Arbeitsblatt: Geschichte des Kakaos

Material-Details

Arbeitsblatt mit Informationen über die Geschichte des Kakaos: von der Entdeckung und dem Gebrauch bei den Mayas und Azteken bis zum Transport nach Europa.
Diverses / Fächerübergreifend
Anderes Thema
6. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

1377
1271
29
16.07.2006

Autor/in

Daniel Rudolf

8320 Fehraltorf

Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Schokolade Geschichte des Kakaos Das Volk der Mayas (500 v. Chr. 900 n. Chr.) und das der Azteken, die von 1325-1520 im Gebiet des heutigen Mexikos lebten, kannten schon damals Kakaobohnen und stellten aus ihnen ein nahrhaftes Getränk her, das sie mit Pfeffer, Vanille und auch Honig würzten: die Xocolatl, ein würziges Schokoladengetränk. Im Jahre 1502 entdeckte Kolumbus, ein Eroberer des spanischen Königs, Amerika. Dort sah er zum ersten Mal in Mexiko die mandelförmigen Kakaobohnen und lernte das Schokoladengetränk kennen, welches ihm nicht besonders schmeckte: Es war bitter und scharf. Doch er erfuhr auch, dass die Indianer mit Kakao ihre Waren bezahlten. Kolumbus war begeistert und nannte den Kakao deshalb Glückliches Geld, denn es wuchs ja auf Bäumen und man konnte sich davon einsammeln, so viel man brauchte. So kam es dazu, dass die Spanier begannen, selbst Kakao, also Geld, auf grossen Farmen anzubauen. Hernando Cortez, ein Spanier, der die Azteken leider ausbeutete, brachte dann als Erster Kakaobohnen nach Spanien. Dort veränderte man die Zubereitung des Kakaos. Statt des Pfeffers und scharfer ChiliSchoten gab man Zucker und Zimt dazu. So entstand ein leckeres Getränk. Kein Wunder, dass sich dieser Trank als Geheimtipp von einem Königshof zum anderen verbreitete. 1720 war das Schokoladetrinken am Hof bereits zur Mode geworden. Zwar gab es Probleme mit der Kirche, die den Kakao während der Fastenzeit verbieten wollte, doch die Schokoladen-Fans liessen sich dadurch nicht abhalten. Bis zu dieser Zeit war die Herstellung von Schokolade eine sehr mühsame Sache: Die Bohnen wurden in einer Pfanne oder im Ofen geröstet und dann die harte Schale entfernt. Nun mussten die Bohnen auf einem Reibstein oder auch in einem Mörser fein gemahlen werden. Der Kakao enthält viel Fett, die Kakaobutter, weshalb es auch schon damals nicht einfach gewesen sein dürfte, die Kakaomasse in Wasser zu lösen. 1780 wurde die erste Schokolade mit einer Maschine hergestellt. Dem Holländer van Houten liess die schwere Löslichkeit des Kakaos keine Ruhe. Er erfand deshalb im Jahr 1815 das Kakaopulver. Er hatte mit riesigen Pressen einfach das ganze Fett aus der Kakaomasse gepresst. Schliesslich mischte ein Schweizer Trockenmilch unter. Damit war die Milchschokolade geboren! Das war im Jahr 1875. Und nochmals vier Jahre später, nämlich 1879, wurde das so genannte „Conchieren erfunden. Das bedeutet, man rührte die warme Schokoladenmasse einige Stunden lang, bis sie nicht mehr so körnig, sondern wunderbar zart schmeckte.