Arbeitsblatt: Unterrichtsplanung Sport

Material-Details

Ringturnen - Drehen, Rollen Ballspiel - Werfen, Annehmen
Bewegung / Sport
Geräte
4. Schuljahr
11 Seiten

Statistik

174001
416
13
30.08.2017

Autor/in

Melanie Roth
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Grobplanung einer Unterrichtseinheit QIMS Raster für Beurteilungen Studentin/Student: Susan Häfliger Fachbereich: Bewegung und Sport Klasse:3./4.Klasse Kompetenzbereiche (Thema): BS.2.A.1 Rollen und Drehen BS.2.A.1 Schaukeln und Schwingen BS.4.B.1 Annehmen und Abspielen Schulort: Beromünster (Neudorf) Anz. Lektionen: 3L/ Woche Insgesamt: 15 Lektionen Kompetenzstufen: BS.2.A.1.2d Die SuS können Roll und Drehbewegungen ausführen (z.B. Rad, Drehen an den Ringen, Felgaufschwung). BS.2.A.1.3b Die SuS können im Schaukeln und Schwingen den Umkehrpunkt wahrnehmen (z.B. Schaukeln an den Ringen). BS.2.A.1.3c Die SuS können rhythmisch an den Ringen schaukeln. BS.2.A.1.3d Die SuS können das Schaukeln und Schwingen mit Elementen ergänzen (z.B. halbe Drehung an den Ringen,). BS.4.B.1.1a Die SuS können Gegentände annehmen und wegspielen (z.B. aufwerfen, zuwerfen, aufspielen, fangen). BS.4.B.1.1b Die SuS können im Laufen einen Ball oder ein anderes Spielobjekt annehmen und wegspielen (mit Hand, Fuss, Schläger, Stock). BS.4.B.1.1c Die SuS können in Spielsituationen (z.B. Schnappball, Schnurball) in kleinen Gruppen den Ball oder das Spielobjekt im Spiel halten (z.B. zuspielen und annehmen). BS.4.B.1.1d Die SuS können in kleinen Teamspielen den Ball oder das Spielobjekt annehmen und abspielen (z.B. Linienball, Wandball, Königsball, GOBA). BS.4.B.1.2c Die SuS können den Ball oder das Spielobjekt in kleinen Spielen führen. BS.4.B.1.4b Die SuS können sich anbieten und Mitspielende sinnvoll anspielen (z.B. Schnappball). BS.4.B.1. 5b Die SuS können Regeln beim Spielen in kleinen Gruppen umsetzen. Lernziele Individuelle Lernziele Woche Dauer W1 DI 90‘ Inhalt LernEvaluation, LehrLernArrangement Organisation Aufwärmen 15‘ Schmuggelspiel Gerade Anzahl verschiedenster Bälle Ringe Schwedenkasten (ca. 2teilig) Ersatz für Schwedenkasten: Langbank Dicke Matten Softbälle Keulen Die Klasse wird in zwei Gruppen geteilt. Jede Gruppe geht zu einer Hallenwand, dort befindet sich ebenfalls ein Ballwagen mit vielen verschiedenen Bällen (in beiden gleich viele) (Evt. Bälle auch einfach hinter einer Linie). Beim Startzeichen beginnen die SuS nun von ihrer Ballsammlung je einen Ball zu nehmen und ihn mittels Prellen in die Ballsammlung des gegnerischen Teams zu bringen. Danach laufen sie zurück und holen einen neuen Ball. Bricht die LP ab wird gezählt. Wo sind nun mehr Bälle? Arme aufwärmen! Dehn/ Beweglichkeit! Erstes Schaukeln und Schwingen Die SuS können mit den Ringen von einem Ort zu 40‘ einem anderen schaukeln. Die SuS stellen sich der Grösse nach auf, die LP bildet 45 Gruppen. Die Ringe werden (tief) heruntergelassen, hinter den Ringen steht ein Schwedenkasten (ca. 2teilig), vor den Ringen je eine dicke Matte. Die Gruppen verteilen sich auf die Ringe. Achtung Krokodile! Zwischen dem Kasten und der Matte schwimmen Krokodile. Gelingt es, sich zum anderen Ufer (der dicken Matte) hinzuschwingen und abzuspringen? Jede Gruppe probiert aus. Gepäck transportieren Gleiche Aufstellung wie zuvor. Nun hat jede Gruppe einige Softbälle, die sie ans andere Ufer transportieren müssen. Die Gruppe besprechen kurz, wie das gelingen kann. Gibt LP das Zeichen beginnt der Transport (nicht auf Zeit, es darf nur nichts ins „Wasser fallen. Nur Gepäck soll transportiert werden, SuS sollen danach wieder auf dem Kasten sein. Gepäck aus dem Wasser fischen Ein Gepäck ist ins Wasser gefallen (liegt nun zwischen Kasten und Matte). SuS schaukeln vom Kasten übers Wasser und versuchen, denn Ball mit den Füssen zu packen und wieder auf den Kasten zu tragen. Die Gruppen probieren aus. Fussball spielen Die Matten werden weggeräumt, an ihrer Stelle werden 10 Keulen im Dreieck aufgestellt. Ein Ball wird im „Wasser platziert. Die Gruppen üben zuerst. Danach: Welche Gruppe schafft es, am meisten Keulen umzukicken mit dem Ball? Handball Die SuS können einen Ball 15‘ abfangen. Die SuS können einen Ball einem Mitspieler zuspielen. Fangis Auf dem Feld ca. 5 dünne Matten verteilen, im Spielfeld sind 23 Bälle (Handbälle oder Softbälle) 4 SuS Fänger Wenn ein Kind vom Fänger berührt wird, stellt es sich auf eine Matte Wenn gefangenes Kind Ball zugespielt bekommt (von einem freien Kind) und abfangen kann, ist es wieder frei Der Ball wird stets von den freien Kindern umhergespielt (evt. Kein Laufen mit dem Ball) Kinder mit Ball in der Hand dürfen nicht gehetzt werden 23 Softbälle Bändeli für Fänger W1 DO 45‘ Handball 15‘ Die SuS können sich einem Mitspieler anbieten. Die SuS können einen Ball abfangen. Die SuS können einen Ball einem Mitspieler zuspielen. Freilaufen zu zweit Alle Zweiergruppen bewegen sich frei in der Halle und spielen sich einen Handball zu. Ein SCH hat den Ball, der andere stellt sich frei und hebt die Hand, wenn er bereit ist. Der Ball wird zugespielt. Wie weit/ nah entfernt kann ich sein, dass ich den Ball noch fangen, bzw. ihn dem Mitspieler zuspielen kann? Einwerfen Die SuS stehen zu zweit zusammen und passen sich den Handball zu. LP weist an: mit rechter Hand, mit linker Hand, mit beiden Händen über Kopf, Wenn SuS den Ball abgespielt haben berühren sie die hintere Hallenwand Wenn SuS den Ball abgespielt haben, liegen sie auf den Bauch Kreis Die SuS und die LP bilden mit dem Ball einen grossen Kreis Im Kreis wird zusammen gestreckt, gedehnt und einzelne Geschicklichkeits und Kraftübungen gemacht Handbälle 20‘ Schnappball Die Halle wird gedrittelt. Es spielen drei gegen drei, bzw. vier gegen vier SuS. Team passt sich möglichst oft den Ball zu und zählt dabei laut mit. Team versucht dies zu verhindern und den Ball abzufangen/ abzuwehren. Gelingt dies, muss dem Team der Ball zurückgegeben werden, diese beginnen von vorne mit dem Zählen. Pfeift die LP, werden die Rollen gewechselt. Regeln: Kein Körperkontakt Der Ball darf nicht geprellt werden Berührt der Ball den Boden muss von vorne mit Zählen begonnen werden (Rückpässe sind verboten) LP fragt taktische Frage in die Runde Wie biete ich mich dem Mitspieler an? Wie stelle ich mich frei? Wie verhindere ich, dass ein gegnerischer Spieler einen Ball fangen kann? SuS diskutieren im Team über die Fragen, stellen sich gegebenenfalls neu auf. Oder: ein Team beobachtet und friert Spiel ein und sagt was auffällt, oder gibt Feedback Spiel wird gegen neues Team wiederholt. Handbälle Evt. Spielfeldmar kierungen W2 DI 90‘ Aufwärmen 15‘ Würfelspiel Klasse wird in drei Gruppen unterteilt (à ca. 6 SuS). Es wird ein kurzer Parcour absolviert (Hüpfen in Ringen, Springseil springen, über Bank balancieren, ). Alle starten miteinander. Hat man ein Element des Parcours beendet, geht man zum Start der eigenen Gruppe zurück und würfelt. Die Zahl wird notiert. Der nächste SCH würfelt ebenfalls und addiert seine Zahl zu der vorherigen Zahl. Welche Gruppe hat zuerst eine bestimmte Zahl (z.B. 50 erreicht?) 3 Würfel Hulhopp Ringe Springseile Langbank Ringe 10‘ Die SuS können ihre Körperspannung „auf Kommando einsetzen. Körperspannungsübungen Steif wie ein Brett: 3erTeams, ein SCH steht in der Mitte. Er steht steif wie ein Brett und lässt sich vor und zurückfallen. Mitschüler fangen ihn auf und schicken ihn zurück. Im Kreis: Übungen zur Körperspannung. „Mehrfeldbetrieb: Handball und Ringe Die SuS können an den 50‘ 1. Hallenhälfte Die Hälfte der Klasse übt an den Ringen Schwingen und halbe Drehung. Übung: bei Umkehrpunkt „Jetzt rufen, Partner kontrolliert. Beugehang Sturzhang im Stand Ringen rhythmisch schwingen. Die SuS erkennen beim Schwingen den Umkehrpunkt. Die SuS können an den Ringen während dem Schwingen eine halbe Drehung machen. Die SuS können sich einem Mitspieler anbieten. Die SuS können einen Ball abfangen. Die SuS können einen Ball einem Mitspieler zuspielen. Dünne Matten Handbälle Handbälle 2. Hallenhälfte Die andere Hälfte der Klasse spielt ein Schnappball (Regeln werden kurz wiederholt, SuS kennen Spiel jedoch schon) Wechsel nach ca. 25‘ Mehrfachwechsel 15‘ W2 DO 45‘ Aufräumen, evt. Abschlussspiel Handball Die SuS können einen Ball abfangen. Die SuS können einen Ball 10‘ Rundlauf zu dritt mit Handball Einige Minuten einwerfen, danach: Wer schafft wie viele Pässe in 1 Minute? einem Mitspieler zuspielen. Die SuS können sich einem Mitspieler anbieten. 5‘ Kreis Im Kreis mit dem Handball: Dehnen und Kraft 30‘ Turnierform Halle wird gedrittelt, pro Feld spielen 3 gegen 3 SuS. Alle Spieler stehen im Feld. An beiden Enden des Spielfeldes steht ein Bänkli. Wenn ein Team nahe an der gegnerischen Bank ist, steht ein SCH auf die Bank und versucht den Ball abzufangen. Punkte werden gezählt. Alle Teams spielen gegen alle. Bänkli Evtl. Spielmarkierungen 3 Softbälle Feldmarkierung Würfel Blatt mit Würfel Aufträgen Regeln: Ein auf dem Bänkli gefangener Ball gibt einen Punkt Mit dem Ball darf nicht gelaufen werden Ball wird gepasst Andere SuS dürfen abwehren, aber kein Körperkontakt. W3 DI 90‘ Aufwärmen 15‘ Ballspiel, jeder gegen jeden mit ca. 3 Bällen. Wird jemand getroffen, kommt er nach draussen und würfelt: 1: 20x Seil springen 2: 20x Hampelmann 3: Einmal alle vier Hallenwände berühren 4: 20mal mit einem Handball prellen 5: Rückwärts um das Spielfeld rennen/ laufen 6: Auf einem Bein zwei Spielfeldlängen hüpfen Danach darf er zurück in Spiel. 5‘ Im Kreis Rhythmusübung mit Handball, Ball prellen 2x dann nach rechts oder so, LP gibt Choreo vor) Die SuS können an den Ringen vor und zurückschwingen. Die SuS erkennen beim Schwingen den Umkehrpunkt. Die SuS können an den Ringen während dem Schwingen eine halbe Drehung machen. Die SuS können einen Ball abfangen. Die SuS können einen Ball einem Mitspieler zupassen. Die SuS können den Gegner decken. Die SuS können sich freistellen und dem Mitspieler anbieten. Handbälle Ringe Dünne Matten Handball Spielfeldmarkierung „Mehrfeldbetrieb: Handball und Ringe 50‘ 1. Hallenhälfte Die Hälfte der Klasse übt an den Ringen Schwingen und halbe Drehung. 2. Hallenhälfte Zonenball schon vor Hallen halbieren mit allen spielen! (Spiel wird vor der Klassenteilung allen SuS erklärt) Zwei Teams spielen gegeneinander. Beide Teams versuchen in Ballbesitz zu gelangen. Wenn jemand ein Zuspiel eines Mitspielers in der vereinbarten Zone fängt und den Ball auf den Boden legt, ohne dass ihn ein Gegenspieler am Rücken berührt, erzielt er für sein Team einen Punkt. Regeln: In der vereinbarten Zone darf man höchstens 5 Sekunden stehen. Kein Laufen mit dem Ball Kein Körperkontakt, ausser Rücken berühren Wenn 25‘ Spiel zu lange ist: Klasse auf 2. Spielhälfte teilt sich auf und erfindet Choreo im Kreis mit Handball. Wechsel nach 25‘ 10‘ W3 DO 45‘ Aufräumen, evt. Abschlussspiel 10‘ Memory Klasse in Gruppen à ca. 3 SuS einteilen. Gruppen stehen am Anfang der Halle. Je ein Kind beginnt den Parcour (Handball um Malstäbe prellen, danach an die Wand schiessen und abfangen und zum Memory gehen und zwei aufdecken, zeigen sich zwei gleiche Bilder kann es aufgedeckt liegen gelassen werden. SCH geht zurück, nächster ist dran. Wer hat Spiel zuerst fertig? 15‘ Die SuS können einen Gegner sinnvoll decken. Die SuS können einen Gegner am Abschuss hindern. Die SuS können sich freilaufen. Memory (wird auf die Gruppen aufgeteilt) Malstäbe Handbälle Reifen Handbälle Reifen verteidigen 1:1: verteidigt 2 Reifen, die im Abstand von ca. 2–3 am Boden liegen. versucht, durch eine geschickte Körpertäuschung den Ball in einen der beiden Reifen zu legen. Dabei gelten keine Schritt und Prellregeln. Rollen wechseln 2:2: und versuchen zu verhindern, dass oder den Ball in Die SuS können einen Gegner abschütteln. einen von 3 Reifen legen kann. Für weitere Formen wichtig: Bei jeder Spielerzahl muss jeweils 1 Reifen mehr als vorhanden sein. 15‘ Linienball Halle dritteln, es spielen ca. 3 gegen 3 SuS. Ziel ist es, den Ball auf der gegnerischen Linie abzulegen und zu verhindern, dass dies dem anderen Team bei der eigenen Verteidigungslinie gelingt. LP unterbricht Spiel um Taktikfragen reinzugeben, Team bespricht diese und setzt um. Kein Prellen Kein Körperkontakt 3 Schritte mit Ball in der Hand W4 DI 90‘ W4 DO 45‘ Prüfung besprechen und Kriterien bekannt geben Aufwärmen 10‘ Handbälle Feldmarkierungen Handball 15‘ W5 DI 90‘ W5 DO 45‘ Die SuS können sich freistellen. Die SuS können einen Gegner decken. Die SuS können einen Ball fangen. Die SuS können einen Ball einem Mitspieler zuspielen. Die SuS können ein Ziel treffen. Die SuS kennen die Regel, dass der Torraum nicht betreten werden darf und können diese im Spiel umsetzen. Linienball Halle dritteln, es spielen ca. 3 gegen 3 SuS. Ziel ist es, den Ball auf der gegnerischen Linie abzulegen und zu verhindern, dass dies dem anderen Team bei der eigenen Verteidigungslinie gelingt. Handbälle Feldmarkierungen Matten (dicke?) Seile für Torraum Feldmarkierungen Kein Prellen Kein Körperkontakt 3 Schritte mit Ball in der Hand 20‘ Mattenhandball Halle wird halbiert, es spielen je ca. 4 gegen 4 SuS. Als Tore dienen an die Wand gestellte Matten. Mit Seilen wird ein Torraum gelegt, dieser darf nicht betreten werden. Es wird ohne Torwart gespielt. LP unterbricht Spiel immer wieder, um taktische Fragen ins Team zu geben (Decken, Freistellen, ) Test Abschluss: Spiele