Arbeitsblatt: Diktat

Material-Details

Kurzer Diktattext, kombiniert mit Leseverständnis zu unterschiedlichen Themen.
Deutsch
Rechtschreibung
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

1451
1584
15
02.08.2006

Autor/in

Martin A. Hersberger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Diktat von . Datum . letztes Niveau . Nr 15 Aids Hinweise zur Rechtschreibung Auch Abkürzungen musst du richtig schreiben: AIDS Acquired Immuno deficiency Syndrome der Siebenschläfer Wie üben !?! Aids: Gefährliche Vorurteile abschreiben Trotz Aufklärungskampagnen gibt es immer noch fatale inkl. Hinweise Irrtümer im Zusammenhang mit der tödlichen Fragen beantworten Immunschwäche Aids. In der Schweiz leben mehr als 20‘000 Menschen mit HIV gross klein und Aids. (Nomen nicht N.) Partnerdiktat Die häufigsten Irrtümer: Wanderdiktat 1. Aids ist heilbar FALSCH! auswendig aufschreiben Hinweise studieren Durch die Kombinationstherapien hat Aids fatalerweise für manche Leute seinen Schrecken verloren. Die .und üben Lebenserwartung von HIV-positiven Menschen kann durch Medikamente deutlich verlängert werden. schwierige Worte: im Text anstreichen Tatsache aber bleibt: Eine Heilung ist bis heute nicht möglich. Worte schreiben Das Leben mit dem täglichen Medikamentencocktail ist ähnlich schwierige Worte wegen der Nebenwirkungen überdies nicht gerade finden angenehm. Zudem tauchen immer mehr HI-Viren auf die gegen die Wortstammworte finden Medikamente resistent sind. Lies auf der Rückseite weiter! Fragen zum Text Ist Aids heilbar? Was ist ein „Gummi? Nenne zwei andere Begriffe. Was darfst du mit einem Parner einer Partnerin tun und bekommst kein Aids? Niveau Regelung 5 Fehler — höheres Niveau 5 10 Fehler — im Niveau bleiben 10 Fehler — unteres Niveau schon im Niveau 1: 3 ganzes Diktat schreiben, weil zu wenig geübt! WORLD AIDS DAY 1. Dez. Ich beurteile mich! Einsatz Leistung Wie bin ich zufrieden! Diktat von . Datum . letztes Niveau . Nr 15 Deshalb sind die Kombinationstherapien schon bei jedem zehnten HIV-Positiven nicht mehr wirksam. Auch mit einem Impfstoff kann in nächster Zukunft nicht gerechnet werden. 2. Aids ist nur für Ältere FALSCH! Jugendliche kennen oft niemanden, der HIV-positiv ist, geschweige denn haben sie je jemanden daran sterben sehen. Sie halten deshalb Aids für eine Krankheit der Älteren. HI-Viren können Menschen jeden Alters befallen. 3. Einmal ist keinmal FALSCH! Einmaliger ungeschützter Sex führe nicht zu einer Ansteckung, glauben manche das stimmt natürlich überhaupt nicht. Ungeschützter Geschlechtsverkehr kann immer zu einer Infektion mit dem HI-Virus führen. 4. Aids trifft mich nicht FALSCH! Ganz zu Beginn waren viele Homosexuelle und Drogenabhängige (durch den Austausch von gebrauchten Spritzen) von der Immunschwächekrankheit betroffen. Das ist aber längst nicht mehr der Fall. Seit 1990 werden HI-Viren mehrheitlich bei heterosexuellem Verkehr übertragen Tendenz steigend. 5. Gummis sind unsicher FALSCH! Bei richtiger Anwendung sind Kondome ein sehr guter Schutz gegen das HI-Virus, ganz abgesehen davon, dass es gar keine Alternative gibt ausser enthaltsam leben. Daneben schützen Präservative aber auch vor Geschlechtskrankheiten, Hepatitis und sowie vor Schwangerschaft. Wichtig: Man sollte nur Präservative mit Gütesiegel benutzen und auf das Verfalldatum achten. 6. Steckt man sich an, so merkt man das FALSCH! Tatsächlich können körperliche Beschwerden darauf hinweisen, dass eine HIV-Infektion erfolgt ist. Diese Beschwerden treten zwischen zwei und sechs Wochen nach einer Risikosituation auf. Allerdings sind sie ähnlich wie bei einer Erkältung oder Grippe: Fieber, Drüsen- und Lymphknoten-Schwellungen, Entzündungen im Rachenbereich, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Durchfall und Übelkeit. Gewissheit gibt also nur ein Aids-Test. 8. Bluttransfusionen sind sehr riskant FALSCH! Eine Übertragung des HI-Virus über Blut oder Blutprodukte im medizinischen Umfeld ist in der Schweiz heute kaum mehr zu befürchten. Blut und Blutprodukte unterliegen strengsten Sicherheitsbestimmungen. 9. Mit Aids kann man sich überall infizieren FALSCH! Das HI-Virus wird nicht auf öffentlichen Toiletten, in Saunas oder Hallenbädern und nicht durch Türklinken und Telefonhörer oder durch gemeinsamen Gebrauch von Wäsche und Geschirr übertragen. Auch Insektenstiche und Hundebisse sind diesbezüglich ungefährlich. Ebenso besteht kein Risiko beim Zahnarzt, beim Arzt, im Spital, beim Coiffeur oder in der Manicure beziehungsweise Pedicure. 10. Küssen ist gefährlich FALSCH! Beim Küssen kommt es ebenso wenig zu einer Ansteckung wie durch Husten und Niesen, Händeschütteln und Umarmen, Streicheln und Kuscheln.