Arbeitsblatt: Frösche & Co. - Ein Leben zwischen Wasser und Land

Material-Details

Typische Merkmale der Amphibien, Entwicklung von der Kaulquappe zum Frosch, Lebensraum, Wanderung, Gefahren, Schutz und Förderung Aktivitäten, Beobachtungsaufräge und Arbeitsblätter für drinnen und draussen, sowie praktische Tipps und Literaturhinweise. /// Weitere Unterrichtshilfen sowie Exkursionen für Schulklassen unter https://www.pronatura.ch/de/lehrpersonen
Biologie
Tiere
klassenübergreifend
41 Seiten

Statistik

177162
399
17
07.04.2020

Autor/in

UB Pro Natura
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Unterrichtshilfe Frösche Co. — Ein Leben zwischen Wasser und Land 3. bis 6. Klasse 2 Frösche Co. Inhaltsverzeichnis Einführung 3 PRAXIS 1 Die Unterschiede zwischen Frosch und Kröte 15 theorie 2 Perfekt versteckt 17 1 Amphibien in der Schweiz und ihr Schutz 5 3 Amphibien beobachten 19 2 Wer gehört zu wem ? 6 4 Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht 21 3 Das macht uns so einzigartig 7 5 Die Lebensräume von Amphibien 23 Atmen – Sehen – Hören – Fressen – Fortbewegen – 6 Die Bewertung der Amphibienlebensräume Quaken – Tarnen und abwehren in der Wohnumgebung 4 Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht 10 27 Paarung – Ei – Larve – Jungtier Anhänge 5 Die Lebensräume der Amphibien 13 1 Merkblatt zu Beobachtungsaufträgen Auf Wanderschaft – Geeignete Lebensräume und Exkursionen mit Amphibien für die Entwicklung junger Amphibien 2 Froschlurche in der Schweiz 6 Gefährdung durch den Menschen und Schutzmassnahmen 14 Lebensraumverlust – Strassen als 29 30 3 Beobachtung von Fröschen und Kröten 31 4 Ideale Beobachtungszeiten 35 5 Geignete Lebensräume für die Entwicklung unüberwindbare Barrieren – Intensive Landwirtschaft – Einsame Inseln – junger Amphibien 6 Literatur Strukturarmut – Rettung in letzter Not – Gefährdung durch fremde Arten 36 38 Lösungen 39 Um auf eine gewünschte Seite zu gelangen, klicken Sie auf die entsprechende Rubrik im Inhaltsverzeichnis. Kostenloser Download: www.pronatura.ch Postfach 4018 Bâle www.pronatura.ch Impressum Herausgeberin: Pro Natura in Zusammenarbeit mit dem Talerverkauf für Heimatund Naturschutz Konzept, Text, Redaktion: Andrea Boltshauser, Pädagogische Hochschule VS; in Zusammenarbeit mit Pro Natura: Dolores Ferrari, Ursina Toscan, Pierre-André Varone Gestaltung: Sylvain Bruschweiler, Rosière 6, 2000 Neuchâtel Fotos: Andreas Meyer: S. Titel Seite 5, 7 (unten links, rechts), 8 (oben links, rechts), 9, 10, 11 (oben), 13 (Nr. 1,2,4,5), 19 (Mitte), 22 (Mitte), 30 (Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 7, 10), 33 (unten), 34, 36, 37 (Nr. 8, 10, 11, 12), Jan Ryser: S. 3, 7 (oben links), 8 (unten links), 10 (oben rechts ausser Laich), 12, 14, 19 (oben, unten), 22 (oben, unten links, rechts), 30 (Nr. 6,9), 31(Nr. 6,9), 39, 42, Michel Loup: S. 11 (unten), 33 (oben), Benoît Renevey: S. 13 (Nr. 10), 37 (Nr. 9), Collection Grande Cariçaie: S. 30 Nr. 8) Lektorat: Murielle Mermod, Karch Illustrationen: Jean Chevalier: S. 4, 6, 29, 35, bunterhund, Atelier für Illustration, Zürich: S. 16, 18, 20, 25, 26, 32, 40 Pro Natura, 2013. Kopien und andere kommerzielle Weiterverwendungen sind nur mit schriftlichem Einverständnis von Pro Natura erlaubt. In Schulen darf das Dokument frei verwendet werden. Frösche Co. Einführung Liebe Lehrerinnen und Lehrer Frösche und Kröten leben sowohl im Wasser als auch an Land. Feuchtgebiete sind für sie deshalb überlebenswichtig. Leider werden diese Lebensräume in der Schweiz immer seltener und mit ihnen die Frösche und Kröten. Mit der Kampagne «Mehr Weiher für Frosch Co.» stellt Pro Natura die Bedürfnisse dieser einzigartigen Tiere ins Rampenlicht. Dieses Dossier wurde im Rahmen der Schoggitaleraktion erarbeitet. Es soll dazu beitragen, den Schülerinnen und Schülern der Schweiz die Welt der Frösche und Kröten näherzubringen. Gleichzeitig macht es aber auch auf die Schwierigkeiten aufmerksam, mit denen sich Frösche und Kröten in unseren vom Menschen gestalteten Landschaften konfrontiert sehen. Das Dossier umfasst einen theoretischen Teil sowie Arbeitsblätter, mit denen die Kinder Lebensweise, Biologie und Bedürfnisse dieser Tiere kennenlernen können. Es soll Sie aber auch dazu anregen, sich mit Ihrer Klasse auf Entdeckungsreise zu begeben und Amphibien in der freien Natur zu beobachten. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen und spannende Erlebnisse! Pro Natura, Ursina Toscan Projekleiterin Umweltbildung 3 4 Frösche Co. Einführung Verwendung dieses Dossiers und pädagogische Ziele Pro Natura stützt sich bei ihrer Arbeit im Bereich der Umweltbildung auf einen kompetenzbasierten Ansatz. Dazu wurde ein Referenzsystem von zehn Kompetenzen erarbeitet, das Rücksicht nimmt auf die neuen Lehrpläne, die momentan erarbeitet werden oder in diversen Schulen der Schweiz bereits in Kraft sind. Die in diesem Dossier vorgeschlagenen Aktivitäten ermöglichen die Entwicklung der folgenden vier Kompetenzen: • Auf wissenschaftlicher Basis zielgerichtet grundlegendes Umweltwissen erschliessen können. • Vernetzt denken und interdisziplinär Erkenntnisse zu umweltrelevanten Themen gewinnen können. • Empathie für alle Lebewesen entwickeln und sich als Teil der Natur erfahren können. • Verantwortung für die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen übernehmen können. Für alle vorgeschlagenen Aktivitäten wurden Lernziele definiert. Mit diesen Zielen werden die oben genannten Kompetenzen angestrebt. Beschriftung Piktogramme Theorie Arbeitsblatt p.1 Link zur Theorie Aktivitäten Aktivität in der Natur p.1 Link zu den Aktivitäten Anhänge Aktivität im Schulzimmer p.1 Link zu den Anhängen Lösungen Drucken p.1 Link zu den Lösungen 5 Frösche Co. Theorie 1 Amphibien in der Schweiz und ihr Schutz In der Schweiz leben 20 Amphibienarten in Flachund Hochmooren, Weihern, Bächen oder Tümpeln. Die Amphibien führen ein Doppelleben, denn sie brauchen nicht nur das Wasser, sondern man findet sie während eines Grossteils ihres Lebens an Land. Die Lebensraumansprüche können von Art zu Art sehr unterschiedlich sein. So verbringt ein Grasfrosch sein Larvenstadium in einem Weiher. Die ausgewachsenen Tiere leben in nahegelegenen Waldrändern und Hecken und kehren nur zur Fortpflanzung in die Gewässer zurück. Die Geburtshelferkröte ist in Bezug auf ihren Landlebensraum wählerischer die adulten Tiere besiedeln strukturreiche, sonnenexponierte Geburtshelferkröte und vegetationsarme Böschungen mit Boden, in welchem es sich gut graben lässt. Solche Standorte gibt es heute nur noch wenige. Seit 1966 werden im Natur- und Heimatschutzgesetz des Bundes alle Amphibien geschützt. Nicht nur die Tierarten stehen unter Schutz, sondern auch ihre Lebensräume. Trotz diesem weitreichenden Schutz verkleinern sich die Laichplätze, Sommer- und Winterquartiere von Fröschen und Kröten oder sie verschwinden schleichend. Aber auch die Populationen schrumpfen: 14 der 20 Amphibienarten sind stark bedroht und stehen auf der roten Liste der gefährdeten Amphibienarten in der Schweiz. 6 Frösche Co. Theorie 2 Wer gehört zu wem Europäischer Laubfrosch Hyla arborea Kreuzkröte Bufo calamita Teichfrosch Pelophylax esculentus Kleiner Wasserfrosch Pelophylax lessonae Erdkröte Bufo bufo Frösche Kaum Warzen oder glatte Haut Grasfrosch Rana temporaria Kröten Sehr warzige Haut Froschlurche Seefrosch Pelophylax ridibundus Schwanzlose froschartige Amphibien Gelbbauchunke Bombina variegata Geburtshelferkröte Alytes obstetricans Bestimmungsschlüssel für Amphibien Springfrosch Rana dalmatina Feuersalamander Salamandra salamandra Alpensalamander Salamandra atra «Amphibien» bedeutet «Doppelleben»: Diese Tiere leben sowohl im Wasser als auch an Land. Die Klasse der Amphibien wird in zwei Ordnungen unterteilt. Salamander Schwanzlurche Runder Schwanz Eidechsenartige Tiere mit Schwanz, aber ohne Schuppen Teichmolch Lissotriton vulgaris Nördlicher Kammmolch Triturus cristatus Molche Fadenmolch Lissotriton helveticus Seitlich abgeflachter Schwanz Bergmolch Mesotriton alpestris 7 Frösche Co. Theorie 3 Das macht uns so einzigartig Frösche und Kröten haben einen gedrungenen Körper. Die Hinterbeine sind vor allem bei den Fröschen auffallend lang und kräftiger als die Vorderbeine. Das Skelett ist die innere Stütze und Ansatzstelle für die Muskulatur. Die zentrale Körperachse wird durch die S. 15 Aktivität 1 Wirbelsäule gebildet. Atmen Die Haut der Frösche und Kröten ist ein wichtiges Atmungsorgan. In der Haut befinden sich Schleimdrüsen. Deren Sekret befeuchtet die Hautoberfläche und ermöglicht die Hautatmung. Diese ist vor allem während der Winterruhe von grosser Bedeutung, wenn sich z.B. ein Frosch im Schlamm eingräbt oder sogar im Wasser überwintert. Während dieser Zeit atmen die Amphibien hauptsächlich über die Haut. Sehen Die Augen der Amphibien sind hervorragend an ihr Jagdverhalten angepasst. Der Wasserfrosch beispielsweise kann gleichzeitig das Geschehen am Boden und im Luftraum kontrollieren. Die Kröten suchen ihre Beute mehrheitlich an Land. Sie haben weniger hervorstehende Augen und ihr Blickfeld ist mehr auf die am Boden lebenden Beutetiere ausgerichtet. Das Auge wird von der sogenannten Nickhaut, dem dritten Augenlid, geschützt. Diese ist transparent und kann wie eine Schutzbrille vor das Auge geklappt werden. Der Frosch schützt beim Springen so seine Augen. Trommelfell des Laubfroschs Hören Das Trommelfell liegt hinter dem Auge und ist gut sichtbar, denn die Amphibien besitzen keinen Gehörgang wie z.B. die Säugetiere. Aufgrund der Grösse des Trommelfells wird vermutet, dass die Amphibien gut hören. Fressen Frösche und Kröten fressen verschiedene Insekten, Würmer, Asseln oder Schnecken, die sie auf ihren nächtlichen Streifzügen erbeuten. Bei den meisten Froschlurchen sitzt die Zunge zusammengeklappt am vorderen Unterkiefer und wird beim Zuschnappen schnell nach vorn gestossen. Die Beute haftet an der klebrigen Zunge. Der Fang wird in den Mund geschoben und als Ganzes verschlungen. Geburtshelferkröten und Gelbbauchunken haben keine Klappzunge. Manchmal müssen sie auch mit den Vorderfüssen etwas nachhelfen, damit das Beutetier in den Mund gelangt. Blickfeld von Wasserfrosch (oben) und Erdkröte (unten) 8 Frösche Co. Theorie gleichzeitig an und strecken sie anschliessend nach hinten. Beim Schwimmen sind die Vorderbeine an den Körper gelegt. Die grossflächigen Schwimmhäute an den Hinterbeinen erhöhen durch den grösseren Widerstand die Schwimmeffizienz. Die Erdkröte bewegt sich laufend fort Fortbewegen Die Amphibien haben unterschiedliche Fortbewegungsarten entwickelt und sich perfekt an die unterschiedlichen Lebensräume angepasst. Kröten haben eher kurze Hinterbeine und bewegen sich laufend. Die Frösche hingegen haben lange muskulöse Hinterbeine, mit denen sie sich sowohl an Land wie auch im Wasser geschickt fortbewegen. Der Springfrosch kann bis zu zwei Meter weit und einem Meter hoch springen. Mit solch einem Sprung kann er immerhin das 25-Fache seiner Körperlänge bewältigen. Der Laubfrosch wiederum hat an den Zehenenden Haftballen, die mit Tausenden von mikroskopisch kleinen Saugnäpfen ausgestattet sind. Die klebrige Bauchhaut wirkt beim Klettern unterstützend. Mit diesen Haftvorrichtungen kann der Laubfrosch bis ca. 5 Meter hoch auf Sträucher und Bäume klettern, wo ihm die anderen Amphibien die Nahrung nicht streitig machen. Im Wasser ziehen die Frösche beide Hinterbeine Laubfrosch mit Schallblase Quaken Das Quaken entsteht in dem geschlossenen System «Mundhöhle – Lunge – Kehlkopf – Schallblasen», durch das die Luft hindurchgepresst wird. Strömt die Luft durch den Kehlkopf, geraten dort die Stimmbänder in Schwingung, was wir als Quaken wahrnehmen. Die Schallblasen dienen als Resonanzverstärker. Vor allem die Rufe von Kreuzkröte, Laub- und Wasserfrosch ertönen besonders laut. So kann das Quaken eines Laubfroschmännchens bis zu 90 Dezibel erreichen. Das Quaken dient den Männchen dazu, ein Weibchen der gleichen Art zu finden. Gleichzeitig wird so die Konkurrenz auf Distanz gehalten. Neben den Paarungsrufen kann man drei weitere Rufe unterscheiden. Der Revierruf ist ähnlich wie der Paarungsruf, aber kürzer und einfacher. Er wird zur Abwehr von Konkurrenten eingesetzt. Weib- Der Laubfrosch kann klettern Frösche Co. Theorie chen wie Männchen wehren sich mit dem Befreiungsruf gegen die Umklammerung oder gegen aufdringliche Bewerber. Beide Geschlechter können einen Schreckruf ausstossen, um Feinde abzuwehren. Amphibienrufe Tarnen und abwehren Neben den Schleimdrüsen gibt es auch die weniger häufigen Giftdrüsen, die ein giftiges Sekret produzieren. Fasst man sich nach dem Berühren eines Frosches, einer Kröte mit den Händen in die Augen, so kann es stark brennen. Die Drüsengifte sollen Fressfeinde abwehren, schützen aber auch die Haut vor Infektionen und Pilzbefall. Für die Färbung und die Zeichnung der Haut sind Pigmentzellen verantwortlich. Im Zusammenspiel mit der Lichteinstrahlung und der Reflexion entsteht die für uns sichtbare Färbung des Tieres. Die Hautfarbe von Fröschen und Kröten passt sich teilweise der Umgebung an. Diese perfekte Tarnung schützt vor Feinden. Innerhalb dersel- Erdkröte 9 ben Art kann es zu sehr unterschiedlichen Färbungen S. 17 Aktivität 2 kommen. Gegenüber natürlichen Feinden haben Frösche und Kröten unterschiedliche Abwehrreaktionen entwickelt. Erdkrötenlarven bilden einen dichten Schwarm, wenn sich ihnen ein Fisch nähert. Gleichzeitig scheiden sie eine übel riechende Substanz aus, welche den Feind fernhalten soll. Eine ausgewachsene Erdkröte kann sich bei Gefahr aufblähen und über die Giftdrüsen ein Sekret ausstossen. Gelbbauchunken verfügen über starke Hautgifte, welche die Schleimhäute der Feinde reizen. Weiter können sie die gelb-schwarze Warnfarbe des Bauches zeigen, indem sie ein hohles Kreuz machen. Der Wasserfrosch setzt einen scharfen Wasserstrahl aus der Kloake ein, um den Fressfeind abzulenken. Mit einem Zickzacksprung setzt er sich anschliessend im Bodenschlamm ab. Von den einigen hundert bis tausend Eiern und Larven werden viele gefressen. Die grosse Anzahl macht es aber doch möglich, dass einige überleben. Erreicht eine Handvoll der Tiere das Erwachsenenalter, so ist der Kreislauf geschlossen und die Population bleibt erhalten. 10 Frösche Co. Theorie 4 Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht Paarung Eier Ein paar Wochen Jahr orphose etam Ju Leben m Was ngti er Grasfroschmännchen auf dem Rücken des Weibchens er ser n m Wa ni en nat Mo Verhalten Bei einigen Amphibienarten kommen die Männchen früher zum Laichgewässer als die Weibchen. Findet ein Erdkrötenmännchen bereits auf dem Weg ein Weibchen, so umklammert es dieses mit seinen Vorderbeinen und lässt sich huckepack bis zum Laichplatz tragen. Dieser Klammerreflex ist während der Paarungszeit sehr ausge- an er an Kau Ort Die Tiere machen sich auf den Weg zum Laichplatz. Meist ist es ihr früherer Geburtsort, den sie zielstrebig anvisieren, auch wenn sie ihn als Jungtier erst nach zwei bis drei Jahren das erste Mal wieder aufsuchen. Wie die Frösche und Kröten auch über grosse Distanzen ihren Laichplatz finden, ist nicht restlos geklärt. Man weiss, dass sich Erdkröten an Geländeformen und am Algenduft des Geburtsgewässers orientieren. Aber auch andere Reize, wie die Rufe der Artgenossen, das Magnetfeld und die Position von Mond und Sternen, werden als Orientierungshilfen vermutet. uappe Leben im Wasser nL an lqua lq Kau im Wasser e Leb Leb ochen bis zu meh ige r er n Ausgewachse nes und Tie r Leben im Wasser Ein Zeit Bereits im Spätwinter – Ende Januar bis Ende Februar – erwachen einzelne Froscharten, wie z.B. der Grasfrosch, die Erdkröte oder der Springfrosch, aus der Winterruhe. Andere Arten, wie z.B. die Kreuzkröte oder der Wasserfrosch, werden erst im April und Mai aktiv. prägt und das Männchen ergreift alles, was sich bewegt. Auch andere Männchen werden gepackt. Nicht selten umklammern mehrere Männchen ein Weibchen, sodass ganze Krötenknäuel entstehen. Für das Weibchen kann dies sogar tödlich enden. Sobald das Weibchen seine Eier direkt ins Wasser gelegt hat, bespritzt das Männchen die Eier Frösche Co. Theorie 11 Laichplätze werden unterschiedlich ausgewählt. So legen Frösche ganze Laichballen in Verlandungszonen von stehenden oder langsam fliessenden Gewässern ab. Kröten legen ihre Laichschnüre vorzugsweise zwischen Pflanzenstängeln ab. Diese Schnüre sind in ein bis zwei Reihen angeordnet. Je nach Art können einige hundert oder sogar tausend Eier abgelegt werden. Laich des Grasfroschs mit einer milchigen Flüssigkeit. Man nennt dies eine « äussere Befruchtung » weil das Männchen dabei nicht ins S. 19 Aktivität 3 Weibchen eindringt. Ei Der Lebenszyklus der Amphibien beginnt mit der Eiablage. Aber Laich ist nicht gleich Laich und auch die Laichschnüre der Erdkröte Die Gallerthülle, welche die Eier umhüllt und schützt, lässt die Eier an der Oberfläche des Wassers schwimmen. So werden die Eier von der Sonne beschienen und der Linseneffekt der Gallerthülle erwärmt den Laich zusätzlich. Das ist entscheidend für die Entwicklung, denn je höher die Temperatur, desto schneller schlüpfen die Larven. Die Amphibien kümmern sich nach dem Ablaichen nicht weiter um ihren Nachwuchs. Mit einer Ausnahme  : Das Männchen der Geburtshelferkröte schlingt die Laichschnüre um die Hinterbeine. Während mehrerer Wochen trägt es den Laich mit sich herum, benetzt die Eier bei Trockenheit und setzt die schlupfreifen Larven am seichten Ufer ins Wasser ab. Frösche Co. Theorie 12 Kaulquappe des Grasfroschs in verschiedenen Entwicklungsstadien Larve Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Larven, die sogenannten Kaulquappen. Sie sind bei den Kröten schwarz gefärbt, bei den Fröschen sind sie heller (z.B. beim Grasfrosch golden pigmentiert). Die Kaulquappen haben äussere Kiemen und Haftorgane am Mundfeld. Allmählich entwickelt sich ein Raspelmund, mit dem die Nahrung zerkleinert wird. Der lange Darm ist aufgerollt und gut sichtbar. Mit dem starken Ruderschwanz, der einen breiten Flossensaum besitzt, können sich die Larven flink fortbewegen. Zuerst sind die Hinterbeine sichtbar und erst allmählich treten die Vorderbeine hervor. Mit dem Durchbrechen der Vorderbeine entwickelt sich auch das Froschmaul. Gleichzeitig findet neben der äusseren auch die innere Veränderung statt. Am Ende dieser Umwandlungsphase – der sogenannten Metamorphose – nimmt das Tier keine Nahrung auf, sondern zehrt von den Fettreserven des sich zurückbildenden Schwanzes. Mit der Metamorphose wird von der Kiemen- auf die Lungenatmung umgestellt und mit der Bildung des Magens wird vollständig auf tieS. 21 Aktivität 4 rische Nahrung gewechselt. Natürliche Feinde der Larven Die in grosser Anzahl zur Verfügung stehenden Amphibieneier und -larven bieten eine Junger Grasfrosch wichtige Nahrungsquelle für viele Tierarten, die im Wasser leben. Zu den Fressfeinden zählen sogar die Bergmolche. Sie saugen bereits die Eier aus den Gallerthüllen und fressen auch die Larven. Neben den räuberischen Fischarten tut sich auch der Gelbrandkäfer an den Kaulquappen aller Stadien gütlich und die Libellenlarve zählt zu den wichtigsten Feinden der Amphibienlarven. Aber auch Wasserwanzen erbeuten die Larven. Jungtier Nach zwei bis drei Monaten ist es so weit. Die Jungtiere verlassen das Gewässer. Sie sind erst rund einen Zentimeter gross und machen sich auf den Weg ins Sommerquartier. Treten die winzigen Frösche zu hunderten oder tausenden auf, so spricht man im Volksmund von «Froschregen». Tagsüber verkriechen sich die Frösche und Kröten in feuchten Verstecken und machen sich bei Anbruch der Dämmerung auf die Pirsch nach Insekten, Spinnen, Asseln und Würmern. 13 Frösche Co. Theorie 5 Die Lebensräume der Amphibien Auf Wanderschaft Frühling Bereits Ende Februar, Anfang März erwachen die Erdkröten aus ihrer rund fünfmonatigen Winterruhe. Die Temperaturen liegen bei etwa 5 Grad bei feuchtnasser Witterung. Die Distanz zwischen Winterquartier und Laichplatz kann bis zu 2 km betragen. Der Weg zwischen den verschiedenen Quartieren ist heute durch die Zivilisation stark zerschnitten. Die Wanderung von einem Lebensraum zum anderen ist für viele Frösche und Kröten eine Reise in den Tod. Stark befahrene Strassen oder Schächte sind Todesfallen und intensiv bewirtschaftete Wiesen und Äcker bieten keinen Schutz vor Feinden. Sommer Nach dem Ablaichen wandern die Weibchen ins Sommerquartier. Die Männchen bleiben noch einige Wochen am Laichplatz und wechseln erst dann ins Sommerquartier. Dieses kann eine Hecke, ein Waldrand oder ein Gebüsch sein. Aber auch ein Garten mit Ast- oder Laubhaufen ist für die Amphibien ein wohnlicher Ort. Die Sommerquartiere sind vielfältig. Allen gemeinsam sind eine ausreichende Feuchtigkeit und genügend Möglichkeiten, sich zu verstecken und tagsüber Unterschlupf zu finden. Denn Amphibien stehen bei verschiedenen Tierarten auf dem Speiseplan Graureiher, Eule, Greifvogel, Fuchs, Iltis, S. 19 Aktivität 3 S. 23 Aktivität 5 Dachs, Igel oder Ratte. Winter Die Winterquartiere der Amphibien gestalten sich ebenfalls sehr unterschiedlich. Die einen Tiere suchen sich in einem Erdloch, unter Laub, Moos, Steinen, einem Baumstrunk oder in kleinen Höhlen ein Versteck und verbringen dort die Winterruhe. Andere Arten kehren bereits im Spätherbst wieder an das Laichgewässer zurück. Bis Ende Oktober, Anfang November können Amphibien auf ihren Herbstwanderungen beobachtet werden. Wiederum sind sie zahlreichen Gefahren ausgesetzt und verenden teilweise kläglich, dieses Mal allerdings weniger beachtet als im Frühjahr, da die Wanderungen weniger konzentriert auftreten. Einige Arten nehmen ihre Rufaktivität wieder auf, obwohl noch nie eine Laichabgabe beobachtet wurde. Tiere, die im Wasser überwintern, suchen sich eine sauerstoffreiche Stelle im Teich, z.B. beim Ein- oder Abfluss des Weihers. Während der Winterruhe erfolgt die Atmung über die Haut und alle Körperfunktionen sind reduziert. Die Tiere sind dann eher schwerfällig und träge, aber keineswegs starr. Selbst bei Temperaturen von wenigen Graden können sich die Amphibien bewegen und nehmen die Umgebung mit ihren Sinnesorganen wahr. In der Regel nehmen sie keine Nahrung auf, sondern zehren von ihren Fettreserven, die sie während der warmen Jahreszeit angesetzt haben. Geeignete Lebensräume für die Entwicklung junger Amphibien S. 36 Anhang 5 1 2 3 4 Kleine Bergseen Laichgewässer in Kiesgruben Fischfreie Weiher Tümpel im Landwirtschaftsund Siedlungsgebiet 5 Flussauen 2 3 1 5 4 S. 23 Aktivität 5 S. 27 Aktivität 6 14 Frösche Co. Theorie 6 Gefährdung durch den Menschen und Schutzmassnahmen Lebensraumverlust Obwohl die Amphibien seit den 60er-Jahren unter Schutz stehen, sind sie auch heute noch stark gefährdet und nehmen ihre Populationen kontinuierlich ab. Grund dafür ist die schleichende Zerstörung des Lebensraumes, insbesondere der Laichgewässer, und die Zerschneidung der Landschaft. Trotz verschiedener Revitalisierungsmassnahmen werden auch heute noch Feuchtgebiete trockengelegt. Die wenigen frei fliessenden Bäche oder Flüsse weichen den Strassen oder dem Siedlungsdruck und Kiesgruben verschwinden oder werden intensiv bewirtschaftet. Strassen als unüberwindbare Barrieren Die meisten Amphibien legen im Jahresverlauf zwischen Laichgewässer, Sommer- und Winterquartier Strecken von einigen Metern bis einigen Kilometern zurück. Dabei sind sie oft gezwungen, Wege und Strassen zu überqueren. Der Strassenverkehr fordert bei den Amphibien jährlich grosse Verluste. Das Einrichten von temporären Froschzäunen und Fangkübeln ist eine wichtige Schutzmassnahme. Allerdings wirkt sie nur während der Frühjahrswanderung. Die Rückwanderung der adulten Tiere, Jungtierwanderungen oder allfällige herbstliche Wanderungen werden mit dieser Methode nicht geschützt. Kleintierunterführungen wirken zwar dauerhaft, sind aber teurer und nicht überall realisierbar. Somit verenden immer noch alljährlich 5 Millionen Tiere auf Achtung, den Strassen. Gefahr Intensive Landwirtschaft Häufig wird die Umgebung der Laichplätze intensiv bewirtschaftet. Dadurch können Schadstoffe oder Dünger in die Laichgewässer gelangen und die Gewässereigenschaften (z.B. Nährstoffeintrag) werden langfristig verändert. Die Amphibien reagieren empfindlich auf solche Veränderungen. Die Folgen sind eine höhere Mortalität bei den Larven und den adulten Tieren sowie geringere Fortpflanzungsraten. Aber die Intensivierung führt auch zu fehlenden Kleinstrukturen (z. B. Ast- und Steinhaufen) im Sommerquartier und zu einer zunehmenden Zerstückelung der Amphibienlebensräume. Einsame Inseln Die Amphibien benötigen im Jahresverlauf verschiedene Lebensräume. Diese stehen heute häufig wie einsame Inseln zwischen intensiv genutztem Kulturland, Ackerflächen, überbauten Gebieten oder Verkehrseinrichtungen. Eine durchgehende Verbindung zwischen Laichgewässer sowie Sommer- und Winterquartier ist für eine Sicherung der Amphibienbestände unabdingbar. Die wertvollsten Vernetzungselemente sind kleine Weiher und Tümpel, die in regelmässigen Abständen voneinander entfernt liegen, oder ein natürlicher oder revitalisierter Bach mit einem breiten S. 23 Aktivität 5 S. 27 Aktivität 6 Uferbereich. Strukturarmut Die Sommer- und Winterquartiere der Amphibien sollten ebenfalls möglichst vielfältig sein  : Böschungen, Hecken, Waldränder mit Asthaufen, Wurzelstöcke und Pfützen. Diese Lebensräume werden aber immer strukturärmer oder S. 23 Aktivität 5 S. 27 Aktivität 6 verschwinden ganz. Rettung in letzter Not Das Entwässerungssystem stellt für die Amphibien vielerorts ein Problem dar. Einmal im Schacht, gibt es für die Amphibien keine Möglichkeit mehr zu entkommen. Sie werden bei der Schachtreinigung abgesaugt, enden im Kanalisationssystem oder gelangen bis in die Kläranlage. Tausende von Amphibien verenden jährlich in diesen Infrastrukturen. Mögliche Massnahmen dagegen sind eine natürliche Regenwasserbewirtschaftung, die Erstellung von Entwässerungsanlagen ohne Kleintierfallen mit Ausstiegshilfen und die Befreiung in die natürliche Umgebung vor der Reinigung der Schächte. Gefährdung durch fremde Arten Immer häufiger verdrängen eingewanderte Arten die einheimischen Amphibien. Der ursprünglich aus Osteuropa stammende Seefrosch ist über 10 Zentimeter gross und ein Fressfeind und Konkurrent vieler einheimischer Amphibienarten. Auch Goldfische fressen die Larven der Amphibien. In der Schweiz leben über 1 Million Katzen. Was viele nicht wissen, Katzen erbeuten neben Vögeln auch gerne Amphibien. 15 Frösche Co. Praxis 1 Die Unterschiede zwischen Frosch und Kröte Frösche und Kröten gehören zur selben Ordnung, zu den Froschlurchen. Daher sehen sie sich sehr ähnlich – und S. 6 Kap. 2 S. 7 Kap. 3 Vor allem für Beobachtungen im Freien ist trotzdem gibt es einige Unterschiede es nützlich, Frösche und Kröten voneinander unterscheiden zu können. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler kennen die wichtigsten Merkmale von Fröschen und Kröten. • Die Schülerinnen und Schüler können Frösche und Kröten voneinander unterscheiden. Zielgruppe 3.- 6. Klasse Sozialform Individuell oder in Kleingruppen Zeit 30- 45 Material und Hilfsmittel • Arbeitsblatt 1 Die Unterschiede zwischen Frosch und Kröte S. 39 Lösungen • Lösungen • Anhang 3: Fotos von Frosch, Kröte, Kaulquappe und Laich Weiterführende Arbeiten Beobachten von Amphibien S. 19 Aktivität 3 S. 16 Arbeitsblatt 1 S. 31 Anhang 3 16 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 15 Aktivität 1 Vorname . Klasse 1 Die Unterschiede zwischen Frosch und Kröte Betrachte die beiden Bilder ganz genau. Oben sitzt ein Frosch und unten eine Kröte. Wie unterscheiden sich die beiden Tiere? Merkmale Wie sieht die Haut aus? Wie ist die Augenstellung? Wie sehen die Hinterbeine aus? Wie sieht der Laich aus? S. 39 Lösungen Frosch Kröte 17 Frösche Co. Praxis 2 Perfekt versteckt Frösche und Kröten sind perfekt getarnt. Sogar die Hautfarbe passt sich teilweise der Umgebung an. So sind S. 7 Kap. 3 die Tiere sehr gut vor Feinden geschützt. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler können genau beobachten. • Die Schülerinnen und Schüler erkennen die wichtigsten Merkmale von Fröschen und Kröten. • Die Schülerinnen und Schüler können erklären, wie sich diese Amphibien tarnen. • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Merkmale eines Sommerquartiers. Zielgruppe 3. Klasse Sozialform Einzelarbeit Zeit 30- 45 Material/Hilfsmittel S. 39 Lösungen • Auftrag • Arbeitsblatt 2 Perfekt versteckt  ! S. 18 Arbeitsblatt 2 Auftrag • Auf dem Bild auf dem Arbeitsblatt 2 haben sich 10 Frösche und 1 Kröte versteckt. Suche sie und male sie farbig an. • Erkläre, wie sich die Frösche und Kröten tarnen. • Auf dem Bild auf dem Arbeitsblatt 2 ist ein mögliches Sommerquartier von Fröschen und Kröten zu sehen. Nenne S. 39 Lösungen die wichtigsten Merkmale von Sommerquartieren. Weiterführende Arbeiten Beobachten von Amphibien S. 19 Aktivität 3 18 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 17 Aktivität 2 Vorname . Klasse 2 Perfekt versteckt 19 Frösche Co. Praxis 3 Amphibien beobachten An einem fischfreien Teich, einem Tümpel oder einem langsam fliessenden Bach können von März bis Oktober mit grosser Wahrscheinlichkeit Amphibien, ihr Laich und vielleicht sogar die Larven beobachtet werden. S. 10 Kap. 4 Das Beobachten in der freien Natur ist für die Schülerinnen und Schüler ein unvergessliches Erlebnis und bereichert den Unterricht. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler können genau beobachten. • Die Schülerinnen und Schüler können ihre Beobachtungen schriftlich festhalten und/oder mündlich mitteilen. • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Funktionen der wichtigsten Körperteile der Frösche und Kröten. • Die Schülerinnen und Schüler kennen den Lebenszyklus der Frösche und Kröten und den Laichplatz als Lebensraum. • Die Schülerinnen und Schüler verhalten sich respektvoll gegenüber Amphibien und ihrem Lebensraum. Zielgruppe 3.- 6. Klasse, vgl. Variante für die jeweilige Stufe Sozialform Erarbeitung individuell oder im Tandem, Auswertung in Gruppen oder in der ganzen Klasse Zeit 45‘- 90‘ Material und Hilfsmittel S. 29 Anhang 1 • Anhang 1: Merkblatt Amphibien beobachten • Anhang 3: Fotos von Frosch, Kröte, Kaulquappe und Laich S. 31 Anhang 3 Auftrag Die Beobachtungsaufträge können auch mithilfe von Fotos gelöst werden. Hierzu gibt es im Anhang 3 ausreichend S. 31 Anhang 3 Bildmaterial. Thema Auftrag Amphibien Die Schülerinnen und Schüler beobachten einen Frosch oder eine Kröte und zeichnen das Tier mit seinen wichtigsten Körperteilen: Wozu braucht das Tier seine Körperteile? Die Schülerinnen und Schüler schreiben ihre Ideen auf und vergleichen ihre Resultate in 3er-Gruppen oder im Plenum. Laich Die Schülerinnen und Schüler beobachten den Standort des Laichs. Sie zeichnen und beschreiben die wichtigsten Merkmale des Standortes und des Laichs: Handelt es sich um Frösche oder um Kröten? Die Schülerinnen und Schüler begründen ihre Vermutungen und besprechen sie in 3er-Gruppen oder im Plenum. Kaulquappen Die Schülerinnen und Schüler beobachten Kaulquappen und zeichnen die Tiere mit deren wichtigsten Körperteilen. Sie beschreiben, wie sich das Tier fortbewegt, wie es Nahrung aufnimmt und stellen Vermutungen zur Atmung der Kaulquappe an. Einzelne Tiere können mit dem Kescher S. 29 Anhang 1 gefangen und in einer Becherlupe beobachtet werden. Die Schülerinnen und Schüler schreiben ihre Beobachtungen und Vermutungen auf und vergleichen ihre Resultate in 3er-Gruppen oder im Plenum. Hilfsmittel Frösche Co. Praxis 20 Variante für die 3. Klasse: Die Kinder zeichnen und erklären ihre Entdeckungen und Vermutungen mündlich im Plenum. Empfehlungen für den Zeitpunkt der Beobachtung Amphibien und ihr Laich können am besten zu den jeweiligen Laichzeiten beobachtet werden. Amphibien sind nachtaktive Tiere. Daher sollten die Beobachtungen wenn möglich in der Dämmerung an warmen ( 10 C), windstillen Abenden durchgeführt werden. Je nach Art liegt der ideale Zeitpunkt für die Beobachtung zwischen Februar und Juni. S. 35 Anhang 4 Tabelle mit den idealen Beobachtungszeiten Weiterführende Arbeiten Beobachtungen von Amphibien im Jahresverlauf Die Beobachtungen von Tieren und Lebensräumen im Jahresverlauf können sehr gut in einem Forscherbuch festgehalten werden. Mit den unten stehenden Fragen können die Beobachtungen je nach Jahreszeit gezielt gelenkt werden. Zeit März Oktober, ca. alle 14 Tage Fragen für konkrete Beobachtungsaufträge im Jahresverlauf • Wann erscheinen die ersten Amphibien? Wo halten sie sich auf? Was machen sie? • Welche Amphibien kommen vor? Wie sehen sie aus? (Merkmale beobachten und zeichnen) • Wie lange halten sich die Amphibien im Wasser auf? Wann gehen sie in das Sommer- resp. das Winterquartier? Wie sieht das Sommer- resp. das Winterquartier aus? • Wann ist welches Stadium des Lebenszyklus zu erkennen? (Ei, Larve, Jungtier) Versuchen, aus den Beobachtungen einen Lebenszyklus abzuleiten (vgl. auch weiter oben Aufträge zum Beobachten von Laich und Kaulquappen) 21 Frösche Co. Praxis 4 Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht Die Entwicklung der Amphibien ist ein Wunder. In wenigen Wochen verwandelt sich eine Larve in einen Frosch. Dabei werden während der Metamorphose grundlegende Funktionen wie Atmung, Nahrung und Verdauung S. 10 Kap. 4 umgewandelt. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler kennen die wichtigsten Entwicklungsschritte der Frösche und Kröten und können diese mündlich oder schriftlich in eigenen Worten beschreiben. • Die Schülerinnen und Schüler können die wichtigsten Unterschiede zwischen einer Larve und einem Frosch nennen. Zielgruppe 3.- 6. Klasse, vgl. Varianten für die jeweilige Stufe Sozialform Gruppenarbeit oder individuell Zeit 45- 60 Material/Hilfsmittel • Arbeitsblatt 3: Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht S. 39 Lösungen • Lösungen: S. 22 Arbeitsblatt 4 Auftrag je nach Niveau Niveau Auftrag 3.- 4. Klasse 1. Bild- und Textkarten werden ausgeschnitten. 2. In Gruppen versuchen die Schülerinnen und Schüler, den Kreislauf darzustellen. Die Bilder und Texte werden einander zugeordnet. 3. Anschliessend werden die Kreisläufe miteinander verglichen und Abweichungen diskutiert. 5.- 6. Klasse 1. Die Bildkarten werden ausgeschnitten und es wird nun versucht, einen Kreislauf darzustellen. 2. Die Bilder werden mit eigenen Worten erläutert. 3. Die Ergebnisse werden miteinander verglichen und Abweichungen diskutiert. 4. Die Schülerinnen und Schüler notieren sich die Unterschiede zwischen Larve und Frosch. 22 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 21 Aktivität 4 Vorname . Klasse 4 Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht Metamorphose Der Ruderschwanz bildet sich langsam zurück. Die Kiemenatmung wird auf Lungenatmung umgestellt. Der Magen wird in dieser Zeit gebildet. In der letzten Phase der Metamorphose nimmt das Tier keine Nahrung auf, sondern zehrt von den Fettreserven des Schwanzes. Ausgewachsener Grasfrosch Der ausgewachsene Grasfrosch hält sich nur zur Paarungszeit im Wasser auf. Sein wichtigster Lebensraum sind feuchte Wälder. Der Grasfrosch überwintert meistens in frostsicheren Verstecken wie kleinen Höhlen und Wurzelgängen oder unter Totholz. Ei Das Grasfroschweibchen legt seine Eier in grossen Ballen im seichten Uferwassers des Teiches ab. Die Laichballen enthalten mehrere hundert Eier. Larve Die Larve ist geschlüpft. Sie ist ein Allesfresser. Zuerst sind die Kiemenbüschel sichtbar, verschwinden aber nach einigen Tagen. Die Larve kann sich mit dem Ruderschwanz schnell fortbewegen. Allmählich entwickeln sich die Vorder- und Hinterbeine. Jungtier Wenn der Grasfrosch so gross ist wie dein Daumennagel, beginnt sein Leben an Land. Er ernährt sich von Insekten, Käfern und Würmern. S. 39 Lösungen 23 Frösche Co. Praxis 5 Die Lebensräume von Amphibien Frösche und Kröten haben sehr unterschiedliche Ansprüche an ihren Lebensraum und im Jahresverlauf verändern sich diese fortlaufend. Heute sind die Lebensräume oft nicht mehr miteinander verbunden und auf S. 13 Kap. 5 S. 14 Kap. 6 Wanderschaft sind die Tiere verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler können aufzeigen, welche Lebensräume die Frösche und Kröten während des Jahresverlaufs aufsuchen. • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Ansprüche der Frösche und Kröten an die unterschiedlichen Lebensräume. • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Gefahren, welchen die Frösche und Kröten ausgesetzt sind. • Die Schülerinnen und Schüler haben Ideen zur Aufwertung von Amphibienlebensräumen entwickelt. Zielgruppe 3.- 6. Klasse, vgl. Varianten für die jeweilige Stufe Sozialform Individuell oder in Kleingruppen Zeit 45- 60 Material und Hilfsmittel • Arbeitsblatt 4: Die Lebensräume von Amphibien S. 40 Lösungen • Lösungen Weiterführende Arbeiten S. 19 Aktivität 3 • Amphibien beobachten S. 27 Aktivität 6 • Geeignete Amphibienlebensräume S. 25 Arbeitsblatt 5 Frösche Co. Praxis 24 Anleitung Arbeitsblatt Bild 1: Landschaft im Jahre 1950 3.- 4. Klasse In diesem natürlichen Lebensraum fühlen sich die Frösche und Kröten wohl. • Male diejenigen Orte mit Farben an, wo es den Amphibien besonders gut gefällt. Besprecht zu dritt eure Wahl. • Die Amphibien wechseln im Verlaufe des Jahres ihre Lebensräume. Zeichne ihre Wanderwege ein und benenne die einzelnen Stationen (Laichplatz, Teich, Sommerquartier, Winterquartier). 5.- 6. Klasse In diesem natürlichen Lebensraum fühlen sich die Frösche und Kröten wohl. • Wo gefällt es ihnen am besten und warum? Schreibe deine Antworten auf. • Die Amphibien wechseln im Verlaufe des Jahres ihre Lebensräume. Zeichne auf dem Bild die Wanderwege einer Erdkröte ein und beschreibe ihre Lebensräume. Bild 2: Landschaft heute 3.- 4. Klasse Die Landschaft hat sich verändert. Es wurden Häuser und Strassen gebaut. Die Frösche und Kröten können nicht mehr ungestört auf Wanderschaft gehen. • Markiere die Hindernisse und Gefahren, die du im Bild findest. • Was könnte man tun, damit die Frösche und Kröten ohne Gefahr ihre Wanderwege benutzen können? Zeichne deine Vorschläge in das Bild ein und erkläre sie mündlich. 5.- 6. Klasse Die Landschaft hat sich stark verändert. Es wurden Häuser und Strassen gebaut. Die Frösche und Kröten können nicht mehr ungestört auf Wanderschaft gehen. • Welche Hindernisse und Gefahren findest du im Bild? Zähle sie auf. • Nenne mögliche Schutzmassnahmen und zeichne im Bild ein, wo sie platziert werden müssen. Wen müsste man fragen und um Hilfe bitten, wenn man Schutzmassnahmen für Amphibien ergreifen möchte? S. 40 Lösungen 25 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 23 Aktivität 5 Vorname . Klasse 5 Die Lebensräume von Amphibien Bild 1: Landschaft im Jahre 1950 S. 40 Lösungen 26 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 23 Aktivität 5 Vorname . Klasse 5 Die Lebensräume von Amphibien Bild 2: Landschaft heute S. 40 Lösungen Frösche Co. Praxis 27 6 Die Bewertung der Amphibienlebensräume in der Wohnumgebung Amphibien sind stark gefährdete Tiere und stehen in der Schweiz unter Schutz. Ihre unterschiedlichen S. 13 Kap. 5 Lebensräume haben sich in den letzten Jahren stark verkleinert oder sind ganz verschwunden. S. 14 Kap. 6 Wie sieht es mit den Amphibienlebensräumen in der Nähe Ihrer Schule aus? Mithilfe einiger Kriterien können die Schülerinnen und Schüler die Lebensraumqualität für Amphibien bewerten. Ziele • Die Schülerinnen und Schüler kennen die wichtigsten Eigenschaften der Lebensräume von Fröschen und Kröten. • Die Schülerinnen und Schüler können genau beobachten und ihre Beobachtungen schriftlich festhalten und/oder mündlich mitteilen. • Die Schülerinnen und Schüler können Ideen zur Aufwertung von Amphibienlebensräumen entwickeln. Zielgruppe · 5.- 6. Klasse Alle Aktivitäten · 3.- 4. Klasse Die Lehrperson wählt den Beobachtungsort aus und die Schülerinnen und Schüler nehmen mithilfe des Protokollblattes eine Beurteilung vor. Sozialform Gruppenarbeit Zeit 3 4 45 Hilfsmittel • Karte 1: 25 000, auch unter gratis verfügbar S. 13 Kap. 5 • Kap. 5: Geeignete Lebensräume für junge Amphibien (Fotos) S. 28 Arbeitsblatt 6 • Arbeitsblatt 5: Die Bewertung der Amphibienlebensräume in der Wohnumgebung • Fotoapparat: Die Schülerinnen und Schüler fotografieren den beobachteten Standort S. 29 Anhang 1 • Anhang 1: Merkblatt Amphibien: falls Tiere beobachtet werden können Ablauf Vorbereitung Die Schülerinnen und Schüler suchen in ihrer Wohnumgebung mithilfe einer Karte nach geeigneten Lebensräumen für Frösche und Kröten und zeichnen die Standorte auf der Karte ein. Als Hilfsmittel können auch die S. 13 Kap. 5 Fotos verwendet werden. Als weiterführende Vorbereitung für die Bewertung eines Lebensraumes können Amphibien beobachtet S. 19 Aktivität 3 und/oder die Ansprüche der Amphibien an den Lebensraum S. 23 Aktivität 5 bearbeitet werden. Durchführung Es werden ein oder mehrere Standorte ausgewählt und mithilfe des Protokollblattes die Lebensraumqualität für Amphibien überprüft. Auswertung Die Ergebnisse des Protokollblattes werden miteinander verglichen und ausgewertet. Das Protokollblatt eignet sich hauptsächlich für die Einschätzung der Qualität von siedlungsnahen Lebensräumen mit häufigen Arten. Mit den gesammelten Informationen kann ein Bericht geschrieben oder ein Plakat gestaltet werden. Mögliche Schwerpunkte • Qualität des Lebensraumes S. 22 Arbeitsblatt 4 S. 25 Arbeitsblatt 5 • Lebenszyklus und Wanderrouten • Massnahmen zur Verbesserung des Arten- und Biotopschutzes Die Ergebnisse können Gemeindevertretern und/oder Umweltorganisationen präsentiert und mit ihnen besprochen werden. 28 Frösche Co. Praxis Arbeitsblatt Name . Datum . S. 27 Aktivität 6 Vorname . Klasse 6 Die Bewertung der Amphibienlebensräume in der Wohnumgebung Beobachte die Lebensräume von Fröschen und Kröten und beantworte folgende Fragen. Für jede Aussage kannst du nur eine der drei Möglichkeiten wählen. Kreuze die Antwort an, die dir richtig erscheint. Kriterium 1 Punkt 2 Punkte 3 Punkte Die Ufervegetation ist wenig abwechslungsreich meist abwechslungsreich vielfältig Wie stark ist das Ufer von Bäumen und Sträuchern bewachsen? stark teilweise offene und bewachsene Stellen Wie stark ist die Wasseroberfläche beschattet? stark wenig kaum Gibt es Fische in den Laichgewässern? viele einige wenige keine Gibt es in der Umgebung des Gewässers weitere nasse oder feuchte Stellen? keine wenige mehrere Wird die Umgebung des Gewässers vom Menschen genutzt? Strasse, Landwirtschaft, Siedlung etc. stark teilweise kaum Gibt es im Sommerquartier verschiedene Strukturen wie z.B. Waldrand, lichten Wald, Hecken oder Gebüsche? wenige einige viele Gibt es im Winterquartier Möglichkeiten für Unterschlupf wie z.B. Steine, Äste, Höhlen, Wurzeln oder Baumstrünke? wenige einige viele Können die Amphibien ihre Lebensräume ungehindert wechseln Gibt es keine (viel-) befahrenen Strassen oder wenn, dann mit Kleintierunterführungen? kaum möglich teilweise möglich ungestört möglich Total der einzelnen Kolonnen Gesamttotal Auswertung • Mehr als 25 Punkte Der Ort ist ein wahrhaftes Amphibienparadies. Die Lebensräume sind vielseitig und kaum vom Menschen verändert. • 15 25 Punkte Die einzelnen Lebensräume sind teilweise stark verändert und vom Menschen beeinflusst. Hier gibt es möglicherweise noch viel Aufwertungspotenzial für Amphibien. • 9 15 Punkte Die einzelnen Lebensräume sind stark durch Siedlungen, Verkehrsbauten oder landwirtschaftliche Bewirtschaftung beeinflusst, sodass die vorkommenden Amphibienpopulationen stark gefährdet sind. 29 Frösche Co. Anhänge 1 Merkblatt zu Beobachtungsaufträgen und Exkursionen mit Amphibien Das Thema Amphibien ist unglaublich spannend und vielseitig. Es eignet sich hervorragend, um den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Tiere an sich näherzubringen, sondern auch, um sie für verschiedenste Umweltproblematiken zu sensibilisieren. Lebende Amphibien im Schulunterricht zu zeigen, ist attraktiv. Dabei sollen die sensiblen Tiere jedoch möglichst wenig gestört werden und es ist unbedingt zu verhindern, dass sie Schaden nehmen. Bitte beachten Sie daher die nachfolgenden Punkte dieses Merkblatts. 1. Geschützt Alle einheimischen Amphibien (Frösche, Unken, Kröten, Salamander, Molche) sind gemäss Art. 20 und Anhang 3 der eidgenössischen Natur- und Heimatschutzverordnung vom 16. Januar 1991 geschützt. Sie zu fangen und zu halten, ist verboten. Eine Ausnahme gilt für Bildungszwecke, wenn Lehrpersonen ihren Schülerinnen und Schülern Amphibien im Unterricht zeigen möchten. Wir empfehlen Ihnen, die Tiere jedoch nicht im Schulzimmer zu halten, sondern lediglich draussen in der Natur zu beobachten. In einigen Schweizer Kantonen müssen die Lehrpersonen hierfür eine Sonderbewilligung beantragen, in andern nicht. Bitte nehmen Sie mit dem zuständigen Amt in Ihrem Kanton Kontakt auf, wenn Sie Amphibien fangen möchten, um sie zu beobachten. 2. « Mit de Auge luege » Nähern Sie sich dem Amphibienlaichgewässer vorsichtig und erklären Sie den Schülerinnen und Schülern, wie wichtig es ist, die sensiblen Tiere nicht zu stören. Viele Merkmale und Besonderheiten der Amphibien lassen sich beobachten, ohne dass die Tiere angefasst und gefangen werden müssen. 3. Anleiten und vorzeigen Eine sorgfältige Instruktion aller Personen, welche Amphibien fangen, ist unerlässlich. Leiten Sie Beobachtungsaufträge an Kaulquappen und/oder Laich sorgfältig an und zeigen Sie den Kindern vor, wie sie Kescher oder Becherlupe benutzen müssen. Hände waschen Führen Sie Amphibienbeobachtungsaufträge nur mit sauberen Händen durch: Antiiinsektenmittel (Mücken- oder Zeckenspray), Seifenreste oder Sonnenschutzmittel schädigen die Haut der Amphibien. Andererseits scheiden die Amphibien Abwehrgifte aus, welche unsere Schleimhäute stark irritieren können. Achten Sie daher darauf, dass die Kinder vor und nach der Exkursion die Hände waschen – bitte ohne Seife. Am selben Ort wieder freilassen Lassen Sie die Tiere immer am Fangort wieder frei. So verhindern Sie ein Verschleppen von Krankheiten und schwächen die lokale Population nicht. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Klasse viel Spass beim Beobachten und Kennenlernen dieser spannenden Tiergruppe und ihres Lebensraums! 30 Frösche Co. Anhänge 2 Froschlurche in der Schweiz 1 6 2 7 3 8 4 9 5 10 1. 2. 3. 4. 5. Geburtshelferkröte Erdkröte Kreuzkröte Gelbbauchunke Europäischer Laubfrosch 6. 7. 8. 9. 10. Kleiner Wasserfrosch Teichfrosch Seefrosch Grasfrosch Springfrosch 31 Frösche Co. Anhänge 3 Beobachtung von Fröschen und Kröten 1 2 1. Erdkröte 2. Grasfrosch 32 Frösche Co. Anhänge 1 2 1. Erdkröte 2. Grasfrosch 33 Frösche Co. Anhänge 3 4 3. Laichschnüre von Kröten 4. Laichklumpen von Fröschen 34 Frösche Co. Anhänge 5 5. Kaulquappen Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Eier Erwachsene im Wasser Erwachsene März April Mai Juni Quelle: Auf Schlangenspuren und Krötenpfaden, Andreas Meyer, Silvia Zumbach, Benedikt Schmidt, Jean-Claude Monney, Haupt Verlag, Bern, 2009 Diese Zeiten können abhängig von den Wetterbedingungen und der Höhe variieren Springfrosch Grasfrosch Seefrosch Teichfrosch Europäischer Laubfrosch Gelbbauchunke Kreuzkröte Erdkröte Geburtshelferkröte Februar Juli August September Frösche Co. Anhänge 35 4 Ideale Beobachtungszeiten 36 Frösche Co. Anhänge 5 Geeignete Lebensräume für die Entwicklung junger Amphibien 1 4 5 2 6 3 7 37 Frösche Co. Anhänge 8 11 9 12 10 Frösche Co. Anhänge 6 Literatur Für Lehrpersonen • Meyer A., Zumbach S., Schmidt B. und Monney J.-C. (2009). Auf Schlangenspuren und Krötenpfaden. Haupt Verlag. • Kwet A. (2010). Reptilien und Amphibien Europas. Kosmos Verlag. • Cigler H. (2009). Feldführer Amphibien der Schweiz. Schweizer Vogelschutz SVS. Die Broschüre kann unter www.birdlife.ch oder www.karch.ch bestellt werden und kostet fünf Franken. Für Schülerinnen und Schüler • Lantermann Y. und W. (2010). Kröten, Echsen, Salamander. Amphibien und Reptilien beobachten und schützen. Kosmos Verlag. Biologie von Amphibien und Reptilien, Leben im Jahresverlauf, Tiere schützen, Porträts einheimischer Amphibien und Reptilien. • Starosta P. (2010). Der Frosch. Serie: Meine erste TierBibliothek. Ein Sachbuch für Kinder. Esslinger Verlag. Entwicklung, Eigenschaften und Artenschutz werden mit illustrativen Bildern thematisiert. Unterrichtshilfen • www.karch.ch hilfreiche Informationen zu den einzelnen Arten der Amphibien, Verbreitungsgebiete, Schutzmassnahmen, abspielbare Amphibienrufe. • www.globe-swiss.ch/de Unterrichtshilfen zum Thema Wasser und Weiher für die obere Primarstufe und die Oberstufe. Weiterführende Informationen • www.pronatura.ch/tier-des-jahres: Informationen zur Geburtshelferkröte. • www.pronatura.ch/amphibien: Informationen zum Amphibienschutz. 38 39 Frösche Co. Lösungen Lösungen Lösungen Arbeitsblatt 1: Die Unterschiede zwischen Frosch und Kröte Lösungen S. 16 Merkmale Frosch Kröte Wie sieht die Haut aus? glatt und feucht warzig, mit Giftdrüsen mehrheitlich auf die in der Luft mehrheitlich auf die am Boden lebenden Beutetiere ausgerichtet lebenden Beutetiere ausgerichtet Wie sehen die Hinterbeine aus? Lange Hinterbeine Kurze Hinterbeine Wie sieht der Laich aus? Ballen Laichschnüre Wie ist die Augenstellung? Lösungen S. 17 Lösungen Aktivität 2: Perfekt versteckt Auftrag Feuchte Standorte, genügend Nahrung, Möglichkeiten, sich zu verstecken. Lösungen Arbeitsblatt 3: Wie aus einem Ei ein Frosch entsteht Merkmale Lösungen S. 22 Kaulquappe Frosch Atmung Kiemen Lunge, Haut, Kehlatmung Nahrung Allesfresser tierische Nahrung Darm Darm und Magen Ruderschwanz schwimmend, kriechend, springend seitlich, kleine Punktaugen hervorstehend, mit grossem Blickfeld Wasser an Land und im Wasser glatt, keine Atmungsfunktion feucht, mit Drüsen, Atmungsorgan Verdauung Fortbewegung Augen Lebensraum Haut 40 Frösche Co. Lösungen Lösungen Arbeitsblatt 4: Die Lebensräume von Amphibien Lösungen S. 25 11 5 4 6 7 8 2 1 3 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. Steinhaufen Asthaufen Trockensteinmauer Flussaue Auenwald Hecke Tümpel Totholz Weiher Wassergefüllte Radspuren Kiesgrube 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. Verkehr Lastwagen Kanalisierter Fluss Betonmauer Abflussschacht Breite, geteerte Strassen Zaun Schattiger Weiher Fressfeinde der Eier und Larven Intensiv genutzte Wiesen Fabrikgelände Autobahn 10 9 10 11 2 9 1 5 3 7 6 8 4 Pro Natura – für mehr Natur, überall Pro Natura ist die führende Organisation für Naturschutz in der Schweiz. Sie verteidigt engagiert und kompetent die Interessen der Natur. Entschlossen und konsequent setzt sie sich für die Förderung und den Erhalt der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt ein. Ihre Ziele verfolgt Pro Natura mit politischem und praktischem Naturschutz sowie Bildungs- und Informationsarbeit. Sie plant, realisiert und fördert Projekte für gefährdete Arten und Lebensräume und vertritt als Anwältin der Natur deren Interessen. Pro Natura motiviert immer mehr Menschen dazu, der Natur Sorge zu tragen. Zu den Pioniertaten der 1909 gegründeten Organisation gehört die Schaffung des Schweizerischen Nationalparks. Heute betreut Pro Natura über 600 Naturschutzgebiete und ein Dutzend Naturschutzzentren in der ganzen Schweiz. Als privater, gemeinnütziger Verein ist Pro Natura auf Mitgliederbeiträge und Spenden angewiesen. Pro Natura zählt rund hunderttausend Mitglieder und ist mit ihren Sektionen in allen Kantonen der Schweiz aktiv. www.pronatura.ch/lehrpersonen