Arbeitsblatt: Lerntipps

Material-Details

Broschüre
Administration / Methodik
Gemischte Themen
klassenübergreifend
39 Seiten

Statistik

183665
437
20
09.10.2018

Autor/in

Marianne Bürki
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Lerntipp 1: Mein Arbeitsplatz 40 starke Lerntipps! 4 0 Jah e Studienkreis Lerntipp 8: ren Lernen dokumentie Lerntipp 1: Mein Arbeitsplatz Liebe Sc hülerin, lieber Sc hüler schon alle. ch ues, die kenne ich do Ne ts ch Ni ps ip nt er „L erwartet dich den nächsten Seiten Sicher nicht, denn au Tricks rund ums Them un pp Ti vo ng du eine geballte La und sollte Praxis. Lernen kann de au kt re di ne er „L ganz einfach sein. it aos behältst, deine Ze ch rn Le im lic hb rc eiWie du den Du auf Prüfungen vorber ck hi sc ge ch di un sinnvoll planst eises. rntipps des Studienkr Le 40 de in du st hr test, das erfä ten 40 Jahren für gute No it se le ei rw le itt en Denn wir sorg Schule. und mehr Spaß in de aß beim Lernen! Wir wünschen viel Sp Dein Studienkreis-Team Impressum 40 starke Lerntipps! Herausgeber: Studienkreis GmbH • Universitätsstr. 104 44799 Bochum • www.studienkreis.de 1. Auflage Juli 2014 Redaktion: Claudia Hofeldt, Studienkreis Text: Irena Wiesemann Zeichnungen: Michael Holtschulte Gestaltung: Q:marketing Druck: Domröse Druck GmbH 2 3 is h ic z e s lt h In Selbstständig und erfolgreich lernen – ein paar Worte zum Einstieg Arbeitsorganisation: Klarheit anstatt Chaos Lerntipp 1: Lerntipp 2: Lerntipp 3: Lerntipp 4: mein Arbeitsplatz Hefte und Mappen führen Markieren und Strukturieren mit Textmarker, Postit und Co. die besten Hausaufgabentipps Seite 9 10 11 12 Mit den richtigen Strategien lernen Lerntipp 5: Lerntipp 6: Lerntipp 7: Lerntipp 8: Lernstrategien – der Schlüssel zum Lernerfolg sich eigene Lernziele setzen großen Lernstoff in kleine Lernpakete packen Lernziele dokumentieren 15 16 17 18 Methoden für effektives Lernen Lerntipp 9: Lerntipp 10: Lerntipp 11: Lerntipp 12: Lerntipp 13: Lerntipp 14: Lerntipp 15: Lernen mit Eselsbrücken Mindmapping Ideen und Fakten sammeln – Brainstorming Fehler finden und verbessern suchen und finden – Nachschlagewerke richtig nutzen Sprachen und Vokabeln im Alltag lernen Teamarbeit 21 23 25 26 28 30 32 Texte lesen und verstehen Lerntipp 16: Lerntipp 17: Lerntipp 18: Lerntipp 19: Lerntipp 20: 4 Texte „überfliegen Fragen stellen einen Text gründlich lesen, Schlüsselwörter markieren Informationen herausfiltern, Abschnitte zusammenfassen Texte verstehen Mündliche Mitarbeit steigern Lerntipp 21: Lerntipp 22: Lerntipp 23: Lerntipp 24: Lerntipp 25: Melde dich zu Wort! selbstbewusst reden – laut und deutlich Arbeitsergebnisse präsentieren Referate und Vorträge Selbsteinschätzung und Feedback Seite 43 44 46 48 51 Sich besser konzentrieren – besser lernen Lerntipp 26: Lerntipp 27: Lerntipp 28: Lerntipp 29: Lerntipp 30: Konzentration und Entspannung Zeit für eine Lernpause! Texte genau lesen, Informationen filtern Arbeitsaufträge genau lesen und verstehen eigene Lösungsstrategien 53 54 55 56 57 Klassenarbeiten erfolgreich meistern Lerntipp 31: Lerntipp 32: Lerntipp 33: Lerntipp 34: Lerntipp 35: gut vorbereitet in die Klassenarbeit Klassenarbeiten ohne Stress – so klappts Testaufgaben clever lösen fit durch die mündliche Prüfung aus Fehlern lernen, in Prüfungen sicherer werden 59 60 62 64 65 Lernen mit Computer und Internet 35 37 38 40 41 Lerntipp 36: Lerntipp 37: Lerntipp 38: Lerntipp 39: Lerntipp 40: Apps und Lernvideos richtig einschätzen digitale Wörterbücher und Übersetzungsprogramme Recherche im Internet – so gehts Surfen ohne Risiko – Internetfallen erkennen Lernen in sozialen Netzwerken 67 68 69 70 72 5 rfolgreich Selbstständig und zum Einstieg rt W a p in – e lern auch ss er folgreiches Lernen da an rt hö er ed wi Immer s, eint. Doch was heißt da en rn Le ge di än st selbst ch nur rsteht man in einem Fa Ve n? ne ler zu di än st selbst man zen schnell erreicht un en Gr di sin so of „Bahnh ständig ll man sich also selbst So n. tio iva ot e di rt verlie mpfen? Keine Panik. durch den Lernstoff kä dein eint zunächst, dass du en rn Le ge di än st Selbst steckst nimmst, dir Lernziele nd Ha di in st lb se en Lern Fragen verfolgst. Bei fachliche er au sd Au it e es di und en. Aber Fall Unterstützung such en jed au di du st sollte folg in rchblick ist kein Lerner Du un tio iva ot ohne ehund den „inneren Schwein r, di an es ist er Hi t. Sich auszutricksen. Kleine Gebrauchsanweisung Oft haben schon einfache Lerntricks eine große Wirkung. Unsere Lerntipps können einzeln gelesen und beim Lernen flexibel eingesetzt werden. Suchst du Tipps zu einem bestimmten Thema wie „Konzen tration oder „Lernen im Internet, schaue dir jeweils das komplette Kapitel an. Du kannst dich aber auch auf deinen eige nen „Wissenspfad durch die Lerntipps begeben. Viele Lerntipps sind miteinander verknüpft, das heißt, wir weisen euch in kleinen Tippkästen auf weitere interessante Lern tipps zum Thema hin. Du wirst schnell erkennen, dass Lernstrategien, Metho den, Planung und die Anwendung des Gelernten im Unterricht im Hinblick auf ein erfolgreiches Lernen direkt zusammen hängen. Liest du die Lerntipp-Broschüre aus diesem Blickwinkel, bist du auf dem richtigen Weg zum Lernerfolg und findest Tipps direkt zum Einsatz im Unterricht. erhältst nützliche Tipps, wie du dir eigene Lernziele Dsetzt, und erfährst, wie du deine eigene Lernstrategie entwickelst. lernst viele Methoden kennen, die dich beim Lernen Dunterstützen. Zur besseren Orientierung sind die Lern tipps in kleine Kapitel gegliedert. hne Lern- und Zeitplan kann eine Prüfungsvorbereitung Oschnell „in die Hose gehen. Du lernst, wie man einen Lernplan erstellt und Lernstoff in kleine Arbeitspäckchen einteilt. Lern- und Arbeitstechniken, Konzentration oder OPrüfungsvorbereitung – die Lerntipps geben dir nützliche Tipps zur Soforthilfe und zum Training zwischendurch. 6 7 Lerntipp 8: n io a is a r o re e it ti n ben dokum Lerrn o h t a s a it Klarh rnen ung, Referate – mit Le eit er rb vo gs un üf Pr Hausaufgaben du Schreibtisch. Damit re se un an it Ze vie verbringen wi du unbedingt einen gu st tig nö be st nn ka nn optimal ler ne du dich wohlfühlst. Da de an z, at pl its be Ar organisierten sdauer beim Lernen. hast du gleich mehr Au Lerntipp 1: mein Arbeitsplatz Schaffe dir eine gute Lernumgebung Zwischen Bücherbergen, Smartphone und Chipstüten kann niemand kon zentriert arbeiten. Zum effektiven Ler nen brauchst du einen übersichtlichen Arbeitsplatz. Ob Wörterbuch, Formel sammlung, Textmarker oder Stift – halte Schreibgeräte und Arbeitsmittel immer griffbereit, damit du wichtige Punkte beim Lernen festhalten oder nachschlagen kannst. Achte auch darauf, dass du ge nügend Arbeitsfläche zum Nachschlagen und Schreiben hast. Unordnung kostet Zeit Unordnung gehört zu den „Zeitdieben, die dir wichtige Zeit zum Lernen rauben. Wer schon ein halbe Stunde braucht, um seinen Schreibtisch freizuräumen, der braucht natürlich länger, um seine Aufgaben zu erledigen. Wenn alles auf deinem Schreibtisch einen festen Platz hat, benötigst du keine unnötige Zeit zum Aufräumen oder Suchen. Sorge für gutes Licht mit einer geeigneten Schreibtischlampe; sie schont die Augen. Und ein rückenfreundlicher Schreibtisch stuhl entlastet deinen Rücken. Gemütliche Ruhe Schaffe dir mit Pflanzen und einer Pinn wand mit Fotos und schönen Erinnerun gen eine gemütliche Lernatmosphäre. Achte aber darauf, dass du nicht zu sehr abgelenkt wirst. Radio, Fernseher und Handy sollten beim Lernen ausgestellt bleiben. 8 Zu einer guten Lernumgebung gehört auch frische Luft. Selbst wenn es draußen vielleicht kalt und ungemütlich ist, lüfte deinen Arbeitsraum regelmäßig, dann bist du sofort aufnahmefähiger. Damit du dich gut konzentrieren kannst, achte darauf, dass du ausreichend Ruhe hast. 9 Lerntipp 2: führen Hefte und Mappen Geordneter Lernstoff ist überschaubarer Lernstoff Was ist gerade Lernthema? Was kann ich schon? Was muss ich noch vertiefen? Damit du Lerntraining oder Prüfungsvor bereitung selbst organisieren kannst, sind eine geordnete Mappe und ein struktu riertes Heft sehr wichtig. Einige Themen bauen aufeinander auf, sodass man auf bereits erarbeiteten Lernstoff zurückgrei fen und ihn weiterführen muss. Lerntipp 3: kturieren Markieren und Stru C o. u it ts P r, rk tm mit Tex Wichtige Informationen aus Texten her ausfiltern will gelernt sein. Das Markieren von Fachbegriffen und Schlüsselwörtern in Texten unterstützt dich dabei das Wesentliche zu erfassen. Textmarker Mit einem Textmarker kannst du wichtige Textstellen und Schlüsselwörter im Text markieren. Post-it Mit beschreibbaren Klebestreifen oder Haftzetteln kannst du wichtige Seiten in Büchern, Heften oder Mappen markieren, wichtige Informationen hervorheben; auch kannst du erste Gedanken oder Fragen hierzu auf dem Postit notieren. Beschreibbare Haftzettel helfen dir auch, wichtige Informationen zu einer Frage stellung oder einem Thema aus mehreren Informationsquellen zu sammeln und im zweiten Schritt zu bündeln. Checkliste Wozu eine geordnete Mappe? nellen verschafft dir einen sch htigen Themen. Überblick über alle wic aufbauend kte setzen und darauf Du kannst Lernschwerpun einen Zeitplan erarbeiten n und die Erstellung eines Ler Du benötigst weniger Zeit für itung. orbere Zeitplans zur Prüfungsv dringend en, welche Themen du Du kannst besser abschätz niger wichtig ist. was we wiederholen musst und Eine übersichtliche Mappe 10 11 Lerntipp 4: tipps e a fg a u H te die bes Wozu überhaupt Hausaufgaben? Das Nörgeln über die Hausaufgaben ge hört zum Schulalltag wie die Hausaufga ben selbst. Nimm die Hausaufgaben als Herausforderung an, dein neues Wissen aus dem Unterricht anzuwenden. Klappt das Arbeiten gut, so merkst du schnell, dass du im Unterricht gut mitgearbeitet hast. Lasse dich von diesen Erfolgserleb nissen motivieren! Meine Hausaufgabenstrategie: Ich mache meine Hausaufgaben gern! Jeder hat seine eigene Hausaufgaben strategie. Eine leichte Aufgabe bringt dir schnell eine positive Rückmeldung und motiviert. Manche beginnen lieber mit dem schwersten Fach. Sie motivieren sich mit der Vorstellung, den „dicksten Brocken geschafft zu haben. Probiere aus, welche Vorgehensweise für dich am besten funktioniert. Zuerst bearbeite ich eine leichtere Aufga be, das motiviert mich und das Erfolgs erlebnis steigert meine Laune. Die schweren Aufgaben und unbeliebteren Fächer klappen dann umso besser! Die Mischung machts: Bevor ich am Ende vor einem riesigen Berg mit schwe ren Aufgaben stehe, mische ich lieber leichtere und schwerere Aufgaben. So baut sich kein unnötiger Druck auf. 12 Merkhilfen halten den Kopf frei Schreibst du dir die Hausaufgaben in deinem Terminplaner auf und arbeitest dann mit einem Hausaufgabenplan? Diese Hilfen können sehr sinnvoll sein, um anfallende Hausaufgaben über die Woche verteilt zu planen. Muss ich Mathe heute erledigen oder kann ich es auch für Mittwoch einplanen? Voraussetzung ist immer, dass für diesen Tag nicht schon zu viele Aufgaben für andere Fächer anstehen. Einige Schüler arbeiten auch mit einem Hausaufgabenheft. Auch hier werden die Aufgaben an dem Tag einge tragen, an dem sie aufgegeben wurden. Dies kann als Gedächtnisstütze für den Hausaufgabenplan dienen. Erstelle dir einen Tagesplan Der Hausaufgabenplan ist wie ein Stun denplan aufgebaut. Wichtig ist, dass hier der Abgabetag der Hausaufgaben einge tragen wird. Wann muss die Hausaufgabe für ein bestimmtes Fach erledigt sein? Schaue dir für die Planung der Hausauf gaben deinen kompletten Wochenter minplan an. Wann kommst du aus der Schule? Wann hast du Freizeittermine und Sport? Plane auch genügend Zeit für Mittagessen und Erholungspausen ein. Vorteile eines Hausaufgabenplaners • Ich habe immer einen Überblick und verzettele mich nicht. • Gute Planung – kein Stress, mehr Zeit! • Erledigte Aufgaben kann ich durchstreichen. Das motiviert mich! • Ich muss nicht ständig nachfragen, was für wann aufgegeben wurde. 13 Mit den ric htigen e r le ie e a t rnen liegt in der el für erfolgreiches Le ss hlü Sc er tig ch wi Ei Überblick, rschaffe dir stets einen Ve g. un eit er rb Vo te gu Prüfungen Klassenarbeiten oder fü of st rn Le er lch we gefordert ist. Lerntipp 5: lü ssel c r d – ie te Lernstr zum Lernerfolg Entwickle deine eigene Lernstrategie, die dir hilft, deine Lernziele zu erreichen • Plane genau, wie du vorgehen möch test. Erstelle dir einen Zeitplan und teile dir den Lernstoff in kleine Lernpakete ein. • Womit möchtest du beginnen? Beginne nicht gleich mit dem schwierigsten Thema. Kleine Erfolgserlebnisse sind wichtig und motivieren zum Weiterar beiten. • Plane deine Lernschritte genau und überlege dir, welche Themen am wich tigsten sind und welche Schwerpunkte du setzen möchtest. Die Sache mit der Motivation und dem „inneren Schweinehund „Wofür lerne ich das eigentlich? Das ist mir alles zu viel. Das schaffe ich nie! „Der Test ist ja schon morgen, jetzt brau che ich gar nicht mehr anzufangen. „Bloß kein Stress – Abgabetermin für mein Referat ist erst in zwei Wochen. Ausreden wie diese, um das Lernen aufzuschieben, kennt jeder von uns. Doch um deine Ziele zu erreichen, ist das Wichtigste, dass du dich selbst motivierst. Denke positiv. Du schaffst das! Los gehts. Checkliste olgreiches Lernen Meine Strategie für erf Ich fühle mich fit fürs Lernen Ich plane den Zeitaufwand Ich teile die Themen nach en Zeitpuffer. und berücksichtige ein Schwierigkeitsgrad ein Ich beginne mit einfacheren lan. und erstelle einen Lernp Themen. Das motiviert mich. che Lernpausen. wechslungsreich und ma Ich gestalte das Lernen ab ben in Ruhe zu lösen. Ich nehme mir Zeit, die Aufga 14 15 Lerntipp 6: le setzen sic eigene Lernzie Immer das Ziel vor Augen haben Bei der Festlegung von einzelnen Lernzie len ist das Hauptziel der Ausgangspunkt für die weitere Planung. Möchtest du dir einen Lernplan zur Vorbereitung einer Klassenarbeit erstellen, ist der Lernstoff überschaubar. Der Termin steht schnell vor der Tür. Steht bei dir die Notenverbesserung im Zeugnis an oberster Stelle, ist es umso wichtiger für dich, Maßnahmen im Lernplan festzulegen, die dir helfen, deine Leistungen aktiv im Unterricht zu verbes sern. Mündliche Mitarbeit, Vokabeltraining oder Hausaufgaben rücken genauso ins Blickfeld wie Kurztests und Klassenar beiten. Überlege dir zusätzlich, welche Bereiche du trainieren solltest, um dich im Unterricht besser einzubringen. Beispiel Fach Englisch: sich Lernziele setzen Mein Hauptziel: Notenverbesserung Englisch von 5 auf 3. Meine Lernziele für eine Notenverbesserung 1. Nächste Klassenarbeit: Note 3. 2. Ich lerne für Vokabeltests. 3. Ich engagiere mich und halte freiwillig ein Kurzreferat. 16 So erreiche ich meine Lernziele 1. Ich bereite mich rechtzeitig auf die Arbeit vor und erstelle einen Lernplan. 2. Ich lerne regelmäßig Vokabeln und wiederhole sie zwischendurch. 3. Ich überwinde den „inneren Schweine hund und melde mich für ein Kurz referat. Lerntipp 7: kleine großen Lernstoff in Lernpakete pac ken Anfangs ist es nicht ganz einfach ein zuschätzen, wie viel Zeit man benötigt, um sein Lernziel zu erreichen. Da man nicht alle Themen an einem Tag erarbei ten kann, ist es wichtig, den Lernstoff in Lernpakete einzuteilen. Schritt für Schritt zum Lernerfolg Nun gilt es, für die Erstellung eines Zeit plans selbst einzuschätzen, was du wann erarbeiten kannst. • Welche Lernpakete kann ich wann bearbeiten? • Wie viel Zeit benötige ich? Pausen sind bei der Tagesplanung ebenfalls wichtig. Tipp: Tagesplanung – Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode Kennst du die ALPENMethode? Schon ein paar Minuten Planung pro Tag können dein Zeitmanagement verbessern. – Aufgaben und Termine notieren – Länge der Bearbeitung einschätzen – Pufferzeiten einplanen – Entscheidung treffen, in welcher Reihenfolge du die Aufgaben bearbei ten willst – Nachprüfen, ob alles erledigt wurde; offene Punkte auf den nächsten Tagesplan übertragen Bloß nicht verzetteln! Lernziele müssen erreichbar sein. Achte bei der Festlegung der Lernziele darauf, dass du sie in einem festgelegten Zeit rahmen erreichen kannst. Plane deshalb immer einen Zeitpuffer ein. Tipp sen sich auf einer Einzelne Lernpakete las ersichtlich darstellen. Detailkarte (Mindmap) üb stellungen hinzu, so Kommen weitere Frage in der Mindmap durch kannst du die Themen änzen. Wichtige einen weiteren Punkt erg len musst, kannst Themen, die du wiederho du farbig markieren. 17 Lerntipp 8: tieren Lernziele dokumen Wie du deine Lernstrategie und dein Lerntraining weiter verbesserst, erfährst du nur, wenn du auf „Spurensuche gehst. Das Feedback von Lehrkräften oder Mitschülern aus Lernteams ist hierfür sehr wichtig. Genauso wichtig ist aber, dass du selbst über dein Lernen nachdenkst. Nur so kannst du dich weiterentwickeln. Was klappt gut? Was kann ich noch verbessern? Überprüfe, ob du deinen Lern und Zeitplan einhalten konntest. • • • • • Checkliste eitsaufwand ensammlung und Arb Mein Lernplan: Them Thema Aufgaben Welche Unterlagen brauche ich? Was kann ich schon? Knifflige Themen Zeitumfang „Spurensuche: Auswertung meiner Planung Hast du den Zeitaufwand für deine Lernpakete richtig eingeschätzt? Konntest du den Lernplan zeitlich einhalten? Hast du Pufferzeiten einkalkuliert? Warst du in manchen Situationen abgelenkt? Konntest du dich schlecht motivieren, deinen Lernplan durchzuhalten? Sicherlich findest du noch einige Punkte, die du verbessern kannst. Auf deiner „Spurensuche wirst du erkennen, dass du mit etwas Training immer weniger Vorbereitungszeit brauchst und den Arbeitsaufwand besser einschätzen lernst. Profitiere von deinen eigenen Lernerfahrungen für eine noch bessere Planung und Prüfungsvorbereitung! Mein Lernziel: Termin Prüfung: 18 19 et o e f ü n n e s iv k f e und besser zu verstehen, of st rn Le de ch di Sie unterstützen rn eichern. Nicht jede Le sp zu tig ris gf lan en helfen dir, iss s, wie du beim geeignet. Probiere au en jed fü ist de ho et dich lche Lernmethode für we un st eh rg vo en Lernen am best passend ist. Lerntipp 9: ke Lernen mit Eselsbrü Gedächtnistraining mit einer „Gedankenwanderschaft Esel überspringen Gräben nur ungern. Eine gute Eselsbrücke ist das „Wandern: So wurde einem Esel einmal eine Brücke Hierzu sucht man sich in der Wohnung gebaut, damit er ans Ziel kam. Daher oder im Zimmer Gegenstände, die als stammt das Wort Eselsbrücke. „Stützpunkte dienen. An diese Gegen Beim Lernen verwenden wir Eselsbrücken stände klebt man jeweils einen Zettel, als Gedächtnisstütze zum Einprägen von auf dem der zu lernende Begriff steht. Vokabeln, Regeln oder Formeln. Anschließend geht man mehrmals an den Gegenständen vorbei und wiederholt Eselsbrücken als „Merksätze die Begriffe laut. Im Unterricht kann man Schwierige Formeln, Geschichtsdaten dann in Gedanken „auf Wanderschaft oder Rechtschreibregeln lassen sich in gehen und sich leichter an die Begriffe Reimen oder Aufzählungen als Merksprü erinnern, da man die bekannten Gegen che lernen. Bei Abkürzungen werden stände als Gedächtnisstütze abrufen Anfangsbuchstaben oder Silben zu einem kann. Wort aneinandergereiht. So setzt sich „SKAT aus den Anfangsbuchstaben der bedeutendsten griechischen Stadtstaa ten Sparta, Korinth, Athen und Theben zusammen. Tipp schreiben Eigene Eselsbrücf!ke Beim eigenen Texten ien Lau Lasse deinen Ideen fre ge und kürzungen kannst du Din von Merksätzen oder Ab ieren. ag mit Lernstoff kombin Ereignisse aus dem Allt 20 21 Die besten Eselsbrücken . . für Deutsch 1. Das „s bei „das muss einfach bleiben, kannst du dafür „dieses, „jenes, „welches schreiben. 2. Wenn „wider nur „dagegen meint – dann ist das „e dem „i stets Feind. 3. Wenn „wieder nur „noch einmal meint – dann sind dort „i und „e vereint. . für Mathematik 1. Differenzen und Summen kürzen nur die Dummen! 2. Durch null teile nie, dies bricht dir das Knie! Lerntipp 10: Mindmapping Mit Mindmapping bezeichnet man eine Methode, Ideen und Fakten zu einem Thema strukturiert zu sammeln und darzustellen. Übersetzt leitet sich „Mindmap von den englischen Begriffen „mind für Gedächt nis und „map für Karte ab und bezeich net eine „Gedächtniskarte zu einem Thema. Die Lernforschung hat herausgefunden, dass unser Gehirn Informationen besser speichern kann, wenn sie mit Bildern verknüpft werden. Bei der Erstellung einer Mindmap kombiniert man Wort und Bild zu einer Einheit. Eine von dir erstellte Mindmap bleibt mit ihrer bildhaften Darstellung besser im Gedächtnis haften als eine Stichwortliste. Beispiel für eine Mindmap: Detailkarte für das Wortfeld „sagen nuscheln murmeln flüstern stottern 3. KLAPS-Regel: Klammer, Punkt vor Strich. . für Geschichte 1. 333 – bei Issos Keilerei (333 besiegte Alexander der Große den Perserkönig Darius III. in der Schlacht bei Issos) 2. 753 – Rom schlüpft aus dem Ei undeutlich deutlich sprechen betonen laut erzählen etwas mitteilen Gespräch Diskussion Argumentation behaupten widerlegen Streit etwas wissen wollen schreien argumentieren Wortfeld „sagen erzählen berichten rufen Lautstärke Aussprache deutlich berichten 3. 476 – mit Rom ist es ex (Ende des weströmischen Reiches) leise schimpfen beklagen fragen sich erkundigen nachforschen 22 23 Wie erstellt man eine Mindmap? • Das Hauptthema der Mindmap steht in der Mitte. Tipp: Bei Texten findet man häufig das Thema in der Überschrift. • Als Nächstes werden Schlüsselwörter für die Hauptäste gesucht. Im Text markierst du hierzu wichtige Begriffe und schreibst diese dann auf den Hauptast der Mindmap. • Die Schlüsselwörter werden mit Unter begriffen auf so genannten Unterästen erweitert. • Bilder und Symbole sind wichtige Bestandteile. Zeichne sie zusätzlich auf die Äste. Die Vorteile der Mindmap • Du setzt dich intensiv mit dem Text oder dem Thema auseinan der, indem du den Inhalt auf wesent liche Schlüsselbegriffe reduzierst. • Der Lernstoff wird in einer TextBild Darstellung wiedergegeben und so leichter im Gedächtnis gespeichert. • Strukturiert und erweiterbar – Mind maps lassen sich mit zusätzlichen Informationen erweitern und bleiben trotzdem übersichtlich. 24 Wofür kann ich eine Mindmap einsetzen? • Klassenarbeiten vorbereiten: Detailkarten zum Thema erstellen • Neue Textinhalte erarbeiten • Bekannten Lernstoff wiederholen • ein Vortragsplakat zu einem Referat passend gestalten • Argumentationshilfen (Pro und Kontra) für eine Diskussion vorbereiten • Wortschatz und Vokabeln: Vokabeln nach Kategorien oder Wort feldern gliedern Lerntipp 11: ammeln – Ideen und Fakten Brainstorming „Brainstorming setzt sich aus dem englischen Substantiv „brain für Gehirn und dem englischen Verb „to storm für stürmen zusammen. Mit Brainstorming bezeichnet man eine Methode zur „Ideen sammlung. Hierbei werden Begriffe, Argumente oder Lösungsvorschläge zu einem Thema ohne Vorgabe gesammelt. Man spricht auch von einer „offenen Denk runde. Im zweiten Schritt ordnet und be wertet man die genannten Vorschläge und legt fest, welche Ideen und Argumente im Folgenden bearbeitet werden. Wann kann man Brainstorming anwenden? • Das Brainstorming eignet sich be sonders gut für Projektarbeit oder um Lösungsansätze für Problemstellungen zu sammeln. • Brainstorming unterstützt bei allen freien Aufgabenstellungen oder weitgefassten Themen. • Referate oder Vorträge lassen sich strukturierter ausarbeiten. Brainstorming erleichtert das Festlegen von eigenen Schwerpunkten. Oft finden sich auf diese Weise auch Informationen, die deinen Vortrag für die Zuhörer interes santer machen. Brainstorming eignet sich besonders gut für die Arbeit in der Kleingruppe. Die Gruppenmitglieder sollen sich gegenseitig motivieren, ihre eigenen Ideen einzubrin gen. Jeder soll zunächst seine Gedanken und Ideen frei äußern. Kritik und Wertung sind in der Phase der Ideenfindung nicht erlaubt. In der zweiten Phase des Brain stormings werden die Vorschläge in der Gruppe geordnet und es wird bewertet, welche Ideen für das vorgegebene Thema und die Aufgabenstellung umzu setzen sind. 25 Lerntipp 12: erbessern Fehler finden und Aus Fehlern lernt man Jeder von uns kennt das Dilemma: In Übungsaufgaben zu Grammatik und Rechtschreibung achten wir auf die richti ge Schreibweise und wenden die Regeln richtig an. Schreiben wir aber freie Texte, konzentrieren wir uns mehr auf den Inhalt. Wichtig ist, dass du deinen Text über prüfst, bevor du ihn vorliest oder abgibst. Plane also immer etwas Zeit ein, deine Texte abschließend noch einmal auf Feh ler zu kontrollieren. Eine Strategie zur eigenen Textkorrektur Entwickle einen Korrekturplan mit einzelnen Punkten, die du nacheinander abarbeitest. Hierbei ist wichtig, dass du deine eigenen Fehlerschwerpunkte kennst. Fertige eine Tabelle mit häufigen Fehlern an. Diese Liste dient dir als Anleitung für die Eigen kontrolle deiner Texte. Einen Korrektur plan kannst du auch für deine Fremd sprachentexte erstellen. chreibung htung: Groß und Kleins Wörter mit Endungen ung, eschrieben? ben? heit, keit großgeschrie Achtung: Zeichensetzung „das oder „dass angabe Achtung: Zeitformen Inhalts Schritt 1 Korrekturplan erstellen Ermittle häufige Fehlerquellen. Womit stehst du so richtig auf Kriegsfuß? Machst du z. B. häufig Fehler bei der Groß und Kleinschreibung, so solltest du bei der Korrektur gezielt hierauf achten. Schritt 2 Los gehts mit der Textkorrektur • Lies dir den Text Satz für Satz noch einmal durch. Schaue dir jeden Satz ein zeln an. Achte zunächst darauf, ob die Satzstruktur beim Lesen logisch ist oder ob du vielleicht Wörter vergessen hast. • Überprüfe nun den ersten Punkt aus deiner Checkliste, z. B. die Groß und Kleinschreibung. • Arbeite die Liste Punkt für Punkt ab. Merke! Textkorrektur Beispiel „Checkliste zu Sind alle Satzanfänge großg ruck in Texten einen besseren Ausd für weniger Fehler un mentragen er Fehlertabelle zusam • Typische Fehler in ein ikarten anlegen chtschreibregeln: Karte • Für Vokabeln oder Re sammeln austeine auf Karteikarte • Gut formulierte Satzb en: Mindmaps für ng olu erh niger Wortwied • Besserer Ausdruck, we elle auflisten er Synonyme in einer Tab Wortfelder erstellen od Bist du in der Eigenkorrektur noch nicht so geübt, solltest du den Text ruhig zwei oder dreimal durchlesen und dich pro Korrekturgang nur auf ein oder zwei Fehlerquellen aus deiner Checkliste kon zentrieren. Checkliste Ac Weitere Tipps Eigene Fehlertabelle: Die Mühe lohnt sich! Hast du eine eigene Strategie zur Textkontrolle entwickelt, brauchst du nur etwas Training. Auch in Klassenarbeiten solltest du deine Texte auf typische Fehler überprüfen. Hier unterstützt dich deine angelegte Fehlertabelle, die du zwar in Klassenarbeiten nicht benutzen darfst, in der du aber deine speziellen Fehlerquellen zusammengetragen hast und nun genau weißt, worauf du achten musst. Das Anlegen einer Fehlertabelle macht also Sinn, nicht nur für einen einzel nen Text! Zeit: Präsens Indirekte Rede: Konjunktiv 26 verwenden 27 Lerntipp 13: – suc hen und finden nutzen ti c ri rk w g la Nac sc „ Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß. Georg Simmel Oder anders gesagt: Man kann nicht alles wissen, aber man muss wissen, wo man Informationen nachschlagen kann. Das Internet verfügt mit vielen bekannten Suchmaschinen und OnlineLexika über ein riesiges Angebot an Recherche möglichkeiten. Wichtig ist aber trotz dem, dass man Nachschlagewerke wie Wörterbücher und Lexika zur Recherche verwenden kann, denn nicht immer ist das Internet verfügbar. Lexikon, Duden oder Fachbuch? Zunächst solltest du eingrenzen, ob du sachbezogene oder sprachbezogene Informationen zu einem Thema oder einem Begriff suchst. Für sachbezogene Informationen schlägst du in allgemeinen Lexika oder Fachlexika nach. Für weiter führende Informationen zu einem Thema sind Sach und Fachbücher zu emp fehlen, denn ein Lexikoneintrag gibt nur kurze Informationen zu einem gesuchten Begriff. 28 Kurz und knapp – was ist beim Nachschlagen zu beachten? Für die Recherche ist wichtig zu wissen, dass Nachschlagewerke unterschiedlich gegliedert sind. Das Inhaltsverzeich nis gibt Auskunft über den Inhalt eines Buches und über Schwerpunkte einzelner Kapitel. Im Sachregister findet man wich tige Schlagworte zu einem Thema und den Verweis auf weiterführende Literatur. Das Glossar oder Fachwörterverzeichnis erklärt Fachbegriffe zu speziellen Themen. Im Abkürzungsverzeichnis sind alle im Buch verwendeten Abkürzungen aufge listet. Register und Verzeichnisse sind alphabetisch gegliedert. Auch Lexika und Wörterbücher haben eine alphabetische Ordnung. Leitwörter sind als Orientierungshilfe links oder oben rechts auf der Seite angegeben und geben die Buchstabengruppe an, mit der die linke Seite anfängt und die rechte Seite aufhört. Die Buchstabengruppen bildet eine Art Klammer für die aufgelisteten Fachbegriffe auf den beiden Seiten. 29 Lerntipp 14: beln Sprac hen und Voka im Alltag lernen Vokabellisten lernen macht keinen großen Spaß. Oft bleiben die Vokabeln nur in der gelernten Reihenfolge im Kopf hängen, und dies nur für kurze Zeit. Für das Lernen von Vokabeln gibt es jedoch unterschiedliche Methoden. Welche Methode die richtige für dich ist, musst du ausprobieren. Karteikarten schreiben Wer sich Vokabeln durch Abschreiben besser merken kann, sollte so vorgehen. Neben dem klassischen zweispaltigen Vokabelheft kann man auch Karteikarten einsetzen. Hierzu werden einzelne Voka beln auf kleine Karteikarten geschrieben. Auf die Vorderseite schreibt man das deutsche Wort. Auf der Rückseite werden zum Wort in englischer oder französischer Sprache auch noch Sätze notiert, die das Wort beinhalten. Vorteil der Karteikarten ist, dass man sich selbst abfragen und kontrollieren kann. Vokabeln, die man sich nicht gut merken kann, kann man als „Spickzettel zur Wiederholung einstecken oder auf dem Schreibtisch hinterlegen. 30 Vokabeln lernen mit Spaß Mit kreativen Ideen kannst du das Lernen der Vokabeln spielerisch gestalten, damit die Vokabeln besser im Gedächtnis haften bleiben und das Lernen viel mehr Spaß macht. Geschichten oder Merksätze ausdenken Überlege dir eine kurze Geschichte oder einen Merksatz zu den Vokabeln, die du lernen willst. Merksätze als Eselsbrücken lassen ein passendes Bild als „Gedanken stütze im Kopf entstehen und helfen dir, die Vokabeln im Gedächtnis zu verankern. Gedankenreise durch die Wohnung Beim Vokabellernen kannst du auch bereits vorgestellte Merktechniken wie die „Gedankenreise gut einsetzen. Schreibe hierzu die Vokabeln auf kleine Zettel und befestige sie an Gegenstän den in der Wohnung. Gehe nun auf „VokabelWanderschaft und präge dir die Vokabeln zusammen mit dem jeweiligen Gegenstand in der Wohnung ein. Vokabeln lernen im Gespräch Sprachenlernen soll lebendig sein. Spra chen und den richtigen Gebrauch von Vokabeln lernt man erst im Gespräch. Suche dir einen Tandempartner aus dei ner Klasse. Lerne im „Smalltalk Vokabeln und englische oder französische Redens arten. Sprachen lernen mit Filmen und Songtexten Filme oder Serien in Originalsprache trai nieren das Hörverständnis. Warum also nicht einmal den Lieblingsfilm auf DVD in Originalsprache anschauen? Oft können bei DVDs zusätzlich die deutschen Unter titel eingeblendet werden. Mit deinem Lieblingssong kannst du nicht nur dein Hörverständnis, sondern auch gleichzeitig das Textverständnis trainieren. Viele Songtexte sind im Internet verfügbar. Beispiel: (engl.) to listen zuhören Im Käseladen: Die Mäuse hören Nachbars Katze zu, die ihnen Listen über Käsesorten vorliest. Tipp Vokabeln in kleinen Portionen lernen effektiver lernen, sich Neue Vokabeln lassen Portionen von etwa wenn man sie in kleine teilt. Zwischen den zehn bis 15 Vokabeln auf du eine Pause ein Vokabelportionen solltes ederholungen bleiben legen. Nach einigen Wi im Gedächtnis. die Vokabeln umso besse 31 Lerntipp 15: Teamarbeit Voraussetzung für gute Teamarbeit Lernerfolg und gute Zusammenarbeit im Team hängen in erster Linie von einem guten Lernklima im Team ab. Die Gruppe sollte nicht zu groß sein, damit jedes Teammitglied die Möglichkeit hat, sich einzubringen, aber auch von den Ergeb nissen profitieren kann. Expertenrunde – Teamarbeit zur Prüfungsvorbereitung? Entscheidest du dich für die Arbeit in einem Lernteam zur Prüfungs oder Klassenarbeitsvorbereitung, erwarte nicht, dass du in der Gruppe alle Wissenslücken aufarbeiten kannst. Eine gemeinsame Wiederholung von Lernstoff ist nicht ganz einfach, da jeder sein eigenes Lerntempo hat. Versuche vorab für dich einzuschät zen, ob eine Vorbereitung im Lernteam sinnvoll ist oder ob du größere Wissens lücken hast. Die Vorteile einer gemein samen Prüfungsvorbereitung liegen im 32 gemeinsamen Austausch zum Lernstoff und in der Weiterentwicklung von Lö sungsansätzen. Auch einzelne Fragen zum Thema können in einer kleinen Gruppe sinnvoll diskutiert werden. Lernen mit einem Tandempartner Besonders im Bereich Sprachenlernen ist die Arbeit mit einem Tandempartner sinnvoll. Ob Vokabeln, Smalltalk, Text verständnis oder Argumentationstrai ning – im so genannten Partnercheck gewinnst du mehr Sicherheit. Du kannst Fragen stellen, aber auch mit deinem eigenen Wissen unterstützen. Goldene Regel für die Teamarbeit mit einem Tandempartner: Ihr seid gleich berechtigte Lernpartner und solltet euch beide in gleicher Weise einbringen, damit niemand das Gefühl hat, dass er sich allein „abmühen muss. 33 Lerntipp 8: entieren xete mn ue oks dle Leern und verstehen wichtige hnell durchlesen und sc en eb al „m xt Te Eine getan. ist leichter gesagt als da – he ac en tiz No wichtigsten zu verstehen und die ig ht ric xt Te en ein Um Schritt für solltest du dir den Text n, er filt zu us ra he en kt Fa Schritt erlesen. 34 Lerntipp 16: Tex te „überfliegen Verschaffe dir einen ersten Überblick über den Textinhalt Im ersten Schritt verschaffst du dir einen groben Überblick über den Text und liest ihn quer. Worum geht es? Welches The ma? Stelle fest, worum es insgesamt geht und was du bereits über das Thema des Textes weißt. Überschriften und Untertitel von Bildern oder Diagrammen geben dir weitere Informationen zum Inhalt. Stelle fest, um welche Textsorte es sich handelt. Handelt es sich um einen Sachtext oder um eine Kurzgeschichte? 35 Lesen mit Methode Lerntipp 17: Fragen stellen Gezielt Informationen herausfiltern Die so genannte SQ3RMethode ist eine bekannte Lesetechnik zum effektiven Lesen von Texten und wurde schon 1946 von Francis P. Robinson entwickelt. Zunächst verschafft sich der Leser einen groben Überblick (Survey) über den Text. Der Text und weitere Informationen, z. B. Inhaltsverzeichnis oder Einleitung bei Büchern, werden quergelesen. Je nach Zielsetzung, warum man den Text liest, wer den konkrete Fragen (Question) an den Text aufgelistet. Nun erfolgt das Lesen des Textes nach Abschnitten (Read). Enthält der Textabschnitt keine Information zu der jeweiligen Frage, wird er nicht weiter bearbeitet. Im Folgenden werden wichtige Ab schnitte wiederholt und schriftlich festgehalten (Recite). Welche Antworten gibt der Text auf die gestellten Fragen? Für einen Gesamtüberblick überprüft man abschlie ßend die eigenen Notizen daraufhin, ob alle Fragen beantwortet wurden (Review). Stellst du vorab Fragen an den Text, so gehst du mit größerem Interesse ans Lesen heran, denn du suchst gezielt nach Informationen. Auf welche Fragen gibt der Text Antworten? Oft sind gezielte Fragen zur Textarbeit bereits vorgegeben, die du als Leitfragen einsetzen solltest. Grund lage des Textverständnisses ist jedoch, dass du zunächst das Hauptthema des Textes erfasst. Welche Fragen kannst du an den Text stellen? Setze die bekannten WFragen zum Textverständnis ein: Worum geht es? Tipp Mindmap kannst du übersicht WFragen an einen Tex rstellen. In der weite lich in einer Mindmap da sich Schlüsselbegriffe, ren Textarbeit ergeben und Antworten auf zusätzliche Informationen Mindmap strukturie die Fragen, die du in de Du kannst kenn ren und zuordnen kannst zusammengehören zeichnen, welche Punkt ders wichtig sind. und welche Fakten beson zum Thema Mindmap Weitere Informationen 10. ping findest du im Lerntip Mache dir beim Lesen strukturiert Notizen zum Text! Notiere alle Fragen an den Text auf einem separaten Notizzettel in Form einer Stich punktliste und lasse zu jeder Frage etwas Platz für weitere Einträge. Du kannst die Fragen auch übersichtlich in einer Mind map zusammentragen. Merke! Die folgenden Lerntipps 16 bis 20 bilden zusammen die 5-Schritt-Lesetechnik 5-Schritt-Lesetechnik. Diese Lesetechnik unterstützt dich, die wichtigsten Fakten zum Textinhalt kurz und treffend zusam menzufassen und Sachtexte zu erschließen. Auch einzeln gelesen geben dir die Lerntipps nützliche Informationen zum Umgang mit Texten. 36 37 Lerntipp 18: lesen, einen Tex gründlic arkieren Sc hlü sselbegriffe Lies den Text nun Abschnitt für Abschnitt gründlich durch. Versuche Antworten auf die formulierten Fragen zum Textinhalt zu finden. Markiere Schlüsselbegriffe oder auch Überschriften. Sie vermitteln dir wichtige Informationen und Vorstellungen zum Text. Unbekannte Begriffe schreibst du am besten auf einen Notizzettel und klärst sie mithilfe eines Wörterbuchs oder Lexikons. Ordne die Schlüsselwörter den gestellten Fragen zum Text zu und schreibe sie auf deinen Notizzettel oder in die erstellte Mindmap. Regeln zum Markieren • Markiere nur einzelne Begriffe, keine ganzen Sätze! • Markiere mit System! • Entwickle ein Ordnungsprinzip und nutze verschiedene Stifte! Beispiel: • Textmarker für Schlüsselwörter • Fineliner in einer anderen Farbe für nützliche Nebeninformationen Wichtig ist, dass du mit System vorgehst und festlegst, welche Markierung für dich welche Bedeutung hat. 38 39 Lerntipp 19: sfiltern, Informationen hera enfassen bsc hnit te zu samm Nachdem du alle Textabschnitte sorgfältig gelesen hast, fasse nun das Wichtige aus den einzelnen Abschnitten in eigenen Worten zusammen. Verwende hierzu die markierten Schlüsselbegriffe und verknüpfe sie. Verknüpfen meint in diesem Fall, die Schlüsselbegriffe im Zusammenhang mit dem Thema des Textes zu beschreiben. Überlege, welche Informationen beson ders wichtig sind, und halte dies auf dei nem Notizzettel oder in deiner erstellten Mindmap fest. Lerntipp 20: Tex te verstehen Durch das Bearbeiten der einzelnen Textabschnitte hast du alle wichtigen Fakten zum Thema des Textes heraus gefiltert und durch deine eigene Zusam menfassung der Passagen miteinander in Beziehung gesetzt. Jetzt gilt es zu prüfen, ob du den Text auch in allen Einzelheiten verstanden hast. Wiederhole hierzu die wichtigsten Informationen im Text. Schaue dir hierzu deine Zusammenfas sung der Abschnitte an und die Schlüs selwörter, die du herausgefiltert hast. Tipps nitte numme• Du kannst die Absch ngefassten rieren und die zusamme auf einem Informationen zunächst en. Notizzettel notier pp – hilfreich • Schreibe kurz und kna em Textab ist hierbei auch, zu jed erschrift zu schnitt einen Satz als Üb bilden. schnitte im Text • Überlege, welche Ab besonders wichtig waren 40 Wiederholen und prüfen • Gibt es Begriffe im Text, die du nicht verstanden hast? Schlage sie im Wörterbuch oder im Lexikon nach. • Konntest du alle Fragen zum Text beantworten? Welche Fragen sind offengeblieben? • Welche Abschnitte und Schlüsselwörter sind für welche Aufgabenstellung wichtig? 41 it b a it e c li Mün steigern Prüfung nn, sich richtig auf ein ka ne ler an e wi So Mitarbeit auch die mündliche sic st läs en eit er ub rz vo itt für Schritt Tricks kannst du Schr en ch fa ein it n. er eig st aktive ine Aussprache und da de en ch re Sp ie fre da Zuhören trainieren. Lerntipp 2 1: Melde dic zu Wort Beteilige dich aktiv am Unterricht. Setze dir für die Unterrichtsstunde ein Ziel, das du verfolgst. Meldest du dich mindestens einmal in der Stunde, so ist der erste Schritt getan. Auch wenn du nicht dran genommen wirst, ist es ein guter Anfang für dich, deine Vorsätze umzusetzen. Hausaufgaben vorlesen Die täglichen Hausaufgaben erfordern ei nige Zeit. Du hast den „inneren Schweine hund überwunden und sie gut bearbei tet. Nun solltest du deine Lernergebnisse aber auch deutlich zeigen. Belohne dich selbst und trage deine Hausaufgaben in der Klasse vor. Hierbei geht es nicht darum, dass du alles fehlerfrei gelöst hast. Aus Fehlern lernt man bekanntlich. Ein weiterer Vorteil für dich ist das Feed back des Lehrers und deiner Mitschüler. Ein gutes Feedback sollte für dich eine Rückmeldung sein über gute Ansätze deiner Lernergebnisse und darüber, was du noch verbessern kannst. 42 Fragen gekonnt stellen, eigene Ideen einbringen Damit du dich am Unterrichtsthema aktiv beteiligen und sinnvolle Fragen stellen kannst, solltest du genau zuhören und dir bei Vorträgen und Referaten Notizen ma chen. Überlege dir Fragen zum Thema, die das Unterrichtsgespräch bereichern. Bringe auch deine eigene Ideen und Anregungen zum Thema ein. Mit „offenen Fragen, den so genannten WFragen, steuerst du aktiv etwas zur Diskussion bei und zeigst, dass du mit denkst. Tipp „Kalt erwischt von deinem Solltest du im Unterrich rufen werden, Lehrer unverhofft aufge pf. Du kannst Ko len bewahre einen küh rholen, so de die Frage zunächst wie deine um gewinnst du etwas Zeit, Weißt du die Gedanken zu ordnen. he dazu und Antwort nicht, dann ste sage es deinem Lehrer. 43 Lerntipp 2 2: – laut selbstbewu sst rede und deutlic Aus der letzten Reihe im Klassenraum schallt es „Wie bitte? und „Lauter! Ich verstehe nichts!. Nun heißt es Ruhe bewahren. Wiederhole einfach deinen Redebeitrag und suche Blickkontakt. Lautes und deutliches Sprechen ist nicht nur bei einem Vortrag vor der Klasse wichtig. Auch im Unterrichtsgespräch gibst du deinen Antworten und Fragen mehr Gewicht, wenn du sie klar und selbstbewusst vorbringst. Tipp Zungenbrecher gege Nuscheln ten chrich Für Schauspieler und Na aining in ihrer sprecher ist ein Sprechtr en. Ausbildung vorgeschrieb für den auc er ab ist ing Sprechtrain rbereitung auf Schulalltag oder als Vo gut geeignet. Bewerbungsgespräche Reimen kannst Mit Zungenbrechern un rache und sinn du eine deutliche Aussp ren hafte Betonung trainie 44 Darauf solltest du besonders achten • Stimme: Eine lebendige Stimme weckt die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Leises oder undeutliches Sprechen lässt den Zuhörer jedoch schnell abschalten. • Blickkontakt: Binde die Zuhörer mit Blickkontakt in deinen Vortrag ein. Auch bei Fragen im Unterricht solltest du Blick kontakt zur Lehrperson suchen. Über Blickkontakt kannst du feststellen, ob die Zuhörer dir aufmerksam folgen. • Pausen: Kurze Pausen beim Sprechen sind wichtig, damit die Zuhörer mit Infor mationen nicht „überflutet werden. Durch gezielt eingesetzte Sprechpausen kannst du Sätze mit wichtigen Informationen und Fakten betonen. • Körpersprache: Deine Gestik und Mimik verstärkt dein sicheres Auftreten und deine Stimme. Verschränkte Arme sind nicht nur ein Zeichen von Ablehnung, sondern schränken dich auch in deiner Atmung ein, die für lautes und deutliches Sprechen wichtig ist. 45 Lerntipp 23: tieren e rä e is b rg Arbeits Beschränke dich bei der Präsentation von Arbeitsergebnissen auf das Wichtigste. Je nach Thema ist es wichtig, den Lösungs weg oder die Diskussionsschwerpunkte kurz zusammenzufassen. Am Ende zählen jedoch nur die Ergebnisse. Diese solltest du kurz und knapp auf den Punkt bringen. Präsentation von Gruppenarbeit Plant ihr die Präsentation eurer Gruppen ergebnisse, so solltet ihr genau festlegen, ob ein Gruppensprecher die Ergebnisse vorstellt oder ob jedes Gruppenmitglied etwas beitragen soll. Wichtig ist, dass vorher die Themen fest verteilt sind und jeder weiß, wann er sich einbringen kann. Die Präsentation mit einem Gruppen sprecher ist einfacher einzuüben, da hier keine Überleitungen zwischen den Rednern eingebaut werden müssen. Bei einer Präsentation der Arbeitsergebnisse mit mehreren Sprechern solltet ihr vorab erwähnen, wer welche Themen vorstellt. Während der Präsentation kann man sich gegenseitig das Wort erteilen und zum nächsten Themenschwerpunkt überleiten: „Ich übergebe jetzt (das Wort) an . „XY wird euch jetzt etwas über . erzählen. 46 47 Lerntipp 24: ge Referate und Vorträ Themenschwerpunkte planen, Konzept ausarbeiten Referate und Vorträge müssen klar ge gliedert sein, damit du dich als Redner nicht verzettelst. Überlege dir einen roten Faden für den Verlauf des Vortrags, damit die Zuhörer dir problemlos folgen können. Womit möchtest du beginnen? Welche Schwerpunkte möchtest du setzen? Guter Inhalt: Weniger ist mehr Guter Inhalt heißt nicht, alle Details zu be rücksichtigen und möglichst viel zu einem Thema zu schreiben. Klar, du hast deine Recherche richtig gut gemacht, wenn du dir Expertenwissen zu einem Thema erarbeitet hast. Aber kann der Zuhörer dies in der kurzen Zeit deines Vortrags verste hen? Nein, leider ist dies die Ausnahme. Entscheide deshalb bei der schriftlichen Ausarbeitung, wo du Schwerpunkte setzen möchtest und was besonders wichtig ist. Betone die wichtigen Fakten. Zu viele Details lassen das Wichtige in den Hinter grund rücken. Text richtig verfassen Achte beim Verfassen deines Referats oder Vortrags darauf, dass du deine „eigene Schriftsprache einsetzt. Zu lange Sätze wirken unnatürlich, abge schrieben oder komplett auswendig gelernt. Aber auch Umgangssprache ist nicht angebracht und wirkt in einem Referat zu locker. Bei der Vorbereitung deines Vortrags wirst du merken, dass es leichter fällt, eigene Formulierungen im Gedächtnis abzuspeichern. Zu lange Sätze erschweren dir das freie Reden und verleiten zum Ablesen. Merke! Achte bei der Ausarbeitung darauf, dass du das Thema für alle Zuhörer verständlich aufbereitest. Nimm also nicht zu viele Informationen in deinen Vortrag auf, damit keine Flut an Informationen entsteht. 48 Der Vortrag Für den Vortrag deines Referats kannst du aus der schriftlichen Ausarbeitung wichtige Stichpunkte herausfiltern. Der Vortrag ist sozusagen die „Kurzversion deines schriftlichen Referats. Der „rote Faden ist schon vorhanden, du kannst ihn für deinen Vortrag übernehmen. Karteikarten mit Stichpunkten Stichpunkte oder einzelne wichtige Sätze auf Karteikarten unterstützen dich im freien Sprechen und ermöglichen dir, Blick kontakt zu den Zuhörern herzustellen. Plakat oder PowerPoint-Folien für den Vortrag erstellen Setze ein Plakat oder PowerPointFolien zum Vortrag ein. Sie unterstützen dich beim Vortragen und geben den Zuhörern eine visuelle Hilfestellung, deinem Vortrag zu folgen. Unterstützende Medien für deinen Vortrag • Whiteboard • Tafel oder Flipchart • OverheadProjektor mit Folien • PowerPointFolien Vorteile von Plakaten oder Folien • Verweise auf die schriftlich hervorge hobenen Punkte und betone gezielt Aussagen und Fakten. • Für eine spätere Gesprächsrunde zum Vortrag hast du bereits wichtige Schlag worte vorliegen. • Stichpunkte und Schlüsselwörter zum Thema unterstützen die Zuhörer, deinem Vortrag zu folgen. • Plakat oder PowerPointFolien sind für dich eine Stütze, um den roten Faden des Vortrags nicht zu verlieren. Achtung! Auf ein Plakat oder auf PowerPointFolien gehören nie lange Sätze oder komplette Absätze, die dazu verleiten, alles abzulesen. Stichpunkte unterstützen dich beim freien Reden und beim Betonen von wichtigen Inhalten. 49 Zwischenfragen erlaubt? Mitdenken ist erwünscht, Zwischenfragen nicht! Denn durch Zwischenfragen kannst du schnell das Konzept deines geplanten Vortrags verlieren. Kläre zu Beginn deines Vortrags, dass du zunächst deinen Vor trag zu Ende halten möchtest, bevor du auf Fragen eingehst. Fragen für späteren Austausch sammeln Fragen können entweder von jedem Schüler selbst aufgeschrieben oder als „offene Punkte an der Tafel (oder Flipchart) festgehalten werden. Dieses Vorgehen hat zwei Vorteile: • Du verlierst den roten Faden deines Vortrags nicht. • Anschließende Fragen greifen noch einmal das Thema deines Vortrags auf. Mit ihnen kannst du eine Diskussions runde anstoßen. Die Zuhörer werden aktiv eingebunden. Anschließende Gesprächsrunde Bei einem anschließenden Gespräch über deinen Vortrag geht es nicht darum, dass du als Experte auf alle Fragen eine Antwort parat hast. Wichtiger ist viel mehr, dass eine Diskussion untereinander entsteht und dass du mit deinem Vortrag erreichst, dass die Zuhörer sich aktiv an der Diskussionsrunde beteiligen. Körpersprache, Sprechpausen und sicheres Auftreten für mehr Gehör – nützliche Tipps zum Thema „Deutliches Sprechen und sicheres Auftreten bei Redebeiträgen erhältst du im Lerntipp 22. 50 Lerntipp 2 5: Fe d a k n g u tz ä c in Selbste Ein Feedback deiner Mitschüler und deines Lehrers gibt dir wichtige Anhalts punkte, was du beim Ausarbeiten von Präsentationen und Referaten verbessern kannst. Doch wie erkennt man ein gutes Feedback und wie kann man es sinnvoll nutzen? Ein gutes Feedback heißt nicht, dass man nur Lob und Anerkennung erhält, sondern es ist eine neutrale und subjektive Rückmeldung. Rückmeldungen, die nur eine Wertung und keine Begründung enthalten und dich eher „niederschmettern, solltest du nicht überbewerten, denn sie geben dir keine Tipps, wie du dich weiterentwickeln kannst. Regeln und Kriterien festlegen Für eine nützliche Rückmeldung ist es wichtig, dass vorab die Regeln für ein Feedback bekannt sind. In einer Lern gruppe oder in der Klasse sollten Kriterien festgelegt werden, worauf die Zuhörer be sonders zu achten haben. Unterstützend kann man auch eine Checkliste erarbei ten, in die jeder Zuhörer seine Einschät zung eintragen kann. War der Vortrag gut gegliedert? Wie wirkte die Präsentation? Konnte man alles gut verstehen oder wurde zu schnell vorgetragen? Was zeichnet die Präsentation aus oder was hat besonders gut gefallen? Schätze dich selbst ein • Was habe ich während der Planung und Ausarbeitung meines Referats/Vortrags gelernt? • Wie bin ich bei der Erarbeitung des Inhalts vorgegangen? • Konnte ich eine Struktur mit einem roten Faden entwickeln? • Was ist mir gut gelungen? • Womit hatte ich Schwierigkeiten? • Habe ich den Zeitaufwand richtig einge schätzt? • Was möchte ich verbessern? Feedback nutzen Vergleiche das Feedback mit deiner Selbsteinschätzung und überlege, wie du mit den Erkenntnissen deine Arbeits ergebnisse und die Präsentation ver bessern kannst. Unterscheide zwischen einer neutraler Wertung und subjektiver Einschätzung. 51 Sic besser konzentrieren – besser lernen Sache zu schwer, sich nur auf ein es llt fä un vo ele Vi ken – ob von sen uns schnell ablen las ir . en er tri en nz ko spräch am SMS oder einem Ge ne lte ha er de ra ge er ein musst du dich erfolgreiches Lernen fü ch Do h. sc rti ba ch Na und mit System an di en er tri en nz ko ch Sa gezielt auf eine en. itsaufträgen herangeh be Ar vo ng itu be ar Be Lerntipp 26: nnung p ts E n n ti tr o ze Bitte Ruhe! Unterschätze den Einfluss äußerer Fak toren nicht. Geräusche wie Musik oder Fernsehen können sehr leicht ablenken. Entspannte Arbeitsatmosphäre Ein ungeeigneter Arbeitsplatz wirkt sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit aus. Schaffe dir eine angenehme und ruhige Lernatmosphäre. Suche dir ge eignete Lernorte, an denen du dich wohl fühlst und dich gut mit deinen Lernthemen beschäftigen kannst. Dies muss nicht immer dein Schreibtisch sein. Für eine Themenrecherche und zum Lesen eignen sich auch die Lernbibliothek in der Schule oder auch einmal das Sofa zu Hause. Mach mal Pause! Damit du dich gut konzentrieren kannst, sind regelmäßige Lern und Entspan nungspausen wichtig. Wie lange man sich konzentrieren kann, hängt auch vom Alter ab. Die Konzentrationsfähigkeit entwickelt sich erst mit der Zeit. Grundschulkinder können sich je nach Alter zwischen 15 und 25 Minuten am Stück konzentrieren. Die Faustregel: Ein Schüler kann sich doppelt so viele Minuten konzentrieren, wie er alt ist. 52 So kannst du deine Konzentration verbessern • Vermeide Multitasking! Nimm dir Zeit und erledige nicht mehrere Dinge auf einmal. • Ein geregelter Tagesablauf unterstützt dich in deiner Selbstdisziplin, dem Lernen eine feste Zeit einzuräumen und dich nur darauf zu konzentrieren. • Ausreichend Schlaf, gesundes Essen und Sport sind richtige Lernvitamine und machen dich fit für ein konzentrier tes Arbeiten. • Lege regelmäßig eine kurze Bewe gungspause ein. • Auch deine Augen brauchen zwischen durch eine Pause. Zum Abschalten solltest du nicht Handy oder Fernseher auswählen. Musikhören eignet sich viel besser. Höre deine Lieblingsmusik, um dich kurz zu entspannen und die Augen zu schließen. • Überlege dir, in welchen Situationen du stark abgelenkt bist und wie du Stör quellen beseitigen kannst. 53 Lerntipp 2 7: u e! Zeit für eine Lernp „Ich arbeite lieber durch. Dann bleibe ich im Thema und bin schneller fertig. Falsch kombiniert, denn mit der Zeit nehmen Konzentration und Aufnahmefähigkeit ab. Nach einer Pause ist man wieder viel auf merksamer und oft auch schneller beim Lernen. Woran erkennst du, dass du eine Lernpause brauchst? Lege bei diesen Signalen eine Pause ein: • Gähnen, Augenreiben • verspannte Muskeln • Appetit auf einen Snack, Durst • abschweifende Gedanken Zeitplan für Lernpausen • nach 30 bis 45 Min. Lernzeit 5 bis 10 Min. kurze Pause • nach 1,5 bis 2 Stunden Lernzeit 15 bis 20 Min. Pause mit kleinem Snack und Getränk • nach 4 Stunden Lernzeit 1 bis 2 Stunden abschalten und vom Lernmarathon erholen 54 Erholsam und wirksam – Lernpausen nach der Uhr Unser Körper braucht eine gewisse Zeit, bis er sich erholt. Eine Lernpause sollte deshalb nicht zu kurz sein. Damit die Lust am Weiterarbeiten allerdings nicht verloren geht, solltest du die Lernpause nicht zu lange ausdehnen. Je nachdem, wie lange deine Konzentrations und Arbeitsphase war, solltest du die Dauer der Lernpause unterschiedlich festlegen. Mit der Zeit entwickelst du ein Gefühl da für, welche Pausenzeiten für dich sinnvoll sind. Versuche einen eigenen Lern rhythmus zu entwickeln, indem du die Signale deines Körpers selbst einschätzt. Vielleicht bist du ja die Pausenzeiten der Schule gewöhnt, sodass du dich an ihnen orientieren möchtest. Lerntipp 28: Tex te genau lesen, Informationen filtern Für das genaue Lesen eines Textes ist Konzentration die Lernvoraussetzung Nummer eins. Worum geht es? Was ist wichtig? Gezielt Informationen heraus filtern und Schlüsselwörter finden, dies erfordert deine volle Aufmerksamkeit. Auch die Fragestellungen zum Text solltest du immer im Hinterkopf haben. Tipps Lesen und Konzentration arker, um • Verwende einen Textm Wichtiges festzuhalten zu wichtigen tize no nd • Mache dir Ra Absätzen. Mindmaps oder • Arbeitstechniken wie dir die Arbeit ich Stichwortlisten erle ter nis. cht dä und entlasten das Ge rauf, dass du da te • Bei längeren Texten ach nfa me ssung von immer eine kurze Zusam nimmst. Nach einzelnen Passagen vor windet auch bei 25 bis 30 Minuten sch Konzentration. geschulten Lernern die Nützliche Tipps zum Thema „Texte richtig lesen und verstehen findest du in den Lerntipps 16 bis 20. 55 Lerntipp 29: nau lesen Arbeitsaufträge ge und verstehen Wer zu schnell beginnt, eine Aufgabe zu bearbeiten und seine Lösungsideen aufzuschreiben, der läuft Gefahr in die falsche Richtung zu laufen. Genaues Lesen oder Zuhören bewahrt dich davor, dich bei der Bearbeitung der Aufgabe zu verzetteln. Ist dir etwas unklar, frage vor der Bear beitung noch einmal nach. Hast du hierzu keine Möglichkeit, weil es sich beispiels weise um eine Hausaufgabe oder die Teilaufgabe einer Projektarbeit handelt, so vermerke in deiner Lösung, wie du die Aufgabenstellung verstanden hast und wie sich daraus deine Lösungsidee oder Meinung zu einem Thema entwickelt hat. Deine Bearbeitung und deine Lösungsan sätze sind besser nachzuvollziehen. Dein Lehrer kann dir mit dieser Information ein Feedback geben, das dir mehr Sicherheit gibt, Arbeitsaufträge richtig einzuschätzen und gezielt zu bearbeiten. Merke! Aufgabenstellungen richtig bearbeiten – so gehst du strukturiert vor • Lies dir den Arbeitsauftrag konzentriert durch. • Filtere zunächst heraus, was in der Aufgabenstellung gefordert ist. Beantworte für dich die Frage: Was genau ist mein Arbeitsauftrag? Wie soll ich vorgehen? • Markiere bei längeren Arbeitsaufträgen einzelne Vorgaben zur Bearbeitung, damit du nichts Wichtiges vergisst. 56 Lerntipp 30: tegien eigene Lösung sstra Entwickle deine eigene Strategie, Auf gaben richtig zu bearbeiten, und lenke deine Konzentration gezielt auf wichtige Arbeitsschritte. So gewinnst du schnell Checkliste ben Bearbeiten von Aufga 1. Thema auswählen muss man In Prüfungssituationen ellung oft Thema und Aufgabenst auswählen. Orientierung und kannst deine Aufmerk samkeit steuern. Ganz nach dem Motto: „Schritt für Schritt zum Lernerfolg. ellen 3. Arbeitsumfang festst zum Umfang be Unterstreiche die Vorga ergebnisses. eits der Antwort oder des Arb 4. Aufträge bearbeiten einer sinnvollen Arbeitsaufträge sind in er Üb en ein st äch Bearbeite Verschaffe dir zun Reihenfolge angeordnet. hläge und fgaben immer Au zu blick über alle Textvorsc nkt deshalb Unterpu andere Aufgaben. ihe nach. Wählst du ein Thema du der Re em lch we laufga zu Tei ein die ze re hät Sc Reihenfolge, nummerie Text ist er lch We ißt. hen we isc Zw iste mit am me ben oder kennzeichne n? eite arb be zu benteil en fga hst Au am einfac n, zu welchem be überschrifte fga tau Tex tige nicht rich ist die Die Wähle nun deine Antworten gehören am ist llun ste der ge Fra be Hilfe aus. Welche nur für deinen Lehrer ein n? verständlichste Bewertung. und verstehen 2. Arbeitsauftrag lesen und Fragen des Markiere alle Vorgaben htig sind. Lies Arbeitsauftrags, die wic hen noch einmal dir zum weiteren Vorge Lerntipp 29 durch. und ver laufgaben. gisst keine wichtigen Tei einzelne auf lt Du kannst dich gezie Aufgaben konzentrieren rte Du hast durch die strukturie samt Ge en Bearbeitung schnell ein ebnisse. Erg ine de er üb überblick 57 Du behältst den Überblick Klassenarbeiten r t is m ic r lg f e erung, denn du eine neue Herausford ist eit rb na se as Kl de Je bereitest du dich Note bekommen. ie te gu ein ch do lls wi rvosität verfliegt der Stoff sitzt, die Ne it da r, vo en st be am schon in der erste Schritt beginnt De t? ich re it Ze di un Schule. Lerntipp 3 1: gut vorbereitet in die Klassenarbeit Die Vorbereitung auf eine Klassenarbeit oder Prüfung geschieht nach dem Unter richt. Nach der Schule wiederholst und vertiefst du das Gelernte, entweder allein zu Hause oder zusammen mit anderen Schülern in einem Lernteam. Dabei ist von Bedeutung, wann und wo wir lernen, aber auch wie wir vorbereitet sind. Lernstoff und Notizen aus dem Unter richt sollten in einem Ordner abgeheftet und geordnet sein. So hast du wichtigen Lernstoff immer griffbereit. Druck nehmen Bist du vor Klassenarbeiten aufgeregt und unsicher, sprich mit deinem Lehrer und deinen Eltern darüber. Dein Lehrer kann dir hilfreiche Tipps zur Bewältigung von Prüfungsangst geben. Übrigens musst du nicht den Lehrer fragen, bei dem du die Klassenarbeit schreibst. Du kannst dich auch an einen anderen Fachlehrer oder deinen Klassenlehrer wenden. 58 Prüfungszeit simulieren: Wie viel Zeit habe ich noch? Testsituationen kannst du gut zu Hause trainieren, indem du in vorgegebener Zeit versuchst, festgelegte Aufgaben zu bearbeiten. Sehr hilfreich ist es, wenn man die Hausaufgaben als konkrete Prüfungsvorbereitung erledigt. Du kannst hierzu eine Stoppuhr oder einen Wecker einsetzen, die nach 45 Minuten klingeln. So bekommst du ein Gefühl dafür, welche Aufgaben du in einer bestimmten Zeit erledigen kannst. Grundlage für eine gute Prüfungsvorbereitung ist die Mitschrift im Unterricht. Du kannst dir entweder „linear zum Stundenverlauf Notizen machen und am Rand des Heftes wichtige Punkte markieren oder Fragen festhalten. Eine weitere Möglichkeit ist die Erstellung einer Mindmap. Lies hierzu weiter bei Lerntipp 10. 59 Lerntipp 32: ess – tr e h n it rb Klassen so klappts Prüfungsangst und Zeitdruck lassen sich durch gezielte Planung in den Griff bekommen. Hierfür ist ein gutes Zeit management die Basis. Je nach Art der Prüfung ist der Zeitplan unterschiedlich aufgestellt. Für eine Abschluss prüfung benötigt man in der Regel mehr Vorbereitungszeit als für eine Klassenarbeit. Wie du einen Lernplan aufstellst und umfangreichen Lernstoff in kleine Lernpakete einteilst, erfährst du in den Lerntipps 7 und 8. Die goldenen Regeln für einen Zeitplan • Strukturiere den Stoff in kleine Lernein heiten, die inhaltlich zusammenpassen. Setze dann Schwerpunkte. • Bevor der Startschuss zum Lernen fällt, überlege dir genau, wie viel Zeit du für welche Themen benötigst. Tipp • Berücksichtige im Lernplan auch Themen, die du gut beherrschst, sonst begibst du dich aufs Glatteis. ausführlich auf Schreibe den Zeitplan nd. Halte fest, Wa und hefte ihn an die hake be un was du geschafft hast, ab. Das bringt reits gelernte Einheiten Selbstvertrauen! • Plane täglich eine mündliche Wieder holung vom Lernstoff des vorherigen Tages ein. Er verankert sich so besser im Gedächtnis. Lernen sichtbar machen Mit kühlem Kopf den Zeitdruck meistern Vertraue auf deine Fähigkeiten. Du hast dich gut vorbereitet. Wer davon ausgeht, dass ein Test auf jeden Fall schiefgeht, konzentriert sich nicht auf das gesteckte Ziel, eine gute Note zu bekommen. Ein gewisses Maß an Aufregung ist normal und steigert sogar die Leistung. Dein Kör per setzt bei Aufregung Hormone frei, die dafür sorgen, dass du leistungsfähig bist. Schnelle Hilfe bei großer Aufregung kann eine entspannende Atemübung bringen. Probiere es zu Hause einmal aus und lege hierzu die flache Hand unterhalb des Bauchnabels auf den Bauch. Atme tief ein und langsam aus. Konzentriere dich nur auf die Atmung und wie sie durch deinen Körper strömt. 2. Löse leichte Aufgaben zuerst: Das gibt Sicherheit und motiviert. 3. Beiße dich auf keinen Fall an einer Aufgabe fest! Du verlierst wichtige Zeit, die dir später zum Lösen weiterer Aufgaben fehlt. Gehe schnell zur nächsten Frage über und löse die noch nicht erledigte Aufgabe am Schluss. 4. Denke beim Beantworten einer Frage immer an die Aufgabenstellung und schweife nicht vom Thema ab. 5. Bewahre einen kühlen Kopf und gehe strategisch vor. Schließlich gehört auch immer ein wenig Mut zur Lücke dazu – in jeder Prüfungssituation. Mit Testsituationen locker umgehen – Anti-Panik-Regeln für die Klassenarbeit 1. Lies die Aufgaben zuerst gründlich durch. So vermeidest du falsche Lösungsansätze und verschwendest keine wichtige Zeit. • Für die Wiederholung des gesamten Stoffes plane einen ganzen Tag ein. 60 61 Lerntipp 33: lösen Testaufgaben leve Von leicht nach schwer – „Spickzettel, Randnotizen die richtige Aufgabeneinteilung und Markierungen Bei vielen Prüfungen ist es möglich, die Die ersten Gedanken und Denkanstöße Reihenfolge der zu bearbeitenden Aufga sind wichtig für eine gute Bearbeitung. ben selbst zu bestimmen. Ist erst einmal Während du dir den ersten Überblick über der Anfang gemacht und erste Aufgaben Text und Aufgabenstellung verschaffst, sind gut gelöst, dann fällt es viel leichter, solltest du dir bereits Stichpunkte auf auch knifflige Fragestellungen zu bear einem separaten Zettel machen. Markiere beiten. Kleine Erfolgsschritte während der wichtige Passagen und Arbe