Arbeitsblatt: Lebensraum Wüste Teil 0 Grundlagen

Material-Details

Unterrichtseinheit über die Wüste. Die Einheit basiert zT auf dem Buch "Was ist was? Die Wüste" und enthält pro Kapitel jeweils Infotexte, Bilder und unterschiedliche Aufträge. Die Einheit besteht aus 10 Teilbereichen. Bei den Lückentexten sind die Lösungen dabei.
Geographie
Gemischte Themen
6. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

125664
1170
26
19.12.2013

Autor/in

Heidi Bacher
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Lebensraum Wüste Wann ist eine Landschaft eine Trockenwüste? Nebst den Trockenwüsten (z.B. Sahara) gibt es Kältewüsten (z.B. in der Antarktis und Arktis ), Wasserwüsten (z.B. nährstoffarme Ozeane) und Vulkanwüsten (z.B. auf Island). Bis heute sind die Forscher um eine Antwort verlegen, wie der Begriff Wüste eindeutig zu beschreiben ist. Das auffälligste Merkmal von Trockenwüsten ist ihr Wassermangel, hervorgerufen durch fehlenden oder höchst unregelmässigen Regen. Man bezeichnet eine Landschaft als Wüste, wenn sie jährlich weniger als 1500 Liter Niederschlag pro Quadratkilometer erhält. In den meisten Trockenwüsten fällt aber noch sehr viel weniger Regen. in zentralen Teilen der Wüste Sahara gibt es weite Gebiete, in denen es innerhalb von 20 Jahren kein einziges Mal geregnet hat. Daher wird die Sahara auch als vollarid oder Vollwüste definiert. Trockengebiete, in denen der jährliche Niederschlag eine spärliche Vegetation ermöglicht, bezeichnet man als semiarid oder Halbwüsten. Hier nimmt der nackte Boden noch immer mehr als die Hälfte der Fläche ein. Zähle die verschiedenen Wüstenarten auf. Welches sind die Merkmale der Trockenwüsten? Wie werden sie hervorgerufen? Wann bezeichnet man eine Landschaft als Wüste? Was sind Halbwüsten? Wie entstehen Trockenwüsten? Wenn in einer Landschaft immer weniger Regen fällt, dann beginnt sie zu versteppen. Zuerst verändert sich ihr Pflanzenkleid. Viele Pflanzenarten können nicht mehr gedeihen. Tiere, die von ihnen leben, wandern in andere Landstriche ab. Einige passen sich auch an. Das alles vollzieht sich nicht schlagartig, sondern allmählich über einen längeren Zeitraum hinweg. Können Pflanzen nicht mehr wachsen, wird die ausgedörrte Erde zum Treibgut des Windes. Ist die fruchtbare Krume verweht, kommt die Wüste. In manchen Gebieten entstehen Wüsten, weil sie zu weit vom Meer entfernt sind. Warme Winde über dem Meer nehmen verdunstetes Meerwasser auf. Diese feuchten Seewinde regnen ihre Wasserfracht auf dem Weg ins Binnenland bereits ab, bevor sie jene entlegenen Landstriche erreichen, die nach und nach austrocknen und verwüsten. Beispiele dafür sind Wüsten in Zentralasien. Manchmal wird auch sehr küstennahen Landschaften Regen vorenthalten. Das bewirken die kalten Meeresströmungen vor diesen Küsten. Sie kühlen die landwärts wehenden Seewinde ab, wobei deren mitgeführte Feuchtigkeit zu Nebel kondensiert. Trägt der Wind diese Luft weiter zum Land hin, wird sie erwärmt, nimmt noch jene Feuchtigkeit auf, die sich in der Luft über der Küste befindet, und trägt auch diese landein mit sich fort. Das Küstenland selbst aber bleibt trocken und wird zur Wüste. So entstanden die Wüste Namib in Namibia und die Küstenwüsten in Peru, Chile und Argentinien. Wie entstehen Trockenwüsten? Wenn in einer Landschaft immer Regen fällt, dann beginnt sie zu Zuerst verändert sich ihr Pflanzenkleid. Viele nicht mehr gedeihen. können die von ihnen leben, ab. Einige sich auch in andere Landstriche Das alles vollzieht sich nicht schlagartig, sondern allmählich über einen hinweg. Können Pflanzen nicht mehr wachsen, wird die ausgedörrte Erde zum Krume verweht, kommt die des Windes. Ist die fruchtbare In manchen Gebieten entstehen Wüsten, weil sie zu vom Meer entfernt sind. über dem Meer nehmen feuchten Meerwasser auf. Diese regnen ihre Wasserfracht auf dem Weg ins Binnenland bereits ab, bevor sie jene entlegenen Landstriche erreichen, die nach und nach austrocknen und Beispiele dafür sind Wüsten in Manchmal wird auch sehr Landschaften Regen vorenthalten. Das bewirken die kalten vor diesen Küsten. Sie kühlen die landwärts wehenden Seewinde ab, wobei deren mitgeführte Feuchtigkeit zu kondensiert. Trägt der Wind diese Luft weiter zum Land hin, wird sie erwärmt, nimmt noch jene auf, die sich in der Luft über der Küste befindet, und trägt auch diese landein mit sich fort. Das Küstenland selbst aber bleibt entstanden die Wüste und und wird zur Wüste. So in Namibia und die Küstenwüsten in wandern, Pflanzenarten, Nebel, längeren Zeitraum, Treibgut, Chile, weit, weniger, Warme Winde, küstennahen, Seewinde, Wüste, Argentinien, Feuchtigkeit, verwüsten, Zentralasien, passen an, Peru, Meeresströmungen, versteppen, trocken, Tiere, verdunstetes, Namib, Begriffe zuordnen Ordne folgende Begriffe den Erklärungen zu und bezeichne die drei Bilder mit dem korrekten Begriff. Vollwüste oder Kernwüste Serir Hammada Halbwüste, Randwüste oder Wüstensteppe Erg Savanne Oase :.: Kies- oder Geröllwüsten .:: Stein- oder Felswüsten :.: Sand- oder Dünenwüste .:: Völlig pflanzenlose Gebiete .:: Gebiete mit spärlichem Pflanzenwuchs .:: Trockenes Grasland mit wenigen Bäumen .:: Hier spenden Quellen in der Wüste Wasser. . . . Was ist der Sahel? Sahel heisst wörtlich übersetzt im Küstenbereich liegend. Gemeint ist damit jener schmale Trockengürtel in Nordafrika, der sich zwischen der eigentlichen Wüste und den feuchteren Gebieten südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Diese Sahelzone liegt zwischen dem 18. und 12. nördlichen Breitengrad. Sie umfasst ein riesiges Trockengebiet von etwa 7 Millionen Quadratkilometern. Es besteht aus öder Wüstensteppe und ist immer häufiger von Dürren bedroht. Während der bisher längsten – von 1968 bis 1974 – starben Millionen Menschen einen qualvollen Hungertod. Um ein weiteres Austrocknen der Landschaft zu verhindern, bemühen sich die Sahelländer, aber ebenso Marokko und Algerien, Jahr für Jahr Tausende von jungen Bäumen neu anzupflanzen. Doch viele Jahre werden vergehen, bis daraus ein Waldgürtel entstanden sein wird. Denn die Setzlinge wachsen nur langsam, und nicht wenige fallen schon wieder der nächsten Dürre zum Opfer. Vielfach grasen auch Tierherden die wertvolle Grasnarbe ab. So ist das Ziel, die Ausbreitung der Wüste durch Anpflanzungen zu stoppen, nicht problemlos zu erreichen. In jeder Minute werden auf der Erde etwa 20 Hektar tropischer Regenwald abgeholzt oder niedergebrannt, um neue Ackerflächen zu schaffen. Dieser rücksichtslose Raubbau wirkt sich auch in Afrika verhängnisvoll auf das Klima im Sahel aus. Wo liegt die Sahelzone? Wie gross ist sie? Was ist dort ein grosses Problem und was sind die Folgen für die Menschen? Was unternehmen die Sahelländer, Marokko und Algerien dagegen? Welche Probleme stellen sich dabei? Wozu wird der Regenwald abgeholzt und niedergebrannt? Auf was wirkt sich dieser Raubbau aus? Die Wüsten unserer Erde 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25.