Arbeitsblatt: Gewaltenteilung

Material-Details

AB zum Thema Politik
Geschichte
Politik
9. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

124606
719
7
27.11.2013

Autor/in

Angela Gralak


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Gewaltenteilung in der Schweiz Vor dem Aufkommen der Demokratie als Staatsform waren die meisten europäischen Ländern . Besonders ausgeprägt war die Monarchie im ., wo der König über die gesamte , und verfügt. Legislative Sie . die Bezeichnung: National- und Ständerat auf Bundesebene und Kantonsrat oder Grosser Rat in den Kantonen. Exekutive Sie ist für den und für die Regierungstätigkeit zuständig. Bezeichnung: Bundesrat auf Bundesebene und Regierungs- oder Staatsrat in den Kantonen. Judikative Sie . und die . durch den Staat und die Bevölkerung und bestraft Rechtsverletzung. Bezeichnung: Bundesgericht auf Bundesebene und Kantons- oder Bezirksgericht in den Kantonen. Wer wählt wen? Das ist laut Bundesverfassung der des Landes, also die oberste politische Instanz. Es umfasst alle Frauen und Männer mit Bürgerrecht – das sind gut 4,9 Millionen Bürgerinnen und Bürger, was fast zwei Dritteln der Wohnbevölkerung entspricht. Unter und Staatsangehörige haben auf Bundesebene politischen Rechte. Das Volk wählt das Parlament: die Legislative Das Schweizer Parlament, die gesetzgebende Gewalt im Staat, hat zwei Kammern: Der die des Landes, und der . die . Kantone; zusammen bilden sie die . Das Parlament wählt die Regierung: die Exekutive Die Regierung der Schweiz besteht aus den . Mitgliedern des . sowie der . oder dem , die von der Vereinigten Bundesversammlung für eine Amtsdauer gewählt sind. Das Parlament wählt auch das oberste Gericht: die Judikative Die oberste Rechtsprechung erfolgt durch das . in Lausanne und in Luzern sowie seine zwei erstinstanzlichen Gerichte: das in Bellinzona und das . in Bern.