Arbeitsblatt: Berugswahlkunde Werkstatt für Elternabend

Material-Details

"Maske" für eine Werkstatt Elternabend 2. Sek. Berufswahl
Lebenskunde
Berufswahl
8. Schuljahr
49 Seiten

Statistik

125188
1062
14
10.12.2013

Autor/in

Daniel Gillmann
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

WERKSTATT BERUFSWAHLKUNDE Elternabend 2. Sek. XXXXXXXXXX Ziele: Ausschnitte aus der Arbeit in der Berufswahlkunde kennenlernen Anstoss und Motivationsschub für die Berufswahlunterstützung im Elternhaus Gedankenaustausch zwischen Eltern, Schülern und Lehrpersonen Praktische Erfahrung mit der Unterrichtsform Postenarbeit Organisation: 17 gemischte Gruppen bilden à 5 Schüler mit x/17 (5-8) Eltern (Eltern nicht mit den eigenen Kindern zusammen): die vorher eingeteilten Schülergruppen suchen sich die vorgegebene Anzahl Erwachsener aus. Es liegen so viele Postenkarten bereit, wie Postenmaterial vorhanden ist (Postentitel, Arbeitsort und Arbeitszeit) Die Gruppen wählen eine Postenkarte aus und erledigen am entsprechenden Ort die Aufträge. Die Karten müssen jeweils nach der Postenarbeit wieder in den Pool zurückgebracht werden. Wir zählen die Anzahl der Besuche pro Posten als Rückmeldung für die spätere Planung Jede Gruppe besucht in der zur Verfügung stehenden Gesamtzeit 5 Posten. Beim OK-Tisch (vor dem Werkschulhaus) stehen PIN-Wand, Postenkarten und Mineralwasser mit Bechern zur Verfügung. Zeitplan: 19.30 Uhr: 5 Begrüssung in der Aula (E.A.) 10 Information Berufswahl an der 2./3. Sek (A.W.) 10 Organisation der Gruppenarbeit (R.Z.) 20.00 Uhr: Beginn der Postenarbeit: 5 Posten Wechsel um 20.20 Uhr, 20.40 Uhr, 21.00 Uhr, 21.20 Uhr 21.30 Uhr: Besammlung in der Aula; Fragen und Gedankenaustausch; letzte Informationen; Moderation (E.A.) Vom Team zu erledigenden Aufgaben: Texte redigieren (E.A. H.M.) Personen anfragen (Berufsberater, Ehemalige Sch.) Reservationen (Zimmer, Parkplätze) Information/Einladung an Eltern, SL, LP, Sekretariat, Presse Werkstatt-Material (E.A. H.M.), Statistik (R.Z.) Foyertisch/Stellwand und Getränke bereitstellen (S.K. M.M.) Geschenke besorgen und überreichen (M.M. S.K.) Zimmerübersicht Schulhaus Nord (N): EG Sitzungszimmer TW Zimmer Informatikzimmer OG Zimmerübersicht Schulhaus Süd (S): UG Zeichnungsraum Zimmer Informatikzimmer EG Sitzungszimmer Zimmer 1.OG 2.OG Zimmerübersicht Schulhaus Mitte (Werkschulhaus): 1.OG Arbeitsposten: 1 Wie können Eltern helfen? 3 2 Schnupperlehre 2 3 BIZ/Berufsberatung 1 4 Berufsbesichtigung 3 5 Berufsanforderungen 2 6 Erfahrung macht klug!? 2 7 Selbsteinschätzung 3 8 Mädchen- Knabenberufe 2 9 Nur für Erwachsene ? 3 10 Wertvolle Internetadressen 2 11 Ehemalige in Berufslehren 4 TOTAL 27 Werkstatt Berufswahlkunde 1 Wie können Eltern helfen? Ziele: Wir überlegen uns, wie wir als Eltern unsere Tochter/unseren Sohn bei der Berufswahl am besten unterstützen können. Welche Unterstützung erwünsche ich mir als Schüler von meinen Eltern? Arbeitsaufträge: 1. Streichen Sie auf dem Blatt Wie können Eltern helfen? mit grüner Farbe die 5 für Sie wichtigsten Punkte an und markieren Sie entsprechend rot die Vorstellungen der Schüler. 2. Diskutieren Sie miteinander die unterschiedlichen Ergebnisse und legen Sie Ihre Beweggründe offen. 3. Fassen Sie die Ergebnisse der Diskussion kurz in 2-3 Punkten zusammen und heften Sie diese an die Pinwand bzw. an die Wandtafel. Material: Kopie Wie können Eltern helfen? Bleistifte Filzstifte Magnetknöpfe Nadeln Papier (A3) für Ergebnisse Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 2 Schnupperlehre Ziele: Welche Erfahrungen können in einem Berufswahlpraktikum (Schnupperlehre) gemacht werden? Arbeitsaufträge: 1. Befragt die Berufsleute in eurer Gruppe über die wichtigsten Arbeiten ihres Berufes, bei denen ein Schnupperlehrling mithelfen könnte. Worauf achten sie besonders bei Schnupperlehrlingen? 2. Stuft als Schüler diese Arbeiten ein (leicht mittelschwer schwierig), nachdem sie euch erklärt wurden und nehmt Stellung zu den Angaben der Erwachsenen. Material: Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 3 BIZ/Berufsberatung Ziele: Wir versuchen einen Überblick zu gewinnen über die Angebote im BIZ und bei der Berufsberatung. Wir lernen die vielfältigen Bildungsangebote im Kanton Thurgau kennen. Arbeitsaufträge: 1. Stellen Sie dem anwesenden Berufsberater Ihre Fragen Material: Prospekte Berufsberatung, ev. Hellraumprojektor Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 4 Berufsbesichtigung Ziele: Wir üben den Umgang mit dem Berufserkundungsbogen, der Grundlage für die individuelle Berufsbesichtigung ist. Arbeitsaufträge: 1. Wähle als Schüler 4-6 Punkte des Berufserkundungsbogens aus. 2. Befrage eine Berufsfrau einen Berufsmann in der Gruppe zu diesen Punkten. Als Hausfrau geben Sie Auskunft über Ihren erlernten Beruf. Material: Berufserkundungsbogen nach Egloff (S: 36-37) Bleistifte Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 5 Berufsanforderungen Ziele: Wir versuchen gemeinsam herauszufinden, welche Anforderungen ein Beruf eine Berufsgruppe an uns stellt. Arbeitsaufträge: 1. Wähle als Schüler/ Schülerin ein Photo, das dich anspricht. 2. Teile es mit Hilfe eines Erwachsenen einer Berufsgruppe zu und suche mögliche Berufe dieser Gruppe. 3. Erarbeitet gemeinsam verschiedene Anforderungen (Vor- Nachteile, SonnenSchattenseiten, etc.) dieses Berufes, bzw. dieser Berufsgruppe. 4 Werte als Schüler/ Schülerin die unter Punkt 3 gewonnenen Erkenntnisse für dich aus und teile diese dem Erwachsenen mit. Material: Berufsfotos Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 6 Erfahrung macht klug!? (Erwachsene berichten) Ziele: Die Schülerinnen und Schüler erfahren etwas über den beruflichen Werdegang der Erwachsenen und erhalten einen Einblick deren persönliche Karrieren. Arbeitsaufträge: 1. Setze dich als Schüler/ Schülerin mit einem Erwachsenen zusammen und lass dir von seinem beruflichen Werdegang erzählen. 2. Versuchen Sie als Erwachsener aufgrund Ihrer persönlichen Berufsbiografie Tipps für die Berufswah des Jugendlichen zu formulieren. 3. Notieren Sie gemeinsam diese Tipps auf ein Blatt und heften heften Sie dieses an die Pinwand bzw. an die Wandtafel. Material: Filzstifte Magnetknöpfe Nadeln Papier (A4) für Tipps Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 7 Selbsteinschätzung Ziele: Die Eltern lernen die Arbeit mit dem Berufswahltagebuch kennen und erfahren, wie Jugendliche ihre Interessen und Begabungen einschätzen. Arbeitsaufträge: 1. Du als Schüler/ Schülerin stellst einem Erwachsenen deine Ergebnisse aus einem der folgenden ausgefüllten Arbeitsblätter aus dem Berufswahltagebuch vor: S: 11-13 Meine Freizeitinteressen S: 14 Meine Schulinteressen S: 15 Meine Beweggründe S: 17 Meine Werte und Erwartungen S: 19 Meine Charakterstärken S: 20 Fähigkeiten in der Schule S: 21 Vergleich mit meinen Zeugnisnoten S: 22/23 Meine Begabungen und Fähigkeiten S: 25/26 Berufswahlprofil: Meine Interessen Meine Fähigkeiten S: 27 Erfolgs-Check 2. Die Erwachsenen dürfen das sie interessierende Thema auswählen. Material: Persönliche Berufswahltagebücher der Schüler (Egloff) Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 8 Mädchenberufe Knabenberufe Ziele: Wir setzen uns mit den geschlechtsspezifischen Berufsaussichten auseinander. Arbeitsaufträge: 1. Teilen Sie sich in 2 Untergruppen (nach Geschlechtern getrennt) auf und diskutieren Sie die Aussagen, welche auf dem Plakat stehen. (10 Min.) 2. Setzen Sie sich wieder zusammen und tauschen Sie Ihre Meinungen aus. Material: Plakat mit provokativen Thesen Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 9 Nur für Erwachsene!? Ziele: Welche Vorstellungen haben Eltern Jugendliche von der Welt der Erwachsenen Wir erkennen unterschiedliche Blickwinkel und versuchen, gegensätzliche Meinungen zu erklären. Arbeitsaufträge: 1. Beurteilen Sie in zwei Gruppen (Erwachsene Jugendliche) die Aussagen auf dem Arbeitsblatt „Nur für Erwachsene ? 2. Diskutieren Sie in der ganzen Gruppe Gemeinsamkeiten und unterschiedliche Standpunkte. Material: Kopie „Nur für Erwachsene !? Bleistifte Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 10 Wertvolle Internetadressen Ziele: Wir besuchen einige Adressen und schnuppern im Angebot. Arbeitsaufträge: 1. Besuchen Sie einige Internet-Adressen (siehe Zusatzblatt) 2. Versuchen Sie mit dem Hilfsmittel Internet etwas über einen selber gewählten Beruf herauszufinden. Material: Computer mit Internetanschluss Liste der Internetadressen Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde 11 Ehemalige Schüler in Berufslehren Ziele: Im persönlichen Gespräch mit ehemaligen Sekundarschülerinnen und –schülern erhalten wir einen kurzen Einblick in ihre Erfahrungen. Arbeitsaufträge: 1. Stellen Sie Fragen, z.B.: • • • • • Wie empfinden Sie die Anforderungen Ihrer Berufslehre, Ihrer Schule? Stimmen frühere Erwartungen und heutige Erfahrungen überein? Wie beurteilen Sie die Berufswahlunterstützung der Schule aus heutiger Sicht? Was sagen Sie zur Berufmaturität? Wie steht es mit den Aussichten auf eine Lehrstelle und den Berufsaussichten nach der LAP? Ehemalige Schülerin, ehemaliger Schüler in einer Berufslehre Zeit: ca. 15 Min. Werkstatt Berufswahlkunde Raumbelegungsplan 1 Wie können Eltern helfen? Gnehm Andreoli 2 Schnupperlehre Bäggli 3 BIZ/Berufsberatung Mötteli 4 Berufsbesichtigung Willi 5 Berufsanforderungen Neff Sitzungszimmer 6 Erfahrung macht klug!? Zeichnungsraum Gillmann 7 Selbsteinschätzung Kümin 8 Mädchen-/Knabenberufe Kressibucher 9 Nur für Erwachsene!? Weber Traber Bajrami Fosci 11 Ehemalige in Berufslehren Pinto Organisationstisch Kopie Posten 1 Haiber Zeller Informatikraum Aula Riedi Gall 10 Wertvolle Internetadressen Begrüssung, Plenum Eichten Oettli Chen Informatikraum TW Sitzung Wie können Eltern helfen? • Berufsberatung beanspruchen • über die eigene Berufstätigkeit reden • Berufsinformationszentrum (BIZ) besuchen • den eigenen Arbeitsplatz zeigen • sich in die Lage der Jugendlichen versetzen (Qual der Wahl, Ermüdungserscheinungen, Auflehnung, Ä ngste, etc.) • Berufswahl- Literatur selber studieren • Selbständigkeit fördern (Termine selber abmachen, Schnupperlehrstelle selber suchen, etc.) • im Gespräch mit den Jugendlichen zur Auseinandersetzung mit der Berufswahl anregen • sich im Internet über mögliche Berufe des Jugendlichen informieren • ausgefallene oder häufig wechselnde Berufswünsche der jugendlichen akzeptieren und eigene Erfahrungen sammeln lassen • Gespräche über die Bedeutung verschiedener Aspekte der Berufe führen (Verdienst, Sozialprestige, Zufriedenheit, Sonnen- und Schattenseiten, Aufstiegsmöglichkeiten, Sicherheit des Arbeitsplatzes, etc.) • Eigene Kontakte zur Berufswelt nutzen, um dem Jugendlichen eine Lehrstelle zu verschaffen • Gespräch mit der Klassenlehrperson suchen • Interesse zeigen am Berufswahlprogramm in der Schule • • Plakat Posten 8 Mädchenberufe Knabenberufe (Thesen) Eine Frau als Chefin kann ich mir nicht vorstellen! Mädchen gehören in den Haushalt und sollen die Kinder erziehen! Weil die Männer die Familie ernähren, ist es gerecht, dass sie mehr verdienen! Mädchen können ruhig einen einfacheren beruf erlernen, sie machen ja später doch nur den Haushalt und kümmern sich um die Kinder! Mädchen verstehen nichts von Technik! Zu Hause kümmert sich ja auch Papa um alles Technische! Der Mann gehört hinaus ins Berufsleben und nicht in den Haushalt – dafür ist er einfach nicht gemacht! Es ist furchtbar, dass immer mehr Mädchen auch Männerberufe erlernen! Frauen arbeiten lieber im Hintergrund und im Stillen – warum sonst gibt es nur so wenig Frauen in Chefpositionen? Kopie Posten 9 Nur für Erwachsene!? Diese Meinung ist: Sie können alle Berufe ausüben, die sie wollen, Sie tragen die volle Verantwortung für alles, was sie tun. Sie können im Staat und in ihrem Betrieb mitreden und mitentscheiden. Sie können mit ihrem Geld machen, was sie wollen. Sie können Verträge unterschreiben. Sie können wohnen, wo sie wollen. Sie können mit ihrer Freizeit machen, was sie wollen. Sie können Kurse besuchen und sich weiterbilden. Sie können in alle Vereine, die es gibt, eintreten. Sie können ihren Beruf wechseln, wann sie wollen. Sie können ihren Arbeitsort wechseln, wann sie wollen. Sie werden in der Bevölkerung ernstgenommen. Sie können in die Ferien verreisen, wohin sie wollen. richtig falsch Kopie Posten 10 Wertvolle Internetadressen www.berufsberatung.ch (7 Schritte zum Beruf, Berufe von bis Z, Berufe nach Berufsfeldern, Berufsbeschreibungen, Berufsfime, Lehrstellennachweis, Berufswahltipps) www.berufskunde.com (Berufsbilder, Berufsfilme, Anforderungen) www.sixpack-comic.ch (Jugendliche können ihr Wissen rund um die Berufwahl überprüfen und erweitern; Arbeitsblätter und onlin-Tests) www.openyourmind.ch (Studiengänge mit Matura, Prüfungsvorbereitung) (Berufsberatung TG, viele Links) www.berufsvorbereitung.ch (Zwischenlösungen) www.chancen.ch (Überblick über die Berufe) www.berufsbildung.ch www.swissmem.ch (7 Berufsbilder: KV, Informatiker, Elektroniker .) www.way-up.ch (vom Gymnasium zur Fachhochsschule zum Informatiker oder Elektroniker) www.kanti-frauenfeld.ch (Ausbildungswege an der Kantonsschule) www.kmu-zh.ch/bewerbung/index.html (Bewerben, Ferienjob) www.biz-sh.ch (virtuelles BIZ; Berufsbeschreibungen) Thema 1 Wie können Eltern helfen? Ort Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 1 Wie können Eltern helfen? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 1 Wie können Eltern helfen? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 2 Schnupperlehre Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 2 Schnupperlehre Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 3 BIZ/Berufsberatung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 4 Berufsbesichtigung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 4 Berufsbesichtigung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 4 Berufsbesichtigung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 5 Berufsbesanforderungen Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 5 Berufsbesanforderungen Ort Sitzungszimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 6 Erfahrung macht klug!? Ort Zeichnungsraum Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 6 Erfahrung macht klug!? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 7 Selbsteinschätzung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 7 Selbsteinschätzung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 7 Selbsteinschätzung Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 8 Mädchen-/Knabenberufe Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 8 Mädchen-/Knabenberufe Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 9 Nur für Erwachsene!? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 9 Nur für Erwachsene!? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 9 Nur für Erwachsene!? Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 10 Wertvolle Internetadressen Ort Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 10 Wertvolle Internetadressen Ort Informatikraum Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 11 Ehemalige Schüler Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 11 Ehemalige Schüler Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 11 Ehemalige Schüler Ort Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema 11 Ehemalige Schüler Ort Sitzungszimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke! Thema Ort Zimmer Zeit 15 Minuten Wenn Sie den Posten verlassen, bringen Sie bitte dieses Blatt zur PIN-Wand vor dem Werkschulhaus zurück. Danke!