Arbeitsblatt: Lebensraum Wüste Teil 1: Die Wüste Namib

Material-Details

Unterrichtseinheit über die Wüste. Die Einheit basiert zT auf dem Buch "Was ist was? Die Wüste" und enthält pro Kapitel jeweils Infotexte, Bilder und unterschiedliche Aufträge. Die Einheit besteht aus 10 Teilbereichen. Bei den Lückentexten sind die Lösungen dabei.
Geographie
Gemischte Themen
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

125665
689
5
19.12.2013

Autor/in

Heidi Bacher
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Warum bildet sich in der Wüste Namib Nebel? Die Namib ist eine der ältesten Wüsten unserer Erde. Sie entstand hauptsächlich durch den in Küstennähe fliessenden Benguelastrom, einem der kalten Meeresströme des Südatlantiks. Er verdunstet kaum und nimmt auch noch die vom offenen Meer zum Land strömende Luftfeuchtigkeit auf. Nur in den frühen Stunden dringen feuchte Morgennebel mitunter zum Inland vor. Sonst herrscht in der Namib ein fast niederschlagloses Klima. Verwitterung und heftige Stürme verwandeln die Berge und Gesteine in Sand und Staub. Das Herz der Wüste ist ein einziges Sandmeer, in dem sich riesige Sanddünen auftürmen. Als im Jahre 1488 der berühmte portugiesische Seefahrer Bartolomeu Diaz an dieser Küste entlang segelte, gab er ihr den Namen Sand der Hölle. Kannst du dir vorstellen, was das früher für Seefahrer bedeutete? Sie glaubten sich an der rettenden Küste. Falls sie gestrandet waren, waren sie genauso zum Tode verurteilt, wie Schiffbrüchige auf dem offenen Meer. Da die Wüste sich viele Kilometer, zum Teil bis zu 350 km, ins Landesinnere erstreckt, hatten sie keine Chance, diese zu durchqueren, insbesondere, da es kein Wasser gab. Warum bildet sich in der Wüste Namib Nebel? Die Namib ist eine der ältesten Wüsten unserer Erde. Sie entstand hauptsächlich durch den in Küstennähe fliessenden Benguelastrom, einem der kalten Meeresströme des Südatlantiks. Er verdunstet kaum und nimmt auch noch die vom offenen Meer zum Land strömende Luftfeuchtigkeit auf. Nur in den frühen Stunden dringen feuchte Morgennebel mitunter zum Inland vor. Sonst herrscht in der Namib ein fast niederschlagloses Klima. Verwitterung und heftige Stürme verwandeln die Berge und Gesteine in Sand und Staub. Das Herz der Wüste ist ein einziges Sandmeer, in dem sich riesige Sanddünen auftürmen. Als im Jahre 1488 der berühmte portugiesische Seefahrer Bartolomeu Diaz an dieser Küste entlang segelte, gab er ihr den Namen Sand der Hölle. Kannst du dir vorstellen, was das früher für Seefahrer bedeutete?