Arbeitsblatt: Körperteile der Fledermaus

Material-Details

Die Kinder lernen die verschiedenen Körperteile der Fledermaus kennen.
Biologie
Tiere
4. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

1468
1854
46
04.08.2006

Autor/in

Phil Nova


Land: andere Länder
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Wie sehen Fledermäuse aus? Name: Die Körperteile der Fledermaus: Das Gebiss mit kleinen Schneide- und kräftigen Eckzähnen dient zum Packen und Festhalten von Beutetieren. Zum Knacken von Insektenpanzern haben Fledermäuse scharfe Backenzähne. Im Vergleich zum Körper sind die Ohren der Fledermaus sehr gross. Sie sind Schallverstärker und dienen den Fledermäusen zur Orientierung. Fledermäuse haben recht kleine Augen. Sie sehen nicht besonders gut und können nur hell und dunkel unterscheiden. Flughunde hingegen können sehr gut sehen! Finger, Arme, Beine und Schwanz sind durch eine grosse Flügelhaut miteinander verbunden. Sie bildet die Flügel der Fledermaus. Der Geruchssinn der Fledermäuse ist gut, da über den Geruch die Männchen zu den Weibchen finden und die Jungen von ihrer Mutter erkannt werden. An den Händen hat die Fledermaus vier stark verlängerte Finger, welche die Spannflächen der Flügelhaut vergrössern. Mit den starken Krallen am Daumen können Fledermäuse gut klettern. Auftrag: Schau dir die Abbildung gut an und präge dir die einzelnen Körperteile gut ein. Lies die Beschreibungen der Körperteile. Fledermäuse haben eine kurze und dichte Behaarung. Die Felloberseite ist hell- bis dunkelbraun, die Unterseite heller. Die Ohren und Flügelhäute sind unbehaart. Mit Hilfe ihrer Hinterbeine spreizt die Fledermaus im Flug die Schwanzflughaut oder faltet diese zusammen. Die Krallen der Hinterfüsse dienen bei Ruhephasen zum Aufhängen. Die Schwanzflughaut verbindet Beine und Schwanz miteinander. Viele Fledermausarten haben eine Knochenspange (den Sporn) zum Stützen und Spannen der Schwanzflughaut.