Arbeitsblatt: Gruppendruck erleben

Material-Details

Die Standfestigkeit und das Ablehnverhalten trainieren
Lebenskunde
Drogen / Prävention
9. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

149106
801
16
08.10.2016

Autor/in

Markus Wildermuth
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Gruppendruck erleben Priorität Häufig Oberthema Die Standfestigkeit und das Ablehnverhalten trainieren Idee Ziele • • • • • Zeit 20 – 25 min Methode Spiel, Theater, Diskussion Material • Blatt mit Linien • Dokument, Mögliche Druckmittel Alter 13 – 18 Jahre Lehrplan 21 Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG), Kompetenzbereich Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WHA). 3. Zyklus (7. – 9. Klasse). 4.1, Gesundheit als Ressource. Kompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können das Zusammenspiel unterschiedlicher Einflüsse auf die Gesundheit erkennen und den eigenen Alltag gesundheitsfördernd gestalten. Online unter: Standfestigkeit üben Druckmittel und Widerstandsstrategien kennenlernen Gruppendruck selber erfahren Gruppendruck aushalten Erkennen, dass man seinen Gefühlen und Überzeugungen nicht immer tre bleiben kann • Lernen sich zu reflektieren Ablauf Auftrag Es wird eine Gruppendrucksituation simuliert, indem 4-5 Jugendliche vor die Türe gehen. Sie müssen anschliessend absichtlich eine falsche Antwort den restlichen Jugendlichen im Klassenzimmer mitteilen, um eine Gruppendrucksituation auszulösen. Durchführung 4-5 Jugendliche (möglichst selbstbewusste, mathematisch versierte) werden ausgewählt und vor die Tür geschickt. Das laminierte Blatt mit den Linien wird nun an der Tafel angebracht. Die Jugendlichen im Zimmer werden gefragt, welche Linien rechts (A-D) identisch mit der Linie ganz links ist. Die Jugendlichen werden die korrekte Linie mitteilen. Nun wird den Jugendlichen erklärt, dass sie als Gruppe den Auftrag haben, sich zu überlegen, wie man die beiden Jugendlichen (vor der Türe) davon überzeugen bzw. manipulieren kann, dass nicht die korrekte Linie B, sondern die falsche Linie – identisch mit der ganz linken Linie – die Korrekte ist. Als Hilfestellung wird das Dokument Mögliche Druckmittel den 4-5 Jugendlichen abgegeben und kurz zusammen besprochen. Bevor Jugendlichen wieder ins Klassenzimmer herein gelassen werden, muss klar sein, welche Strategie die Jugendlichen fahren möchten. 2016 Markus Wildermuth, Fachstelle für Suchtprävention, Blaues Kreuz Bern 1/4 WICHTIG: Keine Person darf Hilfsmittel verwenden, um die Länge abzumessen. Nur die Finger dürfen zum Vergleich gebraucht werden. Herablassende Aussagen werden zudem nicht toleriert. Die Jugendlichen vor der Türe werden ins Klassenzimmer zurückgebeten. Die Workshop-Leitung fragt im Plenum danach, welche rechten Linien die identische Länge mit der Linken hat. Die Gruppe inkl. Workshop-Leitung versucht nun mit den 4-5 Jugendlichen die restliche Klasse davon zu überzeugen, dass Linie die richtige Lösung ist. Bei diesem Spiel/Theater können gewisse Jugendlichen sehr stark unter Druck geraten, insbesondere wenn nicht nur Argumente, sondern emotionale Äusserungen wie „Ihr seid doch blind! „Ihr seid ja doof! etc. geäussert werden. Daher muss die Workshop-Leitung Aussagen abfedern oder falls nötig die Diskussion etwas anheizen. Das Theater ist beendet, wenn keine Argumente mehr gemacht werden (ca. nach 3 min). Nun wird im Plenum die richtige Lösung bekannt gegeben und es folgt eine Diskussion. Diskussion Mögliche Diskussionsfragen an die Jugendlichen, welche draussen waren: • Wie hast du dich gefühlt? • Wie war es für euch, sich gegen die restliche Klasse aufzulehnen? • Du ihr gegen die restliche Klasse Was waren die Herausforderungen? • Warum hast du dich (nicht) von deiner Meinung abbringen lassen? • Welche Strategien hast du angewendet? • Welche war die nützlichste Strategie? Mögliche Diskussionsfragen an die restliche Klasse: • Wie habt ihr euch gefühlt? • Fiel es euch schwer sie zu überzeugen? • Habt Ihr Dinge gesagt, die ihr nur mit dem Schutz der Gruppe sagen konntet? • Welche Strategien habt ihr angewendet? Diskussionspunkte für die ganze Klasse: • Welche Strategien werden am häufigsten benutzt? • Kennt ihr solche Situationen? • Was braucht es eigentlich, um dem Gruppendruck gewachsen zu sein? (Selbstsicherheit, Mut, Wissen was man will, etc.) • Welche Strategien gibt es, um beispielsweise bei einer Trinkgelegenheit standhaft zu bleiben? (Hat man zu wenig Selbstvertrauen, ist die Selbstpositionierung sehr effektiv, Bsp. Ich bin Sportler (Jungs). Oder es wird das Trinken vorgegaukelt (Mädchen)). Wichtig ist auch, dass man vor einer Party für sich selber festlegt, ob und wie viel Alkohol man trinken will. Weitere Infos Manipulation durch Gruppendruck, 2016 Markus Wildermuth, Fachstelle für Suchtprävention, Blaues Kreuz Bern 2/4 Mögliche Druckmittel- und Widerstandsstrategien Druckmittelstrategien: Verharmlosung: „Es ist ja nicht so schlimm, wenn du zuerst die falsche Linie gewählt hast „Ach kommt, lasst ihnen doch Zeit und sie werden die identische Linie finden Verherrlichung: „Cool siehst du es nun gleich wie wir! „Wenn du die richtige Linie wählst, bist du unser Held! Ausgrenzung: „Schau mal, wenn ich mit meinem Zeigefinger die Striche vergleiche, ist doch klar die identische Linie! Bist du wirklich noch mein Klassenkollege? Drohung: „Spinnst du! Ich meine sogar ein Hund könnte die richtige Linie erkennen. Geh zum Augen arzt! „Also wenn du nicht derselben Meinung bist, gibt es von mir halt kein Snickers! Nonverbale Gesten: Sich vor den Jugendlichen die im Klassenzimmer sind abwenden, abwertende und unverständliche Gesten machen Widerstandsstrategien: Argumente entkräften: „Das stimmt so nicht für mich, da bin ich anderer Meinung Druck ansprechen: „Ich lass mich nicht stressen, ich überlege es mir in Ruhe Ball zurückgeben: „Weshalb ist sollte nicht die Linie richtig sein? Sich abgrenzen: „Wenn das darüber entscheidet, ob wir Freunde bleiben, dann verzichte ich eben auf euch Alternativen vorschlagen: „Wir könnten doch auch gemeinsam uns für die Linie entscheiden Probleme und Risiken ansprechen, die man sieht: „Ich möchte nicht, dass ihr so über mich herzieht Nonverbale Gesten: Hand ausstrecken, um sich vor dem Druck der anderen zu schützen, den anderen in die Augen sehen, um den eigenen Aussagen Nachdruck zu verleihen 2016 Markus Wildermuth, Fachstelle für Suchtprävention, Blaues Kreuz Bern 3/4 Welche Linie rechts ist gleich lang wie die Linie auf der linken Seite? A