Arbeitsblatt: Swissmilk

Material-Details

Swissmilk Geschichte zum z'nani
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Ernährungslehre
3. Schuljahr
32 Seiten

Statistik

163591
426
2
07.08.2016

Autor/in

Neiki SZ
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Zmorge-Znüni-Fee Vorlesebuch und 10 Rezepte Liebe Eltern, liebe Kinder Gerne erzählen wir euch die Geschichte von Michi. Bevor Michi die Zmorge-Znüni-Fee kennen lernte, ass er nur ungern Zmorge. Dann geht er zusammen mit der Fee eines Nachts auf eine grosse Reise und lernt neue Freunde kennen. Diese schenken ihm alle ein feines Rezept, entweder fürs Znüni oder fürs Zmorge. Gerne schenken wir euch nun diese Rezepte und auch die Geschichte von Michi weiter. Viel Spass beim Lesen, Zuhören und ZmorgeAusprobieren. Swissmilk Impressum Herausgeberin: Swissmilk Projektleitung und Texte: Nicole Huwyler, dipl. Ernährungsberaterin HF, Swissmilk Rezepte: Judith Gmür-Stalder, Sumiswald Illustrationen: TOMZ, Bern Grafik: Grafix Jungo, Münsingen/Merkur Druck, Langenthal Fotos: Simone Wälti, Lanzenhäusern Litho: Denz Lith-Art AG, Bern Druck: Merkur Druck, Langenthal Swissmilk 2008, 4. Auflage Dezember 2013, Art. Nr. 142106D Dieses Buch gehört: Das ist Michi. Michi wohnt mit seinen Eltern und seiner Schwester Anna in einer grossen Stadt. Er geht schon in den Kindergarten und ist ein richtiger Lausbub. Eigentlich ist er immer fröhlich. Ausser am Morgen früh. Da hat Michi schlechte Laune, weil sein Magen ganz wild knurrt. Michi isst nämlich nicht gerne Zmorge. Seine Eltern haben schon alles Mögliche probiert. «Was soll ich bloss machen», fragt sich Michis Mutter oft. Doch Michi stört dies nicht, ihm schmeckt das Zmorge sowieso nicht. Doch eines Nachts träumt Michi einen eigenartigen Traum. Im Traum bekommt Michi plötzlich Besuch. «Hallo Michi, ich bin deine Zmorge-Znüni-Fee», sagt das zauberhafte Wesen. «Ach du Schreck! Isst du denn die ganze Zeit nur Zmorge und Znüni?», fragt Michi. «Das wäre nichts für mich » Die Fee hat natürlich schon von Michi gehört und wusste auch, dass er nicht gerne Zmorge isst. «Komm Michi! Ich nehm dich mit auf eine Zmorge-Znüni-Reise. Als Erstes gehen wir zur Milchfee, meiner Schwester.» Hui, das geht aber schnell. Michi ist zuerst etwas unsicher. «Ausgerechnet ICH! Ich bin doch der Falsche für so eine Frühstücksreise», zweifelt er. Die Milchfee zeigt ihm ihr Schloss, ihre Kühe und am Schluss schenkt sie Michi ein grosses Buch. «Damit du deine neuen Zmorge- und Znüni-Rezepte sammeln kannst», meint sie. «Ein Rezept, die feine BrombeerWolke, habe ich dir bereits reingeschrieben», sagt die Milch-Fee. «Ob das wirklich schmeckt?», fragt sich Michi. Das schöne Buch nimmt er mit, es gefällt ihm sehr. Er ist sich aber nicht sicher, ob er eines Tages wirklich gerne frühstücken wird. Als Nächstes gehen Michi und die ZmorgeZnüni-Fee zu Corsar, dem Piratenkind. Potztuusig, kann der klettern! «Weisst du Michi, damit ich auf den grossen Segelmast klettern kann, muss ich jeden Morgen ein Piraten-Zmorge essen. Damit ich Kraft habe und mich der Wind nicht herunterweht», meint Corsar. «Das gibt Muskeln und die sind fürs Klettern wichtig.» «Ui, ich will auch so gut klettern, dann bin ich im Turnen der Schnellste, der die Kletterstange raufklettert», denkt sich Michi. Das wäre ja nicht schlecht, überlegt er und schreibt Corsars Rezept einmal in sein Buch rein. Michi und die Zmorge-Znüni-Fee bleiben ganz lange auf dem grossen Schiff und als sie weiter müssen, ist Michi fast ein bisschen traurig, dass er seinen neuen Freund schon wieder verlassen muss. «Tschüss Corsar und danke für das Zmorge-Rezept», sagt Michi beim Abschied. Michi und die Fee werden weitergetrieben und landen beim Jogurt-Wirbler. Ganz zersaust hockt der Kerl auf seiner Jogurt-Wirbler-Maschine. «Endlich hab ich einmal Besuch», meint dieser. «Kommt, probiert. Ich erfinde gerade ein neues Jogurt-Wirbler-Rezept.» Michi ist ganz fasziniert von der grossen Maschine und lernt, dass 3 Portionen Milch und Milchprodukte wichtig sind für starke Knochen. «Starke Knochen brauche ich zum Rühren in diesem Riesentopf», meint der Jogurt-Wirbler. «Und ich zum Fussballspielen», ruft Michi. Nach so viel Betrieb ist Michi richtig froh, dass die Fee ihn als Nächstes an einen etwas ruhigeren Ort führt. Ruhig, aber nicht unwichtig. Denn sie besuchen Xenia, die Prinzessin beim 22. Hügel. «Du bist so eine schöne Prinzessin», schwärmt Michi. Xenia wird ein bisschen rot und freut sich über das liebe Kompliment. Alle drei essen Xenias Lieblingszmorge. Ganz königlich, mit Silberbesteck und Goldbecherchen. Da läuft Michi gerade das Wasser im Mund zusammen. All die kleinen schönen Törtchen und das leckere Prinzessinnenzmorge mit Birnen. Natürlich schenkt auch Xenia Michi ein Zmorge-Rezept-Bild. Sogar eines mit Silberglimmer. Michi ist ganz stolz. So kann er sich immer an Xenia erinnern. Jetzt kann sich Michi auch langsam vorstellen, am Morgen seine neuen Zmorge-Rezepte zu probieren. «So, nachdem du nun einiges über das Zmorgeessen gelernt hast, erzählt dir Fragario, das Erdbeerkind, noch etwas über das Znüni», sagt die Fee. Die beiden sind nämlich schon bei ihrem nächsten Besuch angekommen. Fragario wirft Michi eine Erdbeere zu. «Hopp Michi, fang auf», scherzt das rote Kerlchen. «Ein gesundes Znüni ist genau so wichtig wie ein gutes Zmorge. So haben wir Energie bis am Mittag, das ist wichtig», lehrt das Beerenkind die beiden. «Und wenn man nur ein kleines Zmorge gegessen hat, muss man nachher gut darauf achten, dass man auch ein Znüni nimmt. Dann kann man sich besser konzentrieren», erzählt es weiter. Michi stibitzt schnell ein paar Beeren und denkt: «Das ist ein feines Znüni für unterwegs.» «Ah, sehr gut, dass ihr endlich kommt. Ich bin gerade dabei, die Geburtstagsznüni vorzubereiten und habe sehr viel zu tun», berichtet der Geburtstagsznüni-Zauberer. «Michi, du kannst gerade die Kontrolle der Geburtstagsznüni für mich übernehmen», befiehlt er. Denn jedes Kind bekommt an seinem Geburtstag ein ganz besonderes Znüni. Da ist natürlich einiges los, denn die Znüni müssen auf der ganzen Welt verteilt werden. Michi darf sich für seinen Geburtstag bereits jetzt eines aussuchen und der Zauberer vermerkt seinen Geburtstag auch gleich im grossen Geburtstagsbuch. Da staunt Michi nicht schlecht. «Noch eine Runde, noch eine Runde», schreit es aus dem schnellen Rennauto. Michi und die Zmorge-Znüni-Fee sind bei ihrem nächsten Zmorgebesuch angelangt bei Nick, dem Rennfahrer und Käse-Liebhaber. «Ich liebe Käse», sagt er. «Und das ist auch gut so, denn ich brauche Energie. Damit ich so richtig schnell rumflitzen kann mit meinem Super-Auto.» Sagt es und ist auch schon wieder weg. Aber ein Käse-Rezept für sein Buch hat Michi doch noch schnell ergattern können. Zum Glück. Denn Käse mag Michi eigentlich. Nur hat er noch nie daran gedacht, ihn zum Zmorge zu essen. Michi hat nun 10 Zmorge- und Znüni-Rezepte gesammelt. Jetzt hat er richtig Freude an seinen neuen Rezepten und freut sich, diese seinen Eltern zu zeigen. Die Fee und Michi machen sich auf den Heimweg. War das spannend. Michi hat nicht nur gelernt, dass er pro Tag 3-mal Milch oder Milchprodukte essen oder trinken muss, sondern er hat auch viele neue Freunde kennen gelernt und trägt stolz sein schönes Zmorgebuch heim. Nun ist für ihn die Vorstellung, am Morgen etwas zu essen, gar nicht mehr so schlimm. Er hat ja nun eine ganze Auswahl an Rezepten. Ein bisschen traurig, weil die Fee ihn verlässt, winkt er ihr zu. Aber glücklich ist er trotzdem. «Ich bin gespannt auf morgen früh. Mama und Papa werden staunen, wenn ich ihnen meine neuen Zmorge-Rezepte zeige», denkt Michi zum Schluss. Br olke r ee om Für 1 Kind • 1 Glas von 2,5 dl Inhalt • • • • • 1 Handvoll Brombeeren, ca. 75 1,5 dl Milch 3 EL Quark 1 EL gemahlene Mandeln TL Vanillezucker, nach Belieben Garnitur • 0,5 dl Milch für den Milchschaum 1 Brombeeren ins Glas geben. 2 Milch, Quark, Mandeln und Vanillezucker im Mixer schaumig mixen, über die Brombeeren ins Glas giessen. Milch erwärmen und aufschäumen. Shakes mit Milchschaum garnieren. Gl üc sini i -G k Tipp • Je nach Jahreszeit andere Früchte oder Apfelmus verwenden. Für 2 Kinder • 2 Gläser von je 2,5 dl Inhalt • 100 gemischte Beeren, z. B. Erdbeeren und Himbeeren • 100 Blanc battu • 2 dl Milch • einige Tropfen Zitronensaft • 1 TL Vanillezucker, nach Belieben Garnitur • 2 Vollkorngrissini • 2 EL Blanc battu • 3 EL Cornflakes, grob zerkrümelt 1 Beeren, Blanc battu, Milch, Zitronensaft und Vanillezucker im Mixer schaumig pürieren. In die Gläser giessen. 2 Garnitur: Grissini rundum dünn mit Blanc battu bestreichen, in den Cornflakes wenden. Grissini kurz vor dem Servieren als Glücks-Grissini über die Shakes legen oder hineinstellen. Tipp • Blanc battu durch Jogurt oder Quark ersetzen. Pi at E • • • • 1 Ei in reichlich Wasser ab dem Siedepunkt 34 Minuten ziehen lassen. Das Dreiminuten-Ei herausnehmen, kurz kalt abspülen, gut trockentupfen. Go 2 Mit den Farbstiften ein Piratengesicht aufs Ei malen, in einen Eierbecher stellen. Ei-Spitze wegschneiden, würzen. Ei-Spitze verkehrt als Hut darauflegen. Nach Belieben Augenklappe aus Filz und Gummifaden darüberstülpen. Ei-Hut mit Schnittlauch und Paprika garnieren, mit Brotstäbchen zum Tunken servieren. ld Für 1 Kind • Eiermalstifte • Filz und Gummifaden • Heissleim oder Leim chen e ec 1 Ei wenig Salz und Paprika wenig Schnittlauch 1 Scheibe Vollkorntoastbrot, in Streifen geschnitten, in Butter getoastet Tipps • Vorbereiten: Eine Augenklappe aus schwarzem oder blauem Filz ausschneiden, Gummifaden mit Heissleim oder Leim ankleben. • Eiermalstifte (lebensmittelechte Farbstifte) gibts in Papeterien oder Haushaltabteilungen von Warenhäusern. Für 2 Kinder • 2 Gläser von je 2,5 dl Inhalt • 150 gelbe Pflaumen, gerüstet, klein gewürfelt • 300 Jogurt nature • wenig abgeriebene Zitronenschale • 1 TL Honig oder Zucker, nach Belieben • 1 Msp. Safran • 2 EL Milch • 2 EL Rice Crispies 1 Pflaumen in die Gläser verteilen. 2 Jogurt, Zitronenschale und Honig oder Zucker verrühren. Safran mit der Milch anrühren, unter das Jogurt mischen. Jogurt über die Pflaumen in die Gläser giessen. Mit Rice Crispies garnieren. Tipps • Statt Pflaumen Nektarinen oder Äpfel verwenden. • Zitronenschale durch TL Vanillezucker ersetzen. • Statt Safran Kurkuma verwenden. Pr z in -Krone e ssin 1 Pitta-Brötchen mit wenig Wasser beträufeln, im Toaster oder im auf 250 C vorgeheizten Ofen 34 Minuten aufbacken, herausnehmen, auf Gitter auskühlen lassen. 2 Pitta-Brötchen mit einer Schere zackenförmig auseinanderschneiden, sodass 2 Hälften (Kronen) entstehen. Für 2 Kinder • 1 Pitta-Brötchen (Brötchentasche) Füllung • 1 EL Butter, weich • 1 EL fein gehackte Haselnüsse • 1 Birne, gerüstet, in dünne Scheiben geschnitten Tipp • Füllungsvariante: 4 EL Quark, 12 TL Zucker und 1 EL gehackte Sultaninen mischen, einfüllen. 1 Apfel in dünne Schnitze schneiden, in die Krone füllen. 3 Füllung: Butter und Haselnüsse verrühren. Brötcheninneres damit bestreichen, Birnenscheiben einfüllen, sofort servieren. Fr bchen ö et c ü Für 50 Knäcke-Körbchen • 1 Körbchenausstecher von ca. 7 7,5 cm • Backpapier für das Blech Teig • 200 Dinkel-Vollkornmehl • TL Salz • 1 EL Butter, flüssig • ca. 1 dl Wasser, warm • Leinsamen, Sesam, Mohn • 1 Handvoll Erdbeeren pro Kind 1 Teig: Mehl und Salz mischen, Butter und Wasser verrühren, dazugiessen. Zu einem Teig kneten, zugedeckt 12 Stunden kühl stellen. 2 Den Teig portionenweise sehr dünn (2 mm) auswallen. Körbchen ausstechen, auf das mit Backpapier belegte Blech legen. Mit wenig Wasser bestreichen und mit Leinsamen, Sesam oder Mohn bestreuen, festdrücken. In der Mitte des auf 170 C vorgeheizten Ofens 1520 Minuten backen. 3 Im ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen auskühlen und trocknen lassen. 4 Erdbeeren rüsten, in Znüniböxli geben und 34 KnäckeKörbchen dazulegen. Tipp • Körbchenausstecher gibts in Blechläden oder Warenhäusern. Ge rt b -Znüni g st Für 12 Muffins • 1 Muffinblech mit 12 Vertiefungen • 12 silbrige Papier- oder Aluförmchen • 1 Knoblauchpresse Teig • 100 Butter, weich • 100 Zucker • 1 TL Vanillezucker • 1 Prise Salz • 3 Eier • 150 Milchschokolade, gehackt • 50 Mandeln, fein gehackt • 200 Mehl • 1 TL Backpulver • 4 EL Milch Garnitur • farbiger Marzipan, Zuckerperlen • wenig Puderzuckerglasur oder Beutel Kuchenglasur 1 Je 1 Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs geben. Kä 2 Teig: Butter rühren, bis sich Spitzchen bilden. Zucker, Vanillezucker und Salz dazurühren. Eier beifügen und rühren, bis die Masse hell ist. Schokolade und Mandeln daruntermischen. Mehl mit Backpulver mischen, dazusieben, mit der Milch darunterrühren. Teig in die vorbereiteten Förmchen verteilen. In der Mitte des auf 180 C vorgeheizten Ofens 2025 Minuten backen. udi M e- 3 Aus Marzipan Krönchen formen, mit Zuckerperlen garnieren. Aus Marzipan mit der Knoblauchpresse Haare formen. Garnituren fürs Gesicht mit Glasur auf den Küchlein ankleben, trocknen lassen, frisch servieren. Tipps • Küchlein frisch garnieren. • Statt Schokolade Dörrfrüchte verwenden, z. B. Rosinen, Aprikosen, Pflaumen oder Cranberries. Für 8 Stück • Backpapier für das Blech Teig • 250 Weissmehl • 250 Vollkornmehl • 1 TL Salz • 2 EL Butter, in Stücke geschnitten, weich • 21 Hefe, zerbröckelt • ca. 2,75 dl Milch • 100 Gruyère AOC, klein gewürfelt • rohe Fideli oder Spaghetti und kurze Teigwarenröhrchen (Ditali Lisci) zum Garnieren 1 Teig: Mehl und Salz mischen, eine Mulde formen. Butter dazugeben. Hefe in wenig Milch auflösen, mit der restlichen Milch in die Mulde giessen. Zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen. Gruyère dazugeben, unter den Teig kneten. Nochmals zugedeckt 1 Stunde aufgehen lassen. 2 Teig in 8 Stücke schneiden. Moudi (Kätzchen) formen: 1 3 des Teiges für Kopf und Ohren, 1 6 für Schwänzchen und Rest für Körper verwenden. Für die Gesichter (Augen und Schnauzhaare) die rohe Teigwarengarnitur verwenden, kurz kalt stellen. 3 In der Mitte des auf 200 C vorgeheizten Ofens 2025 Minuten backen. Auskühlen lassen. Tipp • Teigwarenröhrchen (Ditali Lisci) gibts beim Grossverteiler. Cr berhut a s p ê Für 2 Kinder Crêpes • 50 Mehl • 1 Prise Salz • 1 dl Milchwasser (halb Milch, halb Wasser) • 1 Ei • Bratbutter oder Bratcrème Füllung • 200 Quark • 1 TL Vanillezucker, nach Belieben • 1 Birne, gerüstet, klein gewürfelt • 100 Erdbeeren, gerüstet, klein gewürfelt Garnitur • einige Erdbeeren • Pfefferminzblätter 1 Crêpes-Teig: Mehl und Salz mischen, eine Mulde formen. Milchwasser und Ei verrühren, in die Mulde giessen und zu einem Teig anrühren. Teig klopfen, bis er Blasen wirft. Zugedeckt 30 Minuten quellen lassen. 2 Füllung: Quark und Vanillezucker verrühren. Birne und Erdbeeren daruntermischen. Kä 3 Aus dem Teig in der heissen Bratbutter 4 Crêpes von ca. 20 cm ø backen. Kurz vor dem Servieren jede stab e au e- Crêpe bis in die Mitte einschneiden, zu einem Hut aufwickeln. Füllung in die Vertiefung geben, Hut auf einen Teller stürzen, garnieren. Tipp • Crêpes-Teig am Vorabend zubereiten, zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Bei Bedarf am Morgen mit wenig Milch verdünnen. Für 12 Stäbe • Backpapier für das Blech • 1 Strudelteig, 120 g, 2 2 Blätter • 3 EL Butter, flüssig Füllung • 100 Gruyère AOC, gerieben • 1 Eigelb • 3 EL Quark • 2 EL geschnittener Schnittlauch • wenig Pfeffer 1 Füllung: Alle Zutaten verrühren. 2 Je 2 Strudelteigblätter flach aufeinander auslegen, halbieren. Jede Hälfte in 3 Rechtecke (insgesamt 12) schneiden. Streifen mit etwas flüssiger Butter bestreichen. Füllung darauf verteilen, Seiten einschlagen, Teig von der Längsseite her zu Stäben aufwickeln. Zauberstäbe auf das mit Backpapier belegte Blech legen. 3 Mit der restlichen Butter bestreichen. In der Mitte des auf 200 C vorgeheizten Ofens 1215 Minuten backen, lauwarm oder ausgekühlt frisch servieren. Zmorge und Znüni Gesunder Start in den Tag eine Pausenverpflegung auch Ein gutes Schulznüni liefert Energie und wertvolle Nährstoffe für die nächsten Schulstunden. Es soll den Hunger stillen, ohne zu belasten. Für die jüngeren Schulkinder ist es wichtig, dass die Portionen nicht zu gross sind. Falls das Zmorge etwas kleiner ausfällt, darf das Znüni etwas reichhaltiger sein. Frühstück ist sinnvoll Ein gutes Frühstück füllt die in der Nacht geleerten Energiespeicher wieder auf und schafft eine gute Grundlage für einen erfolgreichen Tag im Kindergarten und in der Schule. Zahlreiche wissenschaftliche Studien der letzten Jahre zeigten Folgendes: Kinder, die ein Frühstück essen, sind am Vormittag leistungsfähiger, reagieren schneller und ermüden weniger als Kinder, die nicht oder nicht ausreichend frühstücken. Das Zmorge eignet sich ideal, um bereits eine der drei empfohlenen Tagesportionen Milch und Milchprodukte zu geniessen und eine Portion Früchte einzubauen. Zu einem gesunden Zmorge und Znüni für Kinder gehören 3 Komponenten: 1. Milch, Käse, Jogurt oder Quark 2. Vollkornbrot mit Butter oder ein Müesli 3. Früchte oder Gemüse Kinder lieben Abwechslung Nichts ist so langweilig wie Routine. Bringen Sie Abwechslung auf den Frühstückstisch und ins Znüni. Für Geniesser Zmorge • 1 Tasse Milch oder Ovo • 1 Nuss- oder Flockenbrötli • Butter, Konfitüre oder Honig Znüni* • 1 Apfel und 12 Getreidewaffel(n) oder • 1 Karotte und ein Knäckebrotsandwich mit Butter Für Müeslifans Zmorge • Kräutertee • 2 EL Vollkornflocken • 1 Becher Jogurt nature • 100 Saisonobst oder Beeren Znüni* • 1 Stück Nussbrot, ein Stück Obst oder Gemüse oder • 1 Stück Früchtebrot und Milch oder • 34 Vollkorncrackers oder Schwedenbrötli und ein Stück Käse (3040 g) Für Frühstücksmuffel Zmorge • Ein Milchgetränk oder ein Jogurt mit Früchten Znüni* • Vollkornsandwich mit Butter, Gemüsestreifen und Käse mindestens 3 dl (zuckerfreie) Getränke mitnehmen. 3 Gründe für 3-mal Milch Weil Milch stark macht: Sie enthält Kalzium, das die Knochen brauchen, um sich gut zu entwickeln. Aber auch das enthaltene Vitamin und das hochwertige Eiweiss der Milch sind für gesunde Knochen wichtig. Weil Milch fit macht: Ihre vielen Nährstoffe unterstützen die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Weil Milch schlau macht: Sie liefert die notwendigen Nährstoffe, um Kopfarbeit zu leisten: z. B. Milchzucker, Kalzium, Eiweiss, Milchfett und das Vitamin B2. 3-mal täglich Milch ist für Kinder und Erwachsene ein wichtiges Grundnahrungsmittel. Kinder brauchen Milch, weil sie die für das Wachstum notwendigen Nährstoffe enthält: hochwertiges Eiweiss, wertvolles Milchfett und verdauungsfördernden Milchzucker. Milch ist auch ein guter Vitamin- und Mineralstofflieferant. Wer 3 Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag isst und trinkt, hat bereits zwei Drittel seines benötigten Kalziumbedarfs abgedeckt. 3 Portionen Milch und Milchprodukte sind zum Beispiel: 2 dl Milch, 180 Jogurt und 40 Käse. Swissmilk Shop Tolles aus dem Milchland Zmorge und Znüni – Lovelys Schlaumacher-Tipps (131250D) Die Broschüre enthält 10 farbenfrohe Rezeptideen für gesunde und abwechslungsreiche Zmorge und Znüni. Gratis Gesunde Znüni im Kindergarten und in der Schule (131172D) Informationen und Anregungen für Lehrpersonen, Erziehungsfachleute und Eltern. Mit Znüniplan zum Kopieren. Gratis So kommt die Pausenmilch in die Schule (131251D) Ein Leitfaden mit Ideen, Checklisten und Adressen. Gratis Znünitäschli (131252) Das Täschli (20 20 10 cm) besteht aus robustem Material, ist leicht zu reinigen und hat eine verstellbare Umhängeschlaufe. Preis: CHF 6.– Znünibox (131164) Box mit verstellbarer Trennwand, abwaschbar (17,5 13 7 cm). Ideal für den Znünitransport. Preis: CHF 6.– (ab 15 Stück: CHF 4.– pro Stück) Znüniduo (131274) Besteht aus Znünitäschli und Znünibox. Preis: CHF 10.– Material solange Vorrat. Bei Gratismaterialbestellungen ab 4 Exemplaren und/oder pro Bestellung mit Kostenfolge verrechnen wir einen Versandkostenanteil. Versand nur innerhalb der Schweiz. Geschäftsbedingungen unter www.swissmilk.ch. Preise Stand Dezember 2013. Preisänderungen vorbehalten. Für Bestellungen: Schweizer Milchproduzenten SMP Swissmilk Contact Center Postfach 3024 Bern Telefon: 031 359 57 28 Telefax: 031 359 58 55 E-Mail: Internet: www.swissmilk.ch/shop Noch mehr Gratis-Rezepte, Bastelideen, Ernährungstipps und Menü-Wochenpläne gibt es unter www.swissmilk.ch/family. Schweizer Milchproduzenten SMP Swissmilk Public Relations Weststrasse 10 Postfach 3000 Bern 6 Telefon 031 359 57 28 Telefax 031 359 58 55 www.swissmilk.ch