Arbeitsblatt: Fragen und Anworten zu Reptillien

Material-Details

Fragen und Anworten zu Reptillien
Biologie
Tiere
6. Schuljahr
8 Seiten

Statistik

127785
1471
2
07.02.2014

Autor/in

Jsabelle Angelelli
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Biologieprüfung Reptilien 1. Welche 5 Tierkategorien gehören zu den Reptilien Schildkröten, Echsen, Schlangen, Krokodile, Dinosaurier 2. Welches sind die Merkmale der Reptilien Haut besteht aus Hornschuppen und Hornplatten sie sind wechselwarm (kaltblütig) sie atmen mit der Lunge sie züngeln sie häuten sich 3. Nenne mir die einheimischen Schlagenarten ungiftig: giftig: Ringelnatter Kreuzotter Vipernatter Aspis- oder Juraviper Würfelnatter Alpenviper Barrenringelnatter Rediviper Äskulapnater Schlingnatter gelbgrüne Zornnatter 4. Nenne mit Merkmale der harmlosen und giftigen Schlangen Harmlose Schlagen Griftige Schlangen: Pupille rund, Auge im direkten Kontakt mit den Oberlippen Ober- senkrechte Spaltpupille, Auge durch einfach oder doppelte Schuppenreihe von den lippenschildern getrennt. 5. Welchen Nachteil hat es, dass die Ringelnatter ihr Opfer nicht töten kann Die Ringelnatter muss ihr Opfer lebendig verschlingen. Das Opfer kann sich wehren und versuchen zu entkommen. Die Ringelnatter könnte ich Kampf verletzt werden. Sie muss die Tiere beim ersten Biss unnachgiebig festhalten. 6. Erkläre die besondere Bauweise des Gebisses: An Ober- und Unterkiefer der Ringelnatter finden sich viele spitze nach hinten gerichtete Zähne, die sich wie Wiederhaken in das Opfer graben. 7. Erkläre wie die beiden Giftzähne der Kreuzotter herausgeklappt werden. Die Giftzähne sind über Gelenke mit den Schädelknochen verbunden. Durch verschieben des Oberkiefers durch das Quadratbein werden sie ausgeklappt. 8. Wie gelangt das Gift in den Körper der Beute Im Giftzahn ist eine zweite Zahnhöhle, der Giftkanal, der an der Zahnspitze eine Öffnung hat und in den an der Wurzel die Giftdrüse mündet. Wie mit einer Injektionsnadel wird das Gift in das Beutetier gespritzt. 9. Die Kreuzotter hält ihre Beute nicht mit dem ersten Biss fest, sondern verfolgt sie erst einen Moment später. Warum Sie lässt sich auf keinen Kampf ein, da die Maus mit ihren scharfen Nagezähnen beissen könnte. Die Schlange sticht blitzschnell zu und zieht sich im gleichen Moment zurück. Erst das tote Tier wird gefahrlos aufgesucht und verschlungen. 10. Welche Unterschieden zwischen einer Ringelnatter und Kreuzotter kennst du, erkläre: Ringelnatter Kreuzotter grosse Schuppen kleine Schuppen eine Schuppenreihe zwischen Auge und Mundspalte mehrere Schuppenreihen zwischen Auge und Mundspalte Nase eher rund Nase eher eckig Der Kopf hat von oben eine ovale Form Der Kopf hat von oben eine dreieckige Form sie ist olive mit gelbem halbmond hinter dem Ohr sie ist grau mit schwarzer Zeichnung 11. Wie muss der Ruheplatz der Ringelnatter sein Warum? Der Ruheplatz muss sonnig sein. Die Ringelnatter gehört zu den Wechsel warmen Tieren. Beim sonnen wird die Schlange so weit erwärmt, dass sie genügend Wendig- und Schnelligkeit für die Jagd bekommt. 12. Beschreibe das Jagdrevier der Ringelnatter. Wie bewegt sich die Schlange dort fort und wie findet sie ihre Beute. Welche Tiere jagt sie Das Jagdrevier ist ein Feuchtbiotop mit bewachsenen Ufern und offenem Wasser. Die Ringelnatter kriecht und klettert, sie schwimmt aber auch gut. Sie seht relativ schlecht. Beim Züngeln nimmt sie Gerüche der Umgebung auf. Die Beute sind meist wechselwarme Wirbeltiere: Fische, Mölche, Frösche aber auch Eidechsen. 13. Welchen Lebensraum bevorzugt die Zauneidechse Sie bevorzugt trockenes Geländer, dass nur vereinzelt mit niedrigen Sträuchen bewachsen ist. 14. Wie lang wird eine Zauneidechse 20.-25 cm 15. Welches sind die Verwandten der Zauneidechse und wieso Es sind die Blindschleichen. Knochenreste im inneren des Tieres deuten darauf hin, dass die Vorläufer der Blindschleichen einmal Beine hatten. Sie sind lebendgebärend. 16. Was ist bei Schlangen und Eidechsen gleich, was ist unterschiedlich. Vermute wer schneller ist, wer besser durch dichtes Gras kommt. Begründe. Wie können sich Schlangen und Eidechsen noch bewegen bei beiden findet sich eine Schlängelbewegung. Die Eidechse schiebt sich immer mit 2 Beinen vorwärts. Die Eidechse läuft schneller als die Schlange aber nur in offenem Gelände. In dichtem Bewuchs ist die Schlange der Eidechse überlegen. Sie benötigt keinen Baum um die Beine aufzusetzen. springen, klettern, schwimmen 17. Reptilien oder Kriechtiere entwickelten sich schon vor ca. 280 Mio. Jahren. Wieso nennt man sie Kriechtiere Wegen ihrer schlängelnd-kriechenden Fortbewegung 18. Welches ist die Hauptnahrung der Zauneidechsen Insekten 19. Wie jagt und isst sie die Beute Sie packt die Beute mit ihren Hakigen Zähnen. Diese Zähne sind auf dem Kiefer fest-, nicht eingewachsen. Sie sind zum Kauen ungeeignet und bilden ein reines Fanggebiss. 20. Welches sind die Feinde der Zauneidechse Hauskatzen, Greifvögel, Krähen und Igel. Ihnen entkommt die Zauneidechse häufig durch ihre Fähigkeit bei Gefahr den Schwanz abzuwerfen. Das abgetrennte Schwanzende zuckt noch minutenlang und lenkt die Angreifer ab. Nach einiger Zeit wächst der kürzere Schwanz nach. 21. Wie bewegen sich die Zauneidechsen fort Die Beine sind seitlich am Rumpf angesetzt, sodass der Bauch über den Boden schleift. Diese Anordnung der Beine erfordert eine spezielle Technik bei der Fortbewegung die man Schubkriechen nennt. An den Zehen besitzen sie lange spitze Krallen damit sie Mauern und Felsen hochklettern können. 22. Die Haut der Amphibien ist meistens glatt und feucht. Wie ist die Haut der Kriechtiere Sie ist trocken und besteht an der Oberfläche aus vielen einzelnen Hornschuppen. Das Schuppenkleid schütz die Zauneidechse vor Verletzungen und vorallem vor dem Austrocknen. Das Schuppenkleid kann nicht mitwachsen weil es aus toten Zellen besteht. Es wird von der Bildungsschicht mehrmals neu hergestellt weshalb das alte Schuppenkleid abgestreift wird. Nach der Häutung ist das Männchen in einem lebhaften grün-braunen Prachtkleid und das Weibchen ist braun. 23. Die Amphibien nehmen viel Sauerstoff über die Haut auf. Wie geht das bei den Zauneidechsen? Bei den Zauneidechsen wird über die Lunge Sauerstoff aufgenommen weil das Schuppenkleid zu dick ist. Durch zahlreiche Einstülpungen der inneren Lugenoberfläche ist die Leistungsfähigkeit grösser als die der Amphibien. 24. Was passiert mit den Zauneidechsen im Winter Sie fallen in der kalten Jahreszeit in ihren Winterverstecken in eine Kältestarre. 25. Erkläre die Fortpflanzung der Zauneidechse Das Männchen beisst sich in die Flanke des Weibchens fest und begattet es. Das Männchen besitzt ein Begattungsorgan. Die inneren Befruchtung stellt eine wichtige Angepasstheit an das Landleben dar. Das Ei besitzt eine pergamentartige, manchmal kalkhaltige Schale. Die Eiablage erfolgt wie bei den Vögeln durch die Kloake. Die Zauneidechsenweibchen legen 5-14 Eier in die gegrabenen Löcher und lassen sie von der Sonne ausbrüten. Sie schlüpfen nach 5-9 Wochen und sind 5 cm gross.