Arbeitsblatt: Briefkastenonkel

Material-Details

Die SuS schreiben dem weisen Ratgeber, Herr Dr. Briefkastenonkel einen Brief.
Deutsch
Texte schreiben
4. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

163012
214
1
12.07.2016

Autor/in

Linda Semm
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Anfrage an den weisen Ratgeber: Herr Dr. Briefkastenonkel Sehr geehrter Herr Briefkastenonkel Lieber Briefkastenonkel Ich bin ein Schuh und brauche Rat von Ihnen! Warum geht man so brutal mit mir um? Können Sie das vielleicht verstehen? Stundenlange muss ich fünfundsiebzig Kilo herumtragen. Ich werde beschmutzt, getreten, hingeworfen und wenn man mich nicht mehr braucht, werde ich weggestellt. In meinem Innern riecht es furchtbar!! Meinem Bruder geht es übrigens gleich. Ich bin eine Strassenlaterne und brauche unbedingt einen guten Tipp von dir. Nur ganz wenige Leute sind nett zu mir. Am Vormittag werde ich kaum beachtet. Jeden Nachmittag kommt ein Mann mit seinem Hund vorbei. Während der Mann wegschaut, schnüffelt der Köter an mir herum, hebt dann sein Hinterbein und den Rest kannst du dir ja denken! Gegen Abend kommt es dann ab und zu vor, dass mich jemand umarmt und küsst. In der Nacht aber sind die Leute lieblos. Sie kommen aus dem Wirtshaus und ich werde angeschubst und angejohlt. Was raten Sie uns? Ihr unglücklicher Adi Dass Wieso sind nicht alle Menschen nett zu mir? Kannst du mir vielleicht helfen? Viele liebe Grüsse Deine Laterna Schreibe auch einen Brief an Herrn Dr. Briefkastenonkel. Überlege dir, wer du sein könntest, was du für ein Problem hast und was du ihm schreiben könntest. Anfrage an den weisen Ratgeber: Herr Dr. Briefkastenonkel Sehr geehrter Herr Briefkastenonkel Lieber Briefkastenonkel Ich bin ein Schuh und brauche Rat von Ihnen! Warum geht man so brutal mit mir um? Können Sie das vielleicht verstehen? Stundenlange muss ich fünfundsiebzig Kilo herumtragen. Ich werde beschmutzt, getreten, hingeworfen und wenn man mich nicht mehr braucht, werde ich weggestellt. In meinem Innern riecht es furchtbar!! Meinem Bruder geht es übrigens gleich. Ich bin eine Strassenlaterne und brauche unbedingt einen guten Tipp von dir. Nur ganz wenige Leute sind nett zu mir. Am Vormittag werde ich kaum beachtet. Jeden Nachmittag kommt ein Mann mit seinem Hund vorbei. Während der Mann wegschaut, schnüffelt der Köter an mir herum, hebt dann sein Hinterbein und den Rest kannst du dir ja denken! Gegen Abend kommt es dann ab und zu vor, dass mich jemand umarmt und küsst. In der Nacht aber sind die Leute lieblos. Sie kommen aus dem Wirtshaus und ich werde angeschubst und angejohlt. Was raten Sie uns? Ihr unglücklicher Adi Dass Wieso sind nicht alle Menschen nett zu mir? Kannst du mir vielleicht helfen? Viele liebe Grüsse Deine Laterna Schreibe auch einen Brief an Herrn Dr. Briefkastenonkel. Überlege dir, wer du sein könntest, was du für ein Problem hast und was du ihm schreiben könntest.