der Architektur Die Sonne hatte auch in der Architektur eine wichtige Bedeutung. Immer wieder versuchten die Menschen, ihre Häuser so zu bauen, dass die Sonne genau zu einem bestimmten Zeitpunkt auf eine bestimmte Stelle (zum Beispiel auf den Hausaltar) im Gebäude fiel. Auch die Kirchen wurden so gebaut, dass die Sonne eine wichtige Stellung einnahm. Manchmal ordnete man die Fenster so an, dass das Sonnenlicht genau auf den Traustein, den Altar oder auch das Kreuz traf. An anderen Orten baute man die Kirche so, dass sie parallel zur Sonnenbahn stand, also in Ost West Richtung. Und an wieder anderen Orten baute man alle Häuser kreisförmig rund um die Kirche, sodass es von oben wie eine Sonne aussah. Wie ist die Kirche Nussbaumen angeordnet? Zieht eure Jacken und Schuhe an und geht direkt zur Kirche um nachzuschauen. Was fällt euch auf? Überlegt euch auch die folgende Fragen: In welche Richtung schaut man, wenn man in der Kirche sitzt? Wieso wohl? Diskutiert eure Vermutungen und notiert sie ins Heft. mittel Sonnenaufgang Heft Nr. 9 10 min Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Wir sagen oft „die Sonne geht auf oder „die Sonne geht unter. Diese Aussagen sind genaugenommen jedoch falsch. Merkst du warum? Erfinde einige Ausdrücke dafür, die astronomisch richtig sind und notiere sie in dein Heft. leicht Indianische Sage o-o Heft Blätter Nr. 8 Nr. 8 35 min Wer die Sonne brachte Die indianische Sage (auf den Blättern Nr. 8) erzählt, wer die Sonne brachte. Lest euch die Sage abwechselnd laut vor und versucht mit der Stimme zu zeigen, ob der Adler oder die Kojote spricht. Welche Stelle gefällt euch besonders gut? Wenn ihr Lust habt, malt ein Bild von dieser Stelle in euer Heft. Kennt ihr weitere Sagen rund um die Sonne? Wenn ja, notiert sie in euer Heft. mittel Gegensätze Heft Nr. 7 20 min Gegensätze rund um die Sonne 1. Zeichne eine solche Tabelle ins Heft. 2. Vervollständige die angefangenen Gegensatzpaare und suche einige weitere. Notiere sie alle in dein Heft. NOMEN ADJEKTIV Tag Ù Nacht Osten Ù Westen Hitze Ù hell VERB Ù Ù Ù eindunkeln westlich mittel Jahreszeiten Blatt Nr. 6 Globus o-o Nr. 6 35 min Die Sonne und die Jahreszeiten 1. Lest den Text (Blatt Nr. 6) gut durch. Falls ihr Fragen habt, versucht sie euch gegenseitig zu erklären. Könnt ihr den Text mit dem Globus nachvollziehen? Wann haben zum Beispiel die Australier Sommer, wann die Schweden? Könnt ihr erklären, warum im Winter die Bewohner rund um den Nordpol nie Tageslicht haben? 2. Füllt das Blatt Nr. 6 aus und klebt es in euer Heft. Notiert die wichtigsten Ergebnisse aus eurer Diskussion rund um den Globus und die Jahreszeiten. schwierig Sonne und Erde Heft Blatt Nr. 5 o-o Nr. 5 30 min Rund um die Sonne und die Erde 1. Lest den Lückentext (Blatt Nr. 5) gut durch und klebt ihn in euer Heft. 2. Versucht nun, die Lücken mit den eingekreisten Wörtern zu füllen. Schreibt es erstmal mit Bleistift. 3. Vergleicht eure Lösungen mit dem Lösungsblatt (es liegt in der Werkstattkiste) aber wirklich erst, wenn ihr wirklich alles, was ihr wisst, eingetragen habt. 4. Wenn die Lücken überschreiben. richtig ausgefüllt sind, könnt ihr sie mit Tinte mittel Sonnenabstand Heft o-o Nr. 4 15 min Abstand zwischen der Erde und der Sonne Überlegt euch die untenstehenden Fragen, diskutiert sie zusammen und schreibt eine kurze Antwort dazu ins Heft. 1. Was würde wahrscheinlich passieren, wenn die Erde weiter weg wäre von der Sonne? 2. Was würde wahrscheinlich passieren, wenn die Erde näher bei der Sonne wäre? mittel Himmelskörper Heft Blatt Nr. 3 Nr. 3 35 min Die Sonne als Himmelskörper Stell dir vor, du könntest unser ganzes Planetensystem aus dem Weltall betrachten. Die verschiedenen Planeten würden dann jeder in einer anderen Farbe erscheinen. Hier sind die Planeten in ihrer Reihenfolge aufgeschrieben und angemalt. Daneben steht ein Spruch, mit dessen Hilfe du dir die Reihenfolge der Planten merken kannst. 1. Klebe das Blatt Nr. 3 in dein Heft und schreibe eine Legende. Male die Planeten mit ihrer Farbe an. 2. Schreibe den Merkspruch ab und übe die Reihenfolge der Planeten. Schaffst du es, sie alle auswendig aufzusagen? Sonne Merkur ein Venus ater Erde klärt Mars ir Jupiter eden Saturn onntag Uranus nsere Neptun eun Pluto laneten leicht Sonnenzeichen Heft Blatt Nr. 2 Nr. 2 30 min Asiatische Sonnenzeichen Die Sonne faszinierte die Menschen schon immer. Jede Kultur hatte für die Bedeutung der Sonne eigene Zeichen. Mit diesen Zeichen versuchten die Menschen, das Wesen der Sonne zu erklären und ihre Bedeutung aufzuzeichnen. Auf dem Blatt. Nr. 2 findest du verschiedene asiatische Sonnenzeichen. Wähle 2 3 dieser Zeichen aus, klebe sie in dein Heft und vervollständige sie. Erfinde selbst ein weiteres Zeichen und gestalte es farbig. mittel Sonnensteckbrief Heft Nr. 1 20 min Kurzer Steckbrief der Sonne Lies den untenstehenden Text genau durch. Verfasse einen kurzen Steckbrief der Sonne in dein Heft. Du kannst dich an die folgenden Punkte halten: Grösse: Abstand zur Erde: Temperatur: Die Sonne besteht aus: Die Energie der Sonne entsteht durch: Geschwindigkeit des Lichts: Steckbrief der Sonne Die Sonne ist ein feuriger Gasball und besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium sowie einigen weiteren Gasen. Die Form der Sonne ist eine riesige, glühende Kugel mit einem Durchmesser von 1,4 Millionen Kilometer. Es handelt sich um einen gewaltigen Stern, der sich ganz langsam abkühlt und dabei energiereiche Strahlen absendet. Ein kleiner Teil dieser Strahlen trifft auf die Erde und bewirkt so, dass wir dort überhaupt leben können. Die Sonnenstrahlen legen die riesige Distanz zwischen Sonne und Erde (über 150 Millionen Kilometer) in etwas mehr als 8 Minuten zurück. Mit dem schnellsten Flugzeug hätten wir Menschen über 6 Jahre, um dieselbe Strecke zurückzulegen. Allerdings wäre es gar nicht möglich, so nahe an die Sonne zu gelangen, da die Temperatur auf der Sonnenoberfläche etwa 5500 Grad beträgt. Im Innern, wo immer Kernspaltungen (ähnlich wie die Energiegewinnung im Kernkraftwerk) ablaufen, herrschen etwa 10 Millionen Grad. Sonnenwerkstatt 3. Woche Ziele • Ich kenne die Vor- und Nachteile der Sonnenenergie-Nutzung. • Ich kenne verschiedene Möglichkeiten, wie Energie produziert werden kann und weiss, welcher Energieproduzent welche Vor- und Nachteile aufweist. • Ich kann den Zusammenhang zwischen Licht und Wärme erklären und weiss, wie ein Treibhaus funktioniert. • Ich kenne verschiedene Möglichkeiten zum Energiesparen. Nr. Titel 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Gedicht Sonnenkollektor Solarmobil Solarpropeller Sonnenenergie Energieproduzenten Farbkreisel Sonnenkraftwerke Sonnenfinsternis Energie sparen Licht und Wärme Zeit Datum Meine Partner: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bemerkungen: ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------