Arbeitsblatt: Regelnwald

Material-Details

Einführung Regenwald
Geographie
Südamerika
8. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

167353
411
12
06.01.2017

Autor/in

Marijana Ceko
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Der Tropische Regenwald Die Tropischen Regenwälder wachsen in Ländern, die rund um den Äquator liegen. Der Regenwald wird als immergrüner Regenwald bezeichnet. Er bietet eine einzigartige Vielfalt an Pflanzen und Tierarten (viele sind noch unerforscht), die in einer unauflöslichen Lebensgemeinschaft existieren. 1. Merkmale des Regenwaldes: große Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren Klima verändert sich während des Jahres nicht Tageszeitenklima üppiges Wachstum (ganzjährig) Stockwerkbau der Pflanzen Nährstoffkreislauf ein drittel der Pflanzenarten der Erde gehört zur Flora des Regenwaldes kein fruchtbarer Boden (feucht warmes Klima, Boden sehr verwittert) überwiegend dichter immergrüner Wald Jahresdurchschnittstemperatur 25 27 feuchtwarmes Klima Vegetationszeit beträgt 365 Tage keine Jahreszeiten Wurzeln oft oberirdisch (Brettwurzeln, Luftwurzeln) 2. Länder mit tropischem Regenwald Mittelamerika Costa Rica, Kuba, Mexiko, Nicaragua, Panamá, Puerto Rico Südamerika Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Peru, Venezuela Afrika Angola, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Kamerun, Nigeria, Republik Kongo, Asien Indien, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, Vietnam 3. Klima im tropischem Regenwald In den tropischen Regenwäldern ist das Klima sehr regelmäßig, warm und feucht. Die Temperatur liegt das ganze Jahr über zwischen 25 und 27. Weil in den Regenwäldern immer das gleiche Klima herrscht, gibt es keine Jahreszeiten. Stattdessen spricht man vom Tageszeitenklima, da es innerhalb eines Tages Temperaturschwankungen zwischen den kühlen Nächten und den heißen Nachmittagen gibt. Die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, manchmal sogar bis zum Sättigungsgrad (100 %). Außerdem ist es durch die vielen Bäume sehr windstill, stickig und schwül. Das tropische Klima ermöglicht daher ein ganzjähriges Wachstum. 4. Nährstoffkreislauf Aufgrund der hohen Temperatur und Feuchtigkeit der Tropen geht die Zersetzung von abgestorbenen Pflanzenteilen sehr schnell. Pilze, Bakterien, Ameisen aber auch Würmer, Asseln und Tausendfüßler zerkleinern die ganzjährig fallenden Blätter und setzen so die Nährstoffe rasch wieder frei. Diese Nährstoffe reichern sich in der oberen, bis zu 30 cm dicken Bodenschicht an. Dort nehmen die flachen Wurzeln der Pflanzen die Nährstoffe auf. Es bleibt kein Humus zurück. So befinden sich fast alle Nährstoffe ständig in den lebenden Pflanzen, nur eine winzige Menge ist in der Bodenschicht enthalten. 5. Flora Im tropischen Regenwald wachsen die Pflanzen in einem sogenannten Stockwerkbau, der in vier Stockwerke (Stufen) unterteilt wird, wobei man die einzelnen Stufen oft nicht voneinander unterscheiden kann, da sie fließend ineinander übergehen. Die klimatischen Verhältnisse in den einzelnen Stockwerken sind so unterschiedlich, dass jedes Stockwerk seine eigene Tier und Pflanzenwelt beheimatet. Die Krautschicht: In dieser Schicht findet man Pflanzen, die sehr wenig Licht zum Wachsen brauchen: Moose, Farne und Pilze. Hier leben die Kleinlebewesen: Frösche, Ameisen, Spinnen, Tausendfüßler. Die Temperatur ist dort unten eigentlich immer gleich( zwischen 20 23 Grad ganzjährig). Warm, stickig, nie Wind, feucht( 100% Luftfeuchte) und ,fast kein Lichteinfall am Boden (ständiges Dämmerlicht), sodass dort unten immer nur ein trübes Dämmerlicht herrscht.Nur etwa 2% des Sonnenlichtes dringt überhaupt bis zum Boden vor. Die Strauchschicht: Hier wachsen Sträucher und sehr junge Bäume. Die Strauchschicht reicht bis zu einer Höhe von ca. 10 m. Von der Temperatur her ist es gleich wie am Boden, sehr hohe Luftfeuchtigkeit und recht warm. Ebenfalls ist es hier unten so gut wie immer dämmrig, da das dichte Kronendach dem Sonnenlicht den Weg versperrt. Die wichtigsten Pflanzen sind natürlich Sträucher und Hecken. Weitere Pflanzen, welche sich an den Bäumen hochschlängeln sind Lianen und Würgepflanzen. Die Schicht der niedrigen Bäume: Diese Schicht erreicht eine Höhe von ca. 20m. Die Temperatur ist schon höher (ab 25), aber immer noch hohe Luftfeuchtigkeit, dafür wieder mehr Licht, aber fast keine Tiere. Die Kronenschicht: Sie bildet Bäume mit geschlossenem Blätterdach und erreicht eine Höhe von ca. 40m. Auf dieser Schicht leben die meisten Tiere. Luftfeuchtigkeit nimmt ab, Lichteinfall und Temperatur (ca. 30) nehmen zu Die Baumriesenschicht: Sie reicht mit einer Höhe von bis zu 60m über das Kronendach hinaus. Die Baumriesen erhalten durch mächtige Brettwurzeln Standfestigkeit. Der Lichteinfall beträgt hier 100 und die Temperatur liegt bei 35. Die Luftfeuchtigkeit ist unter 10 %, aber auch weniger Tiere. 6. Fauna Im tropischen Regenwald leben auf zehn Bäumen mehr als 3000 Insektenarten. Es gibt eine sehr große Artenvielfalt. Bekannte Tiere sind: Frösche, Ameisen, Spinnen, Tausendfüßler, Tiger, Schlangen, Affen, Papageien, Krokodil, Schildkröte . 7. Vergleich: Tropischer Regenwald – Unser Wald Aussehen Höhe der Bäume Bis zu 60 hoch Bis ca. 20 hoch Gliederung des Waldes Stockwerkbau Kein Stockwerkbau Dichte des Waldes Dichter, undurchdringlicher Wald Lichter, aufgelockerter Wald Artenvielfalt Viele verschiedene Bäume Nicht so artenreich Wachstumszeit Bäume wachsen während des ganzen Jahres, nie Frost, immergrün Jahreszeiten, dadurch Ruhephasen für die Pflanzen im Winter Dichte des Bodens Boden ist bis zu 30 dick Boden ist ca. 1,5 dick Nährstoffkreislauf Biomasse Große Biomasse (Menge der Weniger Biomasse, bedingt Pflanzenteil, die sofort durch die Ruhephase im wieder in Nährstoffe Winter umgewandelt werden) Nährstoffe im Boden Obere Bodenschichten Pflanzen nehmen können nur wenige mineralische Nährstoffe aus Nährstoffe binden; Boden ist dem Boden auf nährstoffarm Quelle für Nährstoffe Pflanzen und Tierreste Umwandlung der Nährstoffe Pilze und Kleinsttiere wandeln Biomasse in Nährstoffe um Lebensquelle des Waldes 8. Tropische Pflanzen Zimmerpflanzen: Gesteine liefern Mineralsalze Durch Verwitterung von Gesteinen Der Regenwald lebt von sich Der Wald ist von der selbst Bodenqualität abhängig werden in Wohnräumen gehalten, sind immergrün Philodendron, FensterblattLiane, Orchideen, Bromelien Früchte: Bananen, Papaya, Ananas, Mango,Nährstoffkreislauf Datteln, Avocado Gewürze: Vanille, Nelken, Mandeln, Blattfall Pilze und Kleinlebewesen zersetzen schnell alle toten Pflanzenteile Bodenschicht sehr dünn, max. 30 cm Flachwurzeln nehmen Nährstoffe sofort wieder auf Brettwurzeln Große Stütz oder Brettwurzeln geben den Bäumen in tropischen Regenwäldern den notwendigen Halt, da die Bäume flache Wurzeln haben Dichter Bewuchs mit Kletterpflanzen (Lianen) Tropischer Regenwald Länder mit tropischem Regenwald um den Äquator Stockwerkbau 60 40 10 Baum riesen schicht Kronen schicht Strauch schitt Kraut schicht