Arbeitsblatt: Theorie Gross-/ Kleinschreibung

Material-Details

Theorie Gross-/ Kleinschreibung
Deutsch
Grammatik
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

134020
558
5
13.07.2014

Autor/in

BenutzerInnen-Konto gelöscht (Spitzname)
Land:
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

  Grossschreibung   Nomen   Nomen  erkennst  du  an  den  Begleitern:   -‐  ein  Artikel:  bestimmter  Artikel:  der,  die,  das;   unbestimmter  A.:  ein/  eine   -‐  ein  Adjektiv  als  Attribut:  frohe  Kinder,  lange   Gesichter   -‐  eine  Präposition:  beim  Tisch,  ins  Zimmer   -‐  ein  Pronomen:  dein  Mantel,  mein  Stift   -‐  ein  unbestimmtes  Zahlwort:  kein  Mensch,  viele   Dinge   à Gibt  es  keinen  Begleiter,  dann  prüfe,  ob  du   einen  einsetzen  könntest!   Nomen  (Substantive)  können  auch  aus  anderen   Wortarten  gebildet  werden.          z.B.  durch  das   Anhängen  von  folgenden Endungen: -ung, -heit, -keit, -tum, -schaft, -nis, -sal   Bsp.  die  Zeitung,  die  Heiterkeit,  das  Schicksal   „Paar  bei  zwei  Dingen,  die  fest   zusammengehören   Bsp.  ein  Paar  Handschuhe   Partikel   Verben   Pronomen   Hat  das  Wort  vor  Mal  eine  Endung,  dann  wir  das   Wort  getrennt  und  Mal  gross  geschrieben.   Bsp.  dieses  Mal,  das  erste  Mal,  einige  Male   Nominalisierte  Pronomen   erkennbar  am  Begleiter   Bsp.  Sie  bietet  dir  das  Du  an.  Er  steht  vor  dem   Nichts.     Achtung:  Grossschreibung  bei  die  Einzelnen,  als   Einzelner,  jeder  Einzelne   Höflichkeitsform   „Sie/„Ihnen   Nominalisierte  Verben     (beim  Infinitiv  steht  ein  Begleiter:  das,  beim,  zum)   evtl.  auch  ein  Adjektiv.     Bsp.  zum  Lesen,  sein  Lachen,  rasches  Reagieren   Auch  Partizipien  (Grundform  I  und  II)  können   substantiviert  werden.  Sie  werden  dann   grossgeschrieben.     Bsp.  der  Lesende  (Partizip  I),  das  Gelesene  (Partizip   II),  der  Schlafende,       Nominalisierte  Partikel   erkennbar  am  Adjektiv  oder  Begleiter   Bsp.  Das  Für  und  Wider,  dein  ewiges  Wenn  und   Aber,  kein  Aber,  dein  Ja,  das  ganze  Drum  und  Dran   Kleinschreibung   Nomen,  die  als  Partikel  dienen   Bsp.  dank  deiner  Hilfe,  abends,  trotz  der   Niederlage   Verbindungen  mit  „sein  und  „werden   Bsp.  mir  wurde  angst,  es  ist  mir  viel  wert,  du  bist   schuld,  es  ist  ihm  ernst  (Aber:  es  ist  sein  Ernst)   Nomen  als  Verbzusätze   Bsp.  heimfahren,  irreführen,  preisgeben,  leidtun:   Er  fuhr  heim  /  Es  tut  mir  leid     untrennbare  Verbindungen   notlanden,  sonnenbaden   recht/unrecht  in  Verbindung  mit  haben,   bekommen,  behalten,  geben,  tun:     Bsp.  Ich  gebe  dir  recht.  Sie  tat  ihm  unrecht.  Wer   behält  wohl  recht?   durch  ein  angehängtes  –s  oder  –ens  verlieren   Nomen  ihre  Rolle  und  werden  kleingeschrieben   (Adverb).   Bsp.  mangels,  rechtens,  seitens   Mal  als  Adverb  wird  klein  geschrieben  und  wenn   das  Wort  vor  Mal/  -‐mal  keine  Endung  hat,  wird   zusammengeschrieben.  Bsp.  Kommst  du  mal   rüber?  Sie  versuchte  es  noch  einmal.  Er  versuchte   es  ein  paarmal.     Unbestimmte  Pronomen  und  Numerale  (alle,   keine,  etwas,  jene  usw.)  werden  klein   geschrieben.  Auch  in  Verwendung  mit  einem   Artikel  werden  diese  Wörter  klein  geschrieben.   Bsp.  ein  jeder  (Mensch),  die  beiden  (Leute),  der   eine,  der  andere,  die  meisten,    die  wenigsten     Man  schreibt  Adjektive  und  Partizipien   (Grundform  I  und  II)  klein,  wenn  sie  sich  auf  ein   vorhergehendes  oder  nachstehendes  Substantiv   beziehen.     Bsp.:  Welches  Handy  möchtest  du?  Das  neue  oder   das  alte?       Die „Artikeleinsetzprobe hilft dir herauszufinden, ob ein Wort ein Nomen ist und grossgeschrieben werden muss. Dazu prüfst du, ob sich zu dem Wort ein Artikel ergänzen lässt, ohne den Sinn des Satzes zu verändern. Nominalisierte  Adjektive  (nach:  etwas,  alles,  viel,   nichts,  allerlei,  genug,  manch/es,  wenig)   Bsp.  Wir  haben  viel  Schönes  erlebt.     wenn  aus  Adjektiven  Nomen  werden,  bekommen   sie  ein  weiteres  Signal:  die  Endung  –e  oder  -‐es   Bsp.  viel  Neues  aus  der  Politik,  nichts  Gutes   Superlative  mit  aufs/  auf  das,  welche  man  mit   „worauf?  worüber?    erfragen  kann,  schreibt   man  gross.     Bsp.  Wir  waren  auf  das  Schrecklichste  vorbereitet.   Adjektive   Verbindungen  von  Artikel  oder  Präpositionen   im/ins/vorm/zum  und  Superlativ  sind  dagegen   stets  grosszuschreiben   Teile  des  Eigennamens  (fixe  Begriffe)   Bsp.  das  Rote  Meer,  der  Erste  Weltkrieg,  der   Indische  Elefant,  der  Erste  Mai,  die  Berner   Kantonalbank     Herkunftsbezeichnungen auf –er   Bsp.  der  Thüringer  Wald,  der  Schweizer  Käse   Sprach-‐  und  Farbadjektive,  die  für  die   Sprache/Farbe  stehen  bzw.  mit  Begleitern  wie   Artikel,  Präposition,  Pronomen  haben   Bsp.  das  Rot,  in  Blau,  dieses  Grün,  Sie  lernt   Englisch.  Sie  liebt  Schwarz.     Paaradjektive  für  Menschen   Jung  und  Alt,  Gross  und  Klein   Zeitangaben   ACHTUNG:  Zeitangaben  mit  Begleiter  (z.B.  am   Morgen)  oder  Tageszeiten  nach  den  Adverbien   werden  grossgeschrieben.   Bsp.:  gestern  Morgen,  heute  Nachmittag,  eines   Morgens,  gegen  Abend,  jeden  Freitagabend   Anfang  /  Mitte  /  Ende   Bsp.  Mitte  des  Monats,  Ende  des  Jahres   Superlative  mit  am/  aufs/  auf  das,  nach  denen   mit  „Wie?  gefragt  werden  kann,  schreibt  man   klein.   Bsp.  Er  rennt  am  schnellsten.  (Wie  war  er?)  Sie   begrüsste  mich  aufs  herzlichste   Herkunftsbezeichnungen auf –isch/sch   Bsp.:  die  italienische  Sprache,  die  thüringische   Küche,  der  französische  Käse   unbestimmte  Zahladjektive   die  einen,  vieles,  das  meiste   Paaradjektive   Bsp.  durch  dick  und  dünn,  über  kurz  oder  lang,  von   klein  auf,  von  nah  und  fern,  grau  in  grau,  schwarz   auf  weiss   in  Kombination  mit  Verb   du  schreibst  sehr  schön   Adjektive  (Partizipien,  Pronomen),  die  sich  auf  ein   vorhergehendes    oder  nachstehendes    Substantiv   beziehen,  schreibt  man  auch  nach  einem  Artikel   klein.   Bsp.  Von  den  Gästen  war  er  der  liebste  -‐  Er  war   der  liebste  aller  Gäste.  Sie  war  die  aufmerksamste   und  klügste  meiner  Zuhörerinnen.   Zeitangaben,  die  Adverbien  sind,  werden   kleingeschrieben.     Bsp.:  morgen,  morgens  und  abends   Zeitangaben  mit  –s  am  Ende  werden   kleingeschrieben.     Bsp.:  montags,  nachmittags   Uhrzeitangaben  werden  kleingeschrieben.     Bsp.:  Es  ist  viertel  vor  neun.   Zahlen  und  Mengen   Substantivierte  Zahlen   Bsp.  die  Eins,  eine  Sechs,  sie  wurde  Zweite,  der  60-‐ Jährige,  eine  Zwanzigjährige   Brüche  mit  –stel  und  –tel   Bsp.  das  Drittel,  ein  Tausendstel   Unbestimmte  Zahladjektive,  die  wie   unbestimmte  Fürwörter  gebraucht  werden,   werden  grossgeschrieben.   Bsp.  jeder  Einzelne,  alles  Mögliche,  Ungezählte,   das  Geringste,  alles  Übrige,  alles  Weitere   Substantivierte  Ordinalzahlen     Bsp.  der  Erste,  als  Erstes,  fürs  Erste,  am  Ersten,  wie   kein  Zweiter,  jeder  Fünfte,  als  Letztes     kleingeschrieben  werden  in  der  Regel  die  vier   Zahladjektive  viel,  wenig,  eine,  andere  in  allen   ihren  Beugungsformen  Bsp.  unter  denen,  die   kamen,  waren  viele,  ;  nur  weniges  können  wir   gebrauchen.