Arbeitsblatt: Trennen von Gemischen

Material-Details

Verschiedene Trennungsverfahren
Chemie
Atome
7. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

123824
1691
7
12.11.2013

Autor/in

Marco Wicki
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Fraktionieren Das Zerlegen von Gemischen in reine Stoffe bezeichnet man als Fraktionieren. Gemische können aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften ihrer Bestandteile getrennt werden. Trennverfahren • Sedimentieren Schülerversuch 1 • Filtrieren Schülerversuch 1 • Zentrifugieren Beispiele: Entrahmen von Milch, Salatschleuder • Destillieren Lehrerversuch • Chromatografieren Schülerversuch 2 Sedimentieren Verfahren zur Trennung von Gemischen Als Sedimentierung bzw. Sedimentation bezeichnet man das Ablagern oder Absetzen von Teilchen aus Flüssigkeiten oder Gasen unter dem Einfluss der Schwerkraft. Anwendungen Reinigung von Schmutzwasser (Kläranlagen), Goldwäscherei, Abrahmen der Milch Filtration In einer Suspension setzen sich die Bestandteile mit grösserer Dichte langsam ab. Mit der Filtration lassen sich die festen Bestandteile sehr viel rascher abtrennen. Das Filter wirkt dabei wie ein feines Sieb. Den festen Teilchen gelingt es nicht, durch die feinen Poren des Filters zu dringen. Sie bleiben auf dem Filter als Rückstand zurück. Die kleineren Teilchen, welche durch die Filterporen hindurchgeschlüpft sind, werden Filtrat genannt. AnwendungKaffee aufbereiten Zentrifugieren In der Zentrifuge wird der Vorgang der Sedimentation beschleunigt. Beispiele Entrahmen der Milch,Herstellung von Butter, Salatschleuder Chromatographie Chromatographie ist ein Verfahren zur Trennung eines Stoffgemisches, bei dem die unterschiedlichen Wanderungsgeschwindigkeiten der Stoffkomponenten im Fliessmittel ausgenutzt werden. Beispiel Anwendungen in der kosmetischen Industrie, in der Medizin zum Nachweis von Drogen im Urin Destillation Die Trennung eines Gemisches durch Verdampfen und anschliessendem Kondensieren heisst Destillation. Dabei nutzt man die unterschiedlichen Siedetemperaturen der Reinstoffe aus. Je näher die Siedetemperaturen der einzelnen Flüssigkeiten beieinander liegen, desto unvollkommener ist aber die Trennung. AnwendungenGewinnung vonTrinkwasser aus Meerwasser, Alkohol aus Wein,Benzin, Heizöl und anderen Stoffen aus Erdöl,Herstellung von destilliertem Wasser Erdöldestillation Im Erdöl haben die verschiedenen Kohlen-wasserstoffe so eng zusammenliegende Siede-temperaturen, dass sie durch Destillation nur schwer voneinander getrennt werden können. Man sammelt daher Destillate, die sich aus Stoffen zusammensetzen, deren Siedepunkte in einem bestimmten Temperaturbereich liegen. Versuch 1: Sedimentation Zerstosse ein Stück Kreide mit dem Mörser in ein feines Pulver. Gib 100ml Wasser in ein Becherglas. Mische die Kreide zum Wasser. Lasse das Gemisch etwas stehen. Was beobachtest du? Wie nennt man dieses Gemisch? Versuch 2: Filtration Stelle den Trichter in ein leeres Becherglas. Lege den Filter in den Trichter. Giesse das Gemisch aus Versuch 1 in den Filter. Was beobachtest du? Versuch 3: Destillation Versuch 4: Chromatografie Auf den unteren Rand des Kaffeefilters malt man mit wasserlöslichen Filzstiften und oder Fineliner mehrere bunte Punkte. Man stellt das Papier in eine Schale mit Wasser, so dass sich das Papier mit Wasser vollsaugt.Da die Farbe der Buntstifte wasserlöslich ist, transportiert das Wasser nun die Farbe nach oben.Die unterschiedlichen Farbpigmente werden vom Wasser mehr oder weniger schnell transportiert.