Arbeitsblatt: Collage

Material-Details

Planung zu Collagen mit Zeitschriftenausschnitten
Bildnerisches Gestalten
Collage / Montage
4. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

170701
704
17
10.04.2017

Autor/in

Patricia Patricia Bucher
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

PH Luzern Pädagogische Hochschule Luzern Ausbildung Unterrichtsplanung Praxislehrperson: Name der/des Studierenden: Patricia Fach: BG Klasse: 4.Klasse Datum: 20.6.2016 Thema: Menschen Collagen Voraussetzungen: Die SuS können sicher mit der Schere arbeiten Lernziele: Die SuS wissen, welche Elemente ein Gesicht, einen Körper ausmachen Lernziele: Die SuS können die zentralen Glieder des Gesichts und des Körpers benennen. Die SuS können diese in eine Collage zusammenfügen so dass ein Gesicht; ein Mensch erkennbar ist. Die SuS können erklären was eine Collage ist. Phasen LehrLernhandlungen Zeit EI/ER/ES PADUA Aktivitäten der Lehrperson und der Schüler/innen 20‘ EI 10‘ EI 20‘ ER 5‘ 25‘‘ ES 10‘ PA Begrüssung Pantomime: Etwas vom Wochenende: Die anderen erraten Erklärung zum neuen BG Thema: Menschen Collagen Erklärung: Was ist eine Collage Beispiel von Gesichtscollage zeigen WT: Welche Elemente braucht ein Gesicht, damit man es erkennt? Im Plenum: Was kann alles ein Mund darstellen? Regeln in Klasse: Wollt ihr Radio hören? Alle Bilder die sie finden ausschneiden und sammeln Wichtig Genaues ausschneiden Pause A4: Bilder beginnen aufzukleben Schneller Schüler: 2. Bild Achtung: Namen anschreiben! Alles aufräumen und wischen Soz.form Medien KU/EA/PA/GA KU Die SuS dürfen etwas vom Wochenende „erzählen um im Klassenzimmer anzukommen. Den SuS wird das neue Thema vorgestellt damit sie wissen, was sie erwartet. Gemeinsam werden die zentralen Elemente des Gesichts gesucht. Dies ist wichtig für die Weiterarbeit KU EA Hefte Zeitungen Schee EA Leim A4 KU Didaktischer Kommentar Begründung der Planung mit Blick auf die Lernprozesse SuS erhalten Zeit und verschiedene Hefte, wo sie Gesichtsteile oder abstrakte Gegenstände für das Gesicht finden und ausschneiden. Fenster öffnen Schnelle SuS können mehrere Bilder machen. 10‘ vor Schluss soll mit dem Aufräumen begonnen werden. Dazu werden die Aufgaben genau an die SuS delegiert damit keine Unruhe entsteht PH Luzern Pädagogische Hochschule Luzern Ausbildung PH Luzern Pädagogische Hochschule Luzern Ausbildung 2. Woche 20‘ EI 15‘ EI 10‘‘ ER 5‘ 30‘ ER 10‘ ES Wochenende: Jeder SuS überlegt sich eine Aussage (wahr und falsch) zum Wochenende. In der Halbklasse werden diese vorgestellt und erraten. Ausstellung der gemachten Bilder. SuS legen Bild aufs Pult und gehen danach herum jeder erhält 2 Postits Feedback an Mitschüler KU A3: ganzer Mensch in Collage darstellen WT: Welche „Teile braucht es, damit man den Körper erkennt? Teile können auch zusammengesetzt werden Was hat ein Körper für Proportionen Pose: Was gibt es für Möglichkeiten? Hampelmann, etc.) Regeln für Arbeiten bekannt geben: Wollt ihr Radio hören? Lieder wünschen Pause SuS suchen wiederum Bilder/Gegenstände SuS kleben diese in frei gestalteten Collagen auf Alles aufräumen und wischen Je nachdem: Arbeit noch weiterführen oder heute abschliessen EA KU EA KU Die SuS können sich etwas vom Wochenende erzählen 2 Post it pro Schüler gemachte Bilder A3 Hefte/ Zeitungen Schere A3 Leim SuS erhalten neue Ideen; Rückmeldungen und Lob. Gibt Inputs für Weiterarbeit Ideen für Posen erläutern damit nicht alle dieselbe Pose darstellen. Wichtigste Teile benennen damit Körper erkennbar werden. Proportionen müssen nicht genau stimmen. Fenster öffnen SuS sind frei im Zusammenstellen ihrer selbstgewählten Bilder. Arbeiten werden vorher delegiert damit geordnetes Aufräumen stattfinden kann.