Arbeitsblatt: Steckbrief Franz Joseph I.

Material-Details

Text und Steckbrief zum Ausfüllen Textverständnis
Geschichte
Neuzeit
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

126112
529
0
05.01.2014

Autor/in

Feilinger Sabine
Land: Österreich
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

1 Informationsblatt zum Steckbrief Ich wurde am 18. August 1830 in Wien im Schloss Schönbrunn geboren. Meine Eltern waren Franz Karl von Habsburg und Sophie von Bayern. Seit dem Jahr 1848, also mit 18 Jahren, wurde ich Kaiser. Da begann eine harte Zeit für mich. Überall in meinem Reich gab es Aufstände. Zum Glück gelang es diese Aufstände zum Großteil niederzuschlagen. In jenen Teilen, in denen es uns nicht gelang, brauchte ich die Hilfe eines verbündeten Herrschers. Da ich die Aufständischen streng bestrafte, war ich sehr unbeliebt bei meinem Volk. Ein junger Mann hasste mich so sehr, dass er mich im Februar 1853 erdolchen wollte. Ich wurde zufällig gerettet und als Dank ließ ich die Votivkirche bauen. 1853 lernte ich dann die wunderschöne bayrische Prinzessin Elisabeth kennen und verliebte mich sofort in sie. Der eigentliche Wunsch meiner Mutter war, dass ich ihre Schwester Helene heirate. Ich widersetzte mich den Wünschen meiner Mutter und heiratete Sisi im April 1854. Wir hatten 4 Kinder: Sophie, sie wurde leider nur 2 Jahre alt, Gisela, Rudolf und Marie Valerie. Politisch hatte ich nicht immer Erfolg. Das Jahr 1866 brachte meiner Armee eine schwere Niederlage. Ab 1867 regierte ich die Doppelmonarchie ÖsterreichUngarn. Im selben Jahr wurde mein Bruder Maximilian, der Kaiser von Mexiko war, von Rebellen erschossen. 1889 traf mich ein weiterer Schicksalsschlag. Mein Sohn Rudolf schied freiwillig aus dem Leben. Eigentlich sollte er mein Nachfolger sein. Da er jedoch Selbstmord beging, kam alles anders. Meine Frau Elisabeth reiste viel umher. Am 30. Jänner 1889 wurde sie am Genfer See ermordet. Meine Welt brach zusammen. Auch mein Nachfolger, mein Neffe Franz Ferdinand und seine Frau wurden 1914 in Sarajewo ermordet. Dieses Attentat war ausschlaggebend für den Ersten Weltkrieg. In den 68 Jahren, in denen ich das Kaiserreich regierte, habe ich sehr viel Leid erfahren müssen. Am 21. November 1916 (mitten im Ersten Weltkrieg) starb ich. Endlich durfte ich meine geliebten Menschen wiedersehen. Name: Geburtsdatum: Geburtsort: Eltern: seit 1848: Nachfolger von: 1853: Heirat: Wann? Wen? Kinder: 1866: 1867: Mexiko 1867: 1889: 30. Jänner 1898: 1914: Ausbruch 1. WK: gestorben am: