Arbeitsblatt: Wolfgang Amadeus Mozart

Material-Details

Kurzer Lebenslauf
Musik
Musikgschichte
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

171810
173
2
19.05.2017

Autor/in

Adina Dolfi
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Wolfgang Amadeus Mozart (17561791) Geburt Mozart kam am 27. Januar 1756 als siebentes Kind der Familie in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9. Wolfgang lebte hier bis zu seinem 17. Lebensjahr. Familie Der Vater: Leopold Mozart (17171778) stammte aus Augsburg, und arbeitete als Komponist und Geiger für den Fürsterzbischof von Salzburg. Er verfasste eine berühmte Violinschule und war Lehrer und „Manager seiner beiden Wunderkinder. Die Mutter: Anna Maria (17201778), geb. Pertl, stammte aus St. Gilgen am Wolfgangsee. Sie brachte in der Ehe mit Leopold 7 Kinder zur Welt, aber nur die beiden jüngsten „Nannerl und der um 5 Jahre jüngere Wolfgang überlebten. Während eines ParisAufenthalts mit ihrem Sohn erkrankte und verstarb sie. Die Schwester Nannerl: Sie hieß eigentlich Maria Anna (17511829). Das Mädchen hatte großes musikalisches Talent und wurde vom Vater im Klavierspiel unterrichtet. Zusammen mit Wolfgang und dem Vater unternahm sie viele Konzertreisen. Nach dem Tod der Mutter führte sie den Haushalt. Schließlich erlaubte ihr der Vater zu heiraten. Sie lebte als Mutter von drei Kindern in St. Gilgen Mozart als Person Es ist nicht viel über Mozarts Aussehen bekannt. Auf jeder Darstellung sieht er anders aus. Die Maske, die bei seinem Tod angefertigt wurde, ging verloren. Tatsächlich dürfte er eher klein (ca. 1m 50cm) gewesen sein. Auf seinem Gesicht fanden sich Pockennarben. Sein blondes Haar trug er zusammengebunden in einem Zopf. Viele Briefe zeigen, dass er zu allerlei Späßen aufgelegt war. Er war gern in Gesellschaft und liebte einen fast prunkvollen Lebensstil, der seine finanziellen Möglichkeiten oft überstieg. Er verdiente im Laufe seines Lebens immer wieder sehr viel Geld, das er aber mit beiden Händen zum Fenster hinaus warf, wodurch er auch öfter einmal in finanzielle Nöte geriet. Mozarts Ehe mit Konstanze Weber gilt als wenig glücklich. Ursprünglich hatte sich Mozart auf einer Konzertreise nach Mannheim in deren ältere Schwester Aloysia, eine Sängerin, unsterblich verliebt. Mozarts Vater hatte diese Heirat aber zu verhindern gewusst. Auch die Eheschließung mit Konstanze im Jahr 1782 im Dom von St. Stephan fand gegen den Willen Leopold Mozarts statt. Die beiden hatten insgesamt 6 Kinder, 4 Knaben und 2 Mädchen, von denen aber nur zwei Buben überlebten. Carl Thomas (geb. 1784) und Franz Xaver Wolfgang (geb. 1791) studierten beide Musik. Sie konnten nach dem Tode des Vaters ein sorgloses Leben führen, da dessen Werke und sein Name schon bald nach seinem Tod so berühmt waren, dass sie viel Geld einbrachten. Mozarts Lebensende Mozart starb am 5. Dezember 1791 während der Arbeit am Requiem, das sein Schüler Franz Xaver Süßmayer später vollendete. Die Ruhestätte des von wenigen Freunden zu Grabe getragenen Komponisten am St. Marxer Friedhof in Wien ist nicht erhalten. Er wurde in einem Armengrab beigesetzt. Mozart war knapp 36 Jahre alt geworden. Auf dem Wiener Zentralfriedhof befindet sich das Ehrengrab Mozarts ein symbolisches Grabmal. Im Burggarten vor der Wiener Hofburg befindet sich das wahrscheinlich bekannteste MozartDenkmal.