Arbeitsblatt: Weihnachtswerkstatt: Bodhi-Tag

Material-Details

Werkstatt in mehreren Teilen: Vorweihnachtszeit verschiedene vorweihnachtliche Feste/Bräuche aus verschiedenen Religionen
Lebenskunde
Feste / Traditionen
4. Schuljahr
5 Seiten

Statistik

125999
572
1
05.01.2014

Autor/in

Simone Gisiger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Weihnachtswerkstatt Bodhi-Tag Ziele: Du weisst, zu welcher Religion der Bodhi-Tag gehört. Du kannst erklären, warum er gefeiert wird. Du weisst, wie Buddha zu seiner Erleuchtung kam. Aufgabe: Bearbeite B1. Lies den Infotext auf der Vorderseite und bearbeite anschliessend den Auftrag auf der Rückseite. Weihnachtswerkstatt Bodhi-Tag B1 Infotext: Woher kommt der Bodhi-Tag? Der Bodhi-Tag wird im Buddhismus am 8. Dezember gefeiert. Er beschreibt den Tag, an dem Siddharta Gautama die Erleuchtung erlangte. An dem Tag wurde er zum Buddha ( dem Erleuchteten). Was ist die Geschichte dahinter? Der Prinz Siddharta Gautama lebte in besten Umständen. Er hatte Geld und alles was man sich wünschen konnte. Um die Schattenseiten des Lebens kennenzulernen, beschloss er Ausfahrten ins Königreich zu unternehmen. Die Dinge die er dort sah, erschütterten ihn. Er wurde das erste Mal mit dem Tod, der Vergänglichkeit des Lebens, konfrontiert. An einem Tag sah er einen Mann, der meditierte und völlig zufrieden sein Leben lebte. Dies beeindruckte ihn und er wollte es ihm gleich tun. Nach vielen Jahren, in denen er bei verschiedenen Leuten lehrte und seinen Weg suchte, kam es zu dem Tag, an dem er sich unter einen Bodhibaum setzte, um zu meditieren. Nach sechs Tagen und Nächten erlangte er die Erleuchtung. Ihm wurde bewusst, dass es eine bestimmte Art zu leben gab und dass man nur durch diese Lebensart glücklich werden konnte. Er erfuhr, dass er sich nicht nur auf sich selbst konzentrieren und sich nicht durch seine Umwelt stören lassen darf. Er musste im Einklang mit Körper und Seele frei von allen Störungen leben. Dies ist die Erleuchtung. Leseverständnis: 1. Wer war Siddharta Gautama? 2. Erkläre was es braucht, damit man erleuchtet ist. Versuche es in deinen eigenen Worten zu sagen. 3. Meditation ist eine alte Kunst des sich Konzentrierens. Während der Meditation schliesst man die Augen und konzentriert sich auf das Innere. Man sitzt dazu im Lotussitz. Ein Bild davon findest du neben dem Postenblatt. Suche dir im Schulzimmer einen ruhigen Ort, nimm ein Kissen mit, setze dich im Lotussitz darauf und versuche dich zu entspannen. Lasse dich nicht von deinen Mitschülern ablenken. „Meditiere für ein paar Minuten, geh dann zu deinem Arbeitsplatz zurück und schreibe auf wie du dich gefühlt hast und was dir durch den Kopf gegangen ist. Leseverständnis: 1. Wer war Siddharta Gautama? Er war ein Prinz und er hatte alles was man sich wünschen konnte. 2. Erkläre was es braucht, damit man erleuchtet ist. Versuche es in deinen eigenen Worten zu sagen. Man muss seinen Körper in Einklang mit der Seele bringen und sich nicht durch äussere Umstände stören lassen. Wenn man sich bei der Meditation nur auf sein eigenes Inneres konzentriert, findet man diesen Einklang und kommt zur Erleuchtung. 3. Meditation ist eine alte Kunst des sich Konzentrierens. Während der Meditation schliesst man die Augen und konzentriert sich auf das Innere. Man sitzt dazu im Lotussitz. Ein Bild davon findest du neben dem Postenblatt. Suche dir im Schulzimmer einen ruhigen Ort, nimm ein Kissen mit, setze dich im Lotussitz darauf und versuche dich zu entspannen. Lasse dich nicht von deinen Mitschülern ablenken. „Meditiere für ein paar Minuten, geh dann zu deinem Arbeitsplatz zurück und schreibe auf wie du dich gefühlt hast und was dir durch den Kopf gegangen ist.