Arbeitsblatt: Die Kartoffel

Material-Details

Ein Arbeitsblatt über die Kartoffel. Hier erfahren die SuS, wie die Kartoffel nach Europa kam, wie sie wächst und was der Unterschied zwischen festkochenden und mehligkochenden Kartoffeln ist.
Werken / Handarbeit
Anderes Thema
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

180372
401
1
04.04.2018

Autor/in

Anita Aregger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

DIE KARTOFFEL KARTOFFELVIELFALT 1. Welche Kartoffelgerichte kennst du? 2. Nummeriere die Gerichte nach Beliebtheit. 3. Tausche dich mit deinem Banknachbarn aus. WIE DIE KARTOFFEL NACH EUROPA KAM Das Ursprungsland der Kartoffel liegt in Südamerika. Bereits zu vorchristlicher Zeit ist es den Indianern im Andengebiet gelungen, durch Züchtung der Kartoffel als Nahrungsmittel ihren Lebensraum oberhalb der Maisgrenze von etwa 3000 bis 4000 über Meer auszudehnen. Spanische und englische Seefahrer brachten die braune Knolle im 16. Jahrhundert von Peru nach Europa an den spanischen Königshof. Philipp II. überreichte Papst Pius IV. im Jahre 1565 als königliches Geschenk Kartoffelpflanzen. Die Bauern kannten die Kartoffelpflanze noch nicht und weigerten sich vorerst, die Knolle zu vermehren. Friedrich dem Grossen (1756) gelang es mit einigen Tricks, die Bauern zu überzeugen, die Kartoffelpflanze anzubauen. So wurde sie schnell zu einer beliebten Speise und rettete die Preussen später im Krieg vor einer Hungersnot. 1. Woher stammt die Kartoffel ursprünglich? 2. Wann und durch wen kam die Kartoffel nach Europa? 3. Wann konnte sich die Kartoffel auch als Lebensmittel in Europa durchsetzen? DIE KARTOFFELPFLANZE Die Kartoffelpflanze besteht aus einem unsichtbaren Teil unter der Erde und einem sichtbaren Teil über der Erde. Der wichtigste Teil ist sicherlich die Pflanzkartoffel (auch Mutterknolle genannt). Das ist die Kartoffel, welche gepflanzt wird, damit daraus eine Kartoffelpflanze entstehen kann. Sie ist praktisch die Vorratskammer der neuen Pflanze und verkümmert, sobald die Kartoffelpflanze gross genug ist, um sich selber zu ernähren. Aus ihr heraus wächst der Stängel, der sich über der Erde verzweigt, Knospen bildet, sich wieder verzweigt und damit eine Staude mit Blättern bildet. Während die Kartoffelpflanze blüht und sich später die kleinen Beeren bilden, geschieht das Wichtigste unter der Erde. Hier wachsen die Ausläufer und kleine Wurzeln sorgen dafür, dass die Pflanze Halt findet und Wasser aus der Erde aufnehmen kann. Die Ausläufer verdicken sich während des Wachstums und bilden 10 20 neue Knollen, die sogenannten Tochterkartoffeln, die anschliessend geerntet und gegessen werden können. Beschrifte die Pflanzenteile. B D F H KARTOFFELSORTEN Nicht alle Kartoffelsorten eignen sich für die Herstellung von Pommes Frites oder Kartoffelstock. Je nach Stärkegehalt und Sorte eignen sich die Kartoffeln für unterschiedliche Speisen und Verarbeitungs-methoden. Ausgehend vom Verhalten in der Pfanne und im Backofen werden die Kartoffeln als festkochend oder mehligkochend bezeichnet. Daraus ergeben sich folgende Kochtypen: SORTE BESCHREIBUNG FESTKOCHEN Festkochend ist eine Kartoffel, die auch bei längerem Kochen nicht zerfällt. Man erkennt die Kartoffeln an der grünen Verpackung. MEHLIGKOCH END Diese Kartoffel ist mehligkochend, da ihr Fleisch beim Kochen mehlig wird. Die Schale springt beim Kochen gerne auf. Im Verkauf erkennt man die Kartoffeln an der blauen Verpackung. BILD GEEIGENET FÜR (GERICHTE) Aufgabe: Schreibe in die Spalte «GEEIGNET FÜR» unterschiedliche Gerichte, die sich mit der jeweiligen Kartoffelsorte zubereiten lassen. UMGANG MIT KARTOFFELN Zu Hause werden die Kartoffeln am besten ungewaschen in einem kühlen Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit gelagert. Der Kühlschrank ist für die Aufbewahrung nicht geeignet, da die Kälte chemische Prozesse aktiviert. Dadurch wird die Stärke in den Knollen wird zu Zucker. Werden die Kartoffeln nun gebacken oder frittiert, verbindet sich der Zucker mit der Aminosäure Asparagin: Es entsteht die Chemikalie Acrylamid, die als gesundheitsgefährdend gilt. Tücher oder Säcke gleichen leichte Temperaturschwankungen aus und schützen vor Licht, damit die Kartoffeln nicht grün werden. Grüne Kartoffeln enthalten Solanin. Solanin ist ein natürlicher Giftstoff, weshalb grüne Kartoffeln nicht konsumiert werden sollten.