Arbeitsblatt: Quellenblatt zum Versaillervertrag

Material-Details

Quellen
Geschichte
Neuzeit
10. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

163629
237
2
07.08.2016

Autor/in

Trickj (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

M1: Friedensvertrag von Versailles zwischen den USA, dem Britischen Reich, Frankreich, Italien, Japan, Belgien,[.] einerseits und Deutschland andererseits Versailles, 28. Juni 1919 Der I. Teil (Artikel 126) umfasst die Satzung des Völkerbundes: In der Erwägung, dass es zur Förderung der Zusammenarbeit der Nationen und zur Gewährleistung von Frieden und Sicherheit zwischen ihnen darauf ankommt, gewisse Verpflichtungen einzugehen, nicht zum Kriege zu schreiten, in aller Öffentlichkeit auf Gerechtigkeit und Ehre beruhende Beziehungen zwischen den Völkern zu pflegen, die von nun an als Regel für das tatsächliche Verhalten der Regierungen anerkannten Vorschriften des Völkerrechts genau zu beobachten, die Gerechtigkeit herrschen zu lassen und alle vertragsmäßigen Verpflichtungen in den gegenseitigen Beziehungen der organisierten Völker gewissenhaft zu beobachten, nehmen die hohen vertragsschließenden Teile die folgende Satzung an, die den Völkerbund stiftet. Die Teile II – XV (Artikel 27428) umfassen den eigentlichen Friedensvertrag Auszüge Artikel 49 Saarbecken Nach Ablauf einer Frist von 15 Jahren nach Inkrafttreten dieses Vertrages wird die Bevölkerung dieses Gebietes aufgefordert werden, sich für diejenige Staatshoheit zu entscheiden, unter welche sie zu treten wünscht. Artikel 119 Deutschland verzichtet zugunsten der alliierten und assoziierten Hauptmächte auf alle seine Rechte und Ansprüche in Bezug auf seine überseeischen Besitzungen. Artikel 160 Spätestens am 31. März 1920 darf [.] die gesamte IstStärke des Heeres der Staaten, die Deutschland bilden, nicht einhunderttausend Mann überschreiten,[.]. Das Heer soll ausschließlich zur Aufrechterhaltung der Ordnung innerhalb des Gebiets und als Grenzschutz verwandt werden. Artikel 227 Die alliierten und assoziierten Mächte stellen Wilhelm II. von Hohenzollern, ehemaligen Deutschen Kaiser, unter öffentliche Anklage wegen schwerster Verletzung der internationalen Moral und der Heiligkeit der Verträge. [.] Die alliierten und assoziierten Mächte werden an die niederländische Regierung ein Ersuchen richten, ihnen den ehemaligen Kaiser zum Zwecke seiner Aburteilung auszuliefern. Artikel 231 Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären und Deutschland erkennt an, dass Deutschland und seine Verbündeten als Urheber aller Verluste und aller Schäden verantwortlich sind, welche die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Angehörigen infolge des ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben. (Aus: Der Friedensvertrag zwischen Deutschland und den alliierten und assoziierten Mächten. Amtliche deutsche Übertragung im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Charlottenburg 1919). Arbeitsauftrag: Fasst die Grundzüge der Bestimmungen zusammen. 2: Deutsche Äußerungen zum Versailler Vertrag Philipp Scheidemann (SPD, Reichskanzler) (Mai 1919): „Ich frage sie: wer kann als .ehrlicher vertragstreuer Mann solche Bedingungen eingehen? Welche Hand müsste nicht verdorren, die sich und uns in diese Fesseln legt? Und dabei . sollen wir arbeiten, die Sklavenschichten für das internationale Kapital, Frondienste für die ganze Welt leisten? Graf BorckdorffRantzau (Außenminister) (Mai 1919): „Ein ganzes Volk soll seine eigene Ächtung, ja sein Todesurteil unterschreiben. Erklärung der Fraktionen der DNVP und der DVP (20.6.1919): „Wir stehen vor der Wahl: Die ungeheure Lüge von Deutschlands Schuld durch unsere Unterschrift zu bekräftigen oder Deutschlands Ehre zu wahren.Darum lehnen wir diesen Friedensentwurf ab. Von dem Borne (General der Infanterie) (Juni 1919): „Die Unterzeichnung des Friedensvertrages hat eine ungeheure Entrüstung in der Armee hervorgerufen. Das Offizierkorps empfindet besonders das Eingehen auf die Schmachparagraphen als bitterste Ehrenkränkung. Das Vertrauen in eine Regierung, die der Armee und dem Volke eine derartige Schmach angetan hat, hat das Offizierkorps . verloren. Arbeitsauftrag: Erarbeitet die Aufnahme und Bewertung des Versailler Vertrages in Deutschland.