Arbeitsblatt: Infotext Waldschichten

Material-Details

Schichten des Waldes
Biologie
Oekologie
6. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

177976
293
2
11.01.2018

Autor/in

Salome Schmidt
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Schichten unseres Waldes Kronenschicht (bis 50m Höhe) • Sie bildet eine schützende Decke über den Wald. Dadurch tropft das Regenwasser nur langsam in den Wald. Im Sommer bleibt es im Wald angenehm kühl und schattig. • Die Baumkronen bieten vielen Vögeln einen Lebensraum. • Eichhörnchen und Baummarder findet man auch in der Kronenschicht. Strauchschicht (bis 5m Höhe) • Diese Schicht findet man vor allem an Waldrändern. • In der Strauchschicht leben vor allem Jungbäume und Sträucher die viel Licht brauchen. • Die Beeren der Sträucher sind Nahrung für viele Tiere. • Die Strauchschicht bietet vielen Vögeln Nistgelegenheiten. • Man findet dort das Rotwild (Rehe, Hirsche) Krautschicht (bis 2m Höhe) • Farne, Kräuter und Waldblumen wachsen in dieser Schicht. • Wie brauchen nur wenig Licht, sie lieben es schattig und kühl. • In der Krautschicht leben Füchse, Wildschweine und viele Insekten. Bodenschicht (bis 20 cm Höhe) • Die Bodenschicht ist eine kleine Schicht direkt auf der Erde. • Alle Pflanzen in dieser Schicht brauchen kaum Licht. • Das dort wachsende Moos kann viel Wasser speichern, was für viele Lebewesen in Trockenzeiten wertvoll ist. • Die Bodenschicht ist eine schützende, wärmende Decke für die Erdschicht. • Sie verhindert, dass die Erde austrocknet oder weggeschwemmt wird. Erdschicht Die Erdschicht ist nicht sichtbar, sie befindet sich unter der Erdoberfläche. Sie kann sehr viel Wasser speichern Von ihr beziehen die Pflanzen über die Wurzeln ihre Nahrung. Sie bietet viele Hohlräume, die Tiere, wie der Fuchs und der Dachs für ihre Höhlen brauchen. • Durch vermoderte Äste, Nadeln, Laub, abgestorbenen Pflanzenteile, Tierkot und Tierleichen entsteht ständig neue Erde. • • • •