Arbeitsblatt: der schwierige erste Satz

Material-Details

Wie beginnen Autoren einen Text
Deutsch
Texte schreiben
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

162572
273
1
27.06.2016

Autor/in

mark steiner
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Schreiben: Der schwierige erste Satz (beim Schreiben) Name und Datum: Der erste Satz ist besonders wichtig. Er entscheidet oft darüber, ob jemand deinen Text liest. Du sitzt also vor einem Blatt Papier und bist dir der Wichtigkeit der ersten zwei, drei Sätze bewusst. Gerade deshalb weißt du nicht, wie du beginnen sollst. Schauen wir doch mal, wies die Profis machen! Im Journalismus und auch in der Literatur unterscheidet man typische Anfangssätze: Der WerWoWannEinstieg Mit diesem Einstieg werden schon im ersten Satz möglichst viele WFragen beantwortet. Die sechs Ws des Journalisten: WER? W0? WANN? WIE? WAS? WARUM? (Jeder Zeitungsbericht über ein Ereignis sollte diese Fragen beantworten) Am frühen Morgen des 11. Januar 1868 tauchte im Schneewirbel ein Schiff auf, das die New Yorker Hafenbehörde erst bemerkte, als es die Bannmeile verletzt hatte. Doch es war nicht nur die schlechte Sicht auf die schwärzliche See, nicht nur Dämmerung und Schnee da war noch etwas anderes, das befremdete. (Jürg Federspiel: „Die Ballade von der Typhoid Mary) Der ZitatEinstieg Das Zitat kann Spannung schaffen und neugierig machen auf das, was folgt. Es sollte unmittelbar auf das Kommende hinweisen. Es geht vorwärts!., rief der Ingenieur, als auf der gestern neu gelegten Schienenstrecke schon der zweite Eisenbahnzug voll Menschen, Kohlen, Werkzeugen und Lebensmitteln ankam. Die Prärie glühte leise im gelben Sonnenlicht, blaudunstig stand am Horizont das hohe Waldgebirge. Wilde Hunde und erstaunte Präriebüffel sahen zu, wie in der Einöde Arbeit und Getümmel anhob. (Hermann Hesse: „Die Stadt) Zitate von berühmten Leuten, Sprichwörter und Redewendungen findet man in Zitatenbüchern (z.B. „Geflügelte Worte) nach Themen geordnet. Im Internet hat es unzählige und riesige Zitatensammlungen, wo man mit Eingabe eines Suchwortes bestimmt fündig wird. Der FrageEinstieg Mit einer Frage wird Neugier geweckt. Man will die Antwort auf die gestellte Frage erhalten. Warum eigentlich ist alles Gesunde so potthässlich? Ja, auch ich habe mir im letzten Sommer endlich diese Sandalen mit dem Superspezialfußbett gekauft. (Elke Heidenreich: „Alles Gesunde ist hässlich) Der FotoEinstieg Eine Szene oder ein „Bild steht zu Beginn des Textes. Es soll Atmosphäre schaffen und die Spannung aufbauen. Der Himmel war gelb wie Messing und noch nicht verqualmt vom Rauch der Schornsteine. Hinter den Dächern der Fabrik leuchtete er sehr stark. Die Sonne musste gleich aufgehen. Ich sah nach der Uhr. (Erich Maria Remarque: „Drei Kameraden) Der AnlaufEinstieg Mit einer allgemeinen Aussage holt man Anlauf und wendet sich dann gleich dem Thema zu. Gottes Sonne scheint auf Gerechte und Ungerechte. Sie scheint auch auf das kleine, weiß gekalkte Bürgermeisteramt und ragt mit schrägen, leuchtenden Balken in die Kanzleistube hinein, wo an engbrüstigen Pulten Schreiber hocken und mit spitzen Federn schönes Papier in hässliche Akten verwandeln. (Heinrich Spoerl: „Wenn wir alle Engel wären)