Arbeitsblatt: Anleitung Jonglieren

Material-Details

Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man jonglieren lernen kann
Bewegung / Sport
Koordination
klassenübergreifend
3 Seiten

Statistik

163474
377
3
26.07.2016

Autor/in

Sabine Rüegsegger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Kurzskript Jonglieren www.jongliertrainer.ch Dieses Skript soll drei Bedürfnisse erfüllen: 1. wie lerne ich mit drei Bällen jonglieren? In diesem Kurzskript wird eine Übersicht gegeben zum methodischen Aufbau des klassischen 3-Ball-Jonglagemusters, genannt Kaskade. 2. Eine Anregung geben für alltäglich anwendbare Übungen 3. Trickmöglichkeiten mit Bällen aufzeigen. Ein Einführungs- bzw. Aufbaukurs lässt diese Theorie natürlich viel lebendiger erleben und ermöglicht einen persönlichen Austausch mit Anderen. Dies macht mehr Spass und wirkt nachhaltiger. Training ist für jeden Jongleur und auch jedwede andere Tätigkeit enorm förderlich! 1. Methodischer Aufbau Kaskade (3-Ball-Jonglage) Jonglieren zu lernen ist ein individueller Weg. Anbei ist ein schrittweiser Aufbau erläutert, der je nach Schritt mehr oder weniger Zeit benötigt. Nehmt euch mit jedem Schritt die Zeit, die ihr benötigt, bis ihr euch mit einer Übung wohlfühlt. Es empfiehlt sich sogar eine schwierigere Übung zu machen, jeder und jede Übende soll jedoch den Schritt repetieren, der dem individuellen Schwierigkeitsgrad entspricht! Auch hier gilt: Abwechslung macht das Üben leichter und gibt ein breites Verständnis der Materie. Häufige Fehler und Tipps sind mit einem Pfeil Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 nach der Übung aufgelistet. Grundwurf mit 1 Ball Einen Ball locker von einer Hand in die Andere werfen. Auf Höhe des Kopfes/der Augen. Hände zeigen nach oben. Bälle in imaginäres Rohr über dem Kopf werfen. Hände nicht hochheben, sondern auf Bauchhöhe lassen. Haltung!!! Gerade Körperhaltung und positive Geisteshaltung! Wer die Bälle anlächelt hat mehr Erfolg. Hände im Zentrum des Körpers halten! Nicht von aussen werfen, sondern im Zentrum des Körpers nach oben. in der Wandebene bleiben (Abstand zum Körper immer identisch) (Bilder- oder Fensterrahmen vorstellen: Hände unten Kopfhöhe Wurfhöhe, nicht zu breit und nicht aus dem Rahmen werfen) (Fuss Stand Hand Geschick Kopf Bereitschaft) Mit der Hand, welche den Ball hält, nach dem Werfen auf den Oberschenkel klopfen. Abwechslungsweise von links nach rechts und von rechts nach links werfen. Werfen-Klopfen-Fangen 1-2-3 (Rhythmisierung) (Alternative Übungen: in die Hände klatschen, mit den Fingern schnippen, die Stirn/ gegenüberliegende Schulter/ Fuss/ Nasenspitze/ Ohrläppli etc berühren. Mit zwei Bällen zweimal nacheinander überkreuz werfen. mit der schwächeren Hand beginnen. beide Bälle versetzt auf dieselbe Höhe werfen! Haltung! Wandebene! Nicht mit den Händen zum Körper rudern. Mit drei Bällen dreimal werfen. Diejenige Hand mit zwei Bällen beginnt. 1-2-3 „und hopp sagen akustisch unterstützen („und wurf; hopp wurf) Häufige Fehler: Ball fliegt nach vorne Bälle nicht auf derselben Höhe der 2. Wurf ist zu tief Gegen den Körper rudern Nicht regelmässiger Wurfrhythmus links-rechts Zu langsam Zweiter Ball wird in andere Hand übergeben und nicht geworfen Oft hilft es, mit der schwächeren Hand den ersten Wurf zu machen, so bleibt die stärkere Hand für den anspruchsvollen zweiten Wurf bereit. Bild: nach unten offenes „Rohr vorstellen, das über dem Kopf liegt und in welches die Bälle geworfen werden sollten (zentraler Punkt mittig über dem Kopf als Ziel visualisieren). Version 14 Christian Ziegler www.jongliertrainer.ch Schritt 5 Jedes Mal, wenn der Ball in der Luft den höchsten Punkt erreicht hat, den nächsten Ball werfen. Abwechslungsweise mit der linken und der rechten Hand kontinuierlich in der Körpermitte auf dieselbe Höhe weiter werfen. Üben. innere und äussere Haltung! 2. Tricks (Tricks sind Würfe und Fangtechniken ausserhalb des Grundwurfs) Mit 1 Ball unter dem Arm/ Bein/ Rücken nach oben werfen und mit der anderen Hand auffangen/ mit derselben Hand auffangen. Hand dort positionieren, wo der Ball landen soll und dann werfen. Ball auf den Kopf legen und in die andere Hand fallen lassen. Ball von immer weiterer Distanz gerade nach unten in die offene Hand fallen lassen. Die Augen schliessen. Hände mit geschlossenen Augen positionieren. Von der Hand unten, gerade nach oben in die andere Hand werfen. Ball auf den Handrücken legen und mit der anderen/ derselben Hand auffangen. Ball auf Bauchhöhe fallen lassen und mit den Knie einen Kick geben. Ball auf den Fuss legen und gerade nach oben hochwerfen und fangen. Ball „krallen. Ball von oben fassen. Ball in den gebeugten Ellbogen legen. Arm strecken und hochschnellenden Ball fangen. Ball vom Ellbogen/ Schulter in die Hand rollen lassen. Ball mit links werfen und mit der rechten Faust Ellbogen Armkehle gerade so stark an den Ball boxen, dass man ihn mit der linken Hand wieder auffangen kann. Rechte Hand auf das rechte Ohr legen und einen Ball auf den angewinkelten unteren Teil des Ellbogens legen. Die Hand schnell nach vorne bringen und den herabfallenden Ball von oben auffangen. Ball nur ein wenig hochwerfen und mit dem Zeigefinger auf den Ball zeigen und nachher direkt wieder mit derselben Hand fangen. Ball auf den Kopf legen und balancieren. Umhergehen, hinsitzen. Ball auf die Schulter, Ellbogen etc. legen, mehrere Bälle als Ergänzung Kombinationen erfinden und üben: z. B. unter dem Bein durch werfen und mit dem Handrücken auffangen, in den Ellbogen rollen lassen, hochschnellen und mit der anderen Hand krallen. Ball aufwerfen und mit derselben Hand wieder fangen und in der Zwischenzeit aufs Knie klopfen. Ball aufwerfen und mit derselben Hand wieder fangen. In der Zwischenzeit mit der Hand eine Figur formen: V-Zeichen, Daumen hoch, OK-Signal: mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis formen uvm. Ball aufwerfen und in der Zwischenzeit eine Drehung Pirouette machen und den Ball wieder fangen. Mit 2 Bällen Die meisten Übungen mit einem Ball können auch mit zwei Bällen gemacht werden. Ball rechts, dann Ball links gerade hochwerfen und auffangen. Zuerst abwechslungsweise, dann schnell nacheinander, so dass beide Bälle in der Luft sind. Unter dem Arm durch überkreuz werfen. Beide Bälle kurz nacheinander von einer Hand in die andere werfen und auffangen. Beide Bälle sind in derselben Hand zum Starten. Zwei Bälle in einer Hand (Grundform für vier Bälle!) Die zwei Bälle beschreiben einen Kreis von der Körpermitte nach aussen. Die Bälle fliegen etwas höher als bei der Kaskade. Mit den Händen nicht zum Körper rudern. Beide Bälle von den Handrücken in die offene Hand werfen. In dieselbe Hand und überkreuz. Beide Bälle gleichzeitig gerade nach oben werfen. Die Bälle mit gekreuzten Händen wieder auffangen. Gekreuzt aufwerfen und wieder offen auffangen. Version 14 Christian Ziegler www.jongliertrainer.ch Mit 3 Bällen Rakete: Einen Ball höher werfen. Doppelstart: Beim Starten direkt zwei Bälle aus einer Hand werfen. Einen Ball unter dem Arm/ Bein werfen. Ball, der vorher geworfen wurde, etwas höher werfen. Säulen: Abwechslungsweise zwei Bälle und einen Ball gerade nach oben und nicht überkreuz werfen. Einen Ball von aussen nach innen werfen (umgekehrte Kaskade). Schrittweise auf mehrere Würfe von aussen steigern. Ping-Pong: Immer denselben Ball von aussen nach innen werfen, einmal links und einmal rechts. Höhe der Kaskade variieren. Je geringer die Höhe des Wurfes, desto schneller muss man jonglieren. Je höher, je mehr Zeit und desto genauer muss der Wurf sein. Übungen zu zweit/ mit Partner (Ein Auszug aus der Welt des Passings) Abwechslungsweise zwei Bälle überkreuz zuwerfen. Linke Hand in linke Hand des Partners und rechte Hand in die rechte Hand des Partners. Ein Partner hat beide Bälle zum Starten. Zu vier Bällen steigern und gleichzeitig werfen. Beide Partner haben zwei Bälle zum Starten. Kann auch gerade auf die Schulter des Partners geworfen werden. Ein Partner wirft drei Bälle überkreuz und der Andere fängt diese auf. 1-2-3. Übung umkehren. Dabei ist es wichtig, dass jemand nur wirft und der Andere nur fängt. Schulter an Schulter stehen und mit der ferneren, äusseren Hand zu zweit drei Bälle jonglieren. Immer vor den Körper des anderen werfen. Mit fünf Bällen, wobei ein Partner in einer Hand zwei Bälle zum Starten hält. Ein Partner wirft immer geradeaus auf die andere Schulter des Partners (linke Hand auf rechte Seite des Partner und umgekehrt) und der andere Partner wirft immer überkreuz auf dieselbe Schulter des Partners (linke Hand auf linke Seite des Partners). In diesem Muster werfen die beiden Partner immer abwechslungsweise mit der linken und dann mit der rechten Hand einen Ball. „four count (die Grundform beim Passing) mit sechs Bällen. Beide Partner beginnen gleichzeitig und werfen immer gleichzeitig einen Ball auf die geradeaus liegende, andere Schulter des Partners (von rechter Hand auf linke Seite des Partners, dieser fängt mit der linken Hand). Beide werfen mit rechts. Jeder vierte Wurf ist ein Pass, die anderen drei Würfe werden selber in der Kaskade jongliert. Zu Anfang ist es evtl. einfacher, jeden sechsten Ball zu passen, also ein „six count. Wirft man jeden zweiten Ball (jeden Ball mit der rechten Hand!) als Pass entsteht ein „two count. Noch zwei wichtige Tipps zum Jonglieren mit einem Partner: a) Damit beide Jonglierpartner denselben Rhythmus beim Jonglieren haben, beginnen sie auch gemeinsam. Sie starten vor dem ersten Wurf mit gleichzeitigen Bewegungen. Dazu hält man den Arm mit dem Ball, der zuerst geworfen werden soll, auf Kopfhöhe, dann auf Bauchhöhe und schliesslich wirft man den Ball. Dazu sagt man gemeinsam: „Hoch, Runter, Wurf. („Up, Down, Pass). b) Damit man beim Passing nicht dem Anderen den Ball anwirft, soll der Ball immer vor den Körper des Gegenübers geworfen werden. So würde er vor den Füssen des Partners landen, wenn er nicht gefangen würde. .nun gilt es nur noch zu üben und neue Tricks zu entdecken. .man kann auch mit Ringen, Keulen, Tüchern jonglieren. Version 14 Christian Ziegler www.jongliertrainer.ch