Arbeitsblatt: Bolivien ein Entwicklungs- oder Schwellenland?

Material-Details

Länderbeispiel (Entwicklungsland)
Geographie
Südamerika
9. Schuljahr
6 Seiten

Statistik

125314
2270
12
23.02.2014

Autor/in

Michael Kalbermatter
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Bolivien ein Entwicklungs- oder Schwellenland? A) Wirtschaftliche Gesamtlage /Wirtschaftliche Merkmale Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg in den letzten Jahren deutlich an, erreichte 2012 27,4 Mrd. USD (2011: 24,6 Mrd. USD), BIP-Wachstum 2012 real um etwa 5,2% (für 2013 werden 5,5 Prozent vorausgesagt). Das rechnerische Pro-Kopf-Einkommen stieg 2012 auf 2.470 USD. (Platz 122 von insgesamt 186 Ländern) Allerdings gibt es auch deutliche Risiken, z.B. aufgrund möglicher sinkender Rohstoffpreise. Boliviens Wirtschaft bleibt abhängig von Rohstoffexporten, insbesondere Erdgas, Metallen, Mineralien und Exporten landwirtschaftlicher Produkte wie Soja, Holz, Nüssen und Zucker sowie deren jeweiligen Preisentwicklungen. Unzureichende in- und ausländische Direktinvestitionen in innovative Wirtschaftsbereiche machen sich zunehmend negativ bemerkbar. Einzelne Firmen sind in Nachbarländer (Textilverarbeitung besonders nach Peru) ausgewichen. Während die inländische Produktion weitgehend stagniert, ist die staatliche Nachfrage weiter gestiegen. Die Inflationsrate sank 2012 auf etwa 4,5% (2011: 6,9%). Für 2013 wird ein leichter Anstieg auf etwa 4,8 Prozent erwartet. Die Wirtschaftspolitik der Regierung Morales verfolgt das Ziel einer Stärkung der Rolle des Staates. So wurde die staatliche Energiefirma Yacimientos Petrolíferos Fiscales Bolivianos (YPFB) zur zentralen Institution bei der Ausbeutung und beim Vertrieb der bolivianischen Energieressourcen ausgebaut. Die Firma ist der wichtigste Steuerzahler des Landes. Auch andere wirtschaftliche Schlüsselbereiche (z.B. Elektrizitätswirtschaft, Telekommunikation) wurden verstaatlicht bzw. sollen stärker durch den Staat kontrolliert werden. Eine Reihe weiterer Nationalisierungen, darunter eine große Zementfabrik in Sucre, und ein Bergwerk wurden eingeleitet. Zuletzt wurden im Mai 2012, im Dezember 2012 und im Februar 2013 verschiedene spanische Investitionen verstaatlicht (Energieunternehmen, Flughafenbetreiber) sowie im Juni 2013 ein Bergwerk. Die Regierung subventioniert Mineralölprodukte und Grundnahrungsmittel. Dies hat zur Folge, dass das Preisgefälle zu Nachbarländern durch Schmuggel genutzt wird (Benzin, Gasflaschen, Zucker etc.). Verteilung auf die Wirtschaftssektoren: 1. Sektor: Landwirtschaft: 10 2. Sektor: Industrie: 40 3. Sektor: Dienstleistungen 50% Einige weitere Entwicklungsmerkmale: Die Arbeitslosigkeit ist relativ niedrig bei 8 %. Bei den Telefonanschlüssen pro 1000 Einwohner liegt Bolivien auf Platz 95 von 170 untersuchten Länder. Erdölverbrauch (Platz 127 von 190 Ländern) Auto pro 1000 Einwohner (Platz 118/ 180 Ländern Handel Die Exporte Boliviens sind 2012 um 31 Prozent (auf 11,8 Mrd. USD) gestiegen, die Importe um 8 Prozent (auf 8,2 Mrd. USD). Der Handelsbilanzüberschuss betrug demnach 2012 3,54 Mrd. USD Wichtigste Handelspartner sind Brasilien, Argentinien, China, die USA, Japan und Venezuela. Die Hauptausfuhrgüter sind Erdgas (48,8% in 2012), Bergbauerzeugnisse (17,6% in 2012) und Agrarprodukte. Eingeführt werden vor allem Maschinen, Chemikalien, pharmazeutische Erzeugnisse, Fahrzeuge, Treibstoffe und Lebensmittel. Vor allem im Vergleich zu regionalen Konkurrenten (Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Peru) wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes durch negative Faktoren, wie die Abhängigkeit von Vorproduktimporten, hohe Transportkosten, Infrastrukturengpässe (viele Landstrassen, nicht asphaltiert und schlecht bebaut), einen fixierten Wechselkurs zum USD, eine wenig leistungsfähige Verwaltung, Korruption, Rechtsunsicherheit und eine schwache industrielle Basis beeinträchtigt. Wirtschaftsdatenblatt 2010 2011 2012 BIP pro Kopf (USD) 1.90 2.141 2.470 Wachstum BIP real in Prozent 4,1 5,2 5,2 Überschuss Staatshaushalt in Prozent des BIP 3,1 2,1 2,0 Außenwirtschaft Exporte (Mio. USD) 7.038 9.167 11.800 Importe (Mio. USD) 5.393 7.673 8.217 B) Soziokulturelle Merkmale Folgende soziokulturelle Merkmale sind für Bolivien kennzeichnend und gemeinsam mit Entwicklungsländern: Unzureichende Eingliederung der Frauen in sozialen und wirtschaftlichen Belangen Die Qualität des Bildungssystem ist gering Hohe Analphabetenquote: 11.4 (Platz 84/220) Einflussarme indigene Gruppen Selbstgefällige Oberklasse In den letzten Jahren wurden unter der neuen Regierung von Evo Morales (erster indigener Präsident Boliviens) Fortschritte gemacht. Die Indios (60 der Bevölkerung) bekamen mehr politischen und gesellschaftlichen Einfluss. Die Anzahl der Frauen im Parlament ist gestiegen. Die Oberklasse hat weniger politischen Einfluss. C) Ökologische Merkmale Bodenerosion in manchen Regionen Verbreitete Bedrohung der Vegetation Ressource Wasser ist mancherorts eingeschränkt oder ungenügender Qualität D) Politische Merkmale Bolivien wurde lange durch Regierungen geführt, die vor allem für die eigene ‚Clique‘ gesorgt hat. Politische und gesellschaftliche Posten wurden sogenannten Günstlingen zugeteilt. Korruption ist noch immer ein Problem in Bolivien, das heisst: Gelder des Staates werden weitergegeben an Leute die der Regierungsparteien und den Regierenden Gefallen machen oder einen Vorteil bringen können. Das Land ist politisch relativ instabil. Immer wieder kommt es zu Erhebungen und Revolten. Die Politiker haben geringe Akzeptanz und werden mit Korruption und Egoismus in Verbindung gesetzt. Menschenrechte werden manchmal missachtet: Selbstjustiz der Bevölkerung in ländlichen Gebieten, Wegsperrung von politischen Gegnern, Armut verhindern in manchen ländlichen Gebiete menschenwürdiges Leben. Die bolivianische Politik hatte immer wieder autoritäre Züge: Unterdrückung der Opposition, Gewalt, Ignorieren des Parlaments. Die Fortschritte in Richtung mehr Stabilität und Demokratie sind merkbar, aber mit Vorsicht zu geniessen. Korruption ist weiter vorhanden, die Opposition wird benachteiligt. Das politische System als Ganzes ist jedoch gerechter bekommen, weil die indigenen Gruppen und die kleinen Gemeinden besser beteiligt wurden. E) Demographische Merkmale Die Geburtenrate ist relativ hoch. Die Frauen haben früher Kinder als zum Beispiel in Westeuropa. Die Gesundheit der Kleinkinder hat sich über die letzten Jahrzehnte verbessert, liegt aber immer noch unter den Industrieländern (Platz 66 220 Ländern). Die Lebenserwartung ist immer noch tief (64 Jahre: Platz 152/220 Ländern). Die ländlichen Gebiete erfuhren über die Jahrzehnte eine Entvölkerung zugunsten der Städte. Es bildeten sich weite Armenviertel um die Städte herum. F) Volksgesundheitliche Merkmale Die medizinische Versorgung ist in Bolivien teils ungenügend: Das Verhältnis Einwohner pro Arzt ist ungünstig (0,75 Ärzte pro 1000 Einwohner: Platz 128 von 234 untersuchten Länder). 1. Fasse die wirtschaftlichen Merkmale zusammen und entscheide welche Merkmale jene eines Entwicklungslandes sind. 2. Welche Merkmale des politischen Systems sprechen für ein Entwicklungsland? 3. Welche demographischen Merkmale sprechen für ein Entwicklungsland? 4. Welche politischen Merkmale zeugen von Fortschritten in der Entwicklung? 5. Welche wirtschaftlichen Merkmale deuten eher auf ein Schwellenland? 6. Deine Entscheidung: Entwicklungs- oder Schwellenland?