Arbeitsblatt: Test Imperialimus

Material-Details

Test
Geschichte
Neuzeit
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

127544
528
1
02.02.2014

Autor/in

Lars Jefferson
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Test Geschichte Name: . Punkte: Note: 1. Beschreibe kurz, was der Unterschied zwischen Kolonialismus und Imperialismus ist. (2P) 2. Interpretiere das Bild. (2P) . . 3. Nenne 4 europäische Länder, die im Zeitalter des Imperialismus besonders mächtig waren. (2P) 4. Welche Länder schlossen sich fast von jedem Handel mit den Europäern ab? (1P) . 5. Skizziere den Ablauf des Sklavenhandels zwischen Europa, Afrika und Amerika. (3P) 6. Kreuze diejenigen Aussagen an, die zum imperialistischen Machtgehabe passen. (5P) Unsere überschüssige Bevölkerung kann in die Kolonien statt nach Amerika abwandern. So geht sie unserem Staat nicht verloren. In Kolonien können unsere Unternehmer viel Geld anlegen, etwa in Plantagen, im Bergbau oder in Eisenbahnlinien. Wenn sie dabei Gewinne erzielen, kommt das auch dem Mutterland zugute. In Kolonien können wir landwirtschaftliche Produkte kaufen oder herstellen, auf die unsere wachsende Bevölkerung angewiesen ist. Wir haben keine sozialen und politischen Probleme im Land, also können wir unsere Aufmerksamkeit voll den Kolonien zuwenden. Die Kultur der einheimischen Bevölkerung muss respektiert werden. Wir wollen ihnen selbst überlassen, ob sie sich unsere Kultur aneignen wollen oder nicht. Unser Volk braucht ein Ziel, für das sich alle begeistern können. Was eignet sich dafür mehr als ein mächtiges Kolonialreich! Das wird unsere inneren Streitigkeiten und Parteikämpfe verringern. Wir müssen die Verbindungen (Seewege) zu den Kolonien, die wir schon haben, durch die Eroberung neuer Kolonien militärisch sichern. Jetzt wird die Welt verteilt. Wenn wir keine Kolonien anlegen, dann tun es die anderen Staaten bestimmt! Wir dürfen nicht zu kurz kommen sonst werden die anderen zu stark. Die Gewinne der Unternehmer in den Kolonien kommen in erster Linie der einheimischen Bevölkerung zugute, da sie in Schulen, Spitäler und kirchliche Werke investiert werden. Nur durch die Gründung von Kolonien können wir die Sklaverei unterdrücken, die Kämpfe unter den Eingeborenen unterbinden und diese zum Christentum bekehren. 7. Warum wurde Österreich- Ungarn kurz auch als „Staat auf absteigendem Ast genannt! (2P) 8. Kreuze die richtige Antwort an. Wer war während des Imperialismus das reichste Land in Europa? (4P) England Frankreich Deutschland In Russland gab es innenpolitische Probleme, die zu einer Revolution führten. Nein, die Revolution fand in Spanien statt. Ja, diese Aussage stimmt. Nein, der Zar regierte bis 1945. Zwischen England und Deutschland herrschte gegen Ende des 19. Jahrhunderts Frieden. Ja, diese Aussage stimmt. Nein, es herrschte eine angespannte Lage. Nein, es gab bereits Krieg. Die Schweiz hatte eine Kolonie südlich von Indien. Ja, 1888 besetzten sie Ceylon. Nein, die Schweiz verfügte über keine Seeflotte. Nein, die Schweiz war auf See den anderen Mächten unterlegen.