Arbeitsblatt: Werkstättenordnung

Material-Details

Der Unterrichtsraum für Technisches Werken ist ein Funktionsraum und diesen Anforderungen entsprechend als Werkstätte eingerichtet. Um Komplikationen und Unfälle zu vermeiden, wird mit den Schülern eine Vereinbarung getroffen, die unterzeichnet wird
Werken / Handarbeit
Gemischte Themen
8. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

184184
425
3
31.10.2018

Autor/in

Stefan Birri
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

WERKSTÄTTENORDNUNG Der Unterrichtsraum für Technisches Werken ist ein Funktionsraum und diesen Anforderungen entsprechend als Werkstätte eingerichtet. Um Komplikationen und Unfälle zu vermeiden, muss das Verhalten der Lernenden den räumlichen Gegebenheiten angepasst sein. Selbständiges, eigenverantwortliches Arbeiten und das Entwickeln eines ausgeprägten Gefahrenbewusstseins sind dabei wesentliche Ziele vom Unterricht. Die Regeln der Werkstättenordnung sowie die Anweisungen des Lehrers gelten dabei als Richtlinie und sind aus Sicherheitsgründen zwingend zu befolgen. 1. Im Unterricht gibt es Phasen in denen aufmerksam zugehört, konzentriert gearbeitet oder Gespräche mit den Mitschülern über die Arbeit geführt werden dürfen. Orientiere dich am Ampelmodell in welcher Phase sich der Unterricht befindet. 2. Kleidungsstücke (Jacken, Schals u.ä.) an der Garderobe ablegen. Lange Ärmel beim Bohren an der Bohrmaschine aufkrempeln, lange Haare zurückbinden. Auf Knöpfe, Armbanduhren, Schmuck und Schuhbänder achten. 3. Alle Dinge, die beim Arbeiten hinderlich sind, werden versorgt. Bodenflächen müssen stets freigehalten werden. Schultaschen unter die Tische legen. Auf den Arbeitsplatz liegen nur die Werkstücke, das Werkjournal, Schreibmaterial und jene Werkzeuge, die benützt werden. 4. Jedes Werkzeug wird vor Benützung auf ihren Zustand überprüft, beschädigte dem Lehrer gemeldet. 5. Im Werksaal muss sich jeder ruhig und vorsichtig verhalten. Springen, Rempeln oder Schubsen können zu gefährlichen Unfällen führen und sind deshalb absolut verboten. 6. Die gesamte Werkstättenausstattung, wie Werktische, Geräte und Werkzeuge, sowie die Materialien sind ihrer Bestimmung gemäss zu verwenden und schonend zu behandeln. Wertminderung an Werkzeug und Ausstattung, die durch Nichteinhaltung dieser Werkstättenordnung zustande kommen, müssen vom Schüler/ der Schülerin selbst wiedergutgemacht werden. 7. Abfälle sind in die dafür vorgesehenen Behälter zu tragen. Aus hygienischen Gründen wird während des Werkunterrichts nicht gegessen und getrunken (ausgenommen Wasser). 8. Es gibt Werkzeuge und Geräte, die nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Lehrers und nur unter seiner Aufsicht benützt werden dürfen. Die Liste erlaubter Geräte befindet sich an der Wandtafel. 9. Roter Sicherheitsschalter, Erste-Hilfe-Koffer und Feuerlöscher dürfen nur im Notfall oder auf Anweisung des Lehrers bedient werden. 10. Jeder hilft beim Aufräumen und Säubern des Werksaals. Werkzeuge werden gereinigt und an den vorgesehenen Ort gestellt. 11. Fehler zu machen ist menschlich. Um Unfälle zu verhindern ist jeder Lernende mitverantwortlich bei Nichteinhaltung der Regeln Mitschüler zu korrigieren und auf den Fehler aufmerksam zu machen. BENÜTZERBERECHTIGUNG: Ich habe die Werkstättenordnung gelesen und werde sie nach bestem Wissen und Gewissen einhalten. Datum . Unterschrift des Schülers .