Arbeitsblatt: Amerikanischer Bürgerkrieg

Material-Details

Skript zum Thema amerikanischer Bürgerkrieg
Geschichte
Neuzeit
7. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

128521
854
11
21.02.2014

Autor/in

Basil Blösch
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 1 Übungsblatt: Der Dreieckhandel Diese Grafik stellt den so genannten Dreieckshandel dar. Fülle die Lücken mit den richtigen Begriffen. nach Europa: -. nach Amerika: - nach Afrika:- . . . Von wem wurde der Dreieckshandel organisiert Wer war damals der Vorläufer der Nationen, wie wir sie heute kennen Was waren die Folgen des Sklavenhandels für Afrika (Geschichtsbuch Seite 46) Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 2 Abschaffung des Sklavenhandels Die im 18. Jahrhundert in Europa aufkommenden abolitionistischen( von englisch abolition ‚Abschaffung‘, ‚Aufhebung‘ bezeichnet eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei) Bewegungen konzentrierten ihre Kräfte zunächst auf die Abschaffung des Sklavenhandels und nicht der Sklaverei als Ganzem. Dahinter stand der Gedanke, ein Verbot des Handels wäre erstens politisch leichter durchzusetzen als ein Verbot der gesamten Institution Sklaverei, und zweitens würde ohne beständigen Nachschub der Sklavenhaltung irgendwann von alleine das Material ausgehen. So lange, wie Sklaverei sich rechnete und sehr starke wirtschaftliche Interessen durch den Drei- eckshandel bedient wurden, fanden moralische Argumente kein Gehör. Bis zur endgültigen Abschaffung der Sklaverei brauchte es noch über ein halbes Jahrhundert, geänderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen weltweit und Aufstände der Sklaven. William Wilberforce, der in England für die Abschaffung der Sklaverei kämpfte, scheiterte mehrmals im englischen Parlament mit Gesetzesvorschlägen. In einer Parlamentssitzung im Jahre 1789 beantragte er gemeinsam mit seinem Studienfreund William Pitt, dem damaligen Premierminister, die Abschaffung des britischen Sklavenhandels. Von diesem Zeitpunkt an wiederholte er die Einbringung der Gesetzesvorlage in das Parlament jedes Jahr, außer in den Jahren 1800 bis 1803. 1807, nach 18 Jahren Kampagnen und Kampf gegen die Sklaverei, hatte Wilberforce schließlich Erfolg. Nach einer zehnstündigen Debatte im Parlament wurde das Gesetz gegen den Sklavenhandel (Slave Trade Act) am 24. Februar 1807 um vier Uhr morgens mit einer unerwarteten und überwältigenden Mehrheit von 283 zu 16 Stimmen angenommen. Einen Monat später, am 25. März 1807, bekam das Gesetz Gesetzeskraft. Von da an war der afrikanische Sklavenhandel im britischen Machtbereich verboten und Sklavenhändler wurden den Piraten gleichgestellt. Es gab folgende drei Gründe für die Abschaffung der Sklaverei: 1. Die Industrielle Revolution bot für junge, aufstrebende Unternehmer bessere Investitionsmöglichkeiten als der Dreieckshandel bzw. die Plantagen in der Karibik; dadurch wurde auch der politische Einfluss der Pflanzer geringer. Die industrielle Revolution kann als eine Veränderung der technischen Möglichkeiten gesehen werden: David S. Landes (Historiker, Geschichtsforscher) fasst die technische Seite der Industriellen Revolution in zwei Punkten zusammen: -die Ersetzung von Handarbeit durch Maschinen, -die massenhafte Verwendung der Grundstoffe Kohle (Energie) und Eisen (Rohstoff für Produkte). Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 3 2. Es stellte sich heraus, dass freie Arbeit noch billiger sein konnte als Sklavenarbeit. 3. England kontrollierte die Weltmeere. Nachdem das Empire die Sklaverei abgeschafft hatte, war es auch für andere Staaten nicht mehr möglich, den Sklavenhandel aufrecht zu erhalten. Es wurden Maschinen erfunden, die mit Dampf betrieben wurden. Dadurch konnten andere Maschinen wie Spinn- und Webmaschinen angetrieben werden. (Auf dem Bild seht ihr eine landwirtschftliche Maschine.) Auf dem Wiener Kongress 1815 setzte Großbritannien ein grundsätzliches Verbot des afrikanischen Sklavenhandels durch, wobei keine Fristen zur Umsetzung des Beschlusses festgelegt wurden. Nach und nach wurden erst der Sklavenhandel und dann auch die Sklaverei von allen beteiligten Ländern verboten, sodass der Atlantische Sklavenhandel zum Erliegen kam. Widerstand gegen die Sklaverei gab es in Nordamerika bereits im 17. Jahrhundert. Alle Staaten nördlich von Maryland schafften die Sklaverei zwischen 1789 und 1830 allmählich und zu unterschiedlichen Zeitpunkten ab. Der Zustand blieb jedoch im Süden unverändert und die regionalen Gewohnheiten und gesellschaftlichen Überzeugungen entwickelten sich zu einer schrillen Verteidigung der Sklaverei als Antwort auf die wachsende Erstarkung der Anti-Sklaverei-Haltung im Norden. Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 4 Der Sezessionskrieg (auch Amerikanischer Bürgerkrieg) war der von 1861 bis 1865 währende militärische Konflikt zwischen den aus den Vereinigten Staaten ausgetretenen, in der Konföderation vereinigten Südstaaten und den in der Union verbliebenen Nordstaaten (Unionsstaaten). Ursache war eine tiefe wirtschaftliche, soziale und politische Spaltung zwischen Nordund Südstaaten, die vor allem in der Sklavereifrage zu Tage trat. Die sich seit etwa 1830 verschärfenden Konflikte führten im Winter 1860/61 zum Austritt der meisten später in der Konföderation vereinigten Südstaaten aus der Union und am 12. April 1861 mit der Beschießung Fort Sumters durch die Konföderierten zum Krieg. Die reichen Sklavenhalter wohnten in grossen Villen. Der Süden hat anderes Essen, andere Musik, es herrscht ein anderes Klima (tropisches Klima). Der Reichtum war auf der Sklaverei aufgebaut, auf „King Cotton. Wirtschaft und Gesellschaft im Norden und Süden der USA waren sehr unterschiedlich. Während im Norden kleine Farmer und Arbeiter vorherrschten und im Laufe des 19. Jahrhunderts die Industrialisierung immer stärkere Fortschritte machte, blieb der Süden landwirtschaftlich ausgerichtet. Die dortige Plantagenwirtschaft, die von zum Teil sehr reichen Besitzern beherrscht und von Sklaven als billigen Arbeitskräften betrieben wurde, produzierte Baumwolle, Tabak und Zuckerrohr hauptsächlich für den Norden und für den Export. Die englische Textilindustrie war als Abnehmer der Baumwolle besonders wichtig. Der Wohlstand des Südens beruhte im Kern auf Sklavenwirtschaft, Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 5 daneben existierten arme weiße Bauern und Tagelöhner, die aber das Sklavensystem befürworteten. Der Norden hingegen konnte viele Produkte in den Süden liefern. 1860 wurde Abraham Lincoln, der Kandidat der Republikanischen Partei, die sich gegen die Sklaverei wandte, zum Präsidenten der USA gewählt. Das führte zum Austritt der Südstaaten aus der Union (Sezession), die die Konföderierten Staaten von Amerika bildeten. Zum Bild: Abraham Lincoln wollte als Präsident der USA die Sklaverei abschaffen. Die Südstaaten traten danach aus der Union aus und es gab Krieg, weil der Norden den Austritt nicht aktzeptieren wollte. Da der Norden die Sezession (den Austritt aus dem Staatenbund der Vereinigten staaten) des Südens nicht akzeptieren wollte, kam es zum Bürgerkrieg. Kriegsziel des Nordens war es, die Sezession rückgängig zu machen und die Anerkennung der US-Verfassung, wie sie sie verstanden (dass alle Menschen frei und gleich sind), zu garantieren. Erst im September 1862 verkündete Lincoln die Emanzipation der Sklaven. Ab 1. Januar 1863 sollten demnach alle Sklaven in den Südstaaten „auf immer frei sein. Die Sklavenbefreiung war die Konsequenz aus den freiheitlichen Grundsätzen der amerikanischen Verfassung. Die Feindseligkeiten begannen mit dem erfolgreichen Angriff der Südstaaten auf Fort Sumter am 12. April 1861. Weitere Anfangserfolge der Südstaaten folgten. Auf Dauer machte sich aber die Überlegenheit des Nordens an Bevölkerung und mehr Industrie bemerkbar. Die Schlacht von Gettysburg vom 1. – 4. Juli 1863 leitete die Wende im Bürgerkrieg ein. Nach weiteren Erfolgen des Nordens mussten die Südstaaten unter General Lee am 9. April 1865 in Appomattox Court House gegenüber dem Nordstaaten-General Grant kapitulieren. Am 23. Juni 1865 kapitulierten die letzten Konföderierten. Geschichte: Sklaverei Amerikanischer Bürgerkrieg Seite 6 Zu den Bildern: Der Sezessionskrieg wird als erster moderner Krieg bezeichnet. Auf dem oberen Bild ist zu sehen, dass erstmals U-Boote eingesetzt wurden (vom Süden). Der Norden hatte aber die grössere Industrie und mehr Menschen (Soldaten). Die Eisenbahn wurde erstmals in einem Krieg als Transportmittel eingesetzt. Durch die grosse Wirkung der Waffen gab es viele Todesopfer auf beiden Seiten. Obwohl die Sklavenbefreiung am Anfang nicht im Mittelpunkt des Konflikts gestanden hatte, wurde sie im Verlauf des Konfliktes wichtiger. Immer mehr geflohene Schwarze kämpften in den Reihen der Union, insgesamt etwa 186.000 Soldaten. Mit der Befreiung der Sklaven konnte auch die Rüstungsindustrie der Südstaaten getroffen werden, weil ihr Arbeitskräfte fehlten. Der rechtliche Status der Sklaven blieb anfangs aber noch ungeklärt. Erst in der Emanzipationserklärung von 1862 und dann im13. Zusatz (Amendment) zur US- Verfassung von 1865 (Abschaffung der Sklaverei im gesamten Staatsgebiet der USA) wurde eine grundsätzliche Entscheidung zugunsten der Freiheit der ehemaligen Sklaven getroffen. Der 14. Zusatz zur Verfassung, der 1868 ratifiziert wurde, brachte eine Gleichbehandlungsklausel, das Recht auf ein ordentliches Gerichtsverfahren in den Bundesstaaten und legte die Grundlagen des Staatsbürgerschaftsrechts. Der 15. Zusatzartikel von 1870 verbot Rassenbeschränkungen bei den Wahlen. Der Traum der Afroamerikaner von der völligen Gleichbehandlung wurde dennoch im 19. Jahrhundert noch nicht wahr. Das Urteil des Obersten Gerichtshof im Fall Plessy gegen Ferguson von 1896 bestätigte durch die Formel separate but equal die Rassentrennung, die erst in den 1960er Jahren durch die amerikanische Bürgerrechtsbewegung entscheidend durchbrochen werden konnte. Seither verbesserte sich die Situation noch weiter. Mit Barack Obama wurde 2008 der erste nicht weiße Präsident der USA gewählt. Geschichte: Sklaverei Seite 7 von 7 Aufgaben 1. Was könnten die Gründe für die Abschaffung des Sklavenhandels gewesen sein Nenne neben den wirtschaftlichen auch moralische. 2. Wieso konnte in den USA die Sklaverei nicht abgeschafft werden 3. Beschreibe die unterschiedlichen Kulturen zwischen dem Norden und dem Süden. 4. Wieso kam es zum Sezessionskrieg (dem amerikansichen Bürgerkrieg)