Arbeitsblatt: Virtuelles Wasser

Material-Details

Wie viel Wasser steckt in einem Burger? Was ist blaues, grünes, graues Wasser?
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Ökologie
8. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

182599
382
13
14.08.2018

Autor/in

simone keist
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Virtuelles Wasser – der verborgene Wasserverbrauch In der Schweiz werden pro Tag und Person ca. 160 Liter Wasser verbraucht. Tatsächlich liegt der Wasserverbrauch jedoch viel höher! Täglich verbrauchen wir rund 4200 Liter Wasser Doch wie wird das berechnet? Und wie verbrauchen wir so viel Wasser? Dieser Verbrauch beinhaltet auch das sogenannt „Virtuelle Wasser. Wasser also, das nicht direkt sichtbar ist, also virtuell. Und dies entspricht dem Wasser, das in Produkten enthalten ist. Konkret: Virtuelles Wasser ist Wasser, das für die Herstellung benötigt wird. Dies gilt für sämtliche Produkte, die wir tagtäglich brauchen. Nahrung, Kleider, Möbel, Verkehrsmittel, Spiele, Bücher, elektronische Geräte, etc. Wir sehen uns in einem ersten Schritt genauer an, wie viel Wasser in einem Burger steckt. Findest du Möglichkeiten heraus, wie dieser Wasserverbrauch gesenkt werden kann? Betrachte das Bild und schätze, wie viel Wasser für die einzelnen Bestandteile des Burgers verbraucht werden. Notiere: 1 1 2 1 2 1 2 2 1 Brötchen: Blatt Salat: Scheiben Käse: EL Mayonnaise: Scheiben Essiggurken: Burgerfleisch (150g): Scheiben Zwiebeln: Scheiben Tomaten: EL Ketchup: Total: Vergleiche anschliessend deine Schätzungen mit dem Plakat mit dem effektiven Wasserverbrauch und korrigiere ihn farbig. In welche Richtung lag deine Schätzung daneben? Was überrascht dich bei diesem Verbrauch am meisten? Nehmen wir jetzt das Burgerfleisch etwas genauer unter die Lupe Für 150g Rindfleisch werden 2250 Liter Wasser verbraucht. Für ein ganzes Kilo sogar 16 190 Liter! Wofür wird dieses Wasser benötigt? Auf der nebenstehenden Grafik kannst du entnehmen, wo dieses Wasser steckt. Quelle: BeobachterNatur, Nr.3/2009 Wir machen heute Burger. hast du bereits jetzt Ideen, wie du den virtuellen Wasserverbrauch selber aktiv senken kannst? Notiere deine Ideen in den untenstehenden Fussabdruck. Schau dir den Film zum virtuellen Wasser an und beantworte folgende Fragen: Was ist genau das Problem mit dem virtuellen Wasser? Wo fehlt es wirklich? Für eine Flasche, die 1 Liter Fassungsvermögen hat braucht man wie viel Wasser für deren Herstellung? Welche Tipps zum virtuellen Wasser Sparen erhälst du aus dem Film? Das virtuelle Wasser wird in drei Unterkategorien geteilt. Man unterscheidet „grünes, „blaues und „graues Wasser. Grünes Wasser ist das natürlich vorkommende Boden- und Niederschlagswasser. Blaues Wasser ist Oberflächen- oder Grundwasser, das zur Bewässerung eingesetzt wird. Graues Wasser beschreibt das Wasser, das im Produktions-, Verteilungs- und Handelsprozess verschmutzt wird. Erkläre die drei Kategorien am Beispiel der Tomaten, wo in einem Kilo 184 Liter Wasser stecken. Grünes Wasser Blaues Wasser: Graues Wasser: