Arbeitsblatt: Temperamente

Material-Details

Anhand der Temperamente-Theorie eigene Stärken und Schwächen formulieren
Lebenskunde
Persönlichkeitsentwicklung
7. Schuljahr
19 Seiten

Statistik

180973
330
13
04.05.2018

Autor/in

Thomas Schilt
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Einleitung Temperamente Unterrichtsdossier Lebenskunde Lebenskunde Leçon Basierend auf dem Buch von: 10 as i d di v er em pe ra men te i s e ht ei P ers önl c hk ei ts r ofi aus el h em em pe ra me nt an i h u ge or dn t we rd en el h Te mp er am ents an tei e hab i h ons n oc i mi ? el h S tä rk en un Sc wä Na me hen ab i h as us i h tu n, um ei e Sc wäc en nz ug eh en Kl as e Was steckt hinter der Lehre von OS2A/Schilt den Temperamenten? e p0 tember 2015 Lebenskunde Einleitung Leçon Jeder Mensch ist einmalig Temperamente 10 Hast du auch schon einmal davon geträumt, wie durch ein Wunder, plötzlich eine Persönlichkeit zu sein, die alles im Leben recht macht, die sich gewählt ausdrückt, charmant ist, sich jeder Zeit unter Kontrolle hat und von allen geliebt und bewundert wird. Ein schöner Traum, doch wie wir wissen, sieht die Wirklichkeit anders aus. Als Michelangelo sich anschickte, die berühmte Statue von David herzustellen, suchte er lange nach dem passenden Stück Marmor, weil er wusste: das Material bestimmt die Schönheit des fertigen Produktes. Er erkannte, dass er die Form, nicht jedoch den Stein verändern konnte. Jedes Meisterstück, das er schuf, war einmalig. Selbst wenn er es gewollt hätte, er hätte nie zwei identische Stücke Marmor gefunden. Auch wenn er die Steine aus demselben Steinbruch geholt hätte, wären sie nicht genau gleich gewesen; ähnlich ja, aber nie gleich. Jeder von uns ist einmalig. Wir alle bestehen aus einer Zusammensetzung von verschiedenen Zutaten, die uns von unseren Mitmenschen unterscheidet. Unser Leben lang meisseln, schleifen und polieren Menschen an uns herum. Immer wenn wir denken, wir wären ein fertiges Produkt, beginnt ein anderer damit, uns wieder umzuformen. Gelegentlich geniessen wir einen Tag, an dem uns alle bewundern und uns auf die Schulter klopfen, aber an anderen Tagen werden wir ignoriert, kritisiert oder gar verspottet. Wir wurden alle mit unseren eigenen Temperamentsanteilen und Eigenschaften geboren, unserem „Rohmaterial. Manche von uns sind Granit, manche Marmor, manche Quarz und andere Sandstein. Unser „Stein ändert sich nicht, aber unsere Form kann verändert werden. So ist es auch mit unserer Persönlichkeit. Wir beginnen alle mit unseren angeborenen Eigenschaften. Manche unserer Eigenschaften sind sehr schön und mit Goldadern durchzogen, andere dagegen sind matt und grau gefärbt. Einem Bildhauer gleich können unsere Lebensumstände, unsere Nationalität, unser Umfeld, die wirtschaftliche Situation und der elterliche Einfluss unsere Persönlichkeit formen, der Stein bleibt jedoch immer der gleiche. Wir können den Meissel auch selber in die Hand nehmen und unsere Form aktiv mitbestimmen. Das heisst wir können uns selbst prüfen, um unsere Stärken aufzupolieren und unsere Schwächen Stück für Stück abzubauen. Wenn wir wissen, wer wir sind und warum wir uns so benehmen, können wir beginnen, uns selber zu verstehen, an unserer Persönlichkeit die Ecken und Kanten glatt zu feilen und zu lernen, mit anderen auszukommen. Wir müssen nicht versuchen, jemanden zu imitieren, mehr zu scheinen als wir sind, oder über den „Stein jammern, aus dem wir gemacht sind. Aus dem Rohmaterial, das uns zur Verfügung steht, werden wir das Beste machen. (aus „Einfach typisch! von Florence Littauer) 1 Lebenskunde Worterklärungen Leçon Erklärung der Adjektive 10 analytisch arglistig aufopferungsvoll beherrscht behindernd beständig deprimiert diplomatisch dominierend dreist energisch fördernd gesellig herrisch idealistisch inkonsequent introvertiert kleinlich kompromittierend kritisch kühn kultiviert lässig loyal manipulierend naiv optimistisch pessimistisch sensibel skeptisch spontan spröde starr taktlos tiefgründig überschwänglich unberechenbar unterwürfig unversöhnlich verbindlich wankelmütig willkürlich zaghaft Temperamente du betrachtest und hinterfragst gerne Dinge und Situationen du kannst anderen Menschen durch dein Verhalten bewusst schaden du arbeitest mit voller Kraft für andere oder eine gemeinsame Sache du bist in jeder Situation Herr/in deiner Gefühle du verhinderst andere gerne bei der Arbeit du veränderst dich nicht oft (Charakter, Äusseres, Einstellung ) du bist oft niedergeschlagen und mutlos du kannst klug und vorsichtig vermitteln du bist gerne der Boss du bist ab und zu etwas unverschämt du gehst bestimmt und mit viel Energie an Menschen/Arbeiten heran du unterstützt andere bei ihren Vorhaben du bist gerne mit anderen Menschen zusammen du zwingst andere dir zu gehorchen du bist uneigennützig, nicht auf eigene Interessen bedacht du verhältst dich oft widersprüchlich du bist eher kontaktscheu und nach Innen gekehrt du bist nicht grosszügig, achtest extrem auf Kleinigkeiten du stellst andere bloss du unterziehst vieles einer strengen Prüfung du zeigst trotz Gefahr keine Furcht du hast gute Umgangsformen du nimmst gewisse Dinge zu locker du bist deinen Freunden gegenüber ehrlich und treu du benutzt andere Menschen für deine Zwecke du glaubst anderen Menschen ohne zu hinterfragen du denkst meistens positiv du denkst oft negativ du bist feinfühlig du bist etwas misstrauisch und schwer zu überzeugen du bist bereit kurzfristig ungeplante Dinge zu tun du bist manchmal etwas trocken und abweisend du lässt dich von deiner Meinung nur schwer abbringen du stösst deine Mitmenschen mit Taten und Worten vor den Kopf du gehst gedanklich gerne ins Detail du bist voller Freude und Begeisterung (manchmal etwas übertrieben) deine Reaktionen sind schwierig vorhersehbar du unterwirfst dich anderen Menschen oder Meinungen du hast Mühe die Fehler anderer zu verzeihen du hältst, was du sagst du änderst oft deine Meinung du folgst deinem Kopf, ohne geltende Regeln zu berücksichtigen du zögerst oft zu lange bevor du dich entscheidest 2 Persönlichkeitsprofil 3 Wenn du damit fertig bist, überträgst du alle „Kreuzchen auf die Wertungstabelle. Die Reihenfolge der Adjektive ist anders. In jeder der nebenstehenden Zeilen stehen vier Begriffe zu „Stärken und vier Begriffe zu „Schwächen. Kreuze bei „Stärken und „Schwächen jenen Begriff in der Zeile an, der am besten auf dich zutrifft. Stelle sicher, dass du in jeder Zeile ein Kreuz gemacht hast. Dein Persönlichkeitsprofil Lebenskunde Temperamente Leçon 10 Lebenskunde Persönlichkeitsprofil Leçon Wertungstabelle 10 4 Temperamente Lebenskunde Stärken und Schwächen Leçon Sanguiniker 10 Temperamente Der Extrovertierte – Der Redner – Der Optimist Streiche diejenigen Punkte rot an, bei denen du denkst, dass sie auf dich zutreffen. Verwende blau für jene, bei denen du der Meinung bist, dass sie nicht zutreffen und belasse die Punkte, bei denen du unsicher bist ohne Markierung. Stärken Charakter/Gefühle Hat eine ansprechende Persönlichkeit Ist redselig, Geschichtenerzähler Bringt Leben in jede Party Hat jede Menge Humor Hat gutes Farbengedächtnis Ist emotional und überzeugend Ist fröhlich und überschäumend Ist enthusiastisch und ausdrucksvoll Ist immer neugierig Ist gut auf der Bühne, Schauspieltalent Wirkt stets staunend und unschuldig Lebt den Augenblick Ist zutiefst aufrichtig Bleibt immer ein Kind Arbeit Meldet sich freiwillig für Jobs Denkt sich neue Aktivitäten aus Sieht meist gut aus Ist kreativ und farbenfroh Hat Energie und Enthusiasmus Fängt begeistert an Inspiriert andere, mitzumachen Vermittelt anderen Freude an der Arbeit Freundschaft Gewinnt leicht Freunde Liebt Menschen Blüht durch Komplimente auf Wirkt interessant Wird von anderen bewundert Ist nicht nachtragend Entschuldigt sich schnell Kennt keine Langeweile Liebt spontane Aktivitäten Schwächen Charakter/Gefühle Hat einen regelrechten Redezwang Geht zu sehr ins Detail, übertreibt gern Bleibt bei Nebensächlichkeiten stecken Stösst Leute vor den Kopf Ist für manchen zu fröhlich Hat endlose Energie Ist egoistisch, erscheint als Angeber Ist aufbrausend und anklagend Ist naiv, lässt sich leicht täuschen Hat laute Stimme und Lachen Ist leicht zu beeinflussen Ist schnell verärgert Wird nie erwachsen Arbeit Würde lieber reden als zuhören Vergisst Verpflichtungen Führt Aufgaben nicht zu Ende aus Sein Vertrauen schwindet schnell Ist undiszipliniert Setzt falsche Prioritäten Trifft gefühlsbetonte Entscheidungen Ist leicht abzulenken Verschwendet Zeit durch Reden Freundschaft Ist nicht gern allein Muss im Mittelpunkt stehen Möchte beliebt sein, sucht Anerkennung Dominiert die Unterhaltung Unterbricht und hört nicht zu Antwortet anstelle anderer Ist launisch und vergesslich Sucht Ausreden, wiederholt Geschichten 5 Lebenskunde Stärken und Schwächen Leçon Melancholiker 10 Temperamente Der Introvertierte – Der Denker – Der Pessimist Streiche diejenigen Punkte rot an, bei denen du denkst, dass sie auf dich zutreffen. Verwende blau für jene, bei denen du der Meinung bist, dass sie nicht zutreffen und belasse die Punkte, bei denen du unsicher bist ohne Markierung. Stärken Charakter/Gefühle Ist stets nachdenklich Analysiert gern Ist ernst und zweckmässig Hat Neigung zur Genialität Ist talentiert und kreativ (künstlerisch oder musikalisch) Ist philosophisch und poetisch Ist empfänglich für Schönheit Feinfühlig anderen gegenüber Ist aufopferungsvoll Ist idealistisch Arbeit Erledigt Arbeiten gewissenhaft Plant alles durch Ist Perfektionist mit hohen Standards Ist auf Details versessen Ist beharrlich und gründlich Ist ordentlich und organisiert Arbeitet sorgfältig und sauber Denkt ökonomisch Sieht die Probleme Findet kreative Lösungen Muss beenden, was er anfängt Mag Tabellen, Graphiken, Zahlen, Listen Freundschaft Sucht seine Freunde sorgfältig aus Bleibt gern im Hintergrund Vermeidet Aufsehen Ist treu und ergeben Ist willens, sich Klagen anzuhören Kann Probleme anderer lösen Hat tiefes Interesse für andere Glüht vor Leidenschaft Sucht den Idealen Partner Schwächen Charakter/Gefühle Hängt am Negativen Ist launisch und deprimiert Geniesst es, beleidigt zu sein Zeigt falsche Bescheidenheit Lebt in einer anderen Welt Hat eine geringe Selbsteinschätzung Hört nur, was er hören will Ist egozentrisch (gerne im Mittelpunkt) Ist zu introvertiert Leidet unter Verfolgungswahn Arbeit Handelt nicht personenbezogen Ist oft wegen Unvollkommenheit deprimiert Sucht schwierige Tätigkeiten Zögert, neue Projekte zu beginnen Plant zu ausgedehnt, zu detailliert Zieht die Analyse der Arbeit vor Kann sich selbst nicht leiden Hat zu oft zu hohe Massstäbe Braucht unbedingt Anerkennung Freundschaft Lebt erst durch andere auf Ist unsicher im Umgang mit anderen Ist verschlossen, unzugänglich Steht anderen kritisch gegenüber Misstraut Menschen Ist feindselig und rachsüchtig Ist unversöhnlich, nachtragend Ein Mensch voller Widersprüche Ist Komplimenten gegenüber skeptisch 6 Lebenskunde Stärken und Schwächen Leçon Choleriker 10 Temperamente Der Extrovertierte – Der Macher – Der Optimist Streiche diejenigen Punkte rot an, bei denen du denkst, dass sie auf dich zutreffen. Verwende blau für jene, bei denen du der Meinung bist, dass sie nicht zutreffen und belasse die Punkte, bei denen du unsicher bist ohne Markierung. Stärken Charakter/Gefühle Der geborene Leiter Ist dynamisch und aktiv Verspürt stets Drang zur Veränderung Muss Fehler korrigieren Ist entschlossen und willensstark Ist nicht emotional Ist nicht leicht zu entmutigen Ist unabhängig und selbständig Sprüht vor Ehrgeiz Kann alles Arbeit Behält stets den Überblick Sucht praktikable Lösungen Kommt schnell zur Sache Weiss immer die richtige Antwort Steckt Ziele Organisiert gut Delegiert die Arbeiten Besteht auf Produktivität Erreicht das Ziel Regt zur Aktivität an Blüht bei Opposition (anderen Meinungen) erst richtig auf Freundschaft Braucht wenig Freunde Arbeitet gern für Gruppenaktivität Leitet und organisiert Hat meistens recht Wächst in Ausnahmesituationen über sich hinaus Schwächen Charakter/Gefühle Kommandiert andere gern herum Ist ungeduldig Ist aufbrausend Kann nicht entspannen Ist zu ungestüm Geniesst Widersprüche und Streit Ist unflexibel Ist oft beleidigend Hat eine Abneigung gegen Tränen und Gefühle Ist anderen oft unsympathisch Arbeit Ist Fehlern gegenüber wenig tolerant Durchdenkt Pläne nicht im Detail Bagatellen langweilen ihn Trifft voreilige Entscheidungen Kann unverschämt oder taktlos sein Manipuliert Mitmenschen Ist sehr anspruchsvoll anderen gegenüber Arbeitet zu viel Lässt keinen Raum zur Erholung Verlangt von seinen Mitarbeitern absolute Loyalität Freundschaft Tendiert dazu, Menschen auszunutzen Entscheidet für andere Weiss alles Kann alles besser Ist zu unabhängig Ist besitzergreifend Freunden und Partnern gegenüber Kann sich nicht entschuldigen Hat meistens recht und ist dennoch unbeliebt 7 Lebenskunde Stärken und Schwächen Leçon Phlegmatiker 10 Temperamente Der Introvertierte – Der Beobachter – Der Pessimist Streiche diejenigen Punkte rot an, bei denen du denkst, dass sie auf dich zutreffen. Verwende blau für jene, bei denen du der Meinung bist, dass sie nicht zutreffen und belasse die Punkte, bei denen du unsicher bist ohne Markierung. Stärken Charakter/Gefühle Hat eine unaufdringliche Persönlichkeit Ist unbekümmert und entspannt Ist kühl, ruhig und überlegt Regt sich nicht leicht auf Ist stets geduldig und ausgeglichen Lebt beständig Ist still, aber klug Ist mitfühlend und gütig Verbirgt Gefühle Ist mit dem Leben zufrieden Ein Mensch für alle Fälle Arbeit Ist kompetent und beständig Ist friedlich, stimmt gerne zu Hat administrative Fähigkeiten Vermittelt bei Problemen Geht Konflikten aus dem Weg Wird besonders gut, wenn unter Druck Findet den einfachsten Weg Freundschaft Man kommt gut mit ihm aus Ist angenehm und geniesserisch Wird nie beleidigend oder aggressiv Ist ein guter Zuhörer Beobachtet gerne Menschen Hat viele Freunde Hat Mitgefühl und Interesse Nimmt alles so, wie es kommt Ist nie in Eile Schwächen Charakter/Gefühle Ist nicht begeisterungsfähig Ist furchtsam und besorgt Ist oft unentschlossen Meidet Verantwortung Ist still, hat aber einen eisernen Willen bis hin zur Starrköpfigkeit Kann egoistisch sein Ist zu kompromissbereit Ist selbstgerecht Arbeit Ist nicht zielorientiert Hat Mühe sich selber zu motivieren Kommt schwer in Gang Mag nicht gedrängelt werden Ist faul und nachlässig Entmutigt und bremst andere Würde lieber zusehen Hat lasche Disziplin Nimmt das Leben zu leicht Freundschaft Dämpft den Enthusiasmus anderer Ist farblos Ist Plänen gegenüber gleichgültig Urteilt hart über andere Ist sarkastisch und hänselnd (Sarkasmus beissender, verletzender Spott) Mag keine Veränderungen 8 Lebenskunde Stärken und Schwächen Temperamente Leçon Bewertung der eigenen Stärken und Schwächen 10 Wenn du dein eigenes Persönlichkeitsprofil ausgewertet hast, wirst du feststellen, dass du einmalig bist. Wahrscheinlich gibt es niemanden, der die gleiche Zusammensetzung von Stärken und Schwächen hat wie du. Die meisten Menschen haben einen deutlichen Schwerpunkt in einem der Temperamente, mit einem weiteren Standbein in einem anderen Temperament und zusätzlich verschiedenen Eigenschaften aus den restlichen beiden. Manche Menschen haben über alle vier Temperamente verteilte Eigenschaften. Dies sind normalerweise Phlegmatiker, weil sie Menschen für alle Fälle sind und auch die grössten Schwierigkeiten haben, ihre Eigenschaften festzulegen. Es geht jedoch nicht darum, Menschen in Schubladen zu stecken und sie darin in Beton einzugiessen, vielmehr kann uns die Theorie der Temperamente dabei helfen bewusst zu machen, wer wir sind und welches unsere Stärken und Schwächen sind. Bewerte deine Stärken: Sanguiniker und Choleriker werden ihre Stärken schnell er- kennen, aber Melancholiker und Phlegmatiker müssen aufgrund ihrer natürlichen pessimistischen Einstellung eine Weile nachdenken, bevor sie ihre Qualitäten akzeptieren können. Ganz gleich, welches dein Temperament ist, überprüfe dein Persönlichkeits-Profil realistisch und entscheide, welche drei Stärken die für dich die wichtigsten im Umgang mit anderen Menschen sind. Bewerte deine Schwächen: So wie Melancholiker und Phlegmatiker vielleicht Schwierigkeiten haben, sich auf ihre Stärken zu besinnen, so können es Sanguiniker und Choleriker kaum ertragen, ihre Schwächen zu betrachten. Einer ihrer grössten Fehler ist der, dass sie im tiefsten Innern glauben, keine Schwächen zu haben. Was auch immer dein persönliches Temperamentsmuster sein mag, denke ehrlich über deine Schwächen nach und schreibe die drei auf, die am dringendsten der Veränderung bedürfen. Plane deine persönliche Verbesserung: Schau die drei Bereiche an, die du unbedingt verbessern willst und notiere, was du tatsächlich tun kannst, um sie zu ändern. 9 Sanguiniker Lebenskunde Temperamente Leçon Spass haben mit dem Sanguiniker 10 Oh, wie diese Welt den Sanguiniker braucht! Die Ermutigung in schweren Zeiten. Die Unbekümmertheit an trüben Tagen. Das weise Wort, wenn man bedrückt ist. Der Sinn für Humor, wenn man schweren Herzens ist. Der Strahl der Hoffnung, der die dunklen Wolken vertreibt. Der Enthusiasmus und die Energie, die uns immer wieder von neuem beginnen lassen. Der Charme und die Kreativität, einen grauen Tag zu verschönern. Die einfache Logik des Kindes in einer komplizierten Situation. Der Sanguiniker schwingt sich auf zu den Sternen; er fängt Sonnenstahlen in einem Glas und bringt sie nach Hause. Der Sanguiniker liebt die Märchen und Happy-Ends des Lebens. Typische Sanguiniker sind emotional und überschwänglich. Sie verwandeln Arbeit in Freude und lieben es, unter Menschen zu sein. Sanguiniker begeistern sich für jede Erfahrung und erzählen sie in schillernden Farben. Sanguiniker sind kontaktfreudig, offen und optimistisch. Den Sanguiniker organisieren Die Sanguiniker sind von allen Temperamentstypen am ehesten bereit, sich zu ändern, weil sie neue Ideen und Projekte lieben und weil sie sich ernsthaft bemühen, beliebt und nett zu sein. Es gibt aber zwei Hauptprobleme, die den Sanguiniker davon abhalten, die notwendigen Änderungen durchzuziehen. Sanguiniker haben kein Durchhaltevermögen: Obwohl Sanguiniker oft die besten Absichten haben, ziehen sie einen vorgefassten Plan selten durch. Fragt man einen Sanguiniker nach dem Zeitpunkt wann er damit beginnen wolle seine Schwächen zu überwinden, lautet seine Antwort typischerweise: „Heute kann ich nicht, morgen bin ich nicht da, und am Wochenende haben wir Gäste. An diesem Punkt hat der Sanguiniker den Kampf bereits verloren. Sanguiniker sind makellose Menschen: Sanguiniker sind auf eine unschuldige Art und Weise so von sich überzeugt, dass sie sich nicht wirklich vorstellen können, dass sie einen grösseren Fehler haben. Beschreibt man Sanguinikern ihre Schwächen, lachen sie alle darüber, aber keiner hat das Gefühl, dass es schlimm genug wäre, um etwas dagegen unternehmen zu müssen. Für Sanguiniker ist somit das erkennen und akzeptieren der eigenen Schwächen der wichtigste Schritt zur Veränderung. Nachfolgend findest du einige Strategien zur Überwindung von typischen Sanguiniker-Schwächen: Problem: Sanguiniker reden zu viel. Sanguiniker haben kein Gefühl für Zahlen aber sie haben zumindest ein generelles Gespür für die Hälfte von irgendwas. Eine gute Richtlinie für den Sanguiniker ist es also, etwa halb soviel zu sagen wie vorher. Die einfachste Art, dies zu erreichen ist, jede zweite Geschichte wegzulassen. Es wird dir schrecklich leid tun um das, was die Öffentlichkeit dadurch versäumt, aber diese wird nie erfahren, was sie nicht gehört hat – und das ist gut so. Es ist besser, dass sich deine Zuhörer über eine Anekdote von dir amüsiert, als dass sie durch deine totale Übernahme der Unterhaltung erstickt werden – ganz gleich wie nett und lustig die anderen Geschichten auch sein mögen, die du noch auf Lager hattest. Lösung: Rede halb so viel wie vorher. Achte bei deinem Gegenüber auf Zeichen von Langeweile und verkürze deine Kommentare. Höre auf zu übertreiben, denn Übertreibungen werden leicht zu Lügen. 10 Lebenskunde Sanguiniker Temperamente Problem: Sanguiniker stehen gerne im Mittelpunkt ( sind egozentrisch). Leçon Sanguiniker 10sind anderen Menschen gegenüber wenig feinfühlig, weil sie so stark mit sich selbst beschäftigt sind. Sie erzählen so gern ihre Geschichten, dass sie den Aufmerksamkeitsgrad ihrer Zuhörer meist nicht beachten und einfach an den Interessen anderer Menschen vorbeireden. Selten bemerken sie die Bedürfnisse anderer, weil sie von Natur aus Probleme und negative Situationen meiden. Sanguiniker sind schlechte Berater, weil sie lieber selber reden als zuhören, und sie tendieren zu schnellen, einfachen – und oft flachen – Antworten, die vielleicht nicht angebracht sind. Anderen Menschen mit feinfühligem Interesse zu begegnen beginnt beim Zuhören und Zuschauen. Als Sanguiniker tust du also gut daran, zuerst einmal zuzuhören und den Menschen als jemanden Besonderes zu betrachten. So wird es dir gelingen mehr Gefühl für die Bedürfnisse anderer zu entwickeln. Lösung: Bemühe dich um Feinfühligkeit, und achte darauf, was andere zu sagen haben. Problem: Sanguiniker sind wenig verlässliche Freunde. Obwohl Sanguiniker viele Freunde haben, weil sie das Leben interessant machen, sind sie normalerweise nicht unbedingt das, was man „gute Freunde nennt. Sie sind im Allgemeinen fröhlich, aber verflüchtigen sich wie Schnee in der Sonne, wenn Schwierigkeiten auftreten oder ihre Hilfe gebraucht wird. Man könnte sie auch „Schön-Wetter-Freunde nennen. Für Sanguiniker sind Freunde Leute, die ihnen etwas geben – aber Sanguiniker schauen ganz schnell weg, wenn sie selber gebraucht werden. Lösung: Es ist nicht leicht ein „guter Freund zu sein – aber es ist jeden Schweisstropfen wert. Gib dich nicht mit Auftritten vor „Publikum zufrieden. Gehe auf die Bedürfnisse der anderen ein und werde ein echter Freund. Problem: Sanguiniker sind unorganisiert und vergesslich. Sanguiniker haben Ideen, Persönlichkeit und Kreativität – aber sie bekommen selten alles unter einen Hut, und schon gar nicht zu dem Zeitpunkt, der dafür vorgesehen ist. Wenn sie sofort Erfolge sehen, sind sie obenauf. Aber wenn sie eine längere Planung und Arbeit für eine Sache brauchen, geben sie schnell auf und fangen etwas Neues an. Sanguiniker stimmen zu, wenn man ihnen sagt, dass sie sich organisieren müssen und anfangen sollen, an sich zu arbeiten. Der Sanguiniker gesteht diese Art von Fehler ein und möchte sich ernstlich bessern. Er hat die besten Vorsätze, aber es kommt immer irgendwas dazwischen, und er kommt irgendwie nicht dazu. Wenn er sich dann daran erinnert, dass er eigentlich einige Veränderungen vornehmen wollte, hat er längst seine Liste verloren, und wahrscheinlich hätte es sowieso nicht geklappt. Lösung: Du als Sanguiniker hast grosses Potential und somit die Möglichkeit ganz nach oben zu kommen. Du musst jedoch anfangen, dein Leben zu organisieren. Wenn du bis morgen wartest, kommt bestimmt etwas dazwischen. 11 Lebenskunde Melancholiker Temperamente Leçon Organisieren mit dem Melancholiker 10 Oh, wie diese Welt Melancholiker braucht! Die Tiefe, in das Herz und die Seele der Menschen zu blicken. Das Verständnis für die Schönheit dieser Welt. Das Talent, ein Meisterwerk aus dem Nichts zu schaffen. Die Fähigkeit zur Analyse und richtigen Lösung. Der Blick fürs Detail, wo andere oberflächlich arbeiten. Das Ziel, jede Arbeit zu beenden, die man beginnt. Die Einstellung „wenn man etwas tut, dann richtig. Das Verlangen, alles ordentlich und in der richtigen Reihenfolge zu tun. Der Melancholiker ist ein intensiv denkender Mensch. Er oder sie ist jemand, der vollkommen der Ordnung und Organisation verschrieben ist, dabei aber auch die Schönheit und Intelligenz schätzt. Er oder sie stürzt nicht los auf der Suche nach aufregenden Dingen, sondern legt sich den bestmöglichen Plan für das Leben zurecht. Ohne Melancholiker hätten wir sehr wenig Lyrik, Kunst, Literatur, Philosophie oder Musik. Uns würden die Kultur, das Feinsinnige, der Geschmack und das Talent sicher fehlen. Die Welt hätte weniger Ingenieure, Erfinder und Wissenschaftler, und unsere Buchführung wäre wahrscheinlich nur eine Ansammlung von verschiedenen Spalten, bei denen die Bilanz nie stimmen würde. Die Melancholiker sind tiefgründig, zurückhaltend und pessimistisch. Den Melancholiker aufheitern Der melancholische Mensch ist voller Gegensätze. Er kennt die höchsten Höhen und die tiefsten Tiefen an Gemütszuständen. Er studiert gerne die verschiedenen Menschenschläge. Dadurch bekommt er die analytischen Werkzeuge, die er auf seiner ständigen Suche nach Selbsterkenntnis braucht – und doch widersteht er der Theorie von den vier Temperamenten, weil er Angst hat, sie sei zu einfach und nicht tiefgründig genug, um wirklich bedeutend zu sein. Er weigert sich, in eine Schublade mit einem Etikett gesteckt zu werden, weil er der Meinung ist, dass er einmalig ist, komplex, sich sogar selbst nicht richtig kennt und sicher auch nicht in ein Verhaltensschema einzuordnen ist. Melancholiker sind einmalig: Durch das Leben des Melancholikers zieht sich die Erkenntnis, dass niemand auf der Welt so ist wie er. Er ist stets in der Lage, sich selbst zu beweisen, dass er recht hat und der Rest der Welt unrecht. Erweiss, er könnte glücklich sein, wenn alle Menschen so wären wie er. Melancholiker lassen sich ungern einordnen: Wenn Menschen in Gruppen zusammenzustehen müssen, sind es immer die Melancholiker, die sich nicht einordnen lassen wollen. Sie wollen keine Spiele spielen, und Gott behüte, dass sie sich entspannen oder gar Spass haben! Wenn sie schlussendlich jedoch ihre Gruppenzugehörigkeit anerkennen, ist es, als ob man einen Schleier von ihnen genommen hat. Sie rücken ihre Stühle fein säuberlich an den Tisch; sie sind peinlichst korrekt gekleidet; sie haben ihre gespitzten Stifte in den Händen; und sie sind sehr misstrauisch aber bereit mitzuarbeiten – Mit etwas Glück sieht man dabei sogar ein Lächeln sich auf die melancholischen Lippen schleichen. Problem: Melancholiker sind oft schwermütig oder wirken deprimiert. Bei Melancholikern ist es manchmal sehr schwer zu sagen, ob sie glücklich oder traurig sind, weil sie nämlich möglichst nie richtig begeistert von irgendetwas sein möchten, wo doch das Leben so ernst ist. Weil der Melancholiker sich durch den lauten, manipulativen Choleriker oft beleidigt fühlt, erkennt er nicht, wie er durch seine Gefühle selbst andere zu kontrollieren versucht. Wenn die Mitmenschen merken, was ihn abschreckt oder deprimiert, tun sie ihr bestes, ihn freundlich zu stimmen. Ein solches Verhältnis ist bestenfalls schwierig, und die Menschen versuchen den Kontakt zu vermeiden. Lösung: Erkenne, dass niemand die Gesellschaft schwermütiger Menschen mag. 12 Lebenskunde Melancholiker Temperamente Problem: Melancholiker suchen nach Problemen und sind schnell eingeschnappt. Leçon Melancholiker 10 tendieren dazu, alles persönlich zu nehmen, und suchen häufig geradezu nach Schwierigkeiten und Problemen. Melancholiker haben es besonders schwer mit Sanguinikern und Cholerikern, weil diese immer alles herausplappern, was ihnen gerade durch den Kopf geht, ohne über die Konsequenzen ihrer Worte nachzudenken. Weil der Melancholiker jede Aussage vorausplant, setzt er dies bei anderen auch voraus, und deshalb glaubt er in jedem belanglosen Kommentar eine tiefere, versteckte Bedeutung zu entdecken. Eigentlich haben es Melancholiker ganz gern, wenn man sie kränkt, denn so werden sie in ihrer Überzeugung gestärkt, wie „unterdrückt sie doch sind. Viele Melancholiker suchen geradezu Gründe, um beleidigt und eingeschnappt zu sein. Lösung: Wenn du als Melancholiker die verschiedenen Temperamentstypen verstehst, wirst du erkennen, dass Sanguiniker und Choleriker nichts gegen dich haben. So viel haben die gar nicht über dich nachgedacht – und ganz sicher nichts vorausgeplant. Problem: Melancholiker haben eine geringe Selbstachtung. Aufgrund ihrer angeborenen negativen Veranlagung sind Melancholiker sehr hart mit sich selbst. Sie scheinen sich bei gesellschaftlichen Anlässen unsicher zu fühlen. Sie fühlen sich normalerweise zu sanguinischen Partnern hingezogen, die die Unterhaltung für sie gestalten. Weil Melancholiker eine geringe Selbstachtung haben, suchen sie nach Anerkennung. Sie sagen Dinge wie: „Ich mache nie etwas richtig; meine Haare sind immer unordentlich; ich weiss nie, was ich anziehen soll. Indem sie solche Worte benutzen, haben sie das Gefühl, bescheiden zu sein, aber in Wirklichkeit ist jede Äusserung dieser Art ein Hilferuf des Melancholikers: Er fleht um ein Kompliment und somit um die Anhebung seiner Selbstachtung. Lösung: Als Melancholiker hast du das grösste Potential zum Erfolg in dir drin. Sei dir nicht selbst der ärgste Feind und konzentriere dich auf jene Dinge die du gut kannst. Problem: Melancholiker zögern und verbringen zu viel Zeit mit Planung. Weil Melancholiker Perfektionisten sind, verzögern sie oftmals den Beginn bestimmter Projekte, weil sie Angst haben, sie führen sie nicht richtig aus. Wo der Phlegmatiker in der Hoffnung zögert, die Arbeit nicht ausführen zu müssen, bremst der Melancholiker, weil er es einfach perfekt planen und ausführen will. Lösung: Als Melancholiker hast du das grösste Potential zum Erfolg in dir drin. Sei dir nicht selbst der ärgste Feind und konzentriere dich auf jene Dinge die du gut kannst! Problem: Melancholiker verlangen Unrealistisches von anderen. Weil Melancholiker sehr hohe Ansprüche an sich selbst haben, machen sie alles perfekt. Aber wenn sie diese Ansprüche auf andere übertragen, wird die positive Eigenschaft zur Schwäche. Lösung: Setze deine Ansprüche tiefer. 13 Lebenskunde Choleriker Temperamente LeçonMit dem Choleriker in Schwung kommen 10 Oh, wie diese Welt Choleriker braucht! Die feste Kontrolle, wenn andere sie verlieren. Die klare Entscheidung für die Unentschlossenen. Die starke leitende Hand zum Guten. Die Bereitschaft, in zweifelhaften Situationen ein Risiko einzugehen. Der Mut, im Angesicht der Verleumdung an der Wahrheit festzuhalten. Die Unabhängigkeit und Kraft, alleine etwas durchzuziehen. Die Landkarte des Lebens, wenn wir uns verirrt haben. Der Drang, einer Welt voller Probleme entgegenzutreten und sie zu lösen. Der Choleriker ist ein dynamischer Mensch, der den unmöglichen Traum träumt und versucht, die Sterne vom Himmel zu holen. Der Choleriker muss immer etwas suchen, finden, erreichen. Während der Sanguiniker redet und der Melancholiker denkt, erreicht der Choleriker etwas. Er ist der Temperamentstyp, der am leichtesten zu verstehen ist und mit dem man am besten auskommt, wenn man nach seiner „goldenen Regel verfährt: „Mach es so, wie ich will, und zwar jetzt gleich! Choleriker sind organisiert, offen und optimistisch. Den Choleriker dämpfen So wie die Sanguiniker ihre Schwächen als unerheblich ansehen und der Melancholiker sie als real und hoffnungslos erkennt, weigert sich der Choleriker zu glauben, dass irgendetwas an ihm anstössig sein könnte. Da Choleriker davon ausgehen, dass sie immer Recht haben, können sie natürlich auch nicht sehen, dass sie jemals einen Fehler machen könnten. Choleriker sind fehlerlos: Choleriker sind immer in der Lage zu erklären, warum etwas keine Schwäche ihrerseits ist, sondern ein Fehler der anderen. Wenn der Choleriker jemals von seiner fehlerhaften Natur überzeugt werden kann, wird er sich konsequent ändern, weil er zielorientiert ist und sich selbst immer beweisen muss, dass er alles schafft, was er erreichen will. Problem: Choleriker sind „Workaholics (arbeiten zu viel). Der Choleriker ist ein grossartiger Arbeiter und kann mehr schaffen als jeder andere Temperamentstyp. Aber er kann einfach nicht entspannen. Er stürmt immer unter Volldampf nach vorne, sodass er nicht an den „Aus-Schalter kommt. Es ist schwer für den Choleriker, irgendetwas leichtzunehmen. Die erstaunliche Fähigkeit des Cholerikers, hart zu arbeiten, ist gleichzeitig ein Vorzug und ein Fluch für ihn. Der Durchschnittssanguiniker braucht eine Scheibe vom Schaffensdrang des Cholerikers, um überhaupt etwas zu erreichen. Der Melancholiker braucht den Schaffensdrang des Cholerikers, um sich aus der puren Analyse zu reissen und zur tatsächlichen Arbeit zu bringen. Der Phlegmatiker, der lieber zuschauen würde als arbeiten, muss sich selbst Ziele setzen, was dem Choleriker angeboren ist. Dieser Schaffensdrang ist dem Choleriker eingepflanzt, und die anderen Temperamente verwelken schon beim Zusehen. Die praktische Zweckmässigkeit des Cholerikers lässt nicht zu, dass ihm etwas im Weg steht. Diese Zweckmässigkeit bringt ihn weit voran – aber dieser Drang wirkt gleichzeitig belastend auf andere. Choleriker müssen erkennen, dass der Erfolgszwang einen unerhörten Druck auf die Mitmenschen ausübt. Sie bekommen das Gefühl, dass sie Menschen zweiter Klasse sind, wenn sie nicht jede Minute arbeiten. Lösung: Als Choleriker bist du, wenn sie älter wirst, ein Herzinfarkt-Kandidat. Es ist also wichtig, dass du schon früh lernst, dich bewusst und ohne Schuldgefühle zu entspannen. Als Choleriker musst du darauf achten, nicht arbeitswütig zu werden, sodass deine Mitmenschen gern um dich herum sind – und nicht von dir wegrennen müssen, um einen Nervenzusammenbruch zu verhindern. 14 Lebenskunde Choleriker Temperamente Problem: Choleriker müssen immer alles unter Kontrolle haben. Leçon Choleriker 10fühlen sich nur wohl, wenn sie in leitender Position sind und alles unter Kontrolle haben. Oft sind sie charmante und grosszügige Gastgeber, sobald sie jedoch woanders Gast sind, fühlen sie sich sichtlich unwohl. Lösung: Als Choleriker musst du lernen, dich auch dann zu entspannen, wenn du die Situation nicht vollkommen kontrollierst. Du musst andere Entscheidungen treffen und Veranstaltungen organisieren lassen. Du musst lernen auf Geschehnisse zu reagieren, die du nicht geplant und deren Leitung du nicht bestimmt hast. Problem: Choleriker halten andere oft für Dummköpfe und manipulieren gerne. Eine der dramatischsten Schwächen des Cholerikers ist seine feste Überzeugung, dass er grundsätzlich recht hat und alle Andersdenkenden unrecht. Er weiss, wie man die Dinge am schnellsten und am besten macht, und er sagt es auch. Der Choleriker blickt gnadenlos von oben auf diejenigen herab, die er als „Dummköpfe bezeichnet. Diese überhebliche Einstellung kann psychischen Schaden bei denjenigen anrichten, die durch einen Choleriker beherrscht werden. Der Choleriker hat eine erstaunliche Art, andere Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun, ohne dass sie erkennen, dass sie ausgenutzt werden. Wo der Sanguiniker mit seinem Charme andere dazu bringt, ihn zu bedienen, manipuliert der Choleriker. Obwohl er mit seinen Manipulationen im Moment oft recht gut durchkommt, haben die Menschen später das Gefühl betrogen worden zu sein. Lösung: Als Choleriker bist du erst dann wirklich erfolgreich, wenn du erkennst, dass es auch noch andere Temperamente mit anderen Bedürfnissen gibt. Biege deine Führungskraft so zurecht, dass sie für die verschiedensten Individuen hilfreich ist und du wirst ein grossartiger Chef sein. Um Freunde und Partner längere Zeit halten zu können, musst du aufhören zu manipulieren und dich offen unterhalten. Problem: Choleriker können nicht mit Menschen umgehen und sind oft unbeliebt. Aus ihrer Position der Stärke und des Selbstvertrauens heraus beurteilen Choleriker andere bewusst oder unbewusst als minderwertig und vergessen dabei, dass niemand lange mit einem herrischen, ungeduldigen Menschen zusammen sein kann. Weil Choleriker den Zwang haben, Fehler zu korrigieren, nehmen sie an, dass jeder Mensch, der ein Problem hat, gern ihren Rat hören will. Der Choleriker fühlt sich verpflichtet, jedem, der Hilfe braucht, seine Lösungen aufzudrängen, ob er danach gefragt wird oder nicht. Der Choleriker sagt, was ihm gerade in den Sinn kommt, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie es von anderen Menschen aufgenommen wird. Weil der Choleriker alles weiss und überzeugt davon ist, dass er immer recht hat, kann er sich nicht vorstellen, dass er sich jemals entschuldigen müsste. Lösung: Als Choleriker musst du dich in Geduld und Zurückhaltung üben. Behalte einen Rat für dich, bis man dich danach fragt. Lass auch einmal einen anderen recht haben und gib zu, dass auch du Fehler hast. Lerne ausserdem dich zu entschuldigen. 15 Lebenskunde Phlegmatiker Temperamente Leçon Entspannen mit dem Phlegmatiker 10 Oh, wie diese Welt Phlegmatiker braucht! Die Standhaftigkeit, auf Kurs zu bleiben. Die Geduld, mit Provokationen fertig zu werden. Die Fähigkeit zuzuhören, wenn andere etwas zu sagen haben. Die Gabe der Vermittlung, um gegensätzliche Kräfte zu vereinigen. Der Wunsch nach Frieden um fast jeden Preis. Das Mitgefühl, um andere zu trösten. Die Fähigkeit, einen kühlen Kopf zu bewahren, wo andere ihn völlig verlieren. Der feste Wille, so zu leben, dass sogar die schlimmsten Feinde nichts Böses über einen sagen können. Der Phlegmatiker ist dasjenige unter den Temperamenten, mit dem man am leichtesten auskommt. Er agiert als eine Art Ausgleich für die Emotionen der anderen drei Temperamente. Er ist bestrebt Gleichklang und Stabilität sicherzustellen. Der Phlegmatiker glättet die wilden Gefühlswogen des Sanguinikers. Er lehnt es rundweg ab, sich von den brillanten Entscheidungen des Cholerikers beeindrucken zu lassen und er nimmt die ausgefeilten Pläne des Melancholikers nicht zu ernst. Er ist für uns alle ein grossartiger Ausgleich und zeigt uns: „Es ist alles nicht so wichtig. Den Phlegmatiker motivieren Jeder Temperamentstyp hat seine Stärken und Schwächen. Phlegmatiker haben unauffällige Stärken, und so haben sie auch unauffällige Schwächen. Wie der Choleriker seine Stärken offen zeigt, so sind auch seine Fehler offensichtlich. Der Phlegmatiker hingegen hält seine guten wie die schlechten Seiten immer unter Verschluss. Viele Phlegmatiker können sich nicht vorstellen, dass sie möglicherweise auch einmal offensiv sein könnten, weil sie so ruhig und nett sind. Phlegmatiker sind Menschen für alle Fälle: Der Phlegmatiker ist sehr genügsam. Er ist zufrieden, wo immer man ihn hinsetzt, und er toleriert einen nicht ganz streng geregelten Tagesablauf. Der Phlegmatiker mag Freunde, ist aber auch zufrieden, wenn er allein ist. Nichts scheint ihn aus der Ruhe zu bringen, und er liebt es, Leute zu beobachten. Der Phlegmatiker hat keine Temperamentsausbrüche, er fällt nicht in bodenlose Depressionen oder tappt nervös mit den Absätzen auf den Boden. Er bleibt völlig unenthusiastisch, macht sich nie lautstarke Sorgen und trifft am liebsten keine Entscheidungen. Er macht selten offensichtliche Fehler, die der Korrektur bedürfen. Problem: Phlegmatiker sind schwer zu begeistern. Die lästigste Schwäche der Phlegmatiker ist ihre Unfähigkeit, sich für irgendetwas zu begeistern. Obwohl diese Schwäche nicht unangenehm hervorsticht, ist es doch extrem entmutigend für die nichtphlegmatischen Mitmenschen, einen Gesprächspartner zu haben, der sich nicht über aktive Pläne freut und sich nicht dafür begeistert. Wenn ein Phlegmatiker erst einmal herausgefunden hat, dass er seine Mitmenschen durch diese Weigerung, sich zu begeistern, zur Weissglut treiben kann, benutzt er diese Fähigkeit oft al eine stille Art der Kontrolle und lächelt leise über die Anstrengungen, die wir unternehmen, um ihm etwas Enthusiasmus zu entlocken. Lösung: Begeistere dich – egal für was! Beginne mit einmal Enthusiasmus im Monat und steigere dich dann langsam. Problem: Phlegmatiker wollen keine Veränderung. Phlegmatiker fühlen sich am wohlsten, wenn sie sich in ihrer vertrauten Umgebung bewegen können. Veränderungen sind ihnen ein Graus. Sie haben wenig Verlangen nach Unterhaltung und nehmen an, dass die Menschen in ihrem Umfeld ebenso fühlen wie sie. 16 Lebenskunde Phlegmatiker Temperamente Leçon Lösung: Versuche dir zumindest einmal pro Woche etwas Neues auszudenken. Problem: 10 Phlegmatiker wirken träge. Der Phlegmatiker in seiner extremsten Form ist sehr faul und hofft, sich durch Zaudern und Hinauszögern vor der Arbeit drücken zu können. Der typische Phlegmatiker ist intelligent und hat eine ungewöhnlich gute Menschenkenntnis, aber er weigert sich, bei irgendetwas mitzumachen, wobei er Verantwortung übernehmen muss. Das Problem des Zögerns und Verschiebens haben hauptsächlich Melancholiker und Phlegmatiker, aber aus verschiedenen Gründen. Der Melancholiker kann nichts beginnen, bis er die richtigen Utensilien und das Gefühl hat, dass er perfekte Arbeit leisten kann. Der Phlegmatiker verschiebt es, weil er es innerlich gar nicht tun will. Er tendiert zur Bequemlichkeit, und Verzögerungen halten ihn davon ab, Entscheidungen zu treffen. Der Phlegmatiker lebt nach dem Motto: Tue niemals heute, was du morgen auch noch erledigen kannst. Phlegmatiker sind schwer zu motivieren. Es ist nicht etwa so, dass sie eine Arbeit nicht tun könnten, nein, sie wollen sie nicht tun. Wenn man es schafft sie zu motivieren spielen sie mit, solange es die Situation erfordert. Wenn der Druck nachlässt ziehen sie sich klammheimlich zurück und bewegen sich oft erst wieder, wenn jemand von aussen erneut Druck aufsetzt. Lösung: Versuche dich selber zu motivieren, indem du dich selbst überlistest. Rede dir den Sinn einer Arbeit immer wieder ein. Wenn du es nicht selber tust, müssen es andere für dich tun. Problem: Phlegmatiker sind unentschlossen. Das Hauptproblem des Phlegmatikers ist seine offensichtliche Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Ein Choleriker steht mit einem Kessel heissen Wassers in der Hand in der Küche und fragt: „Willst du Kaffee oder Tee? Die automatische Phlegmatiker-Antwort ist: „Das ist mir gleich. Er Phlegmatiker hat das Gefühl, unkompliziert zu sein, und kann nicht verstehen, warum der Choliker ihm das heisse Wasser über den Kopf schüttet! Phlegmatiker wollen niemandem weh tun; sie kaufen etwas, was sie gar nicht haben wollten, nur um nicht nein sagen zu müssen Lösung: Übe Entscheidungen zu treffen und dafür Verantwortung zu übernehmen. Lerne nein zu sagen. Problem: Phlegmatiker sind stur bis zum Starsinn. Weil der Phlegmatiker als Mitläufer erscheint, sind ihre Mitmenschen oft überrascht, wenn sie den eisernen Willen unter seinem unauffälligen Äusseren entdecken. Phlegmatiker bringen es fertig einen zufriedenen Eindruck zu hinterlassen, auch wenn Probleme schon lange brodeln. Eine Angelegenheit kann sich jahrelang ohne offenes Gespräch dahinziehen, bis der Phlegmatiker eines Tages entscheidet, dass er nun genug habe von dieser blöden Situation und z.B. eine Freundin, ohne das Thema auf den Tisch gebracht zu haben, einfach verlässt. Wenn ein Phlegmatiker zu dieser Massnahme gegriffen hat, gibt es wenig Hoffnung, dass er diesen Entschluss je wieder rückgängig macht. Lösung: Öffne dich, bevor es zu spät ist. Halte nicht einfach deinen Mund um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Zeige auch mal deine Gefühle und sprich sie aus. Nur so schaffst du es, bedeutungsvolle Beziehungen nicht zu ersticken. 17 Lebenskunde Übersicht Temperamente Leçon Natürliche und ergänzende Verbindungen 10 18 Lebenskunde Hintergrund Leçon Zur Temperamentenlehre 10 (Quelle: wikipedia) Temperamente Die Temperamentenlehre ist ein aus der Antike abgeleitetes Persönlichkeitsmodell, das Menschen nach ihrer Grund-Wesensart kategorisiert. Sie gilt aus wissenschaftlicher Sicht als überholt. Sie ist die älteste bekannte Einteilung der menschlichen Persönlichkeiten. Sie geht auf den griechischen Arzt Hippokrates von Kos zurück, der um 400 v.Chr. lebte. Die damalige wissenschaftliche Annahme lautete, dass die unterschiedlichen Charakteren mit den vier „Körpersäften Blut, Schleim sowie gelbe und schwarze Galle zusammenhingen. Daher leiteten sich die Namen der vier Persönlichkeitsstrukturen bzw. Temperamente „Sanguiniker, „Phlegmatiker, „Melancholiker und „Choleriker aus den griechischen Wörtern für diese vier Körperflüssigkeiten ab. Die vier Temperamente lassen sich sehr einfach an einem simplen Szenario verdeutlichen. Man stelle sich vor, ein großer Stein versperre einem Menschen seinen Weg. Der Sanguiniker wird heiter in seiner unbetrübten Art über den Stein hinweg hüpfen oder klettern. Der Phlegmatiker geht Konflikten mit unnötig großem Aufwand aus dem Weg, er wird einen großen Bogen um den Stein herum machen. Der Melancholiker wird beim Anblick des Steins seine Reise in Frage stellen und sich traurig auf den Stein setzen, um nachzudenken und sein Vorhaben zu reflektieren. Der Choleriker wird des unerwarteten Hindernisses wegen in Rage geraten und womöglich versuchen, den Stein mit einem Kraftakt aus dem Weg zu räumen. Traditionelle Bezeichnungen Phlegmatiker Sanguiniker Choleriker Melancholiker Tiere Ochse Löwe Katze Hirsch Andere Gleichsetzungen Wasser, Winter, Nacht, Babyalter, Greisenalter Luft, Frühling, Morgen, Kindheit Feuer, Sommer, Mittag, Adoleszenz Erde, Herbst, Abend, Erwachsenenalter 19