Arbeitsblatt: Jungsteinzeit

Material-Details

Arbeitsblatt "vom Wildtier zum Haustier" 2 Differenzierungsstufen
Geschichte
Altertum
4. Schuljahr
6 Seiten

Statistik

125355
1174
14
19.12.2013

Autor/in

Opal (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Name: Tiere zähmen Jungsteinzeit AB 2b erweitert Mensch und Umwelt Ziel: Du lernst, warum der Mensch Tiere zähmte Auftrag 1. Lies den Text „Die Menschen zähmen Tiere gut durch. Unterstreiche die Wörter, die du nicht verstehst. 2. Besprich mit deinem Partner die Wörter. Wenn ihr nicht weiter wisst, schaut im Wörterbuch nach oder fragt die Lehrerin. 3. Überlegt euch nun die Eigenschaften, die ein Tier haben müsste, damit es euch nützlich ist. Jeder füllt seine eigene Tabelle aus. Die Menschen zähmen Tiere Als sich das Klima nach der grossen Eiszeit vor 10 000 Jahren erwärmte, wurden die Winter milder und die Sommer wärmer. Die Landschaft veränderte sich. Es gab ausgedehnte Grasflächen mit wildem Getreide. Hier lebten auch wilde Schafe, Ziegen und Rinder. In den Wäldern gab es nur noch wenige grosse Tiere. Viele Tierarten waren inzwischen ausgestorben, wie das Mammut oder der Riesenhirsch. Einige Tiere sind durch Überjagung ( zu viele Tiere gejagt) ausgerottet worden. Die Menschen überlegten sich deshalb, wie sie vorgehen wollten, um genügend Beute zu finden. Es gab viele Hirsche in den Wäldern. Leider war der Hirsch aber ein sehr scheues Wildtier und es war schwierig sie zu jagen. Deshalb haben die Menschen versucht, die Hirsche mit Fütterung an sich zu gewöhnen. Sobald die Tiere zutraulich waren, wurden sie in einem Gehege eingesperrt. Möglicherweise sind auch junge, verirrte Schäfchen zugelaufen oder die Männer haben während der Jagd ein Junges verschont und es ins Dorf mitgenommen. Irgendwann haben die Menschen bemerkt, wie bequem es ist, wenn sie die Tiere, die sie zum Leben brauchen, in ihrer Nähe haben, anstatt sie immer mühevoll jagen zu müssen. So haben die Bauern in der Jungsteinzeit angefangen viele Tiere zu zähmen. Dies mussten sie in zwei Schritten tun. Zuerst fingen sie die Wildtiere. Sie wählten nur Tiere aus, die ihnen zur Zähmung geeignet erschienen. Name: Dieses Tier kann für mich nützlich sein Warum? Name: Stichworte und Bilder, die euch helfen können: Fleisch, Fett, Fell, Haut, Knochen, Sehnen, Essen, Horn, Borsten Tiere zum Arbeiten, Tiere zum Transportieren, Tiere als Freund und Begleiter Name: Tiere züchten Jungsteinzeit AB 2a grundlegend Mensch und Umwelt Ziel: Du lernst, welche Tiere der Mensch gezüchtet hat Auftrag 1. Lies den Text „Nützliche Tiere genau durch. 2. Lösen jetzt die Aufgaben auf der Rückseite Du kannst auch einen Partner zum Besprechen suchen. Jeder füllt aber sein eigenes Blatt aus. Nützliche Tiere Für die Tierzucht wählten die Menschen jene Tiere, die leicht zu halten waren und einen grossen Ertrag an Fleisch und weiteren nützlichen Dingen einbrachten. Die Menschen in der Jungsteinzeit haben schnell gemerkt, wie nützlich ihnen Schafe sind. Diese lieferten Fleisch, Milch, Felle und Wolle. Sie konnten auch dort weiden, wo es für den Getreideanbau zu steil und zu trocken war. Die Schafe wurden aus den Mufflons, dem Wildschaf, gezüchtet. Bereits vor 1000 Jahren gab es die ersten Schafhirte. Auch andere Tiere wurden gezähmt. Aus den Urochsen wurden Rinder gezüchtet. Sie waren stark und zogen den Pflug. Der Pflug lockerte die Erde für den Getreideanbau. Sie lieferten auch Fleisch und Milch. Sie fingen auch Wildschweine und fütterten sie. Aus den Wildschweinen wurden unsere heutigen Schweine gezüchtet. Sie sind einfach zu halten und bringen eine grosse Menge Fleisch ein. Auch Wildpferde wurden eingefangen und gezähmt. Die ersten gezähmten Pferde waren noch sehr klein. Sie wurden zum Ziehen von Karren eingesetzt. Später züchtete man auch grössere Pferde, auf denen man reiten konnte. Hunde züchtete man aus Wölfen. Die Menschen könnten die Hunde sehr gut als Begleiter und Bewacher von Tierherden brauchen. Name: 1. Unsere heutigen Haustiere wurden aus diesen Tieren gezüchtet: Hausrind Pferd Schaf Schwein 2. Ordne nun die Wildtiere dem gezüchteten Verwandten zu. Verbinde sie mit Strichen. Arbeite sauber! wild: zahm: Lösung Tiere zähmen Dieses Tier kann für mich nützlich sein Jungsteinzeit AB 2b erweitert Mensch und Umwelt Warum? Fleisch zum Essen Schaf Milch zum Trinken Leder für Kleidung, Schuhe Fell für Wolle und als wärmende Decke Fleisch zum Essen Rind Milch zum Trinken Fell und Leder für Kleidung, Decken, Schuhe Zum Ziehen von Karren und Pflug Zum Tragen von schweren Lasten Aus den Knochen kann man Leim herstellen Das Horn brauchte man für Werkzeuge Fleisch zum Essen Schwein Fett zum Braten Leder für Kleidung, Schuhe und Handschuhe Borsten für Bürsten. als Freund und Begleiter Hund zum Bewachen des Hauses und der Tierherde beim Jagen (Fährte schnuppern) Lösung Tiere züchten Jungsteinzeit AB 2a grundlegend Mensch und Umwelt Ziel: Du lernst, welche Tiere der Mensch gezüchtet hat Unsere heutigen Haustiere wurden aus diesen Tieren herausgezüchtet: Hausrind Urochse Pferd Wildpferd Schaf Mufflon Schwein Wildschwein Ordne nun die Wildtiere dem richtigen gezüchteten Verwandten zu. Verbinde sie mit Strichen. wild: zahm: Lösung Lösung Lösung Lösung