Arbeitsblatt: Entstehung des Cajons

Material-Details

1-seitiger Text zur Entstehung des Cajons. Inklusive Textverständnisfragen.
Musik
Anderes Thema
5. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

182720
407
9
19.08.2018

Autor/in

Raphael Inniger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Geschichte des Cajons Viele Musikinstrumente sind sperrig oder haben viele Teile. Bei manchen braucht man einen Ständer oder einen Stuhl. Aber das Cajon ist eine Trommel, ein Ständer und auch wie ein Sitz- alles in einem. Vielleicht ist es wegen dieser Einfachheit eines der beliebtesten Schlaginstrumente der Welt geworden. Die Geschichte des Cajon beginnt Südamerika, genauer gesagt in Peru. Während der Kolonialzeit ab dem 16. Jahrhundert wurden viele peruanische Sklaven, das waren oft Afrikaner, zur Arbeit gezwungen. Während der Arbeit herrschte ein Musizierverbot, sie durften nicht auf Ihren Instrumenten spielen. Das einzige was sie hatten, waren Transportkisten, die zum Transport von Fischen oder auch Orangen verwendet wurden. Ohne dass die Sklavenhändler das bemerkten, spielten die Sklaven auf den unauffälligen Transportkisten. So entstand das Cajon, was übersetzt ganz einfach „Kiste heisst. Oft haben die Sklaven mit gefüllten Zuckerrohrkisten gespielt, die einen raschelnden Ton erzeugten. Es wird vermutet, dass der heutige typische CajonKlang, der etwas wie eine Snare tönt, aus diesen Zuckerrohrkisten stammt. Die ersten peruanischen Cajons bestanden aus einer einfachen Kiste mit 5 dickwändigen Seiten aus Holz. Die 6. Seite, die aus einem dünnerem Holzbrett bestand, wurde als Schlagfläche benutzt, auch Tapa genannt. In die Rückseite wurde ein Klangloch geschnitten, damit der Klang entweichen kann. Als sich die afrikanischen Menschen mit den peruanischen Volk vermischte, entwickelte sich neue Musikstile und das Cajon wurde zu einem eigenständigen Musikintrument. Die vielleicht wichtigste Person, die das Cajon in Europa einführte, war der spanische Flamenco-Gitarrist Paco de Lucía. Als er 1977 auf Tournee durch Peru ging, entdeckten er und sein Schlagzeuger das Cajon und brachten es zurück nach Spanien. Sie erkannten das Potential für ihre spanische Flamenco-Musik. Durch das Spannen von Gitarrensaiten in der Tapa konnten die Flamenco-Musiker eine Mischung aus Brummen und Snare erzeugen. In Kombination mit dem Basston klang das Cajon noch mehr fast wie ein Schlagzeug. Das Cajon setzte sich schnell durch und wurde nicht nur zum Standart-Instrument im Flamenco, sondern auch in der Folkmusik, im Jazz, Blues und Rock. Heute gibt es viele ganz speziell angefertigte Cajons, die man auch selber bauen kann. Fragen: Warum ist das Cajon eines der beliebtesten Instrumente? Wer hat das Cajon erfunden? Welche Transportkisten machten diesen typischen raschelnden Klang? Wie sagt man der Schlagfläche des Cajons? Warum hat es auf der Rückseite ein Loch im Holz? Wer ist die wichtigste Person, die das Cajon nach Europa gebracht hat?