Arbeitsblatt: Berufswahl - AB 1 Interview

Material-Details

Ein kurzes Interview zum Bewerbungsschreiben
Deutsch
Anderes Thema
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

126514
823
11
18.01.2014

Autor/in

Jonatan Dollenmeier
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Deutsch Berufswahl AB 1 Interview Lernziel Ich kann mit wenigen Worten beschreiben weshalb eine Bewerbung ein „persönlicher Werbespot sein sollte. Aufgabe Lies das folgende Interview durch und beantworte die Fragen auf der Rückseite. EINE BEWERBUNG MUSS EIN PERSÖNLICHER WERBESPOT SEIN Urs Suremann ist Geschaftsführer und Inhaber einer Papeterie in Wetzikon. Er leitet Kurse, wie man sich bei Bewerbungen optimal verkauft (Interview: Daniel Fleischmann).1 gewöhnliches Briefpapier verwendet, ist das nicht glaubhaft. Es reicht auch nicht zu sagen: „Ich bin gerne mit Menschen zusammen. Man sollte das belegen, zum Beispiel mit der Pfadi. Eine Bewerbung ist nichts anderes als ein persönlicher Werbespot. Und selbst wenn man zwanzig Bewerbungen schreiben muss, soll jede so aussehen, als wäre es die einzige.! Soll man auch ein schlechtes Zeugnis beilegen? Urs Suremann im Gespräch mit einer Kundin Wieviele Bewerbungen haben Sie schon gelesen? Urs Suremann: Ich bin seit sieben Jahren Inhaber einer Papeterie und habe in dieser Zeit rund 150 Bewerbungen erhalten.! Was ist Ihnen aufgefallen? Alle Bewerbungen haben ähnlich ausgesehen, obwohl hinter jeder ein anderer Mensch steht, ein anderes Gesicht, andere Gewohnheiten und Neigungen. Ich verstehe das nicht. Ich bin froh um jede Bewerbung, die heraussticht und mir wirklich etwas über den Menschen erzählt, der sich bewirbt. Es reicht nicht, wenn jemand nur einen sauberen Brief mit Lebenslauf und Zeugnis schickt. Ich muss spüren, warum er oder sie ausgerechnet diesen Beruf erlernen und in meinem Betrieb arbeiten will.! Können Sie einige Beispiele nennen? Wenn mir jemand schreibt, dass er oder sie gerne in Papeterien herumschnuppert, aber ganz ! 1 Unbedingt. Ich erwarte von einem Jugendlichen Offenheit wenn ein Zeugnis fehlt, wirkt das komisch. Eindruck macht es mir dann aber, wenn er oder sie schlechte Noten kommentiert und erzählt, warum es dazu gekommen ist. Lügen lohnen sich nicht, spätestens in der Lehre kommt die Wahrheit zutage.! Dann ist das Zeugnis gar nicht so wichtig? Es ist ein Bestandteil der Auswahlkriterien, aber ich gewichte es nicht sehr stark. Die Lehrkräfte in den Realschulen neigen ohnehin dazu, zu gut zu benoten, um die Vermittlungschancen der Jugendlichen zu erhöhen.! Und wenn jemand noch ganz unsicher ist, ob er oder sie eine bestimmte Stelle möchte? Eine Bewerbung sollte erst dann erfolgen, wenn der Berufsentscheid gefallen ist. Dann erst ist es auch Zeit für die Schnupperlehre. In der Schnupperlehre besteht Gelegenheit, den Berufsentscheid zu überprüfen und im Lehrbetrieb einen guten Eindruck zu hinterlassen. Und wenn noch Unsicherheiten vorhanden sind, kann man sie ausdrücken und kommentieren. www.berufsberatung.ch 1 Deutsch Berufswahl 1. Herr Suremann sagt, dass alle Bewerbungen oft gleich aussehen. Weshalb sollte dies nicht so sein? Was ist ihm besonders wichtig? 2. Herr Suremann nennt zwei Beispiel wie eine Bewerbung zu einem persönlichen Werbespot wird. Überlege dir zwei weitere Beispiele, wie du den Arbeitgeber von dir überzeugen könntest! 3. Weshalb sind Offenheit und Ehrlichkeit so wichtig in einer Bewerbung? 4. Mach ein konkretes Beispiel einer ehrlichen und offenen Aussage in einer Bewerbung! 5. Wann sollte man sich bewerben? 2