Arbeitsblatt: Rotkohlexperiment

Material-Details

Rotkohlexperiment: Durchführung und wie der Rotkohl als Universalindikator funktioniert
Chemie
Säuren / Basen
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

157927
1082
3
24.02.2016

Autor/in

Andrea Rüegg
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Rotkohl als Indikator Name: 1) Du schneidest die Rotkohlblätter mit der Küchenschere in kleine Stücke. Die Rotkohlstreifen legst du in ein Becherglas und giesst so viel Wasser dazu, bis der Rotkohl bedeckt ist. 2) Anschliessend muss der Rotkohl mindestens 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, damit du einen schönen Rotkohlsaft erhältst. Vor dem Durchsieben den Saft unbedingt abkühlen lassen. 3) Ist der Saft abgekühlt, filtrierst du den Saft in den Erlemmeyerkolben. 4) Durchführung: Fülle je ein Reagenzglas etwa 3 cm hoch mit folgenden Lösungen: a) Salzsäure b) Essig c) Mineralwasser d) Leitungswasser e) Natron (gelöst) f) Natronlauge 5) Gib in jedes Reagenzglas etwa 1ml Rotkohlsaft und rühre gut um. 6) Vergleiche die Farben in den Reagenzgläser und male in der vorgegebenen Zeichnung die Flüssigkeitssäulen entsprechend aus und beschrifte die mit den Lösungen. PH-Wert Mit dem pH-Wert wird der Säuregehalt von Flüssigkeiten angegeben. Die Skala reicht von 0 bis 14. Genau in der Mitte, also bei einem Wert von 7, ist eine Flüssigkeit neutral – für Wasser ist das der beste Wert. Im Klartext: alles sauber, keine Verschmutzung (Güteklasse 1). Werte von 0 bis 7 bedeuten: Die Flüssigkeit ist eine Säure, wie zum Beispiel Zitronensaft (pH 2,0) oder Apfelschorle (pH 3,6). Je kleiner die Zahl, desto säurehaltiger ist die Flüssigkeit. Dabei ist die Skala so definiert, dass pro ganzer Zahl (oder pro Farbindikator) der Säureanteil jeweils um den Faktor 10 zunimmt. Ein Teich mit einem pH-Wert von 6 enthält also zehnmal mehr Säure als einer mit dem pH-Wert 7 und 100mal mehr als einer mit dem pH-Wert 8. Denn auf der anderen Skalenhälfte, also von 7 bis 14, sind die Flüssigkeiten alkalisch (Lauge): alles, was sich seifig anfühlt, wie zum Beispiel Waschmittel (pH 9 bis 10).