Arbeitsblatt: Effiziente Klassenführung

Material-Details

Effiziente Klassenführung
Pädagogik und Psychologie
Erziehung, Bildung und Schule
klassenübergreifend
2 Seiten

Statistik

161379
322
1
26.05.2016

Autor/in

Johnny Balasubramaniam
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Effiziente Klassenführung Manfred Zinser • • • • Begriffsabgrenzung Klassenführung umfasst die Klassenführung umfasst alle Gesamtheit aller erzieherischen, Maßnahmen zur Behebung von unterrichtlichen und diagnostischen Disziplinstörungen, etwa in Form von Prozesse, steht also für „guten Ermahnungen, Strafen, Sanktionen. Unterricht im weitesten Sinne. Klassenführung umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Sicherstellung eines geordneten und lernwirksamen Unterrichtsablaufs („Classroom Management). Eine effiziente Klassenführung ist eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für den Unterrichtserfolg. Bei einem gut strukturierten, verständlichen, motivierenden und kognitiv aktivierenden Unterricht fallen Defizite in der Klassenführung weniger ins Gewicht – und umgekehrt. Probleme bei der Klassenführung ist der Spitzenreiter beruflicher Belastung. Das Thema „Klassenführung wird sowohl in der Lehrerausbildung als auch in der Lehrerfortbildung weitgehend vernachlässigt. Merkmale Wissensbasis Regeln Routinen und Rituale Zeitnutzung Lehrkraft besitzt ein solides professionelles Wissen in den Bereichen „Lehren und Lernen, „Diagnostik und „Klassenführung. Lehrkraft kennt die wichtigsten Ergebnisse aus der Unterrichts-forschung. Regeln werden frühzeitig etabliert. Regeln werden kontinuierlich gefestigt und konsequent eingehalten. Regeln werden nicht bloß autoritär festgelegt sondern erklärt und gemeinsam vereinbart. Regeln sollten „schulweit gültig sein. Verhaltensmuster für immer wiederkehrende Situationen (z.B. Stundenbeginn und -ende, Austeilen von Arbeitsblättern, Übergänge zwischen verschiedenen Unterrichts-formen, Interaktionen usw.) Unterstützung durch Signale (z.B. Gesten, Blickkontakt usw.) Kompetenzorientierter Mathematikunterricht6 Effiziente Nutzung der Unterrichtszeit durch eine angepasste Unterrichtsorganisation „Zeitdiebe vermeiden(z.B. unpünktlicher Beginn, schleppende Übergänge, Organisationskram, Probleme im Umgang mit Technik und Medien) Umgang mit Störungen „Den Ball flachhalten als Strategie in drei Phasen: Präventiv: Mögliche Quellen für Störungen lokalisieren Proaktiv: Sparsame Aktionen bei unmittelbar bevorstehenden Störungen Reaktiv: Auftretende Störungen unverzüglich, undramatisch und wenn möglich diskret unterbinden. m/Textboerse/pdf-Dateien/buelter_lernfoerderlichesKlima.pdf