Arbeitsblatt: Textarbeit

Material-Details

Text abschreiben - Schriftpflege
Deutsch
Anderes Thema
3. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

126098
778
2
05.01.2014

Autor/in

Heidi Hungerbühler
Hauacker 4
5628 Birri
056/664 80 77
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Das Rhinozeros von Brigitte Schär Unsere Lehrerin ist ein Rhinozeros. Ich weiss, das könnte jetzt als Beleidigung missverstanden werden. Es ist aber nicht so gemeint. Denn meine Lehrerin kann sich wirklich in ein Rhinozeros verwandeln. An einem Morgen, als wir gerade eine Arbeit schrieben, geschah es zum ersten Mal vor unseren Augen. Zuerst ärgerte sich Frau Pütt über uns, weil wir kicherten. Dann schnaubte sie, als wir flüsterten und plötzlich – wir kicherten und flüsterten gerade nicht – verzerrt sich ihr Gesicht. Sie wurde grösser und plumper. Dann krachte der Stuhl zusammen und da stand das fertige Rhinozeros. Wir Kinder erschraken fürchterlich. Gelacht hat wirklich niemand. Das wünscht man niemandem, ein Rhinozeros zu werden. Wir berieten dann, ob wir jetzt brav die Arbeit fertig schreiben sollten. Oder doch lieber unserer armen Lehrerin helfen. Helfen kam bei der Abstimmung durch Handheben heraus. Also legten wir unsere Hefte weg. Und kümmerten uns um Frau Pütt. Es war, das muss ich zugeben, ein schönes Rhinozeros. Welche Klasse hat schon ein eigenes, echtes Rhinozeros anstelle einer Lehrerin. Ein paar Kinder beruhigten das Rhinozeros. Ein paar gingen draussen frisches Gras und Kräuter holen. Ein paar Kinder gingen Holz suchen für neue Möbel für Frau Pütt. Ein Kind holte heimlich einen Kessel im Materialraum von Herr Just, unserem ausmeister, und brachte darin Wasser. Unsere Klasse beschloss, wieder in einer Abstimmung durch Handheben, niemandem von dem Rhinozeros im Schulzimmer zu erzählen. Es sollte unser Klassengeheimnis bleiben. Und vielleicht verwandelte sich Frau Pütt ja wieder zurück. Als genug Holz ins Schulzimmer geschafft war und wir auch Hammer und Nägel und eine Säge bei unserem Hausmeister geholt hatten, trauten wir uns doch nicht, mit der Arbeit anzufangen. Der Lärm hätte alle angelockt. So musste Frau Pütt halt noch etwas auf ihr neues, starkes Lehrerpult warten. Und auf den stärkeren Stuhl. Es war ein wunderbarer Schultag. Wir hatten unglaublich viel zu tun und an vieles zu denken. Unsere Klasse verstand sich so gut wie noch nie, Mädchen und Jungen. Es war richtig schade, als wir am Nachmittag nach Hause mussten. Zu Hause hatten alle zu tun. Zum Beispiel im Tierlexikon nachlesen, was ein Rhinozeros alles zum Leben braucht. Ein paar von unserer Klasse schlichen sich in der Nach in die Schule. Wir wussten einen geheimen Eingang. Eine Tür die nur wir kannten und die nie verschlossen war. Und dann zimmerten wir den Tisch und den Stuhl. Das Rhinozeros schaute uns traurig, aber dankbar an. Und als die Möbel fertig waren, hielten sie wirklich seinem Gewicht stand. Am nächsten Tag sass das Rhinozeros an seinem Lehrerpult und der Unterricht begann. Wir mussten alles selbst tun. Aber Hauptsache, ein Rhinozeros sass vorn. Eine ganze Woche hielten wir Kinder durch. In der Nacht mussten haufenweise Heu und Gras ins Zimmer gebracht werden. Das Rhinozeros frass Unmengen und wurde immer dicker. An einem Montag geschah es dann: Das Rhinozeros platzte. Einfach so. Das war ein verrückter Knall. Wie eine Explosion. Ein paar Bänke flogen durch die Luft. Und noch so einiges. Alle gingen in Deckung. Und dann stand Frau Pütt wieder vorn. Zuerst war sie schrecklich wütend. Warum, auf wen und was? Keine Ahnung, das weiss man bei Lehrern ja nicht immer so genau. Dann aber hatte sie schallend gelacht.