Arbeitsblatt: Nomen

Material-Details

Compacting Bestehend aus: Pretest Übungsblätter Abschlusstest
Deutsch
Grammatik
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

1388
1190
40
17.07.2006

Autor/in

Barbara Schertenleib
Ostermundigenstr. 56
Ostermundigenstr. 56
031 333 98 52
077 207 13 35
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Nomen- Abschlusstest 1 Name: Note: Korrigiere den Text. Schreibe die Nomen gross. Die Legende vom Leben des Buddha – Erkenntnis und Erleuchtung. Siddharta ging hinaus in die welt, um erleuchtung zu finden. Er wollte so dem kreislauf von leid, tod und wiedergeburt entkommen und ein neues verständnis des lebens und des universums erlangen. Er hatte einen langen und schwierigen weg vor sich. Er bereitete sich auf seine geistige suche vor, indem er alles aufgab, was mit seiner weltlichen vergangenheit zu tun hatte. Er schor sich den kopf, denn lange haare galten als zeichen der eitelkeit. Nachdem er es mit verschiedenen geistlichen lehrern versucht hatte, setzte siddharta seine suche nach der erleuchtung alleine fort. Er wurde asket, schlief im freien und ass nur wenig. Doch das brachte ihm nicht die erhofften antworten. Siddharta medtierte unter einem feigenbaum (seitdem als der baum der erleuchtung bekannt) bei Bodh Gaya in nordostindien. Er hatte beschlossen, nicht eher aufzustehen, bis er erleuchtung erlangt habe. Nach drei tagen und nächten wurde sie ihm zuteil. Er war frei von furcht vor dem leid und hatte den kreis von tod und wiedergeburt durchbrochen. Nachdem meditierte buddha mehrere wochen allein. Dann begann er andere zu unterweisen, und bald erfuhren jünger wie Sariputta und Moggallana, wie buddha erleuchtung erlangt hatte: weder durch übertriebenen luxus noch durch askese, sondern auf einem weg der mitte. Buddha gab das gefühl für glück und unglück auf, so war sein geist konzentriert, rein, durch und durch geläutert. Etwa 45 jahre nach der erleuchtung sollte buddha zum letzten mal sterben und ins Nirvana eingehen. Er soll eine vergiftete speise gegessen haben. Im angesicht des todes hielt er die andern davon ab, ebenfalls davon zu essen. Dann legte er sich nieder und meditierte bis zu seinem ende.