Arbeitsblatt: Nachhaltigkeit

Material-Details

script
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Ökologie
12. Schuljahr
5 Seiten

Statistik

169857
624
19
14.03.2017

Autor/in

Kathrin Holinger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

  BP H&H 08/10 ACHHALTIGKEIT   UND  L ABELS a h rin   Ho lin e r,   e rie s ö ko o mi   FH   in   Fa ci lit   Ma a e e t   1 9 0 6 2 0 0 9 Quelle:  19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 1   BP H&H 08/10 Interessegemeinschaft ökologische Beschaffung, öffentliche Beschaffung, 2000 S. BenatiWüthrich, Script Ökologie, Nachhaltigkeit, 2009 NHALTSVERZEICHNIS 1. Der Ökologische Fussabdruck 2. Begriffsdefinition Nachhaltigkeit 3. Kriterien der Nachhaltigkeit 4. Label ein Hilfsmittel für Nachhaltiges Handeln 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 2   BP H&H 08/10 1. ER   ÖKOLOGISCHE  F USSABDRUCK Der ökologische Fussabdruck zeigt an, wie gross ein Land sein m üsste, um seiner  Bevölkerung den gegenwärtigen  Lebensstil mit dem aktuellen Produktions und  Konsumverhalten  aus eigenen Mitteln zu erm öglichen. Dabei werden die vier Bereiche  Energieproduktion, Nahrungsproduktion,  Waldfl äche(Holz, Co2 – O2) und Siedlungsfläche   unterschieden. Für die Schweiz wurden folgende Bereiche ermitteln, ausgehend von 40000m2 – 100% Energiefläche   427% Nahrungsproduktion 85% Waldfläche 51% Siedlungsfläche  6% Wir essen nicht saisongerecht,  wir essen zuviel Fleisch und wollen nur die Sch önsten Äpfel;  wir fahren mit dem Flugzeug für ein Wochenende nach Amerika, wir machen einen  Tagsausflug ins Tessin, usw Wir beanspruchen bei der Nahrung und der Energie massiv  mehr Rohstoffe als uns eigentlich zustehen. Wir hinterlassen also bez üglich  Rohstoffverbrach einen Fussabdruck, der mehr als f ünfmal grösser ist als unser Land Dies  zeigt uns deutlich, dass unsere Entwicklung nicht nachhaltig ist, da wir auf Kosten der  Zukunft oder auf Kosten anderer Leben. 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 3   BP H&H 08/10 2. EGRIFFSDEFINITION  N ACHHALTIGKEIT Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt den Gedanken „ ein nat ürliches System  ausschliesslich so zu nutzen, dass es in seinen wesentlichen Charakteristika langfristig  erhalten bleibt. Nachhaltigkeit Entwicklung  heisst demzufolge: dass die gegenw ärtige Generation ihre  Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre  eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 4   BP H&H 08/10 3. RITERIEN   DER  N ACHHALTIGKEIT Die Ziele einer Beschaffung nach Kriterien der Nachhaltigkeit weisen drei Dimensionen auf: Sozialgesellschaftliche  Ziele   Produkte aus fairem Handel bevorzugen Dienstleistungen werden  angemessen bezahlt Ökologische Ziele Ressourcenschonendes  Haushalten, Sparsamer  Energie und Wasserverbrauch regionale, saisonale und biologische Produkten bevorzugen material und umweltschonende Reinigungsmittel und techniken verwenden Ökonomische  Ziele Das eigene Budget verantwortungsvoll f ür ausgewählte Produkte und Dienstleistungen einsetzen. 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 5   BP H&H 08/10 Ökologie, Ökonomie und gesellschaftliche Aspekte sind nicht unvereinbar und haben alle ihre Berechtigung.  Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Beschaffung bedingt jedoch ein  Loslösen von der herkömmlichen  Beschaffungspraxis,  die oft den Preis in den Vordergrund  stellt. Ein Produkt oder eine Dienstleistung bedarf einer umfassenden Betrachtung. Dazu  gehört die gesamte  Produktelebensdauer  von der Herstellung bis zur Entsorgung. 4. ABEL  –  EIN  H ILFSMITTEL   FÜR   NACHHALTIGES   ANDELN Wollen wir bei der Materiabeschaffung die Nachhaltigkeit ber ücksichtigen stehen uns  folgende Methoden  zur Verfügung: Vermeiden  von problematischen Inhaltsstoffe Bevorzugen  von Naturprodukten Erstellen einer Ökobilanz (Stoff und Energieeinfl üsse reduzieren,  Umweltverträglichkeit beurteilen) Graue Energie bewerten Labels berücksichtigen 4.1 EF N TI N   O  L B L Label sind eine freiwillige Bezeichnung f ür garantierte (nachhaltige) Qualitätsmerkmale von  Produkten  und Dienstleistungen. Label helfen Produkte oder Dienstleistungen auszuw ählen,   welchen  nachhaltig sind. Es gibt Labels, welche nur einzelne Kriterien der Nachhaltigkeit ber ücksichtigen. So zum  Bsp. können wir biologische Kiwis aus Neuseeland kaufen. Andere Labels ber ücksichtigen   den gesamten  Lebenszyklus  eines Produktes von der Rohstoffgewinnung bis zum Verbrauch  und der Entsorgung. 4.2 E R E IL N   E  L BE Bei den vielen bereits auf dem Markt vorhanden Labels ist es schwierig das „richtige Label  zu erkennen. Folgende  Fragen helfen bei der Beurteilung von Labels: 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 6   BP H&H 08/10 Wer vergibt das Label Nationale oder multinationale Labels, private oder staatliche Labels, firmeneigene  Labels Wer kontrolliert das Label? Selbstkontrolle, unabhängige Kontrolle Welcher nachhaltige Aspekt wird haupts ächlich berücksichtigt? Ökologie, Soziales, Ökonomie, ein Aspekt, mehrere Aspekte oder andere nicht  nachhaltige Aspekte. 4.3  I F R A IO   Ü E  L ABE S Labels und deren Bedeutung verändern sich immer wieder. Deshalb ist es wichtig bei Bedarf  aktuelle Informationen anzufordern. Informationen liefern folgende Internetseiten:            w w l b l n i e d www.pusch.ch            w w w f c 19.06.09, K. Holinger Script Nachhaltigkeit 1 / 7