Arbeitsblatt: Bedürfnisse/Interessen Stände vor Revolution

Material-Details

Verschiedene Texte zeigen die Bedürfnisse und Interessen der verschiedenen Stände vor der Französischen Revolution auf. S&S ordnen die Bedürfnisse einer Tabelle zu.
Geschichte
Neuzeit
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

125030
422
3
19.12.2013

Autor/in

Sarah Sutter
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Anliegen und Bedürfnisse der einzelnen Stände Lies die Texte durch. Trage anschliessend in die Tabelle ein, was für die Bedürfnisse für die jeweiligen Stände war. Adel und hohe Geistlichkeit Der Adel und die hohe Geistlichkeit bewahren und ihren Einfluss Daher schlugen sie vor, dass bei jeder Stand für sich abstimmen und eine Stimme abgeben solle. Sie Stand jeweils mit 2:1 überstimmen wollen ihre Vorrechte verstärken. allen dann hofften so, den Dritten zu können. Fragen Bürger Unter den wohlhabenden Bürgern hatten sich die Ideen der Aufklärung durchgesetzt. Sie wollten daher nicht nur Steuern für die Adligen einführen, sondern die Gelegenheit benützen, die Vorrechte der ersten zwei Stände abzuschaffen und den. Bild: Sansculotte (links) Sansculottes Unter den einfachen Bürgern spielten vor allem jene aus Paris eine wichtige Rolle. Man nannte sie „Sansculottes, weil sie statt Kniehosen und Kniestrümpfen, wie es in den besseren Kreisen üblich war, lange offene Hosen trugen. Ihr Einkommen war meistens sehr gering; zwei Drittel davon brauchten sie für Nahrungsmittel, allein schon die Hälfte für das tägliche Brot. Jede Teuerung war für sie eine Katastrophe. Die Ernte von 1788 war schlecht gewesen, und das Getreide wurde nun langsam knapp und teuer. Die Sansculottes unterstützten die Forderungen nach einer Neugestaltung des Staates. Sie erwarteten aber von dieser Neugestaltung vor allem die Beseitigung der Not, in der sie lebten. Bauern Für die Bauern war die Senkung der Steuern und Ausgaben am wichtigsten. König König Ludwig XVI. war guten Willens und milde, aber unentschlossen und energielos. Als die Versammlung der Ständevertreter (Generalstände) eröffnete, war die Stimmung schon sehr angespannt. Bedingungslose Anhänger hatte er nirgends. In dieser Zwickmühle stellte er sich auf die Seite des Adels und der hohen Geistlichkeit. Er befahl den Vertretern der Stände, nach Ständen getrennt zu diskutieren und abzustimmen. Nur das Steuerproblem sollten sie behandeln, zu etwas anderem habe er sie nicht zusammengerufen. Adel und hohe Geistlichkeit Bürger Sansculottes Bauern König