Arbeitsblatt: Lebensraum Wüste Teil 8: Zukunft der Wüsten

Material-Details

Unterrichtseinheit über die Wüste. Die Einheit basiert zT auf dem Buch "Was ist was? Die Wüste" und enthält pro Kapitel jeweils Infotexte, Bilder und unterschiedliche Aufträge. Die Einheit besteht aus 10 Teilbereichen. Bei den Lückentexten sind die Lösungen dabei.
Geographie
Gemischte Themen
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

125672
554
5
19.12.2013

Autor/in

Heidi Bacher
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Zukunft der Wüsten Warum werden Wüsten geschützt? Wüsten gehören zur Naturausstattung der Erde. Gross und gewaltig sind diese noch weithin unberührt und gefahrvoll, unglaublich farbig, formenreich und naturwissenschaftlich wertvoll. Wüsten sind Schaufenster in unserer In ihnen finden sich uralte und zahlreiche aus den frühesten Zeiten unseres In den Wüsten leben einige der merkwürdigsten Pflanzen und Tiere, die sich hier auf erstaunliche Weise haben. Daher verdienen die Wüsten mit ihren Lebensformen nicht weniger als die tropischen Regenwälder und andere Naturlandschaften unserer Erde. Die Vielfalt muss erhalten bleiben! Warum breiten sich Wüsten immer weiter aus? Die fortschreitende Trockengebieten durch lebenden von Faktoren ist das grösste Problem für die dort Den weltweit anhaltenden Klimatrend zunehmender - können regionale kaum aufhalten. Doch die räumliche Ausdehnung wüstenhafter Bedingungen wird auch vielfach durch den selbst verursacht, insbesondere durch seine Eingriffe in das empfindliche ökologische Gefüge der Die Viehbestände, das Diesen Vorgang bezeichnet man als der spärlichen Pflanzendecke durch anwachsende der Vegetation und geringen Baumbestände, führen zu fortschreitender der ohnehin Störung des - und vollständigen Erschöpfung des Welche Pflanzen halten den Sand? Wegen ihrer Spielfeld des Die Deflation, die Ausblasung des feinen dem Boden, führt einerseits zu Steinpflaster und andererseits zur ist die Wüste ein aus Der Sand wird zu Dünen aufgeweht. Diesen Prozess versucht man seit langem durch Massnahmen zur zu stoppen. Die besten Erfolge stellten sich in der gezielten von trockenresistenten Gewächsen ein. Auf den nackten Sanddünen der Sinai-Halbinsel wurde massenhaft Rizinus angepflanzt. Die Anlage und Pflege solcher Kulturen ist jedoch kostspielig und aufwändig. entwickelt und angepasst, Menschen, Flugsandbefestigung, Desertifikation, Menschen, Urlandschaften, Fossilien, Überweidung, Gesteinsformationen, Schutz, Abbrennen, Windes, klimatische, Planeten, Erderwärmung, Abholzen, Erdgeschichte, Wasserhaushaltes, Wüstenrandgebiete, Pflanzenarmut, Massnahmen, Staubes, Versandung, Verwüstung, Dünen, Anpflanzung, Erosion, Bodens Zukunft der Wüsten Warum werden Wüsten geschützt? Wüsten gehören zur Naturausstattung der Erde. Gross und gewaltig sind diese Urlandschaften, noch weithin unberührt und gefahrvoll, unglaublich farbig, formenreich und naturwissenschaftlich wertvoll. Wüsten sind Schaufenster in unserer Erdgeschichte. In ihnen finden sich uralte Gesteinsformationen und zahlreiche Fossilien aus den frühesten Zeiten unseres Planeten. In den Wüsten leben einige der merkwürdigsten Pflanzen und Tiere, die sich hier auf erstaunliche Weise entwickelt und angepasst haben. Daher verdienen die Wüsten mit ihren Lebensformen nicht weniger Schutz als die tropischen Regenwälder und andere Naturlandschaften unserer Erde. Die Vielfalt muss erhalten bleiben! Warum breiten sich Wüsten immer weiter aus? Die fortschreitende Verwüstung von Trockengebieten durch klimatische Faktoren ist das grösste Problem für die dort lebenden Menschen. Den weltweit anhaltenden Klimatrend zunehmender Erderwärmung können regionale Massnahmen kaum aufhalten. Doch die räumliche Ausdehnung wüstenhafter Bedingungen wird auch vielfach durch den Menschen selbst verursacht, insbesondere durch seine Eingriffe in das empfindliche ökologische Gefüge der Wüstenrandgebiete. Diesen Vorgang bezeichnet man als Desertifikation. Die Überweidung der spärlichen Pflanzendecke durch anwachsende Viehbestände, das Abbrennen der Vegetation und Abholzen der ohnehin geringen Baumbestände, führen zu fortschreitender Erosion, Störung des Wasserhaushaltes und vollständigen Erschöpfung des Bodens. Welche Pflanzen halten den Sand? Wegen ihrer Pflanzenarmut ist die Wüste ein Spielfeld des Windes. Die Deflation, die Ausblasung des feinen Staubes aus dem Boden, führt einerseits zu Steinpflaster und anderer-seits zur Versandung. Der Sand wird zu Dünen aufgeweht. Diesen Prozess versucht man seit langem durch Massnahmen zur Flugsandbefestigung zu stoppen. Die besten Erfolge stellten sich in der gezielten Anpflanzung von trockenresistenten Gewächsen ein. Auf den nackten Sanddünen der Sinai-Halbinsel wurde massenhaft Rizinus angepflanzt. Die Anlage und Pflege solcher Kulturen ist jedoch kostspielig und aufwändig.