Arbeitsblatt: Lernkontroll Genetik

Material-Details

Lernkontrolle Genetik
Biologie
Genetik
9. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

178604
564
12
01.02.2018

Autor/in

Reto Widmer
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Nam e: NMM Natur 9i – Prüfung 30.01.2018 Genetik max. Punkte: 40 Punkte: Note: Schreibe mit Füllfeder und achte auf eine saubere Darstellung! 1 2 Mutation Modifikation a) Beschreibe den Unterschied zwischen Mutation und Modifikation. /2 b) Mutation oder Modifikation? – Entscheide! /2 Der Sohn von Leila und John leidet an der Bluterkrankheit. - Birken wachsen in Nord-Norwegen viel weniger hoch als bei uns. - Thymian schmeckt in den Alpen viel intensiver als im Flachland. - Ariane hat zwei Hunde, einen Kurzhaar- und einen Langhaardackel. - Blutgruppen a) Ein Elternpaar hat die Blutgruppe 0 und (Genotyp B0). Welche Blutgruppen können bei den Kindern vorkommen? Gib die möglichen Genotypen und Phänotypen an. /2 /3 b) In einem Krankenhaus sind nach der Geburt die zwei Jungen Boris und John verwechselt. Die Eltern Müller haben die Blutgruppe 0 und A, die Eltern Hofer die Blutgruppe und AB. Bei der Untersuchung hat sich herausgestellt, dass Boris die Blutgruppe 0 und John die Blutgruppe haben. Wer ist demnach wessen Sohn? – Zeige mit Stammbäumen und Erkläre mit Worten! Nam e: 3 Klassische Genetik nach Mendel a) Notiere die drei mendelschen Regeln. /3 II III b) Kreuze zwei Hunde miteinander. Der Rüde ist kurzhaarig (Genotyp HH). Die Hündin ist langhaarig (Genotyp hh). Langhaarigkeit ist rezessiv. Wie sehen die Welpen aus? – Welchen Genotyp haben sie? /4 Nun haben diese Welpen zusammen Nachkommen. Wie sieht die nächste Generation aus? Was kannst du über die Verhältnisse der Phäno- und Genotypen sagen? /1 c) Kreuze zwei Lilien. Die blaue (BB) und die rote (RR) Farbe verhalten sich intermediär. Wie sehen die Nachkommen der ersten Genration aus? – Welchen Genotyp haben sie? /2 d) Bei den gefleckten Kühen der Rasse Holstein kommt die Fellfarbe schwarz (dominant) und rot (rezessiv) vor. Eine schwarze Kuh hat ein rotes Kalb geboren. Der Bauer weiss nicht, ob die Kuh vom roten oder vom schwarzen Stier trächtig wurde. Kann er es anhand der Fellfarbe des Kalbes herausfinden? Erkläre. /3 e) Die Kurzfingrigkeit ist eine dominant vererbte Missbildung. Der 1905 von dem englischen Arzt FARABEE aufgestellte Familienstammbaum ist hier im Ausschnitt abgebildet. (R Kurzfingrigkeit, normale Finger) Ergänze im Stammbaum die fehlenden Genotypen und Phänotypen! rr Nam e: Wie gross ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder dieser Eltern an der Kurzfingrigkeit erkranken? 4 Vererbung der Bluterkrankheit Die Bluterkrankheit wird auf dem X-Chromosom vererbt. /4 Ergänze die Genotypen im dargestellten Stammbaum. Verwende für die Anlage „Bluter das Symbol XB. 5 Down-Syndrom Das Down-Syndrom ist auf einen bestimmten Mutationstyp zurückzuführen. a) Wie heisst dieser Mutationstyp? b) Erkläre die Anomalie des Erbguts bei einem Menschen mit Down-Syndrom. c) Nenne vier Symptome des Down-Syndroms. /4 Nam e: 6 Kreuze zwei reinerbige Rinder miteinander. Das erste ist schwarz und einfarbig. Das zweite ist braun und gescheckt. F1-Generation nElterngeneratio 1. Merkmal: schwarz 2. Merkmal: einfarbig braun gescheckt /10 schwarz ist dominant einfarbig ist dominant Vater Mutter schwarz einfarbig braun gescheckt Phänotyp der Eltern BBEE bbee Genotyp der Eltern Keimzellen Genotyp (oben) Vater Mutter Phänotyp (unten) der Tochtergeneration Kreuze nun zwei der Rinder der F1-Generation wieder miteinander. Mutter F1-Generation Vater Genotyp Keimzellen Fülle das Kombinationsquadrat aus; oben jeweils den Genotyp und unten den Phänotyp. GenerationF2- Vater Mutter Phänotyp 6* Wie wird die Fähigkeit des Zungenrollens vererbt? /1 Viel Erfolg!