Arbeitsblatt: Lernkärtchen Enzyme

Material-Details

Lernkärtchen zum gegenseitigen Abfragen, Thema Enzyme
Biologie
Zellbiologie / Cytologie
11. Schuljahr
12 Seiten

Statistik

178498
355
1
26.01.2018

Autor/in

Anne Lehnefinke
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Was sind Restriktionsenzym e? Enzyme, die doppelsträngige DNA sequenzspezifisch schneiden Erläutere anhand von Beispielen verschiedene Temperatur- und pH-Optima von Enzymen Beispiele: Bakterien aus heißen Quellen, Schneealgen, Saäugetieren pH-Otima von Pepsin und Trypsin Beschreibe den Ablauf einer durch Enzyme katalysierten Reaktion 1. Enzym bindet Substrat ESKomplex 2. Umwandlung in EP-Komplex 3. Produkt wird freigesetzt Was bedeutet „wirkungsspezifisc h? Enzyme katalysieren jeweils nur eine Reaktion. Sie werden nach ihrer Wirkungsspezifität in Enzymklassen eingeteilt (z.B. Ligase) Was ist die Wechselzahl eines Enzyms? Welche Substratkonzentra tion in der Michaelis-MentenGleichung wird als KM-Wert bezeichnet? Anzahl der Substratmoleküle, die ein Enzymmolekül pro Sekunde umsetzt. Die Substratkonzentra tion der Halbsättigung, bei der die Enzyme mit halbmaximaler Geschwindigkeit arbeiten Erkläre die Endprodukthemm Was ist eine negative Was machen Biokatalysatoren? Sie beschleunigen die im Körper ablaufenden biochemischen Prozesse, indem sie die Aktivierungsenergie herabsetzen Welcher Schritt einer enzymkatalysierte Reaktion bestimmt die Reaktionsgeschwi ndig-keit bei niedrigen Substratkonzentrationen? Die Bildung des Enzym-SubstratKomplexes Erkläre die RGTRegel besagt, dass eine Temperaturerhöhu ng um 10C die Verdopp-lung der Reaktionsgeschwindigkeit zur Folge hat. Bei höheren Temperaturen aber Denaturierung Was bedeutet „substratspezifisc h? Nur ein bestimmtes Substrat passt genau in das aktive Zentrum des Enzyms (SchlüsselSchloss-Prinzip) Wie nennt man die Substratkonzentration, bei der Maximalgeschwindigkeit erreicht wird? Wodurch wird die Geschwindigkeit einer enzymatisch katalysierten Reaktion bestimmt? Sättigungskonzentration 1. Substratkonzentration 2. Wechselzahl des Enzyms Erkläre die kompetitive Enzymhemmung Erkläre die allosterische Enzymhemmung Substrat und Hemmstoff konkurrieren um das aktive Zentrum des Enzyms Der Hemmstoff bindet nicht am aktiven Zentrum, sondern an einer anderen Stelle Was ist eine irreversible Was ist ein Cofaktor, bzw. Erkläre die allosterische Enzymaktivierung Ein Aktivator bindet außerhalb des aktiven Zentrums eines Enzyms. Die Raumstruktur des Enzyms verändert sich, so, dass das Substrat binden kann Nenne einige Enzymklassen ung Rückkopplung? Sind viele Produkte vorhanden, hemmen diese ein Enzym des Synthesewegs und unterbinden damit ihre eigene Bildung Bezeichnet die Endtprodukthemmung. Sie verhindert die Überproduktion eines Stoffes. Hemmung? Hemmstoffe binden so fest an Enzyme, dass sie diese dauerhaft inaktivieren (Vergiftung des Enzyme, z.B. durch Schwermetallione n) Coenzym? Nichtproteinbestandteil eines Enzyms Transferasen Isomerasen Hydrolasen Lyasen Ligasen Oxyreduktasen